Hauptmenü öffnen

Eidgenössische Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe»

Eidgenössische Volksinitiative

Die eidgenössische Volksinitiative «Für Ehe und Familie – gegen die Heiratsstrafe» ist eine Volksinitiative der Christlichdemokratischen Volkspartei (CVP), über die am 28. Februar 2016 abgestimmt wurde. Die Abstimmung wurde auf Grund fehlerhafter Informationen seitens des Bundesrates vom Bundesgericht im April 2019 annulliert. Die Initiative zielte auf die Beseitigung von als «Heiratsstrafe» bezeichneten steuerlichen Benachteiligungen ab, die Ehepaare unter bestimmten Umständen zu erdulden haben. Sie scheiterte am Volksmehr, obgleich sie das Ständemehr erlangte.

InitiativeBearbeiten

EinreichungBearbeiten

Die Initiative wurde am 5. November 2012 mit 120'161 gültigen Unterschriften eingereicht.[1]

InhaltBearbeiten

Die Volksinitiative verlangte, die existierende Benachteiligung von Ehepaaren gegenüber Konkubinatspaaren zu beseitigen.

WortlautBearbeiten

Die Bundesverfassung wird wie folgt geändert:

Art. 14 Abs. 2 (neu)
2 Die Ehe ist die auf Dauer angelegte und gesetzlich geregelte Lebensgemeinschaft von Mann und Frau. Sie bildet in steuerlicher Hinsicht eine Wirtschaftsgemeinschaft. Sie darf gegenüber andern Lebensformen nicht benachteiligt werden, namentlich nicht bei den Steuern und den Sozialversicherungen.

VolksabstimmungBearbeiten

Die Schweizer Stimmberechtigten stimmten am 28. Februar 2016 über die Initiative ab.[2] Der Bundesrat und die Bundesversammlung empfahlen dabei Volk und Ständen, die Initiative abzulehnen. Kritiker hatten moniert, dass es den Initiatoren nicht nur um die Abschaffung der sogenannten «Heiratsstrafe» ging, sondern, durch Voranstellung einer Definition der Ehe als Verbindung von Mann und Frau, auch um die Manifestierung einer «rückständigen Ehe-Definition», die gleichgeschlechtliche Beziehungen diskriminieren würde, weswegen sich Kampagnen auf diesen Aspekt konzentrierten.[3] Die Initiative erreichte das Ständemehr, scheiterte jedoch knapp am Volksmehr.[4][5]

 
Ergebnisse nach Kantonen
  • Ja (15 3/2 Stände)
  • Nein (5 3/2 Stände)
  • Kanton
    Ja
    (%)
    Nein
    (%)
    Beteiligung
    (%)
    Kanton Aargau  Aargau 52,8 47,2 64,3
    Kanton Appenzell Ausserrhoden  Appenzell Ausserrhoden 49,5 50,5 66,6
    Kanton Appenzell Innerrhoden  Appenzell Innerrhoden 55,6 44,4 59,6
    Kanton Basel-Landschaft  Basel-Landschaft 49,4 50,6 63,4
    Kanton Basel-Stadt  Basel-Stadt 39,5 60,5 66,6
    Kanton Bern  Bern 46,2 53,8 61,0
    Kanton Freiburg  Freiburg 53,6 46,4 63,6
    Kanton Genf  Genf 46,7 53,3 55,4
    Kanton Glarus  Glarus 51,7 48,3 57,9
    Kanton Graubünden  Graubünden 49,4 50,6 61,0
    Kanton Jura  Jura 60,1 39,9 55,3
    Kanton Luzern  Luzern 50,8 49,2 68,0
    Kanton Neuenburg  Neuenburg 51,9 48,1 57,6
    Kanton Nidwalden  Nidwalden 54,6 45,4 73,6
    Kanton Obwalden  Obwalden 54,7 45,3 72,5
    Kanton Schaffhausen  Schaffhausen 51,3 48,7 75,8
    Kanton Schwyz  Schwyz 54,5 45,5 68,9
    Kanton Solothurn  Solothurn 51,7 48,3 64,1
    Kanton St. Gallen  St. Gallen 53,0 47,0 62,5
    Kanton Tessin  Tessin 54,7 45,3 68,0
    Kanton Thurgau  Thurgau 54,0 46,0 59,7
    Kanton Uri  Uri 50,9 49,1 73,3
    Kanton Waadt  Waadt 45,7 54,3 58,4
    Kanton Wallis  Wallis 57,0 43,0 63,3
    Kanton Zug  Zug 51,6 48,4 69,9
    Kanton Zürich  Zürich 43,5 56,5 65,6
      Schweizerische Eidgenossenschaft 49,2 50,8 61,8

    Abstimmung durch Bundesgericht aufgehobenBearbeiten

    Im Juni 2018 wurde bekannt, dass der Bundesrat im damaligen Abstimmungsbüchlein falsche Zahlen verwendete. Es wurde von 80'000 statt rund 454'000 betroffenen Doppelverdiener-Ehepaaren gesprochen. In der Folge reichte die CVP am 18. Juni 2018 in mehreren Kantonen eine Beschwerde gegen die Volksinitiative ein.[6][7] Nach Abweisung durch die Kantonsregierungen wandte sich die Partei an das Bundesgericht. Das Bundesgericht entschied am 10. April 2019, dass die Abstimmung aufgehoben wird.[8] Drei der fünf Richter erachteten die Abstimmungsfreiheit als verletzt.[9] Ein Grund für diesen Entscheid war der knappe Ausgang der Abstimmung. Wie dem Urteil Rechnung getragen wird, istVorlage:Zukunft/In 3 Jahren noch unklar.[10]

    Es handelt sich um die erste Annullierung einer gesamtschweizerischen Abstimmung in der Geschichte der Schweiz. Frühere Annullierungen von Abstimmungen geschahen bereits auf Bezirksebene (z. B. Kantonswechsel des Laufentals, Abstimmung von 1983) oder auf Gemeindeebene (Kantonswechsel von Moutier, Abstimmung von 2017).

    WeblinksBearbeiten

    EinzelnachweiseBearbeiten

    1. Mitteilung der Bundeskanzlei vom 18. Dezember 2012.
    2. Medienmitteilung der Bundeskanzlei vom 7. Oktober 2015.
    3. http://www.aargauerzeitung.ch/schweiz/rueckstaendige-ehe-definition-homosexuelle-bekaempfen-cvp-initiative-130064361
    4. (sda)/fsr./boa./bue./swi.: Die SVP scheitert klar, die CVP knapp. In: nzz.ch. 28. Februar 2016, abgerufen am 14. Oktober 2018.
    5. Vorläufige amtliche Endergebnisse der Bundeskanzlei, abgerufen am 28. Februar 2016.
    6. Heiratsstrafe: CVP reicht Abstimmungsbeschwerde ein. Der Bund, 18. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2018.
    7. Heiratsstrafe: Abstimmungsbeschwerde wegen skandalöser Fehlinformation eingereicht. CVP Schweiz, 18. Juni 2016, abgerufen am 19. Juni 2018.
    8. Kathrin Alder: Bundesgericht annulliert Abstimmung zur Heiratsstrafe | NZZ. 10. April 2019, ISSN 0376-6829 (nzz.ch [abgerufen am 10. April 2019]).
    9. Jürg Krebs: Erstmals seit 1848: Die Schweiz muss eine Abstimmung wiederholen. In: St. Galler Tagblatt. Abgerufen am 10. April 2019.
    10. Christoph Lenz: Historisch! Bundesgericht annulliert Abstimmung über Heiratsstrafe. In: Tages-Anzeiger. ISSN 1422-9994 (tagesanzeiger.ch [abgerufen am 10. April 2019]).