Charbielin (Głuchołazy)

Siedlung in Polen

Charbielin (deutsch Ludwigsdorf, 1945–1947 Ludwików) ist eine Ortschaft der Landgemeinde Głuchołazy (Ziegenhals) in Polen. Sie liegt im Powiat Nyski (Kreis Neisse) in der Woiwodschaft Oppeln.

Charbielin
Ludwigsdorf
Charbielin Ludwigsdorf führt kein Wappen
Charbielin Ludwigsdorf (Polen)
Charbielin Ludwigsdorf
Charbielin
Ludwigsdorf
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Oppeln
Powiat: Nysa
Gmina: Głuchołazy
Geographische Lage: 50° 20′ N, 17° 26′ OKoordinaten: 50° 20′ 25″ N, 17° 25′ 56″ O
Höhe: 310–340 m n.p.m.
Einwohner: 843 (31. März 2011[1])
Postleitzahl: 48-340
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: ONY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: DK 40 GłuchołazyUjest
Nächster int. Flughafen: Breslau



GeographieBearbeiten

Geographische LageBearbeiten

Das Straßendorf Charbielin liegt im Südwesten der historischen Region Oberschlesien. Der Ort liegt etwa vier Kilometer östlich des Gemeindesitzes Głuchołazy (Ziegenhals), etwa 20 Kilometer südöstlich der Kreisstadt Nysa und etwa 62 Kilometer südwestlich der Woiwodschaftshauptstadt Opole.

Der Ort liegt in der Nizina Śląska (Schlesische Tiefebene) innerhalb der Płaskowyż Głubczycki (Leobschützer Lößhügelland) im Grenzbereich zum Góry Opawskie (Oppagebirge) in den Sudety Wschodnie (Ostsudeten). Charbielin liegt an der Prudnik. Südlich des Dorfes verläuft die Bahnstrecke Krnov–Głuchołazy.

NachbarorteBearbeiten

Nachbarorte von Charbielin sind im Norden Nowy Las (Neuwalde), im Osten Wierzbiec (Wackenau) sowie im Westen der Gemeindesitz Głuchołazy (Ziegenhals).

GeschichteBearbeiten

 
Kirche St. Johannes Enthauptung
 
Gefallenendenkmal

Der Ort wurde 1263 erstmals urkundlich als villa Ludvigi erwähnt. In der Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis aus den Jahren 1295–1305 wird der Ort als „Ludvici villa“ genannt.[2] 1381 erfolgte eine Erwähnung des Ortes als Ludwici villa sowie 1411 als Ludwigisdorff.[3]

Nach dem Ersten Schlesischen Krieg 1742 fiel Ludwigsdorf mit dem größten Teil Schlesiens an Preußen. 1794 wurde im Dorf eine Schule eingerichtet.[4]

Nach der Neuorganisation der Provinz Schlesien gehörte die Landgemeinde Ludwigsdorf ab 1816 zum Landkreis Neisse im Regierungsbezirk Oppeln. 1845 bestanden im Dorf eine Scholtisei, eine katholische Kirche, eine katholische Schule und 178 weitere Häuser. Im gleichen Jahr lebten in Ludwigsdorf 1167 Menschen, davon elf evangelisch.[3] 1855 lebten 1075 Menschen im Ort. 1865 bestanden im Ort 39 Bauer-, 34 Gärtner- und 63 Häuslerstellen sowie eine Brauerei, eine Brennerei, eine Wollspinnerei sowie zwei Schankwirtschaften.[4] 1874 wurde der Amtsbezirk Neuwalde gegründet, welcher aus den Landgemeinden Ludwigsdorf und Neuwalde und den Gutsbezirken Ludwigsdorf und Neuwalde bestand.[5] 1885 zählte Ludwigsdorf 959 Einwohner.[6]

1933 lebten in Ludwigsdorf 879 und 1939 861 Menschen. Bis 1945 befand sich der Ort im Landkreis Neisse.[7]

1945 kam Ludwigsdorf unter polnische Verwaltung und wurde zunächst in Ludwików umbenannt. 1947 wurde der Ort in Charbielin umbenannt. Ab 1950 gehörte es zur Woiwodschaft Oppeln und ab 1999 zum wiedergegründeten Powiat Nyski.

SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Die römisch-katholische Kirche St. Johannes Enthauptung (poln. Kościół Ścięcia św. Jana Chrzciciela) wurde 1302 erstmals erwähnt. Der heutige Bau stammt größtenteils aus dem Jahr 1780 und wurde im barocken Stil errichtet. 1945 brannte die Kirche nieder, wobei ein Großteil der Inneneinrichtung sowie die Turmhaube zerstört wurden. 1957 bis 1958 wurde die Kirche vereinfacht wieder aufgebaut. Die letzte Renovierung des Gotteshauses fand in den Jahren 2010 und 2011 statt. Umgeben ist die Kirche von einer neogotischen Backsteinmauer.[8] Das Kirchengebäude steht seit 1966 unter Denkmalschutz.[9]
  • Schloss Ludwigsdorf – im 19. Jahrhundert errichtet[8]
  • St.-Antonius-Kapelle[8]
  • Wegekapelle mit Marienbild
  • Denkmal für die Gefallenen des Ersten Weltkriegs
  • Schulgebäude aus Backstein

PersönlichkeitenBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Charbielin – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. GUS 2011: Ludność w miejscowościach statystycznych według ekonomicznych grup wieku (polnisch), 31. März 2011, abgerufen am 26. Dezember 2019
  2. Liber fundationis episcopatus Vratislaviensis
  3. a b Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuss. Provinz Schlesien. Breslau 1845, S. 386.
  4. a b Vgl. Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien. Breslau 1865, S. 1028.
  5. Territorial Amtsbezirk Neuwalde
  6. AGOFF Kreis Neisse
  7. Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. Kreis Neisse (poln. Nysa). (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  8. a b c Denkmalregister Gmina Głuchołazy (polnisch)
  9. Denkmalregister der Woiwodschaft Oppeln (polnisch; PDF; 913 kB)