Hauptmenü öffnen

Der Bahnhof Gößnitz ist eine Eisenbahn-Betriebsstelle an der Bahnstrecke Leipzig–Hof und den hier einmündenden Bahnstrecken Glauchau-Schönbörnchen–Gößnitz und Gößnitz–Gera (Mitte-Deutschland-Verbindung).

Gößnitz
Empfangsgebäude (2010)
Empfangsgebäude (2010)
Daten
Betriebsstellenart Bahnhof
Lage im Netz Kreuzungsbahnhof
Bahnsteiggleise 4
Abkürzung DGZ
IBNR 8010134
Kategorie 4
Eröffnung 15. März 1844
Profil auf Bahnhof.de Goessnitz
Lage
Stadt/Gemeinde Gößnitz
Land Thüringen
Staat Deutschland
Koordinaten 50° 53′ 34″ N, 12° 25′ 47″ OKoordinaten: 50° 53′ 34″ N, 12° 25′ 47″ O
Höhe (SO) 208 m
Eisenbahnstrecken

Bahnhöfe in Thüringen

Der Bahnhof Gößnitz wurde am 15. März 1844 mit dem Teilstück AltenburgCrimmitschau von der Sächsisch-Bayerischen Eisenbahn-Compagnie eröffnet.

GeschichteBearbeiten

Am 1. Juli 1841 begann man mit dem Bau der Bahnstrecke Leipzig–Hof, deren erster Abschnitt am 19. September 1842 bis Altenburg eröffnet wurde. Am 15. März 1844 wurde das Teilstück bis Crimmitschau eröffnet und am 15. Juli 1851 wurde die gesamte Strecke freigegeben. Das erste Gößnitzer Bahnhofsgebäude war ein Holzbauwerk, das 1858 mit Eröffnung der Bahnstrecke Glauchau–Gößnitz am 15. November einem Neubau weichen musste. Die Bahnstrecke Gößnitz–Gera wurde am 28. Dezember 1865 eingeweiht. Der Bau des dritten Bahnhofsgebäudes erfolgte 1893.

In Gößnitz bestanden für Dampflokomotiven ein Wasserturm mit Hochbehälter und Wasserkräne. Diese Anlagen wurden nicht mehr benötigt, nachdem in den Jahren 1962/63 die Bahnlinie von Leipzig nach Reichenbach elektrifiziert wurde.

Im Jahr 2007 begann man mit dem Abriss des Wasserturmes, des Güterschuppens sowie des Nordflügels des repräsentativen denkmalgeschützten Bahnhofsgebäudes im Stil des Neobarock. Drei Jahre später folgte der Rest des Bauwerkes. Seitdem versucht die Stadt eine Lösung zu finden, da das Gelände der Deutschen Bahn gehört und diese nach dem Abriss keinen Handlungsbedarf sieht.

Im Jahr 2013 wurden vor dem Bahnhofsgelände eine Buswendeschleife und einige Parkplätze errichtet. Seit dem 15. Dezember 2013 ist Gößnitz in das Netz der S-Bahn Mitteldeutschland integriert.

Bis zur Mitte der 2020er Jahre wird die Strecke von Leipzig bis Werdau für Geschwindigkeiten bis 160 km/h grundlegend erneuert. In diesem Zusammenhang wird der Umbau des Bahnhofs Gößnitz als Building Information Modeling (BIM) Pilotprojekt geplant.

BahnsteiglängeBearbeiten

 
Bahnsteigschild in Gößnitz

Der Bahnhof Gößnitz wurde mit einem extra langen Bahnsteig gebaut, um gleichzeitig Züge von einem Bahnsteig in verschiedene Richtungen ausfahren lassen zu können.

Ein Schild auf dem Bahnhof gibt an, die Station besitze mit 608 Metern den längsten Bahnsteig Deutschlands. Auch im Bahnhofsregister der DB Station&Service ist eine bauliche Länge von 608 Metern hinterlegt.[1] Die Nutzlänge des Bahnsteiges wird lediglich mit 435 Metern angegeben.[2]

Gößnitz besitzt faktisch aber nicht den längsten Bahnsteig Deutschlands. In den Hauptbahnhöfen von Essen (667 Meter)[3], Mainz (627,5 Meter)[4] und Hamburg (627 Meter)[5] gibt es Bahnsteige mit einer größeren baulichen Länge als in Gößnitz.

PersonenverkehrBearbeiten

HistorieBearbeiten

Bis zum Fahrplanjahr 2000/2001 war Gößnitz Halt des Personenfernverkehrs. Das letzte Fernzugpaar, das in Gößnitz hielt, waren der Interregio 2792 München HbfLeipzig Hbf und der D-Zug 2793 Leipzig–München. Der Bahnhof Gößnitz ist darüber hinaus ein wichtiger Knotenpunkt des ostthüringischen und westsächsischen Nahverkehrs. Zudem wurden zwischen Dezember 2002 und Juni 2014 Züge des Regionalverkehr in Gößnitz geflügelt respektive vereint. Ein Zugteil der Regionalexpress-Linie 1, aus Richtung Erfurt kommend, fuhr über Werdau weiter nach Zwickau, während der andere Zugteil über Meerane nach Glauchau verkehrte. Bis Dezember 2011 fuhr der Zugteil Richtung Glauchau weiter nach Chemnitz und verband die beiden sächsischen Oberzentren mit dem Fernverkehrsknoten in Erfurt. Im Rahmen der Umstrukturierung des Regionalverkehrs infolge der Eröffnung des City-Tunnels Leipzig wurde der Zugteil nach Zwickau aufgegeben.

AktuellBearbeiten

Stand: Dezember 2018

 
Gleisplan des Bahnhofs Gößnitz

Im Fahrplanjahr 2018/2019 wird der Bahnhof von den Linien S5 und S5X der S-Bahn Mitteldeutschland, die im Dezember 2013 im Zusammenhang mit dem City-Tunnel Leipzig in Betrieb genommen wurde, bedient. Die Linie S5 verkehrt stündlich von Halle Hauptbahnhof über Leipzig/Halle Flughafen, Leipzig Hbf bis Altenburg, von dort zweistündlich weiter über Gößnitz und Werdau nach Zwickau. Die S5 wird von einer stündlichen Express-Linie S5X ergänzt, die ebenfalls in Halle beginnt und nicht alle Stationen bedient. S5 und S5X ersetzen die zuvor hier verkehrenden Regionalexpress-Linien 8 (Leipzig–Zwickau) und 16 (Leipzig–Hof/Bad Brambach) sowie die Regionalbahn-Linie RB 130 (Leipzig–Altenburg–Gößnitz–Zwickau/Glauchau).

Die zweite wichtige Anbindung erfolgt aus Richtung Thüringen. Von Göttingen aus verkehren Neigetechnik-Triebwagen der Baureihe 612 über Erfurt, Jena-Göschwitz, Gera und Gößnitz weiter über Meerane nach Glauchau (Sachs). In Richtung Meerane wird der zweistündlich verkehrende Regionalexpress durch die Linie RB 37 der Erzgebirgsbahn ergänzt, die Gößnitz und Glauchau verbindet und zusammen mit dem vorgenannten RE 1 einen ungefähren Stundentakt herstellt.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bahnhof Gößnitz – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Offizielle Bahnsteiginformation für die Station Gößnitz von DB Station&Service (Memento vom 22. April 2017 im Internet Archive).
  2. Gößnitz. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Station&Service, archiviert vom Original am 4. September 2018; abgerufen am 4. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  3. Essen Hbf. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Station&Service, archiviert vom Original am 4. September 2018; abgerufen am 4. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  4. Mainz Hbf. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Station&Service, archiviert vom Original am 4. September 2018; abgerufen am 4. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com
  5. Hamburg Hbf. (Nicht mehr online verfügbar.) DB Station&Service, archiviert vom Original am 4. September 2018; abgerufen am 4. September 2018.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.deutschebahn.com