Hauptmenü öffnen

Fiuggi ist eine Stadt in der Provinz Frosinone in der italienischen Region Latium mit 10.511 Einwohnern (Stand 31. Dezember 2017). Sie liegt 80 km östlich von Rom und 30 km nordöstlich von Frosinone.

Fiuggi
Wappen
Fiuggi (Italien)
Fiuggi
Staat Italien
Region Latium
Provinz Frosinone (FR)
Koordinaten 41° 48′ N, 13° 13′ OKoordinaten: 41° 48′ 15″ N, 13° 13′ 17″ O
Höhe 747 m s.l.m.
Fläche 33 km²
Einwohner 10.511 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte 319 Einw./km²
Postleitzahl 03014
Vorwahl 0775
ISTAT-Nummer 060035
Volksbezeichnung Fiuggini
Schutzpatron Blasius von Sebaste
Website Fiuggi
Fiuggi.JPG

Bis 1911 hieß die Stadt Anticoli di Campagna. Sie ist für ihre Heilquellen und ihr natürliches Mineralwasser bekannt.

Altstadt von Fiuggi

GeographieBearbeiten

Fiuggi liegt in den Monti Ernici und ist Mitglied der Comunità Montana Monti Ernici.

Der mittelalterliche Stadtkern, Fiuggi Città, liegt auf einem Hügel in 757 m Höhe. Südlich vorgelagert ist der neuere Stadtteil Fiuggi Fonte mit Thermalanlagen, Parkanlagen und Kongressgebäuden. Im Jahr 1911 wurde die Stadt durch die Bonifatius-Heilquelle zum Kurort. Neben dem Heilwasser ist Fiuggi auch für seinen Weinanbau bekannt.

Die Nachbargemeinden sind Acuto, Ferentino, Guarcino, Piglio, Torre Cajetani, Trevi nel Lazio und Trivigliano.

BevölkerungsentwicklungBearbeiten

Jahr 1871 1881 1901 1921 1936 1951 1971 1991 2001
Einwohner 2.024 2.238 2.757 3.655 4.406 5.049 6.454 8.265 8.763

Quelle: ISTAT

PolitikBearbeiten

Vom 25. bis 29. Januar 1995 fand in Fiuggi der erste Parteitag der Alleanza Nazionale statt, Nachfolgepartei des rechtsextremen Movimento Sociale Italiano (MSI).[2] Dabei distanzierte sich die Partei vom Faschismus. Ihr Wandel von einer neofaschistischen zu einer demokratisch-rechtskonservativen Partei wird daher in der italienischen Presse und politikwissenschaftlichen Literatur als svolta di Fiuggi („Wende von Fiuggi“) bezeichnet.[3][4]

Virginio Bonanni (Bürgerliste) wurde im April 2005 zum zweiten Mal zum Bürgermeister gewählt. 2010 wurde Fabrizio Martini (Lista Civica) zum neuen Bürgermeister gewählt.

Seit 1986 ist Fiuggi Partnerstadt der deutschen Stadt Helmstedt.

SportBearbeiten

In der Vergangenheit war die Stadt mehrmals Etappenort des Giro d’Italia.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Statistiche demografiche ISTAT. Monatliche Bevölkerungsstatistiken des Istituto Nazionale di Statistica, Stand 31. Dezember 2017.
  2. Markus K. Grimm: Die problematische Neuerfindung der italienischen Rechten. Die Alleanza Nazionale und ihr Weg in die Mitte. Springer VS 2016, S. 158.
  3. Eckhard Römer: Italienische Mediensprache. Handbuch. / Glossario del linguaggio dei mass media italiano–tedesco. 2. Auflage, De Gruyter Recht, Berlin 2009, S. 20.
  4. Stefan Köppl: Extremismus in Italien. In: Eckhard Jesse, Tom Thieme: Extremismus in den EU-Staaten. VS Verlag, Wiesbaden 2011, S. 197–212, auf S. 203.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Fiuggi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien