Hauptmenü öffnen

Bahnstrecke Kowel–Kosjatyn

Wikimedia-Vorlage
Kowel–Kosjatyn
Bahnhofsgelände in Schepetiwka
Bahnhofsgelände in Schepetiwka
Streckenlänge:367 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
Strecke – geradeaus
von Brest (Weißrussland)
   
nach Kamin-Kaschyrskyj
Brücke über Wasserlauf (mittel)
Turija
   
von Warschau und Wolodymyr-Wolynskyj
Bahnhof, Station
0 Kowel (Ковель)
   
nach Sarny
Bahnhof, Station
10,4 Ljubytiw (Любитів)
   
Anschlussgleis nach Radoschyn
Bahnhof, Station
25,9 Holoby (Голоби)
Bahnhof, Station
41,2 Perespa (Переспа)
Bahnhof, Station
52,7 Roschyschtsche (Рожище)
   
nach Lemberg
Bahnhof, Station
70,2 Kiwerzi (Ківерці)
Bahnhof, Station
91,1 Olyka (Олика)
Bahnhof, Station
101,4 Zuman (Цумань)
Bahnhof, Station
112,1 Klewan (Клевань)
   
nach Orschiw
Bahnhof, Station
127,3 Obariw (Обарів)
   
nach Sarny
Bahnhof, Station
134,7 Riwne (Рівне)
Bahnhof, Station
146,8 Sdolbuniw (Здолбунів)
Gleisdreieck – geradeaus, nach rechts, von rechts
nach Lemberg
Haltepunkt, Haltestelle
149,4 Sdolbuniw-Piwdennyj (Здолбунів-Південний)
   
Haltepunkt, Haltestelle
154,6 Semylitka (Семилітка)
Bahnhof, Station
157,8 Iwatschkowe (Івачкове)
Bahnhof, Station
168 Ostroh (Острог)
Bahnhof, Station
173,4 Mohyljany (Могиляни)
   
ehemalige Grenze Polen-Sowjetunion
Bahnhof, Station
185,6 Krywyn (Кривин)
   
Gütergleis zum Kernkraftwerk Chmelnyzkyj
Haltepunkt, Haltestelle
190,3 Kolomje (Колом'є)
   
Gütergleis zur Malzfabrik Slawuta
Haltepunkt, Haltestelle
195,1 Baranne (Баранне)
Bahnhof, Station
200,2 Slawuta I (Славута I)
Bahnhof, Station
209 Zwitocha (Цвітоха)
Bahnhof, Station
219,7 Schepetiwka (Шепетівка)
   
nach Korosten, Chmelnyzkyj und Ternopil
Planfreie Kreuzung – unten
Bahnstrecke Kelmenzi–Kalinkawitschy
   
von Korosten, Chmelnyzkyj und Ternopil
Bahnhof, Station
224,5 Sudylkiw (Судилків)
Bahnhof, Station
232,1 Chrolyn (Хролин)
Bahnhof, Station
251,1 Polonne (Полонне)
Bahnhof, Station
253,5 Poninka (Понінка)
Bahnhof, Station
265,7 Myropil (Миропіль)
Bahnhof, Station
276 Petschaniwka (Печанівка)
Bahnhof, Station
287,5 Rasine (Разіне)
Bahnhof, Station
301,9 Tschudniw-Wolynskyj (Чуднів-Волинський)
Bahnhof, Station
314 Mychajlenky (Михайленки)
   
Gütergleis nach Iwanopil
   
nach Korosten
Bahnhof, Station
340,8 Berdytschiw (Бердичів)
   
Gütergleis nach Brodezke
Bahnhof, Station
360,8 Kosjatyn II (Козятин II)
Gleisdreieck – geradeaus, nach links, von links
nach Schmerynka
Bahnhof, Station
367,2 Kosjatyn I (Козятин I)
Strecke – geradeaus
nach Schmerynka

Die Bahnstrecke Kowel–Kosjatyn ist eine Hauptbahn in der Ukraine. Sie verläuft von Kowel, einem Eisenbahnknoten in der Westukraine in südöstlicher Richtung über Kiwerzi, Riwne, Sdolbuniw, Schepetiwka und Berdytschiw nach Kosjatyn, einem Eisenbahnknoten in der Oblast Winnyzja. Die Strecke ist in einer Spurweite von 1520 m ausgeführt, die Strecke ist durchgehend elektrifiziert, zwischen Kowel und Kiwerzi eingleisig, der Rest der Strecke bis Kiew zweigleisig. Der Betrieb wird durch die Ukrainischen Bahnen, im Speziellen die Lwiwska Salisnyzja und ab Semylitka durch die Piwdenno-Sachidna Salisnyzja geführt.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Die Strecke Berdytschiw–Kosjatyn wurde im Jahr 1870 durch die Kiew-Brester Eisenbahn eröffnet, 1872 folgte die Strecke zwischen Krywyn und Berdytschiw, 1873 die restliche Strecke ab Kowel. Die Kiew-Brester Eisenbahn wurde 1882 Teil der Russischen Südwestbahnen, nach 1918 ging der Streckenteil zwischen Kowel und der polnisch-sowjetischen Grenze bis Mohylany an die Polnischen Staatsbahnen PKP über, die restliche Strecke wurde den Sowjetischen Eisenbahnen angeschlossen. Die polnische Strecke wurde auf Normalspur umgebaut, dadurch war der durchgehende Verkehr Richtung Kosjatyn nicht mehr möglich und wurde eingestellt,[1] die Relation Warszawa – Lublin – Kowel – Zdołbunów – Mohylany hatte 1939 die Kursbuchnummer 407.[2] Nach dem Zweiten Weltkrieg kam die gesamte Strecke zur Sowjetunion und wurde wieder auf Breitspur umgespurt, 1991 ging die Strecke in den Besitz der Ukrainischen Eisenbahnen über.

GalerieBearbeiten

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten