Bundesvision Song Contest 2008

Der 4. Bundesvision Song Contest fand am 14. Februar 2008, 21:00 Uhr in der TUI-Arena in Hannover statt. Die auftretenden Interpreten und die von ihnen vertretenden Länder wurden vom 21. Januar bis zum 13. Februar 2008 in der Sendung TV total vorgestellt. Der Bundesvision Song Contest 2008 wurde von Stefan Raab und Johanna Klum moderiert. Im Green Room war Elton. Zu Beginn der Veranstaltung wurde der Ministerpräsident Niedersachsens Christian Wulff in der Arena begrüßt und als „Schirmherr“ des Wettbewerbs vorgestellt.[1]

Bundesvision Song Contest 2008
Tui Arena frontal.jpg
Datum 14. Februar 2008
Land NiedersachsenNiedersachsen Niedersachsen
Austragungsort TUI-Arena in Hannover
Moderation Stefan Raab, Johanna Klum und Elton
Gewinner BrandenburgBrandenburg Brandenburg Subway to SallyAuf Kiel
Abstimmungsregel Per Zuschauerabstimmung verteilt jedes Bundesland 1–8, 10 und 12 Punkte an die favorisierten Beiträge. Dabei kann das Bundesland auch für sich selbst abstimmen.
BSC 2007BSC 2007 BSC 2007BSC 2009BSC 2009 BSC 2009
Bundesvision Song Contest 2008

Clueso trat nach 2005 bereits zum zweiten Mal für sein Heimatland Thüringen an. Peter Brugger, Sänger der Sportfreunde Stiller, vertrat Bayern nach seinem Auftritt mit TipTop 2006 ebenfalls zum zweiten Mal. Des Weiteren war Mamadee, welche 2005 bereits teilnahm, mit ihrer Gruppe Sisters erneut vertreten. Der Bundesvision Song Contest 2008 wurde von Subway to Sally gewonnen. Favoriten und etablierte Gruppen und Künstler wie die Sportfreunde Stiller, Laith Al-Deen oder momentan erfolgreiche Starter wie Culcha Candela erreichten gegenüber vielen Newcomern hintere Platzierungen. Dies war der bisher einzige Bundesvision Song Contest ohne eines der "alten" Bundesländer in den Top3.

Die Show wurde von durchschnittlich 1,58 Millionen Zuschauern gesehen (8,0 % Marktanteil). In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen konnten 1,31 Millionen Zuschauer gemessen werden (15 % Marktanteil).[2] Seit dem ersten Wettbewerb 2005 fielen die Zuschauerzahlen kontinuierlich, der Marktanteil konnte jedoch von 7,6 % im Vorjahr auf 8,0 % steigen. Am 29. Februar 2008 platzierten sich 12 der 16 teilnehmenden Titel in der Top 100 der deutschen Charts, 8 davon sogar in der TOP 50. Clueso und Das Bo stiegen direkt auf Platz 15 bzw. 16 ein.[3]

TeilnehmerBearbeiten

Platz Startnr. Repräsentiertes Land Interpret Herkunft
der Teilnehmer
Lied
Komponisten
Punkte
1. 09 Brandenburg  Brandenburg Subway to Sally Potsdam (Brandenburg) Auf Kiel
Bodenski, Eric Fish, Gerit Hecht, Milan Polak, Simon Michael Schmitt, Fabio Trentini
147
2. 12 Thüringen  Thüringen Clueso Erfurt (Thüringen) Keinen Zentimeter
Marcel Aue, Daniel Bätge, Christoph Bernewitz, Clueso, Christian Kohlhaas, Ralf Christian Mayer, Philipp Milner, Paul Tetzlaff
146
3. 06 Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt Down Below Dessau-Roßlau (Sachsen-Anhalt) Sand in meiner Hand
Matthias Lindblom, Neo Scope, Steve van Velvet, Andreas Wollbeck
096
4. 16 Niedersachsen  Niedersachsen Madsen Clenze (Niedersachsen) Nachtbaden
Sebastian Madsen
094
5. 02 Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Jennifer Rostock Zinnowitz (Mecklenburg-Vorpommern) Kopf oder Zahl
Johannes Walter-Müller, Jennifer Weist
079
6. 08 Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein Panik Neumünster (Schleswig-Holstein) Was würdest du tun?
David Bonk, Christian Linke, Juri Schewe, Timo Sonnenschein, Jan Werner, Frank Ziegler
075
7. 14 Berlin  Berlin Culcha Candela Berlin Chica
Don Cali, DJ Chino, Mateo Jaschik, Lafrotino, Larsito, Mr. Reedoo, Johnny Strange, David Vogt
066
8. 03 Hessen  Hessen Rapsoul Hessen/Bayern König der Welt
Christoph Bauss
051
9. 15 Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Laith Al-Deen Karlsruhe (Baden-Württemberg) Du
Laith Al-Deen, Christian Bömkes
046
10. 13 Bayern  Bayern Sportfreunde Stiller Germering (Bayern) Antinazibund
Peter Brugger, Rüdiger Linhof, Florian Weber
032
11. 07 Bremen  Bremen Paulsrekorder Bremen Anna
Frederik Gerrit Deluweit, David Jürgens
020
12. 01 Hamburg  Hamburg Das Bo Hamburg Ohne Bo
Das Bo, Michael Kunze, Aron Strobel, Stefan Zauner
019
13. 11 Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Peilomat Hamburg Jenny
Michelle Leonard, Kiko Masbaum, Florian Peil, Alex von Soos, Götz von Sydow
017
14. 10 Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Sisters Nordrhein-Westfalen Unite
Matthias Arfmann, Nicole Hadfield, Meli, Namusoke Mhina, Noahso, Tamika Renee, Pielina Schindler, Mamadie Wappler
016
15. 04 Saarland  Saarland Casino Zero Saarland Gib mir einen Blick
Martin Kallenborn
012
15. 05 Sachsen  Sachsen Far East Band feat. Dean Dawson Leipzig (Sachsen) & Berlin Unfassbar
Philip Böllhoff, Dean Dawson, Sipho Sililo
012

Farblegende:  - Herkunftsland des Künstlers entspricht nicht (oder nur zum Teil) dem Land, welches er repräsentiert.

PunktetabelleBearbeiten

Land Punkte[4][5]
Gesamt HH MV HE SL SN HB SH BB ST NW RP TH BY BW BE NI
  Hamburg 19 12 1 6
  Mecklenburg-Vorpommern 79 7 12 3 3 5 6 4 7 7 2 7 2 6 7 1
  Hessen 51 3 12 7 1 8 1 2 2 4 1 1 2 1 6
  Saarland 12 12
  Sachsen 12 12
  Sachsen-Anhalt 96 4 7 6 5 7 5 6 12 5 7 8 6 5 6 7
  Bremen 20 3 12 1 4
  Schleswig-Holstein 75 5 4 2 4 3 3 12 4 5 6 2 5 4 7 4 5
  Brandenburg 147 6 8 10 8 10 5 10 12 8 12 10 10 10 10 8 10
  Nordrhein-Westfalen 16 1 1 10 1 1 2
  Rheinland-Pfalz 17 2 3 12
  Thüringen 146 10 10 8 10 8 10 8 10 10 8 8 12 8 8 10 8
  Bayern 32 2 2 6 3 3 4 12
  Berlin 66 2 5 4 2 4 3 8 4 4 5 3 5 3 12 2
  Baden-Württemberg 46 7 1 1 2 1 1 6 2 7 12 3 3
  Niedersachsen 94 8 6 5 6 4 7 7 5 6 7 3 6 3 4 5 12

ChartplatzierungenBearbeiten

Künstler
Repräsentiertes Land
Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  Deutschland DE Osterreich  Österreich AT Schweiz  Schweiz CH
Subway to Sally
Brandenburg  Brandenburg
Auf Kiel
Bastard
44
(5 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 1
Erstveröffentlichung:
Clueso
Thüringen  Thüringen
Keinen Zentimeter
So sehr dabei
15
(11 Wo.)
48
(1 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 2
Erstveröffentlichung:
Down Below
Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt
Sand in meiner Hand
Sinfony²³ (Limited-Edition)
42
(3 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 3
Erstveröffentlichung: 2007
Madsen
Niedersachsen  Niedersachsen
Nachtbaden
Frieden im Krieg
60
(2 Wo.)
74
(1 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 4
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Jennifer Rostock
Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern
Kopf oder Zahl
Ins offene Messer
48
(5 Wo.)
69
(2 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 5
Erstveröffentlichung:
Panik
Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein
Was würdest du tun?
Panik
28
(5 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 6
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2008
Culcha Candela
Berlin  Berlin
Chica
Culcha Candela
21
(9 Wo.)
46
(4 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 7
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2008
Rapsoul
Baden-Württemberg  Baden-Württemberg
König der Welt
Achterbahn
38
(3 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 8
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Laith Al-Deen
Hessen  Hessen
Du
Die Liebe zum Detail
70
(1 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 9
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008
Sportfreunde Stiller
Bayern  Bayern
Antinazibund
75
(2 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 10
Erstveröffentlichung: 22. Februar 2008
Paulsrekorder
Bremen  Bremen
Anna
Hier und oben
72
(1 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 11
Erstveröffentlichung:
Das Bo
Hamburg  Hamburg
Ohne Bo
Dumm aber schlau
16
(8 Wo.)
BuViSoCo 2008: Platz 12
Erstveröffentlichung: 15. Februar 2008

BesonderheitenBearbeiten

Auf Kiel hat die niedrigste Chartpositionierung aller Gewinnertitel vorzuweisen.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bundesvision Songcontest: 2009 in Brandenburg (Memento des Originals vom 6. März 2016 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.pop100.com
  2. Quotenmeter.de: «Song Contest» schon wieder mit Verlusten, 15. Februar 2008
  3. Charterfolge für Neulinge (Memento vom 16. Juli 2012 im Webarchiv archive.today)
  4. tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos Die Punktevergabe
  5. tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos Die Sieger: Subway to Sally