Hauptmenü öffnen

Carolin Widmann (* 1976 in München) ist eine deutsche Violinistin. Die Schwester des Komponisten und Klarinettisten Jörg Widmann wird von der Kritik als Ausnahmegeigerin gefeiert, die sich vor allem mit zeitgenössischer Musik beschäftigt und sich damit absetzt von anderen Klassikstars, die mit den gängigen Komponisten Karriere machen.[1] Sie spielt eine Violine von Giovanni Battista Guadagnini aus dem Jahr 1782.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Ihre Ausbildung erhielt Carolin Widman bei Igor Ozim in Köln, Michèle Auclair in Boston und David Takeno in London. Als Solistin arbeitete sie mit den Dirigenten Sir Roger Norrington, Sylvain Cambreling, Heinz Holliger, Riccardo Chailly, Sir Simon Rattle, Wladimir Jurowski und Esa-Pekka Salonen sowie mit den Komponisten Pierre Boulez, Péter Eötvös, Erkki-Sven Tüür, Wolfgang Rihm, Salvatore Sciarrino und Rebecca Saunders zusammen, von denen viele Werke eigens für sie schrieben.[2] Seit Oktober 2006 ist sie Professorin für Violine an der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig.[3] Für Aufsehen sorgte auch ihre Mitwirkung bei der Uraufführung von gefaltet, einem „Choreografischen Konzert“ von Sasha Waltz und Mark Andre, mit der die Internationale Stiftung Mozarteum ihre „Mozartwoche 2012“ eröffnete.[4] Ab demselben Jahr übernahm sie zudem die Leitung der Sommerlichen Musiktage Hitzacker, des ältesten Kammermusikfestivals Deutschland. Seit 2017 gehört sie dem Kuratorium der Ernst von Siemens Musikstiftung an.

AuszeichnungenBearbeiten

DiskografieBearbeiten

  • 2006 Carolin Widmann: „Reflections“ (Debütalbum)
  • 2008 Carolin Widmann/Dénes Várjon: Schumann - Violin Sonaten[6]
  • 2009 Carolin Widmann/Simon Lepper: Phantasy of Spring – Feldman, Zimmermann, Schoenberg
  • 2009 Carolin Widmann/Jörg Widmann/Nordic Symphony Orchestra/Anu Tali: Erkki-Sven Tüür, Strata
  • 2012 Alexander Lonquich/Carolin Widmann: Franz Schubert – Fantasie C-Dur / Rondo h-moll / Sonate A-Dur
  • 2012 Carolin Widmann/SWR Sinfonieorchester Baden-Baden und Freiburg/Eivind Gullberg Jensen: Wolfgang Rihm, Coll’Arco
  • 2013 Carolin Widmann/Frankfurt RSO-Pomarico: Morton Feldman - Violin and Orchestra (composed 1979)
  • 2016 Carolin Widmann/Chamber Orchestra of Europe Mendelssohn/Schumann - Violinkonzerte

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. NDR-Kulturjournal am 4. Juli 2011
  2. Biografie auf carolinwidmann.com
  3. Biografie bei der Künstleragentur Askonas Holt (englisch)
  4. Frauen in Flügeln in: Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung vom 29. Januar 2012, Seite 22
  5. Carolin Widmann erhält Schneider-Schott-Musikpreis musik-heute.de, 26. Juni 2014.
  6. Rezension der Schumann-CD auf musicweb-international.com (englisch)