Hauptmenü öffnen

LebenBearbeiten

Dieter Hufschmidt wurde als vierter Sohn eines kaufmännischen Angestellten geboren, insgesamt hat er sechs Geschwister, allesamt Brüder.[1] Während des Zweiten Weltkrieges verbrachte er als Kind drei Jahre seines Lebens im Rahmen der Kinderlandverschickung im Schwäbischen.[2] Bereits während seiner Schulzeit auf dem Gymnasium nahm Hufschmidt privaten Schauspielunterricht bei Adolf Dell, der damals am Schauspielhaus Düsseldorf engagiert war, und legte seine Bühnenreifeprüfung ab. Hufschmidt begann seine Theaterlaufbahn in der Spielzeit 1955/56 an den Städtischen Bühnen Bonn, drei Jahre später wechselte er an das Stadttheater Bremerhaven. Nach weiteren Engagements an Bühnen in Braunschweig, Baden-Baden und Münster, wurde er 1969 vom damaligen Intendanten Franz Reichert an das Schauspiel Hannover engagiert, an dem er im September 2015 sein 60-jähriges Bühnenjubiläum feiern konnte. Hier arbeitete Hufschmidt auch als Regisseur.[1] Bis 2006 gehörte er dem Haus in Hannover als festes Ensemblemitglied an, in späteren Jahren spielte er unter anderem am Schauspielhaus Bochum.[3]

Bekannte Stücke unter Hufschmidts Mitwirkung waren Tennessee Williams' Die Katze auf dem heißen Blechdach, Don Karlos von Friedrich Schiller, Henrik Ibsens Wildente oder die Uraufführung von Lutz Hübners Stück Blütenträume. Die Figur des Sprachprofessors Henry Higgins spielte er sowohl in G. B. Shaws Schauspiel Pygmalion als auch in der Musicaladaption My Fair Lady von Frederick Loewe und Alan J. Lerner.[3]

Einen Namen machte sich Hufschmidt auch allein durch seine Stimme. Neben seiner Mitwirkung in knapp 100 Hörspielproduktionen ist er durch umfangreiche Lesungen und Rezitationsabende bekannt. So las Hufschmidt beispielsweise über einen Zeitraum von acht Jahren fortlaufend aus Marcel Prousts Roman Auf der Suche nach der verlorenen Zeit.[1] Eine weitere Langzeitlesung hat er mit Der Mann ohne Eigenschaften von Robert Musil initiiert.[4] Unter anderem finden sich in seinem Repertoire darüber hinaus Texte von Goethe, Kleist oder Paul Celans Todesfuge.[5]

Einer von Dieter Hufschmidts Brüdern war der Komponist und Kirchenmusiker Wolfgang Hufschmidt. In seinem Abschlussfilm 7 Brüder porträtierte der Regisseur Sebastian Winkels die Geschwister Hufschmidt 2003 in einem Dokumentarfilm.[1] Hufschmidt selber fasste mit dem Solostück Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest Geschichten und Anekdoten aus seinem Leben zu einem Theaterstück zusammen.[5] Über viele Jahre hatte er eine Dozentur an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover, deren Honorarprofessor er mittlerweile ist.[4]

Seit Ende der 1950er Jahre und vermehrt ab dem Beginn der 1970er Jahre stand und steht Dieter Hufschmidt auch immer wieder vor der Kamera. Häufig verkörperte er Amtspersonen wie Richter und Staatsanwälte. In der Serie Unser Lehrer Doktor Specht spielte er in mehreren Folgen einen Schulrat.

FilmografieBearbeiten

Hörspiele (Auswahl)Bearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c d Ronald Meyer-Arlt: "Der hat sich amüsiert wie Bolle", Hannoversche Allgemeine vom 21. August 2015, abgerufen am 15. Juni 2016
  2. Rezension anlässlich einer Aufführung von Mein Kopf ist ein zwitscherndes Vogelnest, abgerufen am 16. Juni 2016
  3. a b Kurzbiographie auf der Website des Schauspielhauses Bochum (Memento des Originals vom 15. Juni 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.schauspielhausbochum.de, abgerufen am 16. Juni 2016
  4. a b Kurzbiographie auf der Website des Schauspiels Hannover, abgerufen am 16. Juni 2016
  5. a b Ronald Meyer-Arlt: Dieter Hufschmidt im Schauspielhaus, Hannoversche Allgemeine vom 21. Oktober 2012, abgerufen am 16. Juni 2016