Hauptmenü öffnen
Nicolaus-Copernicus-Planetarium am Plärrer in Nürnberg

Das Nicolaus-Copernicus-Planetarium in Nürnberg ist am innerstädtischen Verkehrsknotenpunkt Plärrer gelegen. Es ist das einzige Großplanetarium in Bayern. Gemeinsam mit dem Bildungszentrum Nürnberg (Volkshochschule) und der Stadtbibliothek Nürnberg bildet es den Bildungscampus Nürnberg. Im Jahr 2016 wurden 70.874 Besucher verzeichnet.[1]

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Erstes PlanetariumBearbeiten

 
Veranstaltung im Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg unter Verwendung der analogen Technik

Am 12. Februar 1925 wurde der Kaufvertrag für den ersten Planetariumprojektor in Nürnberg unterschrieben. Der Projektor Zeiss Modell II wurde in der 23-Meter-Kuppel des Planetariums, dessen feierliche Eröffnung am 10. April 1927 stattfand, aufgestellt. Das Planetarium wurde vom Architekten Otto Ernst Schweizer entworfen und befand sich am Rathenauplatz im eingeebneten Stadtgraben nahe dem Wöhrder Tor. Die antisemitische Ideologie der Nationalsozialisten besiegelte das Ende des ersten Nürnberger Planetariums. Es wurde auf Bestreben von Gauleiter Julius Streicher aufgrund seines angeblich „synagogen-ähnlichen“ Baustils abgerissen. Der Projektor überstand den Krieg auseinandergebaut im sogenannten Kunstbunker unter der Kaiserburg. Zur Erinnerung an das erste Planetarium hat die Nürnberger Astronomischen Gesellschaft e. V. am 10. April 2013 an der Umspannanlage der N-ERGIE am Rathenauplatz eine Gedenktafel angebracht.

WiedereröffnungBearbeiten

Im Jahre 1961 wurde der Projektor in den Zeiss-Werken in Oberkochen renoviert und zu einem Modell III erweitert. Am 11. Dezember 1961 erfolgte die Wiedereröffnung im neuen Kuppelsaal, nun am Plärrer gelegen. Anlässlich des 500. Todestages von Nicolaus Copernicus wurde das Planetarium 1973 in Nicolaus-Copernicus-Planetarium Nürnberg umbenannt. Im Jahre 1977 wurde das Modell III durch ein Zeiss Modell V ersetzt, das sich auch heute noch in Betrieb befindet. Das Gebäude wurde 2000 renoviert.[2] Im Jahre 2010 folgte die Ausstattung mit einem digitalen Projektionssystem Definiti 4K System der Firma Sky-Skan inc.[3][4]

Seit diesem Zeitpunkt wird der Spielplan ständig erweitert und auch nichtastronomische Themen nehmen einen größeren Platz ein. Dies zeigt sich z. B. durch die in Nürnberg selbst erstellte Full-Dome-Show Vom Adler zum Spaceshuttle, die 175 Jahre Mobilität zum Thema hat.[5][6]

Auch bisher mit klassischer Technik gezeigte Produktionen werden nach und nach auf die Full-Dome-Technik umgestellt. Hier machte Peterchens Mondfahrt den Anfang. Die Realisierung erfolgte im Sommer 2015.[7]

TechnikBearbeiten

  • Digitale Fulldome-Projektion mit Definiti 4K System der Firma Sky-Skan (2 Sony SXRD 4K Projektoren und DigitalSky 2 in Verbindung mit Digital Universe)
  • 5.1 Surround-Sound
  • Planetariumsprojektor Zeiss Modell V
  • Multivision mit ca. 40 Diaprojektoren und ca. 50 Effektprojektoren, Videoprojektion mit zwei CRT Barco-Projektoren
  • Professionelle A/V-Computersteuerung
  • Durchmesser der Projektionskuppel: 18 m
  • Sitzkapazität: ca. 200 Plätze

ProgrammBearbeiten

Normalerweise wird jeden ersten Mittwoch im Monat unter dem Titel Der aktuelle Sternenhimmel[8] der aktuelle Sternenhimmel über Nürnberg in einem Live-Vortrag ausführlich erläutert. Auch hier wird inzwischen die klassische Planetariumstechnik durch das digitale System ergänzt. Aktuelle Stellungen von Mond und Planeten werden dargestellt und auf bevorstehende Himmelsereignisse hingewiesen. Sternfreunde erhalten Anregungen für die eigene Beobachtung und für den Besuch auf der Sternwarte.

Neben den regulären Planetariumsveranstaltungen bietet das Planetarium Nürnberg ein umfassendes Programm für Schulen. Wissenschaftliche Vorträge und kulturelle Veranstaltungen runden das Angebot ab.[9] In der regelmäßig gezeigten Vorführung Reise durch das Universum[10] wird eine Reise quer durch das Weltall unternommen.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Himmlische Besucherzahlen: Ansturm auf das Planetarium bei nordbayern.de, 4. August 2017 – abgerufen am 18. Januar 2018
  2. Portal Astronomie in Nürnberg
  3. Nürnberger Nachrichten Online, 24. September 2010, 18:03 Uhr
  4. Nürnberger Nachrichten Online, 3. Oktober 2010, 23:10 Uhr
  5. FulldomeShow: „Vom Adler zum Spaceshuttle“, ab 12 J. www.doppelpunkt.de, 15. März 2015, abgerufen am 3. Juli 2015.
  6. Nürnberger Nachrichten Online, 4. Oktober 2010, 19:30 Uhr
  7. Planetarium macht für zwei Monate dicht. www.nordbayern.de, 15. März 2015, abgerufen am 27. September 2015.
  8. Planetarium Nürnberg – Live-Vorführung: Der aktuelle Sternenhimmel
  9. Spielplan des Planetariums
  10. Planetarium Nürnberg – Live-Vorführung: Reise durch das Universum

Koordinaten: 49° 26′ 52″ N, 11° 3′ 46″ O