Hauptmenü öffnen

Bahnhöfe in Würzburg

Bahnhof in Deutschland
Personenbahnhöfe in Würzburg
Der Gleis- und Bahnsteigbereich des Würzburger Hauptbahnhofes, von Westen aus gesehen
Das Empfangsgebäude des Würzburger Hauptbahnhofs (2007)

In Würzburg gibt es drei Bahnhöfe und Haltepunkte, die im planmäßigen Personenverkehr bedient werden. Weitere zwei Stationen dienen nur der Zugbildung und dem Betriebsablauf, eine ist komplett stillgelegt.

Inhaltsverzeichnis

Bahnhöfe im BetriebBearbeiten

Würzburg HauptbahnhofBearbeiten

Der Hauptbahnhof ist die wichtigste Eisenbahnstation in Würzburg und der gesamten Region Mainfranken. Hier treffen die Schnellfahrstrecke Hannover–Würzburg und die Strecken aus Stuttgart (KBS 780), Aschaffenburg (KBS 800), Nürnberg (KBS 805), Bamberg (KBS 810) und Treuchtlingen (KBS 920) zusammen. Etwa 600 Zugfahrten finden täglich auf den zehn Bahnsteiggleisen statt. ICE-Züge verkehren von hier aus im Stunden- oder Zwei-Stunden-Takt unter anderem Richtung Frankfurt am Main, Nürnberg, München und Hannover. Im Nahverkehr bieten vier Regionalbahn- und fünf Regional-Express-Linien teilweise halbstündliche Angebote auf den Vorortstrecken. Trotz seiner guten Verkehrsanbindung und seiner großen Bedeutung im gesamtdeutschen Fernverkehr bietet er keine Voraussetzung für eine barrierefreie Benutzung, da er weder über Aufzugsanlagen noch über Rolltreppen oder Rollstuhlrampen verfügt, die den Bahnsteigzugang für mobilitätseingeschränkte Personen erleichtern würden. Ein Ausbau der Verkehrsstation ist seit Mitte der neunziger Jahre in Planung, wurde bis jetzt jedoch noch nicht umgesetzt. Auch das Empfangsgebäude und die übrige Gesamtanlage ist nicht sehr ansprechend, was zuletzt eine Umfrage der Zeitung „Bild am Sonntag“ im Juni 2005 bestätigte, die den Würzburger Hauptbahnhof als „hässlichsten Bahnhof Deutschlands“ bezeichnete. Im Frühjahr 2007 einigten sich die Deutsche Bahn und die Stadt Würzburg schließlich auf eine Modernisierung bis 2011/2012.[1]

Auf dem Bahnhofsvorplatz befinden sich außerdem die Haltestellen der Würzburger Straßenbahn sowie der Omnibusbahnhof, der als zentraler Umsteigepunkt für die Region gilt. Auch diese Anlagen sind seit Jahren modernisierungsbedürftig, eine Realisierung ist aber auch hier noch nicht geschehen.[2]

Haltepunkt Würzburg SüdBearbeiten

 
Eine Regionalbahn von Treuchtlingen nach Würzburg beim Zwischenhalt am Haltepunkt Würzburg Süd
 
Die Bahnsteige des Haltepunktes Würzburg Süd – Blick in Fahrtrichtung Hauptbahnhof Würzburg

Der Haltepunkt Würzburg Süd (als Südbahnhof 1879 eröffnet[3] und heute meist noch so genannt[4]) ist heute in der Bahnhofskategorie 5[5] als zweitwichtigste Bahnstation eingestuft. Sie liegt an der Grenze der Stadtteile Frauenland und Sanderau bei Kilometer 137,8 der Bahnstrecke aus Treuchtlingen, die dort parallel zum Südlichen Stadtring verläuft. Mit dem Bau dieser Stadtumgehung wurde der im Krieg unzerstört gebliebene Südbahnhof abgerissen. Der heutige Haltepunkt besteht aus zwei 213 bzw. 204 Meter langen Außenbahnsteigen,[6] die von ihrer Höhe her keine Voraussetzungen für einen barrierefreien Einstieg in die hier haltenden Züge bieten, auch der Bahnsteigzugang erfolgt nicht barrierefrei über Treppen von der Zeppelin-, Grünewald- und Sandbergerstraße aus. Die beiden Bahnsteige sind mit gläsernen Wetterschutzunterständen, Fahrscheinautomaten, Fahrplanaushängen und SOS-Info-Säulen ausgestattet. Insbesondere im Schülerverkehr morgens und mittags wird der Haltepunkt aufgrund der mehreren nahe gelegenen weiterführenden Schulen stark frequentiert.

Der Haltepunkt wird ganztägig von folgenden Regionalbahn-Linien angefahren:

  • (Karlstadt–)Würzburg–Ochsenfurt–Steinach–Ansbach–Treuchtlingen (60-Minuten-Takt)
  • Würzburg–Ochsenfurt–Marktbreit (nachmittags Mo–Fr, 60-Minuten-Takt)
  • Würzburg–Lauda–Bad Mergentheim(–Crailsheim) (120-Minuten-Takt)

Zu den Hauptverkehrszeiten werden die Angebote im Hauptbereich (bis Ansbach, bis Lauda) auf einen 30- bzw. 60-Minuten-Takt verdichtet. Außerdem existiert an der Unterführung Zeppelinstraße die Bushaltestelle Südbahnhof/LVA der Linie 16.

Linien
Reichenberg   KBS 780
Frankenbahn (Stuttgart–Würzburg)[7]
Würzburg Hbf
Winterhausen   KBS 920
Bahnstrecke Treuchtlingen–Würzburg[7]
Würzburg Hbf

Bahnhof Würzburg-ZellBearbeiten

Der Bahnhof Würzburg-Zell, welcher aus betrieblicher Sicht ein Bahnhofsteil von Würzburg Hauptbahnhof ist, liegt bei Kilometer 3,9 der Main-Spessart-Bahn nach Aschaffenburg und befindet sich zwischen dem Industriegebiet des Neuen Hafens und dem ehemaligen Würzburger Rangierbahnhof, der seit Februar 2005 stillgelegt ist. Der Bahnhof – eingeordnet in der Bahnhofskategorie 6[5] – besteht lediglich aus einem teilweise überdachten 239 Meter langen Mittelbahnsteig,[8] der – ebenso wie die Unterführung – nicht barrierefrei ausgebaut ist. Das eingeschossige Bahnhofsgebäude wurde im Jahr 1906 erbaut und wird seit 1998 vom Verein Musikbahnhof, dem regionale Bands und Solomusiker angehören, als Probenraum genutzt. Die Gesamtanlage des Bahnhofs machte bis zur Renovierung 2011 einen sehr heruntergekommenen Eindruck, da in diese Station bereits seit Jahren nicht mehr investiert worden war. Im Februar 2007 wurde bekannt, dass die Deutsche Bahn das Bahnhofsgebäude zum Verkauf anbieten will, ein neuer Besitzer wurde jedoch noch nicht gefunden.[9] Von Würzburg kommend fädelt kurz vor Beginn der Bahnsteige links die eingleisige Hafenbahn aus.

Der Bahnhof stellt einen Halt für die stündlich verkehrende Regionalbahn-Linie (Schlüchtern–)JossaGemünden (Main)WürzburgSchweinfurt(–Bamberg) dar, weiterhin halten hier die werktäglichen Verstärkerzüge aus Karlstadt, die in Würzburg meist nach Treuchtlingen oder Kitzingen weitergeführt werden. Der Bahnhof ist sehr schlecht an den übrigen öffentlichen Nahverkehr angebunden, mehrere Buslinien bedienen zwar den Bereich Neuer Hafen und die angrenzende Dürrbachau (Linien 11, 13, 19, 27, teilweise 22), fahren jedoch auf der die Gleise überspannenden Rothofbrücke und auf dem Nördlichen Stadtring am Bahnhof vorbei.

Linien
Würzburg Hbf   KBS 800
Main-Spessart-Bahn (Würzburg–Aschaffenburg)[10]
Veitshöchheim

Bahnhöfe ohne PersonenverkehrBearbeiten

Bahnhof Würzburg-Heidingsfeld OstBearbeiten

Der Ostbahnhof der ehemals selbstständigen Stadt Heidingsfeld wurde 1864 erbaut und befindet sich an der Bahnstrecke Würzburg–Treuchtlingen bei Kilometer 133,9. Er verfügte früher neben seiner Bedienung im Personenverkehr, die Ende der 1980er Jahre endete, auch über eine Güterhalle mit Verladestation. Das stattliche Empfangsgebäude ist saniert und wird privat bewohnt und gewerblich genutzt. Bis Juni 2001 verfügte der Bahnhof noch über eine regelmäßige Straßenbahnanbindung der Linie 3. Seit deren Einstellung wird der Verkehr mit Bussen der Linie 16 betrieben, die Straßenbahnlinie 3 fährt seitdem auf den Heuchelhof. Für eine mögliche Wiederaufnahme des Straßenbahnbetriebes waren die Gleise am Vorplatz des Ostbahnhofs wie auch auf der gesamten Heidingsfelder Innenstadtstrecke noch vorhanden, bis sie 2015 entfernt wurden.[11]

Bahnhof Würzburg-Heidingsfeld WestBearbeiten

Der Heidingsfelder Westbahnhof wurde 1866 erbaut und liegt nahe der Zusammenführung der Bahnstrecken aus Treuchtlingen und Stuttgart, die eigentliche Station befindet sich jedoch am Stuttgarter Ast bei Kilometer 153,7. Sie besteht aus dem heute noch existenten Empfangsgebäude, das ebenso wie das des Ostbahnhofs in Privatnutzung steht. Neben dem Empfangsgebäude befindet sich außerdem noch – exakt zwischen den beiden Bahnstrecken – ein in moderner Bauweise errichtetes Stellwerk.

Der Verkehrsclub Deutschland (VCD) und der Arbeitskreis ÖPNV der Agenda 21 setzen sich schon seit mehreren Jahren für die Reaktivierung eines Bahnhofs in Heidingsfeld ein. Ein ausreichendes Fahrgastpotential sei hier vorhanden, da im gesamten Süden der Stadt Würzburg kein Bahnhaltepunkt existiere. Von Seiten des VCD und der Agenda 21 wird als geeigneter Standort der ehemalige Westbahnhof empfohlen – mit Bahnsteigen jedoch an beiden Bahnstrecken, da hier günstige Umsteigebeziehungen zur nahen Straßenbahnhaltestelle „Klingenstraße“ (Linien 3 und 5) und der Bushaltestelle „Hofmannstraße“ (Linien 31 und 33) geschaffen werden könnten.

Haltepunkt Würzburg-HeimgartenBearbeiten

Der Haltepunkt Würzburg-Heimgarten befand sich bei Kilometer 92,3 der Bahnstrecke Würzburg–Bamberg und lag zwischen dem Wohngebiet Heimgarten und dem Gewerbegebiet Aumühle. Seit dem Bau 1854 war der erste Name „Artilleriekaserne“, wurde nach 1945 jedoch in eine weniger militärisch klingende Bezeichnung geändert. 1981, als aufgrund des gestiegenen Verkehrsaufkommens zwischen Würzburg und Rottendorf ein drittes Gleis verlegt wurde, mussten die Bahnsteige dem Ausbau weichen. Seither ist der Gleisraum zwischen der Gneisenaustraße und den Wohnhäusern an der Nordseite sehr beengt.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Andreas Jungbauer: Neuer Bahnhof: Bahn will kleine Lösung sofort angehen in Main-Post vom 12. März 2007
  2. Steckbrief in der Stationsdatenbank der Bayerischen Eisenbahngesellschaft
  3. Horst-Günter Wagner: Die Stadtentwicklung Würzburgs 1814–2000. In: Ulrich Wagner (Hrsg.): Geschichte der Stadt Würzburg. 4 Bände, Band I-III/2, Theiss, Stuttgart 2001–2007; III/1–2: Vom Übergang an Bayern bis zum 21. Jahrhundert. 2007, ISBN 978-3-8062-1478-9, S. 396–426 und 1298–1302, hier: S. 410.
  4. Historische Aufnahmen des Südbahnhofs 1900–1965
  5. a b Bahnhofskategorisierung der Deutschen Bahn (Stand: 01/2015) (PDF; 353 kB)
  6. Bahnsteiginformationen Würzburg Süd auf den Seiten der Deutschen Bahn
  7. a b Steckbrief in der Stationsdatenbank der Bayerischen Eisenbahngesellschaft
  8. Bahnsteiginformationen Würzburg-Zell auf den Seiten der Deutschen Bahn
  9. Ernst Jerg: Ein Bahnhof im Sonderangebot in Main-Post vom 23. Februar 2007
  10. Steckbrief in der Stationsdatenbank der Bayerischen Eisenbahngesellschaft
  11. [1], Alte Gleise weg: Straßen ist dicht. Main-Post.