Bahnstrecke Rom–Cassino–Neapel

Rom–Cassino–Neapel
Bahnhof Napoli Centrale
Bahnhof Napoli Centrale
Streckennummer (RFI):116 (Rom–Cassino)
125 (Cassino–Neapel)
Kursbuchstrecke (IT):80
Streckenlänge:250,00 km
Spurweite:1435 mm (Normalspur)
Stromsystem:3 kV =
Kopfbahnhof – Streckenanfang
0,000 Roma Termini Endstation Ferrovia regionale laziale FR4.svg Ferrovia regionale laziale FR5.svg Ferrovia regionale laziale FR6.svg Ferrovia regionale laziale FR7.svg Ferrovia regionale laziale FR8.svg
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
von und nach Pescara sowie nach Neapel (SFS)
Strecke – geradeaus
nach Florenz und Florenz (SFS)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
von und nach Pisa Ferrovia regionale laziale FR5.svg und nach Fiumicino
Bahnhof ohne Personenverkehr
4,257 Roma Casilina
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon KRZu.svgBSicon STRr.svg
Ferrovia regionale laziale FR7.svg Ferrovia regionale laziale FR8.svg nach Neapel (über Formia)
Haltepunkt, Haltestelle
9,982 Capannelle
Brücke (mittel)
A 90
Bahnhof, Station
13,921 Ciampino
   
Ferrovia regionale laziale FR4.svg nach Velletri, nach Albano und nach Frascati
Haltepunkt, Haltestelle
20,570 Tor Vergata seit 2000[1]
Straßenbrücke
A1
Bahnhof, Station
25,715 Colle Mattia
Haltepunkt, Haltestelle
28,258 Colonna Galleria seit 1941[2]
   
Bahnstrecke Roma Laziali–Frosinone (bis 1984)
Brücke (mittel)
A1
   
Bahnstrecke Roma Laziali–Frosinone (bis 1983)
Bahnhof, Station
34,852 Zagarolo
   
Palestrina
Bahnhof, Station
42,468 Labico
Bahnhof, Station
45,555 Valmontone
Straßenbrücke
A1
Planfreie Kreuzung – unten
SFS Rom–Neapel
   
von Velletri (bis 1966)
Bahnhof, Station
53,588 Colleferro-Segni-Paliano
BSicon STR+l.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
SFS Rom–Neapel
BSicon STR.svgBSicon BHF.svgBSicon .svg
62,506 Anagni-Fiuggi
BSicon ABZgl.svgBSicon KRZu.svgBSicon .svg
SFS Rom–Neapel
BSicon STR.svgBSicon HST.svgBSicon .svg
67,436 Sgurgola
BSicon STRl.svgBSicon ABZg+r.svgBSicon .svg
67,941 Bivio/PC Sgurgola
Planfreie Kreuzung – unten
SFS Rom–Neapel
Bahnhof, Station
72,146 Morolo
Straßenbrücke
A1
Haltepunkt, Haltestelle
77,227 Ferentino-Supino
Bahnhof, Station
85,479 Frosinone
Straßenbrücke
A1
Bahnhof, Station
91,972 Ceccano
Haltepunkt, Haltestelle
100,618 Castro-Pofi-Vallecorsa
Bahnhof, Station
110,595 Ceprano-Falvaterra
Haltepunkt, Haltestelle
112,617 Isoletta-San Giovanni Incarico
   
von Avezzano
Bahnhof, Station
120,993 Roccasecca
   
125,795 Aquino-Castrocielo-Pontecorvo bis 2000[3]
Bahnhof, Station
128,988 Piedimonte-Villa Santa Lucia–Aquino seit 2000[3]
Bahnhof ohne Personenverkehr
P.M. Piedimonte-Villa Santa Lucia bis 2000 Bahnhof[3]
Bahnhof, Station
137,982 Cassino Endstation Ferrovia regionale laziale FR6.svg
Haltepunkt, Haltestelle
143,459 Fontanarosa-Cervaro
Bahnhof, Station
147,592 Rocca d’Evandro-San Vittore
   
Verbindung zur SFS und nach Isernia
   
Grenze Latium-Kampanien
Haltepunkt, Haltestelle
154,990 Mignano di Montelungo
Bahnhof, Station
12,544 Tora-Presenzano
   
von Isernia
Bahnhof, Station
169,585 Vairano-Caianello
Haltepunkt, Haltestelle
176,228 Riardo-Pietramelara
Straßenbrücke
A1
Planfreie Kreuzung – unten
SFS Rom–Neapel
Bahnhof, Station
181,960 Teano
   
von Gaeta (bis 1957)
Bahnhof, Station
189,256 Sparanise
Planfreie Kreuzung – unten
SFS Rom–Neapel
Haltepunkt, Haltestelle
195,70 Pignataro Maggiore
   
Verbindung zur SFS
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Volturno
Bahnhof, Station
205,00 Capua
   
Bahnring Caserta
   
von Piedimonte Matese
Bahnhof, Station
210,00 Santa Maria Capua Vetere
   
alte Strecke Alifana von Piedimonte Matese
Straßenbrücke
A 1
   
von Aversa
Bahnhof, Station
216,00 Caserta
   
nach Foggia
BSicon BS2+l.svgBSicon BS2c4.svg
BSicon HST.svgBSicon .svg
222,00 Maddaloni
BSicon ABZgr.svgBSicon .svg
Bahnring Caserta
BSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
Bahnring Caserta
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Benevento
BSicon BHF.svgBSicon .svg
234,00 Cancello
BSicon ABZgl.svgBSicon eABZq+r.svg
nach Salerno und nach Torre Annunziata
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A 30
BSicon HST.svgBSicon .svg
236,00 Acerra
BSicon WBRÜCKE1.svgBSicon .svg
Regi Lagni
BSicon HST.svgBSicon .svg
239,00 Casalnuovo di Napoli
BSicon KRZu.svgBSicon .svg
Neapel–Nola–Baiano
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A 16
BSicon KRZu.svgBSicon .svg
Neapel–Nola–Baiano
BSicon SBRÜCKE.svgBSicon .svg
A 1
BSicon ABZgl.svgBSicon .svg
nach Salerno
BSicon KRZu.svgBSicon STR+r.svg
von Rom über Formia
BSicon KRZt.svgBSicon KRZt.svg
Neapel–Nola–Baiano
BSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
BSicon ABZg+l.svgBSicon .svg
von Salerno
BSicon STR.svgBSicon KBHFa.svg
Gianturco
BSicon ABZgl.svgBSicon ABZg+r.svg
BSicon KRZo.svgBSicon KRZo.svg
Neapel–Nola–Baiano
BSicon STR.svgBSicon tSTRa.svg
BSicon KBHFe.svgBSicon tBHF.svg
250,00 Napoli Centrale/Napoli Piazza Garibaldi
BSicon .svgBSicon tSTR.svg
nach Passante

Die Bahnstrecke Rom–Cassino–Neapel war die erste der drei bestehenden Eisenbahnstrecken zwischen den Hauptstädten der Regionen Latium und Kampanien, die eröffnet wurde. Die Linie ist mittlerweile komplett elektrifiziert mit 3 Kilovolt Gleichstrom. Die Strecke wird nach Eröffnung der Schnellfahrstrecke Rom–Neapel vor allem durch regionale Züge befahren, einige Züge davon zu Verbindungen zur Adriaküste, sowie von Nachtzügen. Die Schnellfahrstrecke Rom-Neapel (die Strecke wurde weitgehend am 19. Dezember 2005 eröffnet) folgt in der Regel dem gleichen Korridor.

Auf der Strecke verkehrt bis Cassino die Linie 6 der Ferrovia Regionale Lazio.

GeschichteBearbeiten

Der erste Teil der Strecke wurde am südlichen Ende eröffnete zwischen Napoli Cancello und Caserta am 20. Dezember 1843, gebaut von der Königlich Neapolitanischen Eisenbahn und war der zweite Streckenabschnitt im Königreich beider Sizilien nach der Bahnstrecke Neapel–Portici im Jahr 1839. Sie wurde vom Bahnhof Neapel Porta Nolana betrieben, die jetzt von der Circumvesuviana verwendet wird. Diese Linie wurde erweitert nach Capua am 26. Mai 1844. Eine Nebenlinie wurde eröffnet von Cancello nach Nola im Jahr 1846 und erweitert nach Sarno in 1856.[4]

Der nördliche Teil der Linie eröffnet wurde zwischen einem Bahnhof Porta Maggiore (südwestlich des Bahnhof Termini) und Ciampino am 14. Juli 1856 als Teil der Bahnstrecke Rom-Frascati von der Società Pio Latina, eine französische Bahngesellschaft benannt zu Ehren von Papst Pius IX., der sich gegenüber dem früheren Verhalten des Vatikan bezüglich Innovationen, wie Eisenbahnen in den päpstlichen Staaten, hinwegsetzte. Die Linie wurde am 22. Oktober 1863 um den neuen Bahnhof Roma Termini erweitert.[5]

Im Jahr 1860 wurde die Società Pio Latina sowie die Società Pio-Centrale die die Bahnstrecke Rom-Civitavecchia gebaut hatte, vereinigt und bildete nun die Società per le strade ferrate romane, die dann auch die Königlich Neapolitanische Eisenbahngesellschaft übernahm. Am 1. Dezember 1862 wurde ein Abschnitt von weiteren 80 Kilometer von Rom Termini nach Ceprano-Falvaterra (einschließlich des Abschnitts Porta Maggiore-Ciampino) eröffnet. Die 42 Kilometer von Capua über Tora-Presenzano folgten am 14. Oktober 1861. Die letzten 52 Kilometer zwischen Ceprano-Falvaterra- und Tora-Presenzano komplettierten die Bahnverbindung am 25. Februar 1863.[6][7]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Impianti FS. In: I Treni Nr. 216 (Juni 2000), S. 7.
  2. Ordine di Servizio 125 – 1941
  3. a b c Impianti FS. In: I Treni Nr. 220 (November 2000), S. 6.
  4. P. M. Kalla-Bishop: Italian Railways. David & Charles, Newton Abbott, Devon, England 1971, S. 16–19.
  5. P. M. Kalla-Bishop: Italian Railways. David & Charles, Newton Abbott, Devon, England 1971, S. 28.
  6. P. M. Kalla-Bishop: Italian Railways. David & Charles, Newton Abbott, Devon, England 1971, S. 38.
  7. Prospetto cronologico dei tratti di ferrovia aperti all'esercizio dal 1839 al 31 dicembre 1926 (italienisch) Trenidicarta.it. Abgerufen am 17. Januar 2010.