Hauptmenü öffnen

Der 5. Bundesvision Song Contest fand am 13. Februar 2009 in Potsdam (Land Brandenburg) statt. Der Wettbewerb wurde live aus der Metropolis-Halle im Filmpark Babelsberg übertragen.[1] Nach dem Sieg der Folk-Metal-Band Subway to Sally im Jahr zuvor durfte das Land Brandenburg zum ersten Mal den Wettbewerb austragen. Moderiert wurde er, wie in den letzten beiden Jahren auch, von Stefan Raab und Johanna Klum. Die Künstler wurden vom 19. Januar 2009 bis 12. Februar 2009 bei TV total vorgestellt. Die Moderation hinter der Bühne übernahm wieder Elton. Mit Bayern 3 unterstützte erstmals ein öffentlich-rechtlicher Sender das Ereignis.

Bundesvision Song Contest 2009
Metropolis Foyer Außenansicht.JPG
Datum 13. Februar 2009
Land BrandenburgBrandenburg Brandenburg
Austragungsort Metropolis-Halle in Potsdam
Moderation Stefan Raab, Johanna Klum und Elton
Pausenfüller Subway to SallyAuf Kiel
Gewinner BerlinBerlin Peter FoxSchwarz zu blau
Abstimmungsregel Per Zuschauerabstimmung verteilt jedes Bundesland 1–8, 10 und 12 Punkte an die favorisierten Beiträge. Dabei kann das Bundesland auch für sich selbst abstimmen.
NiedersachsenNiedersachsen BSC 2008BerlinBerlin BSC 2010

Sieger wurde Peter Fox für Berlin mit dem Titel Schwarz zu blau; mit 174 erzielten Punkten war er der bis dato erfolgreichste Teilnehmer des Bundesvision Song Contests. Zweitplatzierter wurden Polarkreis 18 aus Sachsen mit dem Titel The Colour of Snow. Fox hatte die Bundeshauptstadt bereits beim Bundesvision Song Contest 2006 mit der damaligen Gewinnerband Seeed vertreten. Chapeau Claque vertraten Thüringen bereits 2007 (damals gemeinsam mit Northern Lite); Sven van Thom war für Brandenburg 2007 mit der Band Beatplanet angetreten. Berlin hatte den Bundesvision Song Contest bereits 2006 gewonnen und führte somit die „ewige“ Rangliste des Wettbewerbs an.

TeilnehmerBearbeiten

Platz Startplatz Repräsentiertes Land Interpret Herkunft
der Teilnehmer
Lied
Komponist
Punkte
1. 16 Berlin  Berlin Peter Fox Berlin Schwarz zu blau
Pierre Baigorry, David Conen, Vincent Graf von Schlippenbach
174
2. 13 Sachsen  Sachsen Polarkreis 18 Sachsen The Colour of Snow
Ludwig Bauer, Christian Grochau, Philipp Makolis, Uwe Pasora, Felix Räuber
131
3. 05 Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Rage Nordrhein-Westfalen Gib dich nie auf
Victor Smolski, Peter Peavy Wagner
112
4. 14 Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Cassandra Steen Baden-Württemberg Darum leben wir
Florian Fischer, Sebastian Kirchner, Heike Kospach, Adel Tawil
103
5. 15 Hamburg  Hamburg Olli Schulz Hamburg Mach den Bibo
Walter Schreifels, Olli Schulz
073
6. 01 Hessen  Hessen Fräulein Wunder Hessen Sternradio
Uwe Fahrenkrog-Petersen, Pia Gottwals, Kerstin Klein, André Leipold, Jana Chantal Loch, Stefanie Spänkuch
053
6. 06 Thüringen  Thüringen Chapeau Claque Thüringen Pandora (Kiss Miss Tragedy)
Maria Antonia Schmidt
053
8. 09 Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein Ruben Cossani Hamburg Bis auf letzte Nacht
Michel van Dyke
044
9. 07 Brandenburg  Brandenburg Sven van Thom Brandenburg Jaqueline (ich hab Berlin gekauft)
Sven van Thom
037
10. 08 Bayern  Bayern Claudia Koreck Bayern I wui dass du woasst
Claudia Koreck
034
11. 11 Bremen  Bremen Flowin Immo et les Freaqz Bremen Urlaub am Attersee
Christian Ludwig Attersee, Alexander Deutsch, Immo Wischhusen, Johann Michael Schober
025
12. 03 Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Marteria Mecklenburg-Vorpommern Zum König geboren
Dirk Berger, David Conen, Benjamin Darvill, Marten Laciny, Vincent Graf von Schlippenbach
023
12. 12 Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Pascal Finkenauer Rheinland-Pfalz Unter Grund
Pascal Finkenauer
023
14. 02 Saarland  Saarland P:lot Nordrhein-Westfalen Mein Name ist
Benjamin Argandona Espejo, Alexander Freund, Andreas Templetone Kaufmann
021
15. 10 Niedersachsen  Niedersachsen Fotos Nordrhein-Westfalen Du fehlst mir
Deniz Erarslan, Thomas Hessler, Friedrich Weiss, Benedikt Schnermann
012
16. 04 Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt Angela’s Park Sachsen-Anhalt Generation Monoton
Andreas Bärtels, Simon Allert, Thomas Maser
010

Farblegende:  - Herkunftsland des Künstlers entspricht nicht (oder nur zum Teil) dem Land, welches er repräsentiert.

PunktetabelleBearbeiten

Punktetabelle
Land Punkte[2][3]
Gesamt HE SL MV ST NW TH BB BY SH NI HB RP SN BW HH BE
  Hessen 53 12 2 1 4 4 5 3 5 1 1 5 5 5
  Saarland 21 12 5 1 3
  Mecklenburg-Vorpommern 23 5 12 2 2 2
  Sachsen-Anhalt 10 10
  Nordrhein-Westfalen 112 7 8 7 7 10 7 7 7 6 7 5 7 8 7 6 6
  Thüringen 53 5 4 2 5 12 5 3 4 1 7 2 3
  Brandenburg 37 1 3 3 1 3 10 2 3 4 7
  Bayern 34 4 1 2 2 1 12 2 2 1 6 1
  Schleswig-Holstein 44 5 2 3 4 2 1 10 3 3 2 1 8
  Niedersachsen 12 10 1 1
  Bremen 25 2 4 12 3 4
  Rheinland-Pfalz 23 4 2 10 3 4
  Sachsen 131 8 7 8 8 8 8 8 8 7 8 8 8 12 8 7 10
  Baden-Württemberg 103 6 6 6 6 7 6 6 6 5 5 7 6 6 12 5 8
  Hamburg 73 3 3 4 1 6 4 4 8 6 6 4 3 4 12 5
  Berlin 174 10 10 10 12 12 10 12 10 12 12 10 12 10 10 10 12

ChartplatzierungenBearbeiten

Künstler
Repräsentiertes Land
Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH
Peter Fox
Berlin  Berlin
Schwarz zu blau
Stadtaffe
3  
(26 Wo.)
17
(14 Wo.)
36
(5 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 1
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2009
Polarkreis 18
Sachsen  Sachsen
The Colour of Snow
The Colour of Snow
5
(9 Wo.)
38
(4 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 2
Erstveröffentlichung:
Cassandra Steen
Baden-Württemberg  Baden-Württemberg
Darum leben wir
Darum leben wir
6
(13 Wo.)
48
(6 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 4
Erstveröffentlichung: 30. Januar 2009
Olli Schulz
Hamburg  Hamburg
Mach den Bibo
Es brennt so schön
38
(4 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 5
Erstveröffentlichung:
Fräulein Wunder
Hessen  Hessen
Sternradio
Fräulein Wunder
55
(4 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 6
Erstveröffentlichung: 6. Februar 2009
Chapeau Claque
Thüringen  Thüringen
Pandora (Kiss Miss Tragedy)
Fabelweiss
81
(1 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 6
Erstveröffentlichung:
Ruben Cossani
Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein
Bis auf letzte Nacht
Alles auf einmal
98
(1 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 8
Erstveröffentlichung:
Flowin Immo et les Freaqz
Bremen  Bremen
Urlaub am Attersee
Immoment
72
(1 Wo.)
71
(1 Wo.)
BuViSoCo 2009: Platz 11
Erstveröffentlichung:

BesonderheitenBearbeiten

Erstmals seit 2006 konnte sich wieder ein Beitrag in den Schweizer Single-Charts platzieren.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Stefan Raab - Bundesvision Song Contest 2009: Potsdam freut sich auf den Raab | GALA.DE. In: gala.de. Abgerufen am 13. Januar 2016 (deutsch).
  2. tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos Die Punktevergabe, Teil 1
  3. tvtotal.prosieben.de/tvtotal/videos Die Punktevergabe, Teil 2