Diebe der Nacht

Film von André Téchiné (1996)

Diebe der Nacht (Originaltitel: Les Voleurs) ist ein französisches Filmdrama von André Téchiné aus dem Jahr 1996 mit Catherine Deneuve und Daniel Auteuil.

Film
Deutscher TitelDiebe der Nacht
OriginaltitelLes Voleurs
ProduktionslandFrankreich
OriginalspracheFranzösisch
Erscheinungsjahr1996
Länge117 Minuten
AltersfreigabeFSK 12[1]
Stab
RegieAndré Téchiné
DrehbuchAndré Téchiné,
Gilles Taurand,
Michel Alexandre
ProduktionAlain Sarde
MusikPhilippe Sarde
KameraJeanne Lapoirie
SchnittMartine Giordano
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Der kleine Junge Justin erfährt vom mysteriösen Tod seines Vaters Ivan. Dieser war in kriminelle Machenschaften verwickelt. Die Schwester seines Komplizen Jimmy Fontana und zudem seine ehemalige Geliebte, ein junges Mädchen namens Juliette, landet kurz darauf im Kommissariat von Lyon, weil sie Parfüm gestohlen hat. Dort lernt sie den Polizisten Alex kennen, der sich als Bruder von Ivan herausstellt.

Alex hatte einst aus Protest gegen seine kriminelle Familie den Beruf des Ordnungshüters gewählt, ist aber inzwischen von seinem nüchternen Polizeidienst desillusioniert. Aus Frust beginnt er mit Juliette ein Verhältnis. Diese wiederum pflegt auch eine intime Beziehung mit der sensiblen Philosophieprofessorin Marie Leblanc, die sich sehr nach Liebe und Aufmerksamkeit sehnt. Sowohl Alex und Juliette als auch Marie sind des Lebens mehr oder weniger überdrüssig und haben Schwierigkeiten, menschliche Nähe zuzulassen.

Als Juliette spurlos verschwindet, wendet sich Alex an Marie. Wie sich herausstellt, war Juliette Zeugin geworden, wie Ivan bei einem Autodiebstahl von einem Wachmann erschossen wurde. Als Marie hört, dass Juliette in Marseille ohne sie ein neues Leben angefangen hat, stürzt sie sich verzweifelt aus dem Fenster. Alex versucht indes, eine Beziehung zu seinem Neffen Justin aufzubauen. Es ist jedoch Jimmy, dem es gelingt, zu Justin vorzudringen und ihn von der kriminellen Energie seiner Verwandtschaft fernzuhalten, obwohl er selbst inzwischen der Kopf der Bande geworden ist. Zudem kommen sich Jimmy und Justins Mutter Mireille näher, sodass Justin umso mehr in Jimmy einen Ersatzvater sieht. Alex hingegen bleibt einsam zurück.

HintergrundBearbeiten

Diebe der Nacht wurde von Regisseur André Téchiné im Stil des Film noir inszeniert. Der in Lyon gedrehte Film besteht aus einem Prolog, fünf Kapiteln und einem Epilog, spielt auf mehreren Zeitebenen und erzählt die Handlung aus den unterschiedlichen Perspektiven der Hauptfiguren. Die Weltpremiere erfolgte im Mai 1996 bei den 49. Filmfestspielen von Cannes, wo das Filmdrama als Wettbewerbsbeitrag lief. Am 21. August 1996 ging Diebe der Nacht in Frankreich in den allgemeinen Verleih. In Deutschland kam der Film am 24. April 1997 in die Kinos. 2007 erschien er auf DVD.

KritikenBearbeiten

„Behutsam und eindringlich dank vorzüglicher Darsteller, umkreist der Film aus mehreren Perspektiven die Handlungen und Motive der Personen“, befand das Lexikon des internationalen Films. In seiner Dramaturgie verbinde er Merkmale von „Kriminalfilm und Familientragödie […] auf ganz eigene Weise“.[2] Laut Cinema beleuchte der Film frei von Sentimentalitäten „die Seelenabgründe dreier Menschen aus drei unterschiedlichen Milieus und gibt sich am Ende keinen falschen Hoffnungen hin“. Entstanden sei ein „[k]ühles Großstadtdrama über Betrüger und Betrogene“.[3]

Für Rüdiger Suchsland vom Online-Filmmagazin artechock war Diebe der Nacht „ein schöner, und melancholischer Film“. Verglichen mit Téchinés älteren Filmen biete er weder Glück noch Trost, was bei einem Film jedoch nicht zwingend der Fall sein müsse.[4] Roger Ebert von der Chicago Sun-Times fand, dass Téchiné mit seiner „sehr weisen“ Darstellung von Kriminellen „die bösen Jungs in den meisten amerikanischen Filmen wie Cartoon-Figuren aussehen [lässt]“.[5]

AuszeichnungenBearbeiten

1996 nahm Diebe der Nacht am Wettbewerb um die Goldene Palme beim 49. Filmfestival von Cannes teil, musste sich jedoch dem Filmdrama Lügen und Geheimnisse des britischen Regisseurs Mike Leigh geschlagen geben.

Bei der César-Verleihung im darauffolgenden Jahr war der Film von Téchiné in fünf Kategorien für den französischen Filmpreis nominiert. In den Kategorien Bester Film, Beste Regie, Beste Hauptdarstellerin (Catherine Deneuve) und Bester Nachwuchsdarsteller (Benoît Magimel) ging der Film leer aus. In der Kategorie Beste Nachwuchsdarstellerin konnte sich Laurence Côte mit ihrer Rolle der Juliette gegen die Konkurrenz durchsetzen. Benoît Magimel erhielt 1997 für seine Leistung den Prix Michel Simon als Bester Darsteller. Die Jury der Deutschen Film- und Medienbewertung verlieh dem Film das Prädikat „Besonders wertvoll“.[6]

Deutsche FassungBearbeiten

Die deutsche Synchronfassung entstand bei der PPA Film von Pierre Peters-Arnolds in München. Für das Dialogbuch und die Synchronregie war Marika von Radvanyi zuständig.[7]

Rolle Darsteller Synchronsprecher
Marie Leblanc Catherine Deneuve Renate Küster
Alex Daniel Auteuil Gudo Hoegel
Juliette Fontana Laurence Côte Sandra Schwittau
Jimmy Fontana Benoît Magimel Alexander Brem
Ivan Didier Bezace Arne Elsholtz
Victor Ivan Desny Hartmut Reck

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Freigabebescheinigung für Diebe der Nacht. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2007 (PDF; Prüf­nummer: 77 204 DVD).
  2. Diebe der Nacht. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 19. Februar 2020.Vorlage:LdiF/Wartung/Zugriff verwendet 
  3. vgl. cinema.de
  4. vgl. artechock.de
  5. “He is so wise about these criminals, he makes the bad guys in most American films look like cartoon characters.” Roger Ebert: Thieves (Les Voleurs). In: Chicago Sun-Times, 27. Dezember 1996.
  6. vgl. fbw-filmbewertung.com
  7. Diebe der Nacht. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 19. März 2020.