Der Riß

Film von Claude Chabrol (1970)

Der Riß (Originaltitel: La Rupture) ist ein französisch-italienisch-belgischer Film von Claude Chabrol aus dem Jahr 1970 nach einem Roman von Charlotte Armstrong. Die Literaturverfilmung ist ein Sozialdrama mit Thriller-Elementen. In den Hauptrollen spielen Stéphane Audran, Jean-Pierre Cassel und Michel Bouquet.

Film
Deutscher Titel Der Riß
Originaltitel La Rupture
Produktionsland Frankreich, Italien, Belgien
Originalsprache Französisch
Erscheinungsjahr 1970
Länge 124 Minuten
Altersfreigabe
Stab
Regie Claude Chabrol
Drehbuch Claude Chabrol
Produktion André Génovès
Musik Pierre Jansen
Kamera Jean Rabier
Schnitt Jacques Gaillard
Besetzung
Synchronisation

HandlungBearbeiten

Hélène Régnier wird beim Frühstück von ihrem Mann Charles gewürgt. Dabei wird auch ihr gemeinsamer Sohn verletzt. Sie schlägt ihren brutalen Ehemann mit einer Bratpfanne bewusstlos und entkommt mit ihrem Kind. Charles kommt danach bei seinen Eltern unter, die das Sorgerecht für dessen Sohn bekommen wollen. Charles' Vater Ludovic Regnier ist ein einflussreicher Mann, dessen Machtmittel das Geld ist. Die aus einfachen Verhältnissen stammende Hélène quartiert sich gegenüber dem Krankenhaus, in dem ihr Sohn liegt, in einer kleinen Familienpension ein. Diese wird auch von drei Parzen bewohnt. Unterdessen setzt Hélènes Schwiegervater den aalglatten Paul Thomas auf die junge Frau an. Er soll Hélènes tadellosen Ruf ruinieren. Zudem setzt Ludovic Regnier seine Machtmittel ein, um Personen aus Hélènes näherem Umfeld in der Pension zu korrumpieren.

KritikenBearbeiten

Das Lexikon des internationalen Films urteilte, der Film sei ein „perfekt inszenierter, mit surrealen Elementen durchsetzter Thriller von Claude Chabrol, der sich scharfsichtig mit dem Konflikt zwischen Besitzanspruch und Freiheit und den Machtverhältnissen zwischen Männern und Frauen auseinandersetzt“.[1] Prisma meinte, Chabrol habe „mit derben Szenen und grellen Bildern“ ein Meisterwerk geschaffen.[2] "Chabrol hat die entstellte Welt, von der er sich umgeben sieht, getreulich abgebildet: mit ihren Verformungen, ihrer Verlogenheit, das Ergebnis ist ein großer Film." (FAZ; zitiert in "Das große Cinema-Filmlexikon")

SynchronisationBearbeiten

Rolle Darsteller Synchronsprecher[3][4]
Hélène Régnier Stéphane Audran Renate Küster
Paul Thomas Jean-Pierre Cassel Harald Leipnitz
Ludovic Régnier Michel Bouquet Paul Edwin Roth
Charles Régnier Jean-Claude Drouot Gunther Malzacher
Emilie Marguerite Cassan Renate Grosser
Gérard Mostelle Mario David Herbert Weicker
Allan Jourdan Michel Duchaussoy Erik Schumann
Sonia Catherine Rouvel Eva Kinsky

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Der Riß. In: Lexikon des internationalen Films. Filmdienst, abgerufen am 30. Dezember 2018.
  2. Der Riss. In: prisma. Abgerufen am 30. Dezember 2018.
  3. Der Riss in der Synchrondatenbank, abgerufen am 25. März 2021
  4. Der Riß. In: synchronkartei.de. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 25. März 2021.