Hauptmenü öffnen

Der 11. Bundesvision Song Contest fand am 29. August 2015 in der ÖVB-Arena in Bremen statt.[1][2] Nach dem Sieg von Revolverheld im Vorjahr war das Land Bremen zum ersten Mal Ausrichter des Wettbewerbs gewesen. Mit Mark Forster und seinem Beitrag Bauch und Kopf gewann erstmals Rheinland-Pfalz den Wettbewerb. Damit würde die nächste Ausgabe in Rheinland-Pfalz stattfinden. Der ProSieben-Sprecher gab aber 2016 bekannt, dass der Bundesvision Song Contest im gleichen Jahr nicht mehr stattfinden wird. Ob die Sendung eingestellt wird, wurde nicht offiziell mitgeteilt.[3]

Bundesvision Song Contest 2015
ÖVB-Arena-2824.jpg
Datum 29. August 2015
Land BremenBremen Bremen
Austragungsort ÖVB-Arena
Moderation Stefan Raab und Elton (Greenroomreporter)
Pausenfüller RevolverheldLass uns gehen
Gewinner Rheinland-PfalzRheinland-Pfalz Mark ForsterBauch und Kopf
Abstimmungsregel Per Zuschauerabstimmung verteilt jedes Bundesland 1–8, 10 und 12 Punkte an die favorisierten Beiträge. Dabei kann das Bundesland auch für sich selbst abstimmen.
NiedersachsenNiedersachsen BSC 2014NiemandslandNone BSC 2016

Mit 1,46 Millionen Zuschauern war dies der quotenstärkste Wettbewerb seit 2010. In der werberelevanten Zielgruppe erreichte man einen Markenanteil von 15,2 %.[4]

TeilnehmerBearbeiten

Einige Interpreten hatten bereits an früheren Ausgaben des Wettbewerbs teilgenommen und kehrten 2015 zurück: Glasperlenspiel (2011), Buddy Buxbaum (2005 als Mitglied von Deichkind für Mecklenburg-Vorpommern) und Madsen (2008).

Mit zwei Punkten, die sich Bayern selbst gab, ist der bayerische Beitrag von Wunderkynd der am schlechtesten bewertete Beitrag in der Geschichte des Song Contests.

Platz Startnr. Repräsentiertes Land Interpret Herkunft
der Teilnehmer
Lied
Komponisten
Punkte
1. 016 Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz Mark Forster Rheinland-Pfalz Bauch und Kopf
Mark Cwiertnia, Ralf Christian Mayer, Daniel Nitt
170
2. 08 Nordrhein-Westfalen  Nordrhein-Westfalen Donots Nordrhein-Westfalen Dann ohne mich
Eike Herwig, Guido Knollmann, Ingo Knollmann, Jan-Dirk Poggemann, Alex Siedenbiedel, Vincent Sorg
117
3. 011 Thüringen  Thüringen Yvonne Catterfeld Thüringen Lieber so
Marcus Brosch, Katharina Löwel
114
4. 013 Niedersachsen  Niedersachsen Madsen Niedersachsen Küss mich!
Sebastian Madsen
084
4. 06 Sachsen  Sachsen Radio Doria Sachsen Sehnsucht Nr. 7
Jan Josef Liefers
084
6. 05 Baden-Württemberg  Baden-Württemberg Glasperlenspiel Baden-Württemberg Geiles Leben
Philipp Albinger, Daniel Grunenberg, Philipp Klemz, Carolin Niemczyk, Christian Raab, Peter Stanowsky
082
7. 015 Hessen  Hessen Namika Hessen Hellwach
Beatgees, Namika, Fabian Römer
076
8. 02 Brandenburg  Brandenburg Ewig Brandenburg, Sachsen und
Nordrhein-Westfalen
Ein Geschenk
Jeanette Biedermann, Christian Bömkes, Jörg Weißelberg
050
9. 014 Bremen  Bremen Gloria Bremen und
Niedersachsen
Geister
Klaas Heufer-Umlauf, Mark Tavassol
046
10. 07 Schleswig-Holstein  Schleswig-Holstein Jeden Tag Silvester Schleswig-Holstein Dein Glück
Bertram Ulrich, Niclas Jawinsky, Till Krohn, Tom Rieken
028
11. 09 Berlin  Berlin Lary Nordrhein-Westfalen Bedtime Blues
Larissa Sirah Herden
023
12. 03 Saarland  Saarland PerDu Baden-Württemberg und
Saarland
Lange nicht getanzt
Justin Wildenhain, Jan Nicolas Grasmück
015
13. 01 Hamburg  Hamburg Ferris MC Rheinland-Pfalz Monstertruck
Sascha Reimann, Lukas Ernst, Swen Meyer, Nicolas Börger, Jonathan Löwenherz
014
14. 04 Sachsen-Anhalt  Sachsen-Anhalt 3viertelelf Sachsen-Anhalt Mona Lisa
Angela Peltner, Lars Hengmith, Christian Hering, Philipp Schulz
013
15. 010 Mecklenburg-Vorpommern  Mecklenburg-Vorpommern Buddy Buxbaum Hamburg Termin im Park
Buddy Buxbaum
010
16. 012 Bayern  Bayern Wunderkynd Bayern Hallo, Hallo
Tim Lindenschmidt, Oliver Otubanjo
002

Farblegende:
 – Herkunftsland des Künstlers entspricht nicht (oder nur zum Teil) dem Land, welches er repräsentiert.

PunktetabelleBearbeiten

Land Punkte
Gesamt BW BY BE BB HB HH HE MV NI NW RP SL SN ST SH TH
  Baden-Württemberg 82 12 4 4 6 5 3 6 2 3 6 10 6 5 4 3 3
  Bayern 2 2
  Berlin 23 1 10 2 2 1 2 2 1 1 1
  Brandenburg 50 3 1 8 12 3 1 1 1 5 8 1 6
  Bremen 46 2 3 1 12 2 3 3 7 3 1 3 2 2 2
  Hamburg 14 10 4
  Hessen 76 6 7 2 3 6 4 12 1 6 7 5 3 2 3 5 4
  Mecklenburg-Vorpommern 10 10
  Niedersachsen 84 4 6 3 4 8 5 4 4 12 5 4 4 4 5 7 5
  Nordrhein-Westfalen 117 7 8 6 5 7 7 8 7 8 12 7 8 6 6 8 7
  Rheinland-Pfalz 170 10 12 12 10 10 12 10 12 10 10 12 10 10 10 10 10
  Saarland 15 3 12
  Sachsen 84 5 5 5 8 4 5 6 4 4 8 2 12 7 1 8
  Sachsen-Anhalt 13 1 12
  Schleswig-Holstein 28 1 8 5 2 12
  Thüringen 114 8 10 7 7 2 6 7 8 5 8 6 7 7 8 6 12

BSC-Beiträge in den ChartsBearbeiten

Künstler
Repräsentiertes Land
Titel
Album
Chartplatzierungen Anmerkungen
Deutschland  DE Osterreich  AT Schweiz  CH
Glasperlenspiel
Baden-Württemberg  Baden-Württemberg
Geiles Leben
Tag X
2  
(… Wo.)
2
(… Wo.)
1  
(… Wo.)
BSC 2015: Platz 6
Erstveröffentlichung: 28. August 2015
Mark Forster
Rheinland-Pfalz  Rheinland-Pfalz
Bauch und Kopf
Bauch und Kopf
15
(24 Wo.)
BSC 2015: Platz 1
Erstveröffentlichung: 21. August 2015
Yvonne Catterfeld
Thüringen  Thüringen
Lieber so1
Lieber so
23
(5 Wo.)
32
(2 Wo.)
44
(2 Wo.)
BSC 2015: Platz 3
Charteinstieg: 22. Mai 2015
Namika
Hessen  Hessen
Hellwach1
Nador
62
(1 Wo.)
BSC 2015: Platz 7
Charteinstieg: 4. September 2015
1 Keine offizielle Veröffentlichung, nur durch Downloads in den Charts

BesonderheitenBearbeiten

Geiles Leben von Glasperlenspiel ist der kommerziell erfolgreichste BSC-Beitrag aller Zeiten. Er ist auch der einzige Beitrag, der es in der Schweiz an die Spitze der Singlecharts geschafft hat und dort mit Gold zertifiziert wurde.
Des Weiteren konnten sich die Alben der Interpreten wieder in den Charts platzieren. Unter anderem konnte sich Forsters aktuelles Studioalbum durch den Sieg in der 58. Chartwoche erstmals in den Top 10 der deutschen Albumcharts platzieren.
Auch nennenswert ist, dass Namika mit Hellwach auf Position 62 einstieg, während die vorangegangene Single Lieblingsmensch auf Position eins der deutschen Singlecharts sprang. Der Sampler zum Wettbewerb platzierte sich auf Position 10 der deutschen Compilation-Charts.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Revolverheld holt den BSC nach Bremen, 21. September 2014
  2. WESER-KURIER: Bundesvision Song Contest – Revolverheld holen Titel
  3. ProSieben verzichtet auf Bundesvision Song Contest. 9. Juli 2016. Abgerufen am 6. August 2016.
  4. Raab verabschiedet sich mit stärkstem “Bundesvision Song Contest” seit fünf Jahren, 30. August 2015