Hauptmenü öffnen

Bergbauwanderweg Muttental

Wanderweg in Witten, Nordrhein-Westfalen, Deutschland
Übersichtstafel

Der Bergbauwanderweg Muttental im Bereich des Muttentals in Witten ist ein neun Kilometer langer Rundweg südlich der Ruhr. Dieser Bergbauwanderweg wurde 1972 geschaffen. Die Schaupunkte werden vom Förderverein Bergbauhistorischer Stätten Ruhrrevier betreut.

Inhaltsverzeichnis

InhalteBearbeiten

Entlang des Wanderweges befinden sich Zeugnisse aus vielen Jahrhunderten Ruhrbergbau. Dazu zählen Stollen, Pingen, Fördergerüste, Halden, Verladeanlagen und mehr. Jedes Relikt wird mit einer aufwändig gestalteten Tafel erläutert.

Zu den Attraktionen des Wanderwegs zählen mehrere erhaltene bzw. restaurierte Stollenmundlöcher, ein Bethaus und das LWL-Industriemuseum Zeche Nachtigall. Die umgebenden Wälder, Wiesen und der Muttenbach machen den Weg zu einem Naturerlebnis. Ein Teil des Weges verläuft durchs Naturschutzgebiet Hardenstein. Am Weg bzw. in der Nähe des Weges liegen die Ruine der Burg Hardenstein, das Schloss Steinhausen und das Gruben- und Feldbahnmuseum Zeche Theresia. In einiger Entfernung befindet sich nahe Herbede außerdem die Zeche Egbert, die letzte Kleinzeche des Ruhrgebietes.

Einige Gasthäuser entlang des Wanderweges laden zur Rast und Einkehr ein. Durch mehrere Parkplätze ist der Wanderweg zugänglich. Mit der Hardenstein in der Nähe der Burgruine ist der Wanderweg ebenfalls von der nördlichen Ruhrseite aus zugänglich.

Liste der PunkteBearbeiten

Bild Lage Bezeichnung Nummer Bemerkungen
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Besucherstollen Zeche Nachtigall, Steinbruch Dünkelberg 1 Nachtigallstollen auch Baudenkmal Nr. 139, Steinbruch Rauen auch Bodendenkmal Nr. 8 und Naturdenkmal 2.3.20
  Bommern
Muttentalstraße
Karte
Entwicklung des Steinkohlenbergbaus 2
  Bommern
Muttentalstraße
Karte
Östlicher Tagetrieb Frielinghaus 3
 
weitere Bilder
Karte Stollen Turteltaube 4
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße 35
Karte
Bethaus der Bergleute 5 auch Baudenkmal Nr. 140
  Herbede
Muttentalstraße
Karte
Halde der Zeche Hermann 6 auch Bodendenkmal Nr. 18
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße 30/32
Karte
Gebäude am Schacht Constanz 7 auch Baudenkmal Nr. 150 und Baudenkmal Nr. 151 und Baudenkmal Nr. 20
  Karte Zeche Hermann 8
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Haspelanlage 9
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Verladeanlage Zeche Jupiter 10 auch Baudenkmal Nr. 142 und Bodendenkmal Nr. 10
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Stollen Stettin 11 auch Bodendenkmal Nr. 6
  Herbede
Muttentalstraße
Karte
Stollenzeche Maximus 12 auch Bodendenkmal Nr. 5
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Muttentalbahn 13 auch Bodendenkmal Nr. 9
 
weitere Bilder
Bommern
Muttentalstraße
Karte
Stollen Fortuna 14 auch Bodendenkmal Nr. 11
  Bommern
Muttentalstraße
Karte
Halde Schacht Juno 15 auch Bodendenkmal Nr. 4
 
weitere Bilder
Herbede
Muttentalstraße
Karte
Zeche Renate 16
  Karte Dreibaum 17
  Karte Gedenkstein für verunglückte Bergleute 18
  Karte Geologischer Überblick 19
 
weitere Bilder
Karte Flözaufschluss 20
Mulde des Steinkohlengebirges 20a keine Station des Bergbauwanderwegs mehr
 
weitere Bilder
Karte Göpelschacht Moses 21
Am „Piärrestall“ 21a
  Herbede
Berghauser Straße
Karte
Göpelschacht Wilhelm 22
  Herbede
Berghauser Straße
Karte
Mulde des Steinkohlengebirges 22a
Göpelschacht Heinrich 23
Schacht Alexander 23a
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Westlicher Tagebetrieb Frielinghaus 24 auch Bodendenkmal Nr. 13
  Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Zeche Orion 25 auch Bodendenkmal Nr. 14
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Stollen Reiger 26 auch Bodendenkmal Nr. 15
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Pingenfeld Carthäuser Loch 27 auch Baudenkmal Nr. 29
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
St.-Johannes-Erbstollen 28 auch Baudenkmal Nr. 263
 
weitere Bilder
Karte Wehr und Schleuse 28a
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Vereinigungsstollen 29 auch Baudenkmal Nr. 143
Ruhrtal/Geologischer Aufschluss 29a
 
weitere Bilder
Herbede
Hardensteiner Weg
Karte
Nachkriegsstollen 30 auch Bodendenkmal Nr. 16
 
weitere Bilder
Herbede
Auf der Martha 1/2/3/5
Karte
Tiefbauzeche Martha 31 auch Baudenkmal Nr. 16
  Karte Kohlenniederlage Nachtigall 32 auch Baudenkmal Nr. 19
 
weitere Bilder
Karte Nachtigallbrücke 33
 
weitere Bilder
Bommern
Nachtigallstraße 27/29/31/33
Karte
Zeche Theresia 34 typische Beispiele für Betriebsbauten der frühen Industrialisierungsphase, alle Typen vom Fachwerkbau des 18. Jahrhunderts über den Bruchsteinbau und den klassizistischen Sandsteinbau des frühen 19. Jahrhunderts bis zum Ziegelbau des späten 19. Jahrhunderts;[1] auch Baudenkmal Nr. 200
 
weitere Bilder
Karte Stollen Braunschweig Südflügel 35
 
weitere Bilder
Bommern
Auf Steinhausen 28
Karte
Haus Steinhausen 36 auch Baudenkmal Nr. 230 und Bodendenkmal Nr. 32
  Bommern
Muttentalstraße
Karte
Meilerplatz 37
 
weitere Bilder
Herbede
Muttentalstraße
Karte
Schacht Margarethe 38 auch Baudenkmal Nr. 141
  Herbede
Altenhöfen
Karte
Berghauser Höfe 39
 
weitere Bilder
Herbede
Rauendahlstraße
Karte
Pingen 40 auch Bodendenkmal Nr. 12
  Herbede
Rauendahlstraße 166
Karte
Schacht Aurora 41 auch Baudenkmal Nr. 15
 
weitere Bilder
Herbede
Kämpenstraße 97
Karte
Schachtgerüst der Kleinzeche Egbert 42 auch Baudenkmal Nr. 3
 
weitere Bilder
Herbede
Waldweg
Karte
Wetterkamin 43 auch Baudenkmal Nr. 4

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Gerhard Koetter: Von Flözen, Stollen und Schächten im Muttental. Ein Wanderführer durch die Bergbaugeschichte an der Ruhr. 2., veränd. Auflage. Klartext Verlag, Essen 2007, ISBN 978-3-89861-612-6.
  • Gerhard Koetter: Das Bethaus der Bergleute im Muttental bei Witten. In: VOHM (Hrsg.): Jahrbuch des Vereins für Orts- und Heimatkunde in der Grafschaft Mark. Band 92. Witten 1994, S. 223–234.
  • Gerhard Koetter: Als Kohle noch Zukunft war. Bergbaugeschichte und Geologie des Muttentals und der Zeche Nachtigall. Klartext, Essen 2017

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Martin Jakel: Denkmalschutz und Denkmalpflege in Witten. In: Stadtmagazin Witten. Nr. 32, Juli 2004, S. 23 (online [abgerufen am 22. März 2017]).