Camillo Ruini

italienischer Geistlicher, Kardinal der römisch-katholischen Kirche

Camillo Kardinal Ruini (* 19. Februar 1931 in Sassuolo, Provinz Modena, Italien) ist emeritierter Kardinalvikar der Diözese Rom und emeritierter Erzpriester der Lateranbasilika. Zudem war er von 1991 bis 2007 Präsident der Italienischen Bischofskonferenz

Camillo Kardinal Ruini (2006)
Kardinalswappen

LebenBearbeiten

Camillo Ruini studierte als Seminarist des Almo Collegio Capranica Katholische Theologie und Philosophie an der Päpstlichen Universität Gregoriana. Anschließend legte er die Lizentiatsprüfung ab und empfing im Jahre 1954 das Sakrament der Priesterweihe.

Von 1957 bis 1968 dozierte er am Priesterseminar seines Heimatbistums Philosophie. Von 1968 bis 1986 war er Professor für katholische Dogmatik an der interdiözesanen Theologischen Hochschule von Modena-Reggio-Emilia-Carpi-Guastalla. In den Jahren 1977 bis 1983 nahm er zusätzlich einen Lehrauftrag für Dogmatik an der Theologischen Hochschule von Bologna wahr. Neben seiner Dozententätigkeit arbeitete Ruini mehrere Jahre lang als Studentenseelsorger und Beauftragter für die Katholische Aktion.

Am 29. Juni 1983 empfing er durch den Diözesanbischof, Gilberto Baroni (it), die Bischofsweihe und wurde zum Titularbischof von Nepte und Weihbischof im Bistum Reggio Emilia und Guastalla ernannt. Mitkonsekratoren waren der Bischof von Faenza, Francesco Tarcisio Bertozzi, und der Bischof von Palestrina, Renato Spallanzani. In diesem Amt erwarb sich Ruini große Verdienste um den Dialog der katholischen Kirche mit verschiedenen gesellschaftlichen Gruppierungen. 1986 wurde er von Papst Johannes Paul II. zum Generalsekretär der Italienischen Bischofskonferenz ernannt.

 
Kardinal Ruini mit Papst Benedikt XVI. (Januar 2006)

Am 17. Januar 1991 ernannte ihn Johannes Paul II. zum Generalvikar Seiner Heiligkeit für das Bistum Rom und zum Pro-Erzpriester der Lateranbasilika. Im gleichen Jahr wurde er Präsident der Italienischen Bischofskonferenz[1][2] und Großkanzler der Päpstlichen Lateranuniversität. Am 28. Juni 1991 desselben Jahres nahm ihn Johannes Paul II. als Kardinalpriester mit der Titelkirche Sant’Agnese fuori le mura in das Kardinalskollegium auf. Mit der Verleihung der Kardinalswürde wurde Ruini gleichzeitig vom Pro-Erzpriester zum Erzpriester der Basilika St. Johannes im Lateran.

Ruini war Teilnehmer am Konklave 2005, in dem Benedikt XVI. gewählt wurde. Im Vorfeld dieses Konklaves galt auch Kardinal Ruini in der Öffentlichkeit als papabile, d. h. als einer der möglichen Nachfolger des verstorbenen Papstes Johannes Paul II.[3]

Er steht von seinen Einstellungen nahe an den Päpsten Johannes Paul II. und Benedikt XVI. und hat diese auch in den Medien vertreten.[4]

Zum 19. Februar 2006 reichte Camillo Ruini mit Erreichen des 75. Lebensjahres dem Kirchenrecht entsprechend sein Rücktrittsgesuch beim Papst ein, das dieser aber vorerst ablehnte und ihn darüber hinaus auch als Vorsitzenden der Italienischen Bischofskonferenz bestätigte. Am 7. März 2007 nahm Benedikt XVI. sein Rücktrittsgesuch vom Amt des Vorsitzenden der italienischen Bischofskonferenz an und ernannte den Erzbischof von Genua, Angelo Bagnasco, zu seinem Nachfolger.[5]

Am 27. Juni 2008 nahm Papst Benedikt XVI. Ruinis aus Altersgründen vorgebrachtes Rücktrittsgesuch vom Amt des Kardinalvikars der Diözese Rom sowie des Erzpriesters der Lateranbasilika an und ernannte den bisherigen Präfekten der Apostolischen Signatur, Agostino Kardinal Vallini, zu seinem Nachfolger.[6]

Weil er die zulässige Altersgrenze für die Papstwahl überschritten hatte[7], nahm er nicht am Konklave 2013, jedoch an den Generalkongregationen des Kardinalskollegiums während der durch den Rücktritt Benedikts XVI. eingetretenen Sedisvakanz teil.

MitgliedschaftenBearbeiten

Kardinal Ruini war Mitglied folgender Verwaltungsorgane der Römischen Kurie:

EhrungenBearbeiten

WerkeBearbeiten

  • Wahrheit Gottes und Wahrheit des Menschen, Rom 2007

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: Camillo Ruini – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Conferma del Presidente della Conferenza Episcopale Italiana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 6. März 2001, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch, päpstliche Bestätigung im Amt für 2001-2006).
  2. Conferma del Presidente della Conferenza Episcopale Italiana. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 14. Februar 2006, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch, päpstliche Bestätigung im Amt „bis auf weiteres“).
  3. Die Machtblöcke der Weltkirche - und ihre Kandidaten. Der Spiegel 13/2005, 26. März 2005, abgerufen am 19. Januar 2019.
  4. Nota del Consiglio Episcopale Permanente a riguardo della famiglia fondata sul matrimonio e di iniziative legislative in materia di unioni di fatto. (PDF, 25 kB) forumfamiglie.org, archiviert vom Original am 27. September 2007; abgerufen am 3. April 2018 (italienisch).
  5. Rinuncia del Presidente della Conferenza Episcopale Italiana e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 7. März 2007, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch).
  6. Rinuncia del Vicario Generale di Sua Santità per la Diocesi di Roma e di Arciprete della Papale Arcibasilica Lateranense e nomina del successore. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 27. Juni 2008, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch).
  7. Anm.: Mit Vollendung des 80. Lebensjahres verlieren alle Kardinäle gemäß Art. II (2) des Motu proprios Ingravescentem Aetatem von Papst Paul VI. vom 21. November 1970 das Recht zur Teilnahme am Konklave.
  8. Nomina di Membri del Comitato di Presidenza del Pontificio Consiglio per i Laici. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 13. November 2004, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch).
  9. Nomina di Membri dell’Amministrazione del Patrimonio della Sede Apostolica. In: Tägliches Bulletin. Presseamt des Heiligen Stuhls, 30. November 2002, abgerufen am 15. Dezember 2019 (italienisch).
VorgängerAmtNachfolger
Ugo Kardinal PolettiKardinalvikar
1991–2008
Agostino Kardinal Vallini
Ugo Kardinal PolettiErzpriester der Lateranbasilika
1991–2008
Agostino Kardinal Vallini
Ugo Kardinal PolettiVorsitzender der Italienischen Bischofskonferenz
1991–2007
Angelo Kardinal Bagnasco