Eichensee (Parsberg)

Ortsteil der Stadt Parsberg im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz

Eichensee ist ein Ortsteil der Stadt Parsberg im bayerischen Regierungsbezirk Oberpfalz.

Eichensee
Stadt Parsberg
Koordinaten: 49° 13′ 18″ N, 11° 45′ 54″ O
Höhe: 516 m ü. NN
Einwohner: 23 (2019)
Eingemeindet nach: Parsberg
Postleitzahl: 92331

GeografieBearbeiten

Der Weiler liegt in einem Trockental der Hochebene der Fränkischen Alb in einer Höhe von 516 m ü. NN und jeweils etwa sieben Kilometer entfernt von Parsberg südlich, Velburg westlich und Hohenfels östlich. Die Böden sind geprägt von einem hohen Kalkgehalt, auf dem einen Kilometer östlich des Ortes in industriellem Umfang Tagebau betrieben wird (Steinbruch). Nördlich des Ortes erstreckt sich das weitläufige Gelände der Truppenübungsplatzes Hohenfels.

GeschichteBearbeiten

 
Stiegerfelsen

Die Umgegend von Eichensee war bereits in der späten Hallstadt- und frühen Latènezeit dauerhaft besiedelt, wie einzelne Lesefunde an heute als Bodendenkmal geschützten Bestattungsplätzen mit verebneten Grabhügeln 700 m westlich und nordöstlich des heutigen Ortskernes belegen.[1] Auf dem etwa 700 m südwestlich gelegenen, 629 m ü. NN hohen Mayersberg befand sich eine Wallanlage mit einer über 6000 m² großen Höhensiedlung der Späthallstatt- /Frühlatenezeit um den Stiegerfelsen herum. (siehe Bild)[1] Während der römischen Kaiserzeit verlieren sich sämtliche Besiedlungsspuren und der Ort taucht erst nach der Jahrtausendwende als Rodungssiedlung wieder auf. Eine ersturkundliche Erwähnung findet sich von 1401, als den „feinen Herren von Eichenseern“ gehörig, die dem Kurfürst Friedrich zu Neumarkt untertan waren.[2]

Nach unklaren Geschicken des Ortes im Spätmittelalter zeigt das bayerische Urkataster Eichensee in den 1810er Jahren als einen Weiler mit fünf Herdstellen und drei Weihern.[3] Deren größter befand sich in der Ortsmitte und war wohl der namensstiftende Eichensee. Die Weiher waren als Himmelsteiche allesamt ausschließlich von Niederschlägen gespeist und sind heute zugeschüttet, verebnet und überbaut.

Im Zuge der Gebietsreform in Bayern wurde Eichensee in den frühen 1970er Jahren zur Stadt Parsberg hin eingemeindet.

Noch heute ist der Ort überwiegend landwirtschaftlich geprägt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b LfD-Liste für Parsberg (.pdf), Seite 6.
  2. Ersterwähnung 1401
  3. Eichensee auf BayernAtlas Klassik

WeblinksBearbeiten