Bergbauwanderweg Baak

Der Bergbauwanderweg Baak, auch Bergbauwanderweg Baak-Sundern ist ein etwa drei Kilometer langer Rundweg südlich Bochum und nördlich des Ruhrflusses. Planer und Koordinator ist die Untere Denkmalbehörde der Stadt Bochum.

VerlaufBearbeiten

Dieser Bergbauwanderweg führt vom Bochumer Stadtteil Sundern in südöstlicher Richtung zum Ruhrufer im Hattinger Ortsteil Baak und wieder zurück zum Ausgangsort. Der Rundweg führt an mehreren Orten vorbei, die an den frühen Bergbau in Bochum und die dazu notwendige Verkehrstechnik erinnern. Neben mehreren Zechen beispielsweise der Nöckersbank und Anna Catharina kreuzt der Wanderpfad den Verlauf bzw. führt teilweise parallel zu zwei ehemaligen Kohlenwegen, die mit Pferden betrieben wurden. Auf dem Rauendahler Schiebeweg wurde die abgebaute Steinkohle der beiden erwähnten Zechen zum Ruhrfluss befördert. Hier endete auch die zweite Kohlenbahn, denn hier erfolgte zum Weitertransport das Verladen auf spezielle Kohleschiffe, die Aaken. In der Nähe des Ufers erinnert ein Nachbau eines Kohlenwagens. Der Rauendahler Schiebeweg gilt als erste Bahn im deutschsprachigen Raum, die auf eisenbeschlagenen Schienen verkehrte.

Der Wanderweg führt dann vom Baaker Ruhrufer aus ein Stück dem Verlauf der zweiten Bahn, der ehemaligen Baaker Pferdebahn. Diese war unter anderem für die Baaker Mulde errichtet worden. Danach folgt der Wanderpfad einem Waldweg, in dessen Nähe sich eine Rekonstruktion des Stollenmundloches der Zeche Dickebaeckerbank befindet, bevor er sich wieder seinem Nullpunkt nähert.

StationenBearbeiten

 
Mundloch des jüngeren Sankt Matthias Erbstollen II an der Obernbaakstraße
 
Portalrest einer Kleinbahn zur Zeche Baaker Mulde, Teil des Gleisanschlusses zur Bochumer Normalspurbahn

WeblinksBearbeiten