Hauptmenü öffnen

Bönstadt ist ein Stadtteil von Niddatal im osthessischen Wetteraukreis.

Bönstadt
Gemeinde Niddatal
Koordinaten: 50° 17′ 20″ N, 8° 50′ 48″ O
Höhe: 137 (123–172) m ü. NHN
Fläche: 10,72 km²[1]
Einwohner: 1613 (31. Dez. 2017)[1]
Bevölkerungsdichte: 150 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Dezember 1970
Postleitzahl: 61194
Vorwahl: 06034
Bild von Bönstadt

GeographieBearbeiten

Bönstadt liegt in der Wetterau (naturräumliche Teileinheit Heldenbergener Wetterau) südöstlich von Assenheim.

GeschichteBearbeiten

Der Ort wird erstmals im Jahre 1184 als „benstad“ urkundlich erwähnt. Bis 1232 ist noch die Adelsfamilie von Benstad nachweisbar.

Im Jahre 1326 wurde eine Kirche erbaut, die 1559 erweitert wurde. Sie stand unter dem Patronatsrecht des Prämonstratenserklosters Ober-Ilbenstadt.

Bönstadt gehört zu den drei Gründungsgemeinden, aus denen die neue Stadt Niddatal am 1. Dezember 1970 hervorgegangen ist.[2]

BevölkerungBearbeiten

EinwohnerentwicklungBearbeiten

 Quelle: Historisches Ortslexikon[3]

  • 1961: 911 evangelische (= 83,27 %), 172 katholische (= 15,72 %) Einwohner
Assenheim: Einwohnerzahlen von 1834 bis 2015
Jahr  Einwohner
1834
  
929
1840
  
1.100
1846
  
1.149
1852
  
1.114
1858
  
1.215
1864
  
993
1871
  
939
1875
  
950
1885
  
943
1895
  
930
1905
  
1.150
1910
  
1.256
1925
  
1.336
1939
  
1.288
1946
  
2.027
1950
  
2.104
1956
  
2.084
1961
  
2.089
1967
  
2.408
1970
  
2.504
2005
  
1.791
2011
  
1.608
2015
  
1.564
Datenquelle: Histo­risches Ge­mein­de­ver­zeich­nis für Hessen: Die Be­völ­ke­rung der Ge­mei­nden 1834 bis 1967. Wies­baden: Hes­sisches Statis­tisches Lan­des­amt, 1968.
Weitere Quellen: [3][1]

ReligionBearbeiten

 
Turm der hist. Kirche

Die katholische Pfarrei St. Nikolaus in Wickstadt ist auch für die Ortsteile Bönstadt und Assenheim zuständig. Bönstadt hat mit Kaichen gemeinsam eine evangelische Kirchengemeinde.

Kultur und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Siehe auch: Liste der Kulturdenkmäler in Niddatal Abschnitt Bönstadt

Freizeitgelände u. a. mit großer Teichanlage, Brunnen, Langer Gang

Wirtschaft und InfrastrukturBearbeiten

VerkehrBearbeiten

Südlich des Ortes verläuft die Landesstraße 3188.

Öffentliche EinrichtungenBearbeiten

In Bönstadt gibt es einen Kindergarten und einen Freiwilligen Feuerwehrverein.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b c Einwohner und Flächen. In: Internetauftritt. Stadt Niddatal, archiviert vom Original; abgerufen am 14. Juni 2018. (Daten aus Web-Archiv)
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 360.
  3. a b Bönstadt, Wetteraukreis. Historisches Ortslexikon für Hessen. (Stand: 8. Juni 2018). In: Landesgeschichtliches Informationssystem Hessen (LAGIS).

WeblinksBearbeiten

  Commons: Bönstadt (Niddatal) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien