Didim

Distrikt von Aydın

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

Didim
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
Didim (Türkei)
Red pog.svg
Basisdaten
Provinz (il): Aydın
Landkreis (ilçe): Didim
Koordinaten: 37° 23′ N, 27° 16′ OKoordinaten: 37° 22′ 32″ N, 27° 16′ 4″ O
Höhe: 50 m
Telefonvorwahl: (+90) 256
Postleitzahl: 09 270
Kfz-Kennzeichen: 09
Struktur und Verwaltung (Stand: 2019)
Gliederung: 16 Mahalle
Belediye Başkan: Ahmet Deniz Atabay (CHP)
Postanschrift: Cumhuriyet Mah.
İnönü Bulvarı No:180
09270 Didim / Aydın
Website:
Landkreis Didim
Einwohner: 85.055[1] (2018)
Fläche: 424 km²
Bevölkerungsdichte: 201 Einwohner je km²
Kaymakam: Mehmet Türköz
Website (Kaymakam):

Didim ist eine Stadt im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der türkischen Provinz Aydın und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 2012 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Aydın (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Sie liegt an der türkischen Ägäisküste, etwa 200 km südlich von İzmir.

GeschichteBearbeiten

 
Apollon-Tempel in Didim

In der Antike befand sich hier die Stadt Didyma mit einem bedeutenden Orakelheiligtum des Gottes Apollon. Der Apollontempel zählt heute zu den am besten erhaltenen Großbauten des Altertums.

Die heutige Stadt Didim wurde nach dem Erdbeben von 1955 gegründet. Dabei wurde der Name des antiken Didyma übernommen.

WirtschaftBearbeiten

 
Strand Altınkum

Didim ist ein schnell wachsendes Tourismusziel. Die touristische Infrastruktur ballt sich insbesondere rund um den Hauptstrand im Stadtteil Altınkum. Andere durch Touristen frequentierte Ortschaften sind Mavişehir, Akbük und Yeşilkent.

Didim verfügt seit August 2009 über eine Marina. Die D-Marin hat 580 See- und 600 Landliegeplätze sowie 70.000 m² Landfläche für diverse Gebäude und Werkstätten. Außerdem stehen dort ein 400-Tonnen- und ein 75-Tonnen-Travel-Lift zur Verfügung.

In der Nähe von Didim stehen die beiden 380 m hohen Sendemasten des Längstwellensenders Bafa.

OrtschaftenBearbeiten

Seit einer Gebietsreform 2014 ist der Ilçe (Landkreis) flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Kreisstadt, die acht ehemaligen Dörfer und drei Gemeinden (Stand Ende 2012: Didim, Akbük und Ak-Yenİköy) des Kreises wurden Mahalla (Stadtviertel) der Stadt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nufusu.com Türkiye Nüfusu, abgerufen am 6. September 2019

WeblinksBearbeiten