Bahnstrecke Kelmenzi–Kalinkawitschy

Kelmenzi–Kalinkawitschy
Bahnhofsgelände in Swjahel
Streckenlänge:558 km
Spurweite:1520 mm (Russische Spur)
Stromsystem:25 kV 50 Hz ~
von Ocnița
0 Larha (Ларга)
nach Tscherniwzi
2 Kelmenzi (Кельменці)
Lwiwska Salisnyzja/Piwdenno-Sachidna Salisnyzja
12 Lenkiwzi (Ленківці)
Dnister
17 Mahistral (Магістраль)
19 Welyka Sloboda (Велика Слобода)
25 Mukscha (Мукша)
33 KM 232 (232 км)
37 Kamjanez-Podilskyj (Кам’янець-Подільський)
47 Humenzi (Гуменці)
64 Balyn (Балин)
85 Dunajiwzi (Дунаївці)
von Butschatsch
104 Jarmolynzi (Ярмолинці)
124 Skibnewo (Скібнево)
von Schmerynka
143 Hretschany (Гречани)
BSicon STR+l.svgBSicon ABZgr.svgBSicon .svg
BSicon STRl.svgBSicon KRZo.svgBSicon STRq.svg
nach Ternopil
Südlicher Bug
146 Oleschyn (Олешин)
151 Ostaschky (Осташки)
155 Tscherepiwka (Черепівка)
162 Saruddja (Заруддя)
170 Sapadynzi (Западинці)
177 Krassyliw (Красилів)
Slutsch
nach Kalyniwka
195 Starokostjantyniw I (Старокостянтинів I)
209 Antoniny (Антоніни)
241 Tschotyrboky (Чотирбоки)
von Ternopil
256 Imeni Pjaskorskoho (Імені П'яскорського)
260 Schepetiwka-Podilska (Шепетівка-Подільська)
nach Kosjatyn
BSicon .svgBSicon ABZgl.svgBSicon STR+r.svg
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon BHF.svg
265 Schepetiwka (Шепетівка)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon STRl.svg
nach Kowel
von Kowel
265 Post Schlobynskyj (Пост Жлобинський)
282 Majdan-Wyla (Майдан-Вила)
292 Radulyn (Радулин)
302 Kolodjanka (Колодянка)
312 Orepy (Орепи)
von Schytomyr
323 Swjahel I (Новоград-Волинський I)
Slutsch
333 Werschnyzja (Вершниця)
344 Rychalska (Рихальська)
354 Wiriwka (Вірівка)
365 Jablunez (Яблунець)
376 Uschyzja (Ушиця)
384 Omeljaniwka (Омелянівка)
391 Hranitnyj (Гранітний)
404 Obwidnyj (Обвідний)
nach Kiew
von Berdytschiw
von Kowel
nach Kiew
409 Korosten-Podilskyj (Коростень-Подільський)
414 Sokoryky (Сокорики)
419 Bechy (Бехи)
BSicon .svgBSicon STR.svgBSicon KDSTa.svg
Ihnatpil-Karjer (Ігнатпіль-Кар'єр)
BSicon .svgBSicon ABZg+l.svgBSicon STRr.svg
Gütergleis zum Steinbruch Ihnatpil
Scherew
428 Ihnatpil (Ігнатпіль)
438 Potapowytschi (Потаповичі)
von Bilokorowytschi
Noryn
450 Owrutsch (Овруч)
nach Tschernihiw
458 Towkatschiwskyj (Товкачівський)
469 Bereschest (Бережесть)
473 Rudnja (Рудня)
480 Wystupowytschi (Виступовичі)
Ukraine/Belarus
Schalon
488 Slawetschna (Славечна)
493 Nowaja Rudnja (Новая Рудня)
500 Sabossje (Забоззе)
503 Bahuzitschy (Багуцічы)
511 Jelsk (Ельск)
Mytwa
519 Mytwa (Мытва)
523 Sasnowy Bor (Сасновы Бор)
526 Michałki (Міхалкі)
535 Kosenki (Козенкі)
546 Masyr (Мазыр)
Prypjat
549 Pchou (Пхоў)
554 Kalinkawitschy-Sachodnija (Калінкавічы-Заходнія)
von Brest
558 Kalinkawitschy (Калінкавічы)
nach Mahiljou
nach Brjansk

Die Bahnstrecke Kelmenzi–Kalinkawitschy ist eine grenzüberschreitende Nebenbahn in der Ukraine und in Belarus. Sie verläuft von der Station Larha bei Kelmenzi, einer Siedlung städtischen Typs in der südlichen Ukraine, in nördliche Richtung über Kamjanez-Podilskyj, Chmelnyzkyj, Starokostjantyniw, Schepetiwka, Korosten, Owrutsch und den belarussischen Grenzbahnhof Slawetschna nach Kalinkawitschy, einem Eisenbahnknoten im Süden von Belarus. Die Strecke ist in einer Spurweite von 1520 m ausgeführt, zwischen Kelmenzi und Schepetiwka ist die Strecke eingleisig und nicht elektrifiziert, ab Schepetiwka zweigleisig und bis Korosten auch elektrifiziert. Der Betrieb wird auf ukrainischer Seite durch die Ukrainischen Bahnen, im Speziellen die Lwiwska Salisnyzja (nur in Larha und Kelmenzi) sowie die Piwdenno-Sachidna Salisnyzja, und auf belarussischer Seite ab Slawetschna durch die Belaruskaja tschyhunka (Belarussische Eisenbahnen) geführt.

GeschichteBearbeiten

Die Strecke wurde während des Ersten Weltkrieges als wichtige Verbindungsbahn für die Nachschubwege der Russischen Armee im Russischen Reich errichtet. Die Strecke zwischen Kamjanez-Podilskyj und Schepetiwka wurde schon 1914/1915 in Betrieb genommen (der Bau wurde bereits vor dem Krieg begonnen), 1916 folgte die Strecke zwischen Schepetiwka und Kalinkawitschy. Nach 1918 ging die Strecke an die Sowjetischen Eisenbahnen über, während des Zweiten Weltkrieges wurde die Strecke durch Deutschland besetzt und die Reichsverkehrsdirektion Kiew (als Teil des Reichsverkehrsministeriums) übernahm die Verwaltung und begann mit der Umspurung auf Normalspur. Nach dem Ende des Krieges wurden die Gleise wieder auf Breitspur zurückgebaut, in den 1960er Jahren wurde die Gleisverbindung zwischen Kamjanez-Podilskyj und Larha errichtet, die dazu errichtet Brücke musste durch den Bau des Dnister-Stausees in den 1980er Jahren neu errichtet werden. 1991 ging die Strecke dann in den Besitz der Ukrainischen Eisenbahnen bzw. der Belarussischen Eisenbahnen über.

GalerieBearbeiten

WeblinksBearbeiten