Głuchołazy

Stadt in Polen

Głuchołazy [ɡwuxɔˈwazɨ] (deutsch Ziegenhals, auch Bad Ziegenhals; schlesisch Gůchołazy, tschechisch Hlucholazy) ist eine Stadt im Powiat Nyski der polnischen Woiwodschaft Opole. Sie ist Sitz der gleichnamigen Stadt-und-Land-Gemeinde mit etwas mehr als 24.000 Einwohnern.

Głuchołazy
Wappen von Głuchołazy
Głuchołazy (Polen)
Głuchołazy (50° 19′ 0″ N, 17° 23′ 0″O)
Głuchołazy
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Opole
Powiat: Nyski
Gmina: Głuchołazy
Fläche: 6,83 km²
Geographische Lage: 50° 19′ N, 17° 23′ OKoordinaten: 50° 19′ 0″ N, 17° 23′ 0″ O
Einwohner: 13.780 (31. Dez. 2016)
Postleitzahl: 48-340 bis 48-343
Telefonvorwahl: (+48) 77
Kfz-Kennzeichen: ONY
Wirtschaft und Verkehr
Straße: Głuchołazy–Prudnik
Schienenweg: Krnov–Głuchołazy, Hanušovice–Głuchołazy
Kędzierzyn-Koźle–Nysa
Nächster int. Flughafen: Breslau
Katowice



Geographische LageBearbeiten

Die Stadt liegt in der Region Oberschlesien am rechte Ufer der Biele auf 275 m ü. NHN[1], etwa 21 Kilometer südlich von Neisse und 65 km südwestlich von Oppeln. In der Nähe verläuft die Staatsgrenze von Tschechien.

Naturräumlich gesehen befindet sich die Stadt am Fuß des Zuckmanteler Berglands (polnisch Góry Opawskie) im Tal der Ziegenhalser Biele. Die Starynka (auch Starynia oder Kletnica) bildet ein weiteres Fließgewässer in der Stadt und ist ein rechter Zufluss der Ziegenhalser Biele.

Nachbarorte von Głuchołazy sind im Norden Bodzanów (Langendorf), im Osten Charbielin (Ludwigsdorf), im Süden Konradów (Dürr-Kunzendorf) und im Westen das tschechische Dorf Mikulovice (Niklasdorf).

GeschichteBearbeiten

 
Ring mit Renaissance- und barocken Häusern
 
St.-Laurentius-Kirche, ihre stammen aus dem 13. Jahrhundert
 
St.-Franziskus-Kirche, 1865–1866 für die evangelische Gemeinde erbaut
 
Oberer Torturm

Um 1220 holte der Breslauer Bischof Lorenz deutsche Siedler in die Gegend im Vorland des Altvatergebirges, um das Bistumsland Neisse vor dem Eindringen des Markgrafen Vladislav Heinrich, eines Bruders Ottokars I., nach Norden zu schützen. 1241 durch die Mongolen zerstört, hatte das wiederaufgebaute[2] Ziegenhals 1263 bereits das Stadtrecht. Im gleichen Jahr wurde der Ort als Cigenals erwähnt.[3] Die Siedler waren vor allem Bergleute, die Nachrichten über Goldfunde in den Bergen bei Ziegenhals in die Gegend lockten. Goldbergbau ist aus dem 16. und 17. Jahrhundert belegt, ebenso Eisenerzbergwerke der Thurzo und Fugger. Jedoch war der Goldbergbau nicht so bedeutsam wie im benachbarten Zuckmantel. Das Mundloch des Stolln Heilige Drei Könige, der der Wasserhaltung der Zuckmantler Gruben diente, ist nahe der Stadt zu finden. Sein Wasser wurde auch für den Aufschlag einer Mühle genutzt.

Am 20. März 1428 brannten die Hussiten die Stadt nieder, wobei die Pfarrkirche aus dem 13. Jahrhundert zerstört wurde. An das Hochwasser der Biele von 1472 erinnerte die jährliche Prozession zu Mariä Heimsuchung. 1627 wütete die Pest in der Stadt, daran wurde in der bis 1945 abgehaltenen Pestprozession erinnert. 1635 wütete erneut die Pest in der Stadt.

Im Ersten Schlesischen Krieg war die nahe der Festung Neisse gelegene Stadt mehrfach Schauplatz von Kampfhandlungen. Nach der Übernahme fast ganz Schlesiens durch Preußen wurde Ziegenhals 1742 zu einer preußischen Grenzstadt, während Zuckmantel bei Österreich verblieb. Dies führte zu einem wirtschaftlichen Niedergang; erst mit dem Anbau von Flachs entwickelte sich Ziegenhals zu einer Weberstadt. Die 1428 zerstörte Pfarrkirche wurde zwischen 1729 und 1733 im Stil des Barocks wieder aufgebaut. 1860 wurde die mittelalterliche Stadtmauer geschleift, wobei einige Stadttore, wie das Obertor erhalten blieben. 1874 erhielt Ziegenhals einen Bahnanschluss, wodurch sich Zelluloseindustrie im Ort etablierte. Ende des 19. Jahrhunderts wurden Heilquellen im Stadtgebiet gefunden, wodurch sich der Ort zu einem bekannten Kurort entwickelte. Zur gleichen Zeit entstanden die ersten Sanatorien.

Am Anfang des 20. Jahrhunderts hatte Ziegenhals eine evangelische Kirche, eine katholische Kirche, ein katholisches Schullehrerseminar, eine Präparandenanstalt, ein preußisches Nebenzollamt, ein österreichisches Hauptzollamt, Zellulose-, Wollwaren-, Zwirn-, Maschinen-, Steinwaren-, Knochenmehl- sowie Zündwarenfabrikation und war Sitz eines Amtsgerichts.[1]

In Ziegenhals entstand eine Landesheilstätte Oberschlesien, deren Direktor in den 1930er Jahren der Internist und Ober-Medizinalrat Ludgar Rickmann war, welcher sich auch als Mitarbeiter am Lexikon der gesamten Therapie beteiligte.[4]

Im Jahr 1945 gehörte Ziegenhals zum Landkreis Neisse im Regierungsbezirk Oppeln der Provinz Oberschlesien.

Bad Ziegenhals blieb bis kurz vor Ende des Zweiten Weltkriegs von Kriegshandlungen verschont. In der gesamten Kriegszeit fiel nur eine Bombe im Stadtgebiet. Erst am Folgetag der Kapitulation zogen sich deutsche Truppen am 9. Mai 1945 zurück. Am 10. Mai besetzten polnische Soldaten die Stadt, die sofort unter die Verwaltung der Volksrepublik Polen kam. Der bisher deutsche Ort wurde in Głuchołazy umbenannt. Danach begann die Zuwanderung von Polen, die teils aus Großpolen, teils aus der Gegend um Myszków sowie den Gebieten östlich der Curzon-Linie kamen. Zugleich begann die Vertreibung der bisherigen Bevölkerung. Viele gelangten nach Goslar.[5] Im Jahr 1950 kam der Ort zur Woiwodschaft Oppeln. Im Zuge eines Gebietsaustausches wurde 1959 im Austausch gegen Krasów die zu Zlaté Hory gehörende Ansiedlung Skřivánkov (Lerchenfeld) von der Tschechoslowakei abgetreten und unter dem Namen Skowronków an Głuchołazy angeschlossen. Der westlich der Stadt in das tschechoslowakische Gebiet hineinragende Zipfel wurde hälftig der Gemeinde Kolnovice zugeschlagen, die dafür die östlichen Fluren von Vysutá an die Gemeinde Gierałcice abtrat. Beim Oderhochwasser 1997 wurde die Stadt überflutet. 1999 kam der Ort zum wiedergegründeten Powiat Opolski.

DemographieBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung bis 1945
Jahr Einwohner Anmerkungen
1748 962 [6]
1756 1097 Katholiken[7]
1768 1285 [6]
1776 1393 [7]
1783 1297 [7]
1784 1291 Katholiken, in 233 Privathäusern[7]
1790 1426 [6]
1803 1869 [8]
1810 1793 [8]
1816 1940 davon 41 Evangelische, 1899 Katholiken, keine Juden[8]
1821 2020 [8]
1825 2256 in 304 Wohnhäusern, davon 44 Evangelische, 2197 Katholiken, 15 Juden[9]
1828 2363 [9]
1843 3417 am Jahresende (ohne Militär), davon 92 Evangelische, 3305 Katholiken, 20 Juden[3]
1852 3533 [10]
1855 3348 Zivileinwohner[11]
1861 3762 Zivileinwohner, davon 95 Evangelische, 3641 Katholiken, 26 Juden[11]
1867 4329 am 3. Dezember[12]
1871 4922 mit der Garnison (eine Schwadron Husaren Nr. 6), darunter 100 Evangelische;[13] nach anderen Angaben 4918 Einwohner (am 1. Dezember), davon 153 Evangelische, 4740 Katholiken, 25 Juden[12]
1905 8673 darunter 599 Evangelische und 47 Juden[1]
1910 8975 am 1. Dezember[14]
1933 9913 [15]
1939 9737 [15]
Anzahl Einwohner nach dem Zweiten Weltkrieg
Jahr 1946 1957 1970 2005
Einwohnerzahl[16] 7.500 10.300 13.400 15.003

SehenswürdigkeitenBearbeiten

 
St.-Rochus-Kirche

St. LaurentiusBearbeiten

Die Geschichte der St.-Laurentius-Kirche (poln. Kościół Św. Wawrzyńca) geht bis in das 13. Jahrhundert zurück. Der erste Bau wurde 1428 von den Hussiten niedergebrannt. Erhalten hat sich hiervon lediglich das gotische Portal. Erst zwischen 1729 und 1733 erfolgte ein Neubau im Stil des Barock. Die neobarocken Turmhelme wurden zu Beginn des 20. Jahrhunderts erbaut.[17]

St. FranziskusBearbeiten

Das neugotische Gotteshaus wurde zwischen 1865 und 1866 für die evangelische Gemeinde der Stadt erbaut. Der gemauerte Altar stammt aus dem Jahr 1890.

ObertorturmBearbeiten

Der Obertorturm liegt am südlichen Ausgang der Altstadt. Dieser entstand in der zweiten Hälfte des 14. Jahrhunderts. 1795 sowie 1899–1902 erfolgten Sanierungen am Bau. Der Turm steht auf quadratischen Grundriss mit einem sich nach oben verjüngenden Turm. Bekrönt ist der Turm mit einem Pyramidendach.[18]

StadtbefestigungBearbeiten

Die Ringmauer entstand um 1350 und wurde 1632 erweitert. Die Schleifung der Stadtbefestigung erfolgte zwischen 1838 und 1860. Im Bereich des ehemaligen Vogtssitzes an der ul. Magristracka haben sich Rest erhalten.

Weitere SehenswürdigkeitenBearbeiten

  • Ring mit Bürgerhäusern im Stil der Renaissance und des Barock
  • St.-Rochus-Kirche – erbaut 1626 bis 1627[19]
  • Kurbezirk südwestlich der Altstadt mit Kurpark

WappenBearbeiten

Blasonierung: In Silber ein schwarzer goldgehörnter Ziegenbock.

VerkehrBearbeiten

 
Bahngleis am Rand der Altstadt

Durch die Stadt verlaufen die Landesstraße Droga krajowa 40 und die Woiwodschaftsstraße 411.

Weiterhin durchqueren wichtige Eisenbahnlinien die Stadt, die unter anderem nach Katowice, Legnica oder in das tschechische Krnov führen. Durch die Stadt verkehren Züge der tschechischen Bahnlinie KBS 292 Krnov (Jägerndorf)–Jeseník (Freiwaldau)-Hanušovice (Hannsdorf), die im ehemaligen Hauptbahnhof die Fahrtrichtung wechseln, aber bis 2006 keinen Zustieg oder Ausstieg zuließen.

Durch den Norden der Gemeinde verläuft die Bahnstrecke Katowice–Legnica mit den Halten Nowy Las und Nowy Świętów, wo früher die Bahnstrecke Nowy Świętów–Sławniowice Nyskie abzweigte. Weiterhin zweigt die nur am Wochenende mit zwei Zugpaaren, im Personenverkehr betriebene Bahnstrecke Nowy Świętów–Głuchołazy ab, sie führt zum Bahnhof Głuchołazy, früher weiter bis zum Badbahnhof (Zdrój). Im Bahnhof Głuchołazy wechseln die Züge der Verbindung KrnovJeseník die Richtung.

GemeindeBearbeiten

Die Stadt-und-Land-Gemeinde (gmina miejsko-wiejska) Głuchołazy umfasst ein Territorium von 168 km² und umfasst neben der Stadt eine Reihe von Dörfern mit Schulzenämtern.

Partnerstädte und -gemeindenBearbeiten

 
Kuranlagen (1900)

PersönlichkeitenBearbeiten

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

Persönlichkeiten, die vor Ort gewirkt habenBearbeiten

  • Lorenz (Breslau) († 1232), Bischof von Breslau, Gründer der Stadt Ziegenhals
  • Oskar von Karger (1816–1888), preußischer Generalmajor, verstarb in Ziegenhals
  • Paul Letocha (1834–1911), Jurist und Politiker, verstarb in Bad Ziegenhals
  • Alfred Saltzgeber (1872–1936), katholischer Theologe, zwischen 1900 und 1902 Kaplan in Ziegenhals
  • Karl Schodrok (1890–1978), Lehrer, Herausgeber, Verleger und Publizist, besuchte zwischen 1907 und 1910 das Lehrerseminar in Bad Ziegenhals
  • Franz Sauer (1894–1962), Organist, zeitweise am Lehrerseminar in Bad Ziegenhals
  • Heinrich Konietzny (1910–1983), Musiker, Hochschullehrer und Komponist, als Schüler in Bad Ziegenhals

LiteraturBearbeiten

  • Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Wilh. Gottl. Korn, Breslau 1865, S. 1018–1021.
  • Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preusz. Provinz Schlesien. 2. Auflage, Breslau 1845, S. 952–953.
  • Johannes Athanasius Kopietz: Beiträge zur ältesten Geschichte des Neißer Landes und der Stadt Ziegenhals, 1898.

WeblinksBearbeiten

Commons: Głuchołazy – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Meyers Großes Konversations-Lexikon. 6. Auflage, Band 20, Leipzig und Wien 1909, S. 917.
  2. Ivan Stupek: Josef Lowag (1849–1911), vor 100 Jahren ein populärer Schlesier. In: Würzburger medizinhistorische Mitteilungen 23, 2004, S. 499–504; hier: S. 499.
  3. a b Johann Georg Knie: Alphabetisch-statistisch-topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preusz. Provinz Schlesien. 2. Auflage, Breslau 1845, S. 952–953.
  4. Walter Marle (Hrsg.): Lexikon der gesamten Therapie mit diagnostischen Hinweisen. 2 Bände, 4., umgearbeitete Auflage. Urban & Schwarzenberg, Berlin/Wien 1935 (Verzeichnis der Mitarbeiter).
  5. Geschichte von Bad Ziegenhals (Memento des Originals vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.glucholazy.pl (poln.)
  6. a b c Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Wilh. Gottl. Korn, Breslau 1865, S. 1019.
  7. a b c d Friedrich Gottlob Leonhardi: Erdbeschreibung der preussischen Monarchie, Band 3, Teil 1, Halle 1792, S. 131-132.
  8. a b c d Alexander August Mützell und Leopold Krug: Neues topographisch-statistisch-geographisches Wörterbuch des preussischen Staats. Band 5: T–Z, Halle 1823, S. 418–419, Ziffer 844.
  9. a b Johann Georg Knie: Alphabethisch-Statistisch-Topographische Uebersicht der Dörfer, Flecken, Städte und andern Orte der Königl. Preuß. Provinz Schlesien, mit Einschluß des jetzt ganz zur Provinz gehörenden Markgrafthums Ober-Lausitz und der Grafschaft Glatz; nebst beigefügter Nachweisung von der Eintheilung des Landes nach den verschiedenen Zweigen der Civil-Verwaltung. Breslau 1830, S. 1044.
  10. Kraatz: Topographisch-statistisches Handbuch des Preußischen Staats. Berlin 1856, S. 708.
  11. a b Felix Triest: Topographisches Handbuch von Oberschlesien, Wilh. Gottl. Korn, Breslau 1865, S. 967, Ziffer 103.
  12. a b Königliches Statistisches Bureau: Die Gemeinden und Gutsbezirke der Provinz Schlesien und ihre Bevölkerung. Nach den Urmaterialien der allgemeinen Volkszählung vom 1. Dezember 1871. Berlin 1874, S. 398–399, Ziffer 3.
  13. Gustav Neumann: Geographie des Preußischen Staats. 2. Auflage, Band 2, Berlin 1874, S. 183–185, Ziffer 15.
  14. www.gemeindeverzeichnis.de: Gemeindeverzeichnis Deutschland 1900
  15. a b Michael Rademacher: Deutsche Verwaltungsgeschichte von der Reichseinigung 1871 bis zur Wiedervereinigung 1990. neisse.html. (Online-Material zur Dissertation, Osnabrück 2006).
  16. für 2005 Główny Urząd Statystyczny
  17. Geschichte der St.-Laurentius-Kirche (Memento vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)
  18. Dehio-Handbuch der Kunstdenkmäler in Polen. Schlesien. Deutscher Kunstverlag, München u. a. 2005, ISBN 3-422-03109-X, S. 316.
  19. St. Rochus (Memento vom 28. Januar 2016 im Internet Archive)