İncirliova

Distrikt von Aydın

Vorlage:Infobox Ort in der Türkei/Wartung/EinwohnerOrtFehlt

İncirliova
Wappen fehlt
Hilfe zu Wappen
İncirliova (Türkei)
Red pog.svg
Incirliova - Deve & Dana sucuklari - panoramio.jpg
Basisdaten
Provinz (il): Aydın
Landkreis (ilçe): İncirliova
Koordinaten: 37° 51′ N, 27° 43′ OKoordinaten: 37° 51′ 17″ N, 27° 43′ 25″ O
Höhe: 60 m
Telefonvorwahl: (+90) 256
Postleitzahl: 09 6xx
Kfz-Kennzeichen: 09
Struktur und Verwaltung (Stand: 2021)
Gliederung: 28 Mahalle
Belediye Başkanı: Aytekin Kaya (İyi)
Postanschrift: Cumhuriyet Mah.,
Kenan Evren Cad. No:37
09610 İncirliova / Aydın
Website:
Landkreis İncirliova
Einwohner: 53.999[1] (2020)
Fläche: 188 km²
Bevölkerungsdichte: 287 Einwohner je km²
Kaymakam: Canan Hançer Baştürk
Website (Kaymakam):
Lage von İncirliova innerhalb von Aydın

İncirliova (türkisch für Feigenebene) ist ein Ort im gleichnamigen Ilçe (Landkreis) der türkischen Provinz Aydın und gleichzeitig ein Stadtbezirk der 2012 geschaffenen Büyükşehir belediyesi Aydın (Großstadtgemeinde/Metropolprovinz). Die Autobahn von Izmir nach Aydın sowie diverse Bahnlinien verlaufen durch İncirliova.

GeschichteBearbeiten

Die Geschichte des Kreises İncirliova geht bis ins 17. Jahrhundert zurück. 1898 wurde der Ort zu einer Gemeinde (Belediye) mit dem Namen Karapinar erhoben und bekam 1934 den heutigen Namen İncirliova. Am 4. Juli 1987 wurde der Ilçe (Landkreis) İncirliova gebildet.

Seit einer Gebietsreform 2014 ist der Ilçe flächen- und einwohnermäßig identisch mit der Kreisstadt, alle 22 ehemaligen Dörfer und die zwei Gemeinden des Kreises wurden Mahalle (Stadtviertel) der Stadt.

Wirtschaftlich lebt İncirliova überwiegend von der Landwirtschaft und damit verbundener Industrie. Nördlich der Stadt befindet sich die İkizdere-Talsperre.

In İncirliova gibt es insbesondere den Feigenanbau, Gerste, Weizen, Tabak, Baumwolle, Sesam, Mais, Oliven und Gemüse.

WeblinksBearbeiten

Commons: İncirliova – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Nufusu.com: İncirliova Nüfusu, abgerufen am 16. März 2021