Hauptmenü öffnen

Bernhard Mann (Soziologe)

deutscher Soziologe

Bernhard Mann (* 3. Dezember 1950 in Stuttgart)[1] ist ein deutscher Gesundheits- und Sozialwissenschaftler. Er lehrte von 2012 bis 2016 als Professor für Gesundheits- und Sozialmanagement in Bamberg und Bielefeld und war an mehreren Hochschulen als Dozent tätig[2][3]. Er führte Studien zur Gesundheitssoziologie und anwendungsorientierte Forschung im Kontext von Public Health und Soziologie durch.

Inhaltsverzeichnis

LebenBearbeiten

Bernhard Mann war in der Schulzeit Kulturreferent, politischer Referent und Schulvertrauensschüler. Beim Schüleraufsatzwettbewerb des Landtagspräsidenten von Baden-Württemberg erhielt er einen zweiten Preis. Er unternahm mehrere Studienaufenthalte im Stift Wilhering. Anlässlich der Weltausstellung in Japan 1970 war Bernhard Mann Delegierter der Deutschen Jugend mit Empfang beim japanischen Kronprinzen Akihito, dem heutigen Tennō. Von 1972 bis 1974 erhielt er Stipendien vom Weltkirchenrat für ein soziales Engagement in Birmingham, England.[4]

Nach dem Abitur studierte er an den Universitäten Göttingen und Erlangen-Nürnberg Sozialwissenschaften mit den Schwerpunkten Rechtswissenschaften, Volkswirtschaftslehre, Sozialpolitik, Soziologie und Medizinische Soziologie. Seine Diplomarbeit beim Soziologen Gerhard Wurzbacher wurde in den Studien zur Politikdidaktik Bd. 9 und in den International Studies in Political Socialization and Political Education Vol. 8 veröffentlicht. Mann erwarb den akademischen Grad eines Diplom-Sozialwirt und promovierte bei Reinhard Schmitz-Scherzer und Erhard Olbrich in sozialer Planung und Gerontologie. Postgradual studierte Mann Bevölkerungsmedizin und Gesundheitswesen (Public Health) an der Medizinischen Hochschule Hannover; die Masterarbeit wurde von dem Sozialmediziner Friedrich-Wilhelm Schwartz und dem Medizinsoziologen Johann Jürgen Rohde betreut. Er war wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Konstanz.[5] Namhafte akademische Lehrer waren neben Wurzbacher: Karl Gustav Specht, Friedrich Heckmann (Soziologe) und Friedrich-Wilhelm Schwartz.

Bernhard Mann lebt in einem historischen Gebäude in der mittelalterlichen Kulturstadt Unkel am Rhein. Er ist in verschiedenen bürgerschaftlichen Aktivitäten engagiert, war von 1989 bis 1992 und 1995 bis 1999 als ehrenamtlicher Richter für Asylrecht und Sozialrecht am Verwaltungsgericht Ansbach und für Öffentliches Recht am Verwaltungsgericht Köln, im Verbandsgemeinderat Unkel a. Rh. wie seit 2018 in der ehrenamtlichen Museumsbetreuung Willy-Brandt-Forum tätig.[6]

WirkenBearbeiten

Manns Arbeitsgebiete umfassen allgemeine Soziologie, Sozialstrukturanalyse, Alterns-, Gesundheits-, Medizin- und Rehabilitationssoziologie, Soziologische Beratung, Public Health und soziale Gerontologie. Er war Leiter der psychosozialen Beratungsstelle für politische Flüchtlinge[7], Sozialplaner zur Versorgung älter werdender Behinderter im Diakonischen Werk Bayern[8] und lehrte in der Erwachsenenbildung den Schwerpunkt „Soziale Gerontologie“.

HochschullehreBearbeiten

Nach Tätigkeiten als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Universität Erlangen-Nürnberg, für das Bundesgesundheitsministerium, beim Ersten Altenbericht der Bundesregierung und als Postdoc an den Universitäten Bremen, Konstanz und Bonn lehrte Mann 2012–2013 Gesundheitsmanagement als Professor und Studiengangsleiter an der Hochschule für angewandte Wissenschaften in Bamberg – University of Applied Sciences[9][10] und 2014 bis 2016 Gesundheits- und Sozialmanagement als Professor an der FHM – Fachhochschule des Mittelstands Bielefeld – University of Applied Sciences.[2][3]

Weitere Lehrtätigkeiten und AktivitätenBearbeiten

Mann führte Lehrveranstaltungen als Dozent und Lehrbeauftragter[2] an den Universitäten Erlangen-Nürnberg, Konstanz, Bonn und Koblenz-Landau durch.[11] Er war darüber hinaus Mitglied im wissenschaftlichen Beirat, Betreuer und Gutachter von Abschlussarbeiten im Masterstudiengang Gesundheitsmanagement am Zentrum für Fernstudien und Universitäre Weiterbildung (ZFUW), Universität Koblenz-Landau (2004–2015).

Mann war bei den Tagungen für angewandte Soziologie des Berufsverbandes Deutscher Soziologinnen und Soziologen (BDS) als Moderator tätig und hielt Vorträge zu unterschiedlichen Themen.[12][13][14][15][16][17][18][19][20]

Seine Studien- und Forschungsaufenthaltes im Ausland wurden von unterschiedlichen Institutionen gefördert.[21][22][23][24][25]

Gremien und NetzwerkeBearbeiten

  • Bernhard Mann war DAAD-Gutachter für Studienaufenthalte und Abschlussarbeiten an asiatischen Universitäten und Gutachter als Fachvertreter für Soziologie zur Zertifizierung von BA- und MA-Studiengängen.
  • 2010 wurde er in die Stiftungspreisjury seniorenfreundlichste Stadt der Stiftung Lebendige Stadt berufen.[26]
  • Er war Mitglied im Wahlvorstand und war von 1996 bis 2017 Senatsmitglied im Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen.[27][28]
  • Mann ist Mitglied im Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen, der Deutschen Gesellschaft für Phänomenologische Forschung, der Deutschen Gesellschaft für Soziologie und im Deutschen Verband für Gesundheitswissenschaften und Public Health, Deutsche Gesellschaft für Gerontologie und Geriatrie, in der Deutschen Gesellschaft für Medizinische Soziologie, der Deutschen Gesellschaft für Sozialmedizin und Prävention sowie in der European Public Health Association.
  • Seit 1979 besteht eine Kooperation mit Bernhard Claußen, Institut für Didaktik der Politik, Universität Hamburg. Eine Zusammenarbeit im Rahmen von "Mensch-Medizin-Gesellschaft" zum Thema "Wohnen im Alter" gab es mit Leopold Rosenmayr und Hans Thomae.[29]

ForschungBearbeiten

Mann hat geforscht und publiziert[30] zu Alternssoziologie mit sozialer Gerontologie, Entwicklungsländersoziologie[31][32][33] sowie Public Health Themen[34][35].

Schriften (Auswahl)Bearbeiten

Mann ist Autor von etwa 100 Veröffentlichungen, publiziert Rezensionen im Internet[36] und ist Begründer und Mitherausgeber der Koblenzer Beiträge zum Gesundheitsmanagement und Public Health, in der vier Bände, zuletzt 2012, erschienen sind.[37]

Ausgewählte Schriften sind:

MonografienBearbeiten

Beiträge in ZeitschriftenBearbeiten

  • Sozio-gerontologische Theorien zur Lebenssituation alter Menschen – Eine Diskussion zur Geroprophylaxe. In: Aktuelle Gerontologie. Thieme, Stuttgart/New York 7. 1977
  • Angebotsstruktur Altenheime – am Beispiel einer Großstadt (Nürnberg). In: Aktuelle Gerontologie. Thieme, Stuttgart/New York 1982, S. 176–179
  • Adäquanzuntersuchung behinderter Volljähriger und Senioren in der stationären Altenhilfe. In: Gerontopsychologie & -psychiatrie 1988/1/2. ISSN 1011-6877 S. 163–178
  • Wohnen im Alter. In: Mensch-Medizin-Gesellschaft. 17. Enke-Verlag. Stuttgart 1992. ISSN 0340-8183 S. 173–215
  • Wirkungsaspekte der Neuregelung zum Sozialgesetzbuch V (Häusliche Pflege). In: Mensch-Medizin-Gesellschaft. 17. Enke-Verlag. Stuttgart 1992. ISSN 0340-8183
  • Altern und Gesellschaft – zwischen Handlungskompetenz und „Ageism“. In: Soziologische Revue. 2002. ISSN (Online) 2196-7024, ISSN 0343-4109.
  • Altern und Gesellschaft – Stand und Entwicklung der Alternssoziologie. In: Altenpflegerin und Altenpfleger. Fachzeitschrift des Deutschen Berufsverbandes für Altenpflege e.V. 1-3 2005 ISSN 0940-2047 S. 15–17
  • Gewalt und Gesundheit. Epidemiologische Daten, Erklärungsmodelle und public-health-orientierte Handlungsempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO). In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg. 29. 1/2006. ISSN 0724-3464. S. 81–91
  • Bioethische Fragen aus der Sicht der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und internationaler Kommissionen und Konventionen. In: Prävention. Zeitschrift für Gesundheitsförderung. Jg. 31. 2008. ISSN 0170-2602 S. 108–111
  • (mit: Wolfgang Petran): Que savent faire les socioloques que les autres ne savent pas faire? La sociologie professionelle en Allemagne. In: Sociologies pratiques. 20. 2010. ISSN 1295-9278 S. 149–158
  • (mit: Wolfgang Petran): Zu Veränderungen der Soziologie in Deutschland. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis. Jg. 33. 1/2010. ISSN 0724-3464. S. 81–91
  • Development of Public Health in Germany. In: Journal of Community Medicine & Health Education. Volume 7, Issue 5, November 2017. ISSN 2161-0711

Beiträge in SammelbändenBearbeiten

  • Wissenschaftliche Begleitung sozialwissenschaftlicher und sozialpolitischer Modellprojekte. In: Sozialwissenschaften und Berufspraxis (SuB). 1985. S. 73–77. ISSN 0724-3464
  • Integrations- und Reintegrationsbereitschaft und soziale Flüchtlingsberatung. Ein Beitrag zur Repatriierungsdebatte. In: Rita G. Fischer (Hrsg.): Beiträge zu Soziologie und Politik. Frankfurt am Main 1986, ISBN 3-88323-630-6, S. 133–151.
  • Soziale Mischstrukturen – Behinderte Volljährige und alte Menschen in der Altenhilfe. In: U. Laaser, G. Sassen, G. Murza, P. Sabo (Hrsg.): Prävention und Gesundheitserziehung. Springer, Berlin/ Heidelberg/ New York/ London/ Paris/ Tokyo 1987, ISBN 3-540-18488-0, ISBN 0-387-18488-0, S. 163–178.
  • Sozialarbeit mit älter werdenden Behinderten. In: Universität Konstanz (Hrsg.): Forschungsbericht der Universität Konstanz 1990–1992. 9. Ausgabe. Konstanz 1993, ISBN 3-89318-012-5, S. 209–210.
  • Aging Handicapped in FRG: Social Aspects of Non-Integration and Integration. In: E. Beregi, I. A. Gergely, K. Rajczi (Hrsg.): Recent advances in aging science. Bologna 1993, ISBN 88-323-0704-9, S. 1851–1854.
  • Alter und Behinderung. In: Deutsches Zentrum für Altersfragen e. V. (Hrsg.): Expertisen zum ersten Altenbericht der Bundesregierung. Band IV: Angebote und Bedarf im Kontext von Hilfe, Behandlung, beruflicher Qualifikation. (= Weiße Reihe). Berlin 1993, ISBN 3-88962-117-1, S. 359–417.
  • Soziologie und Public Health. In: Berufsverband Deutscher Soziologinnen und Soziologen (Hrsg.): Soziologische Beratung. Leske + Budrich, Opladen 1996, S. 271–279.
  • Soziologie und die moderne Public-Health-Entwicklung. In: Jost Bauch, Gerd Hörnemann (Hrsg.): Gesundheit im Sozialstaat. Beiträge zum Verhältnis von Gesundheit und Politik. (= Konstanzer Schriften zur Sozialwissenschaft. Band 40). Hartung Gorre, Konstanz 1996, ISBN 3-89649-077-X, S. 167–184.
  • Pflege im Umbruch. In: Jost Bauch, Gerd Hörnemann (Hrsg.): Freiheit und Solidarität im Sozialstaat. Hartung Gorre, Konstanz 1997, ISBN 3-89649-262-4, S. 139–171.
  • (mit: Bernhard Borgetto und Christian Janßen): Soziologische Theorien in der medizinsoziologischen Versorgungsforschung. In: Christian Janßen, Bernhard Borgetto, Günther Heller (Hrsg.): Medizinsoziologische Versorgungsforschung. Theoretische Ansätze, Methoden, Instrumente und empirische Befunde. (= Gesundheitsforschung). Juventa Verlag, Weinheim/ München 2007, ISBN 978-3-7799-1148-7.
  • Organisationskonflikte und -entwicklung am Beispiel des Betrieblichen Gesundheitsmanagements mit salutogener Führung. In: Johanna Groß (Hrsg.): Soziologie für den Öffentlichen Dienst (I). Zur Relevanz der Sozialwissenschaften in Lehre, Forschung und Praxis. (= Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen. Band 17). Hamburg 2017, ISBN 978-3-7869-1068-8, S. 60–76.
  • Alter und Behinderung – Versorgungsforschung im Kontext von Public-Health-Gerontology. In: F. Fred, J. Schmitz-Scherzer (Hg.) Soziale Gerontologie – Theorie und Praxis. In Erinnerung an Reinhard Schmitz-Scherzer. In: F. Karl (Hg.) Soziale Gerontologie Band 5. LIT. Münster 2018 ISBN 978-3-643-14120-0 (br.) ISBN 978-3-643-34120-4 (PDF)
  • Gesundheitssoziologie. Staatslexikon. 8th edition. Freiburg im Breisgau 2018 ISBN 978-3-451-37512-5 (E-Book) ISBN 978-3-451-81512-6
  • Psychische Gefährdungsbeurteilung. In: Johanna Groß (Hrsg.): Soziologie für den Öffentlichen Dienst (II). Konflikte und Gewalt in Öffentlichen Organisationen. (= Kommunale Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen. Band 26). Hamburg 2019, ISBN 978-3-7869-1162-3, S. 242–265.

EssayBearbeiten

RezensionenBearbeiten

Auf der Internetseite socialnet[38] zu

Weitere Rezensionen

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Prof. Dr. Bernhard Mann MPH, Kurzbio (Memento vom 27. Dezember 2014 im Internet Archive)
  2. a b c Lebenslauf Prof. Dr. Bernhard Mann MPH
  3. a b Forschung und Lehre (Memento des Originals vom 22. Dezember 2017 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.forschung-und-lehre.de
  4. Warley Adventure Playground Association for physically and mentally handicapped children. Worcestershire. England
  5. Bernhard Mann, Sozialarbeit mit älter werdenden Behinderten. In: Universität Konstanz (Hrsg.): Forschungsbericht der Universität Konstanz 1990–1992. 9. Ausgabe. Konstanz 1993, ISBN 3-89318-012-5, S. 209–210.
  6. Willy-Brandt-Forum
  7. Initiative für Neue Zeitkultur
  8. Bernhard Mann, Anpassungsqualitäten behinderter Volljähriger in der stationären Altenhilfe. Ein sozialpolitischer Beitrag zur Versorgungsforschung. Frankfurt/Main 1990, ISBN 3-89228-525-X.
  9. Hochschule für angewandte Wissenschaften Bamberg, Hochschulleitung (Memento vom 12. April 2013 im Webarchiv archive.is)
  10. Forschung und Lehre (Memento des Originals vom 29. November 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.forschung-und-lehre.de
  11. uni-koblenz-landau.de
  12. Ev. Akademie Bad Boll
  13. 24. Wiss. Jahrestagung DGSP. Abstract-Band Nr. 54: Medizinische Hochschule Hannover (MHH) 1988
  14. Die Situation von Flüchtlingen im Saarland: Auswirkungen auf die Gesundheit, Fachveranstaltung zum Tag des Flüchtlings 2010
  15. Psychische Gesundheit in der Arbeitswelt
  16. Stresserleben und soziale Verantwortung
  17. Hochschule Hof
  18. Soziale Innovationen
  19. XVIII. Tagung für angewandte Sozialwissenschaften in Frankfurt/Main soziale Innovationen
  20. XIX. Tagung für angewandte Sozialwissenschaften in Dortmund
  21. Bernhard Mann: The Pedagogical and Political Concepts of Mahatma Gandhi and Paulo Freire. In: Bernhard Claußen (Hrsg.): International Studies in Political Socialization and Education. Band 8. Hamburg 1996
  22. Bernhard Mann: Adult handicaps and the old residing in an old people´s home: XIV International Congress of Gerontology. abstract 1016. International Association of Gerontology. Acapulco Mexiko
  23. Bernhard Mann: Aging handicapped in the Federal Republic of Germany (FRG). Social aspects of non-integration and integration. In: Beregi, E., Gergely, I.A., Rajczi (Ed.), Recent advances in aging science. Bologna 1993. ISBN 88-323-0704-9
  24. Bernhard Mann: Aging process and life course perspective. c/o Symposium of the European Behavourial Science Research - Committee of the International Association of Gerontology. Israel 1986
  25. 3rd World Congress Osaka/Japan
  26. Stiftungspreisjury 2010
  27. Senat, Berufsverband Deutscher Soziologen/Innen e.V.
  28. Porträt zum Senat
  29. Bernhard Mann (Hrsg.): Wohnen im Alter. In: Mensch-Medizin-Gesellschaft. 17. Enke-Verlag, Stuttgart 1992, S. 173–215. ISSN 0340-8183
  30. SSOAR (12.12.2017)
  31. Books on Gandhi
  32. Paulo Freire Zentrum
  33. Paulo Freire Kooperation (Memento vom 20. Februar 2009 im Internet Archive)
  34. Bernhard Mann: Asylrecht zwischen innenpolitischen Zwängen und sozialpädagogischen Notwendigkeiten: Neue Praxis Aktuell. Luchterhand. Neuwied 1981
  35. Public Health in Germany and Japan
  36. Socialnet.de
  37. Koblenzer Beiträge zum Gesundheitsmanagement und Public Health
  38. https://www.socialnet.de/rezensionen
  39. Soziologische Revue
  40. Sozialmedizin