Hauptmenü öffnen

Deutsches Schützenmuseum

Museum in Deutschland
In diesem Artikel fehlen noch folgende wichtige Informationen:
Komplette Geschichte des Schützenmuseums fehlt.
Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Das Deutsche Schützenmuseum auf Schloss Callenberg im Coburger Ortsteil Beiersdorf stellt die Geschichte des deutschen Schützenwesens dar. Es wird vom Deutschen Schützenbund betrieben und wurde am 14. Mai 2004 von Andreas von Sachsen-Coburg und Gotha und dem Präsidenten des Deutschen Schützenbundes Josef Ambacher eröffnet.

VorgängereinrichtungBearbeiten

Im Nürnberger Stadtteil Erlenstegen war von 1907 bis 1938 die Vorgängereinrichtung des heutigen Museums im sogenannten Schießhaus untergebracht. Das Schützenmuseum wurde seitens der privilegierten Hauptschützen-Gesellschaft Nürnberg und der Stadt finanziell getragen und wies eine Raritäten- und Trophäensammlung auf, die durch Schenkung oder Verleih der Öffentlichkeit präsentiert wurden. Im Frühjahr 1938 wurde es von der Gestapo geplündert und die Reste des Bestands kamen zur Sicherung ins Germanische Nationalmuseum. Dort fielen sie während des Zweiten Weltkriegs teilweise den Luftangriffen des 2. Januar 1945 zum Opfer. Die verbliebenen Objekte lagern noch immer dort.[1]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Grus: Zwischen Sport und Tradition – das Deutsche Schützenmuseum Coburg. In: Deutsche Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e. V. (Hrsg.): DAGS-Magazin. Mitteilungsblatt der Deutschen Arbeitsgemeinschaft von Sportmuseen, Sportarchiven und Sportsammlungen e. V. Band 4, Nr. 1, 2009, ISSN 1613-5121, S. 9–19, hier: S. 10 (dags-ev.de [PDF; 8,0 MB; abgerufen am 11. Juni 2019]).

Koordinaten: 50° 16′ 40″ N, 10° 55′ 22″ O