Artillerieschule

Bildungseinrichtung der Artillerietruppe der Bundeswehr

Die Artillerieschule (ArtS) ist eine der Ausbildungseinrichtungen des Heeres und die zentrale Ausbildungsstätte für Indirektes Feuer. Sie untersteht der Panzertruppenschule in Munster und ist in Idar-Oberstein in der Liegenschaft „Artillerieschule“ stationiert.

Artillerieschule
— ArtS —

Verbandsabzeichen

Verbandsabzeichen
Aufstellung 1956
Staat DeutschlandDeutschland Deutschland
Streitkräfte Bundeswehr
Teilstreitkraft Logo des Heeres der Bundeswehr Heer
Truppengattung Artillerie
Typ Ausbildungseinrichtung des Heeres
Unterstellung Wappen Ausbildungszentrum Munster Panzertruppenschule
Standort Stadtwappen Idar-Oberstein Idar-Oberstein,
Artillerieschule
Waffenfarbe hochrot
Netzauftritt Artillerieschule
Kommandeur
General der Artillerietruppe Oberst Dietmar Felber

AuftragBearbeiten

Die Artillerieschule bildet alle Artilleristen und Mörsersoldaten (Offiziere, Unteroffiziere und Anwärter) in verschiedenen Lehrgängen aus. Er ist verantwortlich für deren individuelle Aus-, Fort- und Weiterbildung und für die Einsatzvorbereitung aller taktischen Feuerunterstützung-Koordinierungselemente wie Joint Fire Support Team (JFST), Joint Fire Support Coordination Team (JFSCT) und Joint Fire Support Coordination Group (JFSCG).[1]

GliederungBearbeiten

 
Großer Saal im Haus der Artilleristenkameradschaft Idar-Oberstein e.V. mit Stadtwappen (Mitte) und Wappen (ehem.) Dienststellen des Standortes

Die Artillerieschule ist Teil der Panzertruppenschule in Munster. Der Leiter ist ein Oberst (A 16) und in Personalunion auch „General der Artillerietruppe“. Damit ist er höchster Repräsentant der Truppengattung und im besonderen Aufgabenbereich dem Inspekteur des Heeres unterstellt.

Die Artillerieschule gliedert sich in:[2]

  • Stabszug
  • Bereich Versorgung STF/IndirF
  • Verbindungsoffizier Niederländische Streitkräfte und Niederländische Inspektion
  • Flugsicherheit unbemannte Luftfahrzeuge
  • Truppenfachlehrer (seit 2020 auch Special Branch Instructor Competence Center)
  • Aerologischer Messzug
  • Bereich Lehre und Ausbildung
    • Offizierausbildung
      • I. Inspektion Offizierausbildung (OffzAusb)
      • Inspektion Sprachausbildung (InSprAusbOA),
    • II. Inspektion Unteroffizierausbildung (UffzAusb)
    • Zentrale Ausbildungseinrichtung Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer (ZA STF)

Das Feldwebelanwärter-/Unteroffizieranwärterbataillon 1 (FA/UA Btl 1) in Sondershausen untersteht seit Mitte 2016 der Unteroffizierschule des Heeres.

GeschichteBearbeiten

 
Klotzberg-Kaserne

Die Artillerieschule (ArtS) wurde als zentrale Aus- und Weiterbildungseinrichtung der Artillerietruppe des Heeres 1956 in Idar-Oberstein, Klotzberg-Kaserne gegründet. Sie war dem General der Artillerie im Heeresamt unterstellt. In den 1960er Jahren wurden auch Einrichtungen in Baumholder (Lager Wilhelmswald, Lager Aulenbach und in den Straßen Hinterm Turm und Grünbacher Weg) genutzt. Schwerpunkt war die Ausbildung der Rohrartilleristen. Dabei wurde die Schule von den Truppenteilen des Artillerielehrregiments 5 in Idar-Oberstein und Kusel unterstützt.

Die Truppenschule Artillerie wurde mit Vorauspersonal ab 26. April 1956 gebildet und zum 29. Juni 1956 aufgestellt. Am 1. April 1957 wurde sie in Artillerieschule umbenannt und nahm den Betrieb mit den Lehrgruppen A und B in der Klotzberg-Kaserne auf. Am 30. Juli 1959 erfolgte eine Umgliederung: die Lehrgruppe A wurde in Lehrgruppe B sowie die Lehrgruppe B in Lehrgruppe C umbenannt. Am 1. April 1961 wurde die Lehrgruppe D in der Klotzberg-Kaserne eingerichtet. Zum 1. Oktober 1964 folgte die Neuaufstellung der Lehrgruppe A, 1967 ihre Verlegung in die Rilchenberg-Kaserne (heutige Liegenschaftsbezeichnung: Artillerieschule), 1969 ihre Auflösung. Im Juni 1967 wechselte der Stab der Artillerieschule von der Klotzberg- in die Rilchenberg-Kaserne. In diesem Jahr wurde auch 100 Jahre ArtS gefeiert. Die Lehrgruppe B wurde zum 1. Oktober 1981 aufgelöst und die bisher in der Selfkant-Kaserne Geilenkirchen stationierte Raketenschule der Artillerie als neue Lehrgruppe B integriert, jedoch in der Rilchenberg-Kaserne stationiert, bis sie am 30. September 2007 aufgelöst wurde. Die Lehrgruppe C verblieb bis zu ihrer Auflösung zum 31. Dezember 1994 in der Klotzberg-Kaserne. Die Lehrgruppe A beendete zum 30. September 2007 ihre Tätigkeit. Zeitweise war der Schule das Offizieranwärterbataillon Idar-Oberstein angegliedert.

Zum 1. Juli 2013 wurde der Unterstellungswechsel der Artillerieschule vom Heeresamt zum Ausbildungskommando Heer vollzogen. Die Gruppe Weiterentwicklung wurde zum 1. Oktober 2013 aufgelöst. Das Personal wechselte zum Amt für Heeresentwicklung. Im Rahmen der Neuausrichtung der Bundeswehr wurde 2015 der Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer (AusbBer STF/IndirF) als Nachfolgedienststelle für die Artillerieschule aufgestellt und dem damaligen Ausbildungszentrum Munster unterstellt.

Nach Schaffung der infrastrukturellen Voraussetzungen erfolgte 2017 die Verlegung der Inspektion Sprachausbildung Offizieranwärter nach Dresden mit Eingliederung als XI. Inspektion der Lehrgruppe B der OSH geplant. Das OA-Bataillon Idar-Oberstein wurde mit Ablauf des Jahres 2012 aufgelöst. Die III. Inspektion AGA wurde in der zweiten Jahreshälfte 2013 aufgelöst. Der Schießsimulator SPz Marder (der II. Inspektion zugeordnet) wurde in der ersten Jahreshälfte 2015 aufgelöst.

Der Schieß-Simulator, Art (BT 33) für die Beobachterausbildung (jetzt Ausbildungssimulator Indirektes Feuer (ASIF) genannt) wurde modernisiert und zwei Simulatoren in Idar-Oberstein, einer in Munster stationiert. Weitere sind für das Artilleriebataillon 131 und das Artilleriebataillon 295 vorgesehen.

Die Kaserne Rilchenberg-Kaserne wurde am 22. Dezember 2014 durch Oberst Koolman und Oberbürgermeister Zimmer in Artillerieschule umbenannt, so dass der „traditionsreiche Name in Idar-Oberstein“ und der Truppengattung erhalten bleibt.

Im Sinne des Traditionserlasses erhielt die Ausbildungseinrichtung zum 1. April 2021 ihren traditionellen Namen Artillerieschule zurück.[3]

ÄrmelabzeichenBearbeiten

Die Grundform des Verbandsabzeichens entspricht dem des Amtes für Heeresentwicklung. Es ist ein Schild mit rotem Grund und zeigt zwei gekreuzte Schwertern. Unter den Schwertern im Schildfuß steht ein weißes „S“, welches die Ausbildungseinrichtungen des Heeres kennzeichnet. Die Paspelierung des Abzeichens ist, der Waffenfarbe der Truppengattung entsprechend, hochrot. Das Verbandsabzeichen wird am linken Ärmel des Dienstanzuges getragen.

Internes VerbandsabzeichenBearbeiten

 
Internes Verbandsabzeichen

Das interne Verbandsabzeichen zeigt die verschlungenen Buchstaben „A“ und „S“ für die Artillerieschule und zwei gekreuzte Kanonenrohre auf rotem Grund. Es wird als Brustanhänger an der rechten Brusttasche getragen.

KommandeureBearbeiten

Dienstgrad Name Jahrgang Kommandeur von Kommandeur bis
Brigadegeneral Ignaz Peslmüller 1897 26.06.1956 10.10.1957
Oberst Wilhelm Schaeffer 1903 10.07.1957 16.02.1959
Brigadegeneral Friedrich Albrecht 1905 16.02.1959 30.09.1963
Brigadegeneral Günter-Joachim Rothe 1915 01.10.1963 30.09.1967
Brigadegeneral Ulrich Boës 1911 01.10.1963 30.09.1969
Brigadegeneral Friedrich Buchenau 1914 01.10.1969 30.06.1972
Brigadegeneral Josef Wilhelm 1921 01.07.1972 31.08.1978
Brigadegeneral Dieter Fingerhuth 1920 01.10.1978 31.03.1980
Brigadegeneral Rudolf Promies 1920 01.04.1980 26.10.1980
Brigadegeneral Christoph Adolf Fürus 1928 07.12.1981 31.03.1983
Brigadegeneral Peter Rohde 1934 01.04.1983 28.11.1986
Brigadegeneral Heribert Göttelmann 1936 28.11.1986 26.09.1991
Brigadegeneral Wolfgang Fischer 1935 26.09.1991 24.03.1995
Brigadegeneral Reinhard Reichhelm 1937 24.03.1995 20.03.1997
Brigadegeneral Jochen Schneider 1947 20.03.1997 25.10.2001
Brigadegeneral Heinrich Fischer 1951 25.10.2001 19.03.2008
Brigadegeneral Heribert Hupka 1953 19.03.2008 26.06.2015
Oberst Fiepko Koolman 1956 26.06.2015 22.03.2018
Oberst Dietmar Felber 1960 22.03.2018

Ehemalige Raketenartillerieschulen der BundeswehrBearbeiten

 
RakS (H)
 
Artillerieschule

Die Ausbildung der Raketenartilleristen erfolgte bis 1981 an einer eigenen Schule in Verbindung mit dem Lehr-Bataillon.

  • Raketenschule des Heeres (RakSH):

Mit Aufstellung zunächst ab 1958 als Teil der Artillerieschule (Lehrgruppe D), aber mit Standort in Köln-Longerich, ab 1964 als eigene Schule bis 1974 in der Donnerberg-Kaserne in Eschweiler. Umgegliedert mit Verlegung nach Geilenkirchen.

  • Raketenschule der Artillerie (RakSArt):

Ab 1974 bis 1981 in Geilenkirchen in der Selfkantkaserne. 1981 aufgelöst und als Lehrgruppe B in die Artillerieschule in Idar-Oberstein eingegliedert. Seit 1981 wird die Ausbildung der Raketenartilleristen ausschließlich an der Artillerieschule in Idar-Oberstein durchgeführt.

Zeitschrift der Artillerietruppe „Zu Gleich“Bearbeiten

Unter Federführung des Leiters der Artillerieschule erscheint seit dem IV. Quartal 1995 die Zeitschrift der Artillerietruppe Zu Gleich. Dieser Schlachtruf der Artillerie war namensgebend. Anfangs im DIN A5-Format und unregelmäßig, erscheint die Zeitschrift seit 2002 halbjährlich im DIN A4-Format und umfasst ca. 60 Seiten. Zu Gleich versteht sich als Informationszeitschrift von Artilleristen für Artilleristen, für Aktive, Nichtaktive und Externe, die an der Artillerie interessiert sind.[4]

Freundeskreis der ArtillerietruppeBearbeiten

Der Freundeskreis der Artillerietruppe e. V. hat seinen Sitz in der Liegenschaft Artillerieschule. Er wurde 2007 gegründet und im Vereinsregister des Amtsgerichts Bad Kreuznach eingetragen. Zweck ist, den Mitgliedern ein Forum mittels Vorträgen, Diskussionen, Publikationen und Begegnungen über verteidigungspolitische, taktisch-operative Aufgaben der Bundeswehr im Allgemeinen und technischen Fragen und Problemen sowie über die Weiterentwicklung der Artillerietruppe im Speziellen zu geben. Des Weiteren soll der Auftrag und die Bedeutung der Artillerietruppe in der Öffentlichkeit vermittelt werden. Der Verein ist als gemeinnützig anerkannt. Präsident ist der ehemalige General der Artillerie und Kommandeur der Artillerieschule, Brigadegeneral a. D. Heribert Hupka. Auf der Internetseite des Vereins sind die Online-Ausgaben der Zeitschrift der Artillerietruppe Zu Gleich kostenlos herunterladbar.[5]

Gesellschaft für ArtilleriekundeBearbeiten

Die Gesellschaft für Artilleriekunde e.V. (GfAk) wurde 1970 an der Artillerieschule in Idar-Oberstein von aktiven und ehemaligen Artilleristen gegründet. Seine wesentlichen Ziele und Leistungen sind der Betrieb eines Archivs, einer Lehr- und Studiensammlung über die Entwicklung der Artillerie, die Verbreitung von Informationen über die Artillerie in Geschichte und Gegenwart und die Förderung von historischen und wissenschaftlichen Arbeiten auf dem Gebiet der Artilleriekunde.[6]

Vom Kommando Heer wurde der Gesellschaft für Artilleriekunde am 4. August 2020 der offizielle Status einer Privaten Militärgeschichtlichen Sammlung zuerkannt. Dies ist die Grundlage, um im Geschäftsbereich des Bundesministeriums der Verteidigung militärgeschichtliche Sammel- und Lehrtätigkeiten auszuüben. Das Ziel, aus der Lehrsammlung ein Deutsches Artilleriemuseum Idar-Oberstein durch Auszubau entstehen zu lassen, wird weiter verfolgt.[7]

Historische deutsche Artillerieschulen des HeeresBearbeiten

  • Artillerieschule (Hannover)[8]
  • Berlin, Vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule, Preußische Armee
  • Jüterbog, Altes Lager, Preußische Armee / Wehrmacht
  • Neisse O.S., Artillerieschule, Wehrmacht
  • Artillerieschule des Heeres Jüterbog (bis 1942)
  • Artillerieschule I Berlin, dann Meißen (1942 bis 1945)
  • Artillerieschule II Jüterbog, dann Groß-Born (1942 bis 1945)
  • Artillerieschule III Thorn (später Suippes bei Chalons-sur-Marne) (1943 bis 1944)
  • SS-Artillerieschule I Glau b. Berlin
  • SS-Artillerieschule II Beneschau/Böhmen

Patenschaft mit der Stadt Idar-ObersteinBearbeiten

 
Ersttagsbrief anlässlich 10-Jahre Patenschaft

Am 12. Juni 1988 beschloss der Stadtrat von Idar-Oberstein der Bundeswehr anzubieten, dass die Stadt eine offizielle Patenschaft für die Artillerieschule übernimmt. Die hierzu notwendige Patenschaftsurkunde wurde am 12. Juni 1988 von Brigadegeneral Heribert Göttelmann und Oberbürgermeister Erwin Korb unterzeichnet[9]. 2013 wurde während eines feierlichen Festaktes im Stadttheater das 25-jährige Bestehen der Patenschaft gefeiert.[10] Im Mai 2014 wurde in Zusammenhang mit der geplanten Umbenennung der Artillerieschule in Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer durch eine Stadtratsresolution dem Bundesministerium der Verteidigung vorgeschlagen, zur Wahrung der Traditionspflege und der guten Beziehungen zwischen Stadt und Bundeswehr die Rilchenberg-Kaserne in Artillerieschule umzubenennen, um den Namen Artillerieschule auch nach der Streitkräftereform zu erhalten.[11]

LiteraturBearbeiten

  • Artillerieschule (Hrsg.): 100 Jahre Artillerieschule. Arbeitsgemeinschaft Geschichte u. Tradition d. Artillerie, Idar-Oberstein 1967.
  • Stefan Heydt, Christian Bannert (Projektbeauftr.): Die Heeresschulen. Im Auftrag des Heeresamtes, Fölbach-Medienservice, München 2011, S. 32 ff.
  • Marc Kasper (Red.): 50 Jahre Artillerieschule. 10. September 2006. 1956–2006. Verlag Sudau, Idar-Oberstein 2006.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Internetauftritt Ausbildungsbereich Streitkräftegemeinsame Taktische Feuerunterstützung/Indirektes Feuer
  2. S. 24 ff: Gliederungsgrafik und Erläuterungen zu den Teileinheiten
  3. Schulen des Heeres kehren zu Traditionsnamen zurück. In: wehrtechnik.info. 15. März 2021, abgerufen am 31. März 2021.
  4. Zeitschrift Zu Gleich 1/2015 (PDF).
  5. Zu-Gleich. In: http://www.freundeskreis-artillerietruppe.de/. Abgerufen am 29. Dezember 2018.
  6. Gesellschaft für Artilleriekunde e.V.
  7. Erste Schritte zum Deutschen Artilleriemuseum
  8. Klaus Mlynek, Waldemar R. Röhrbein (Hrsg.): Geschichte der Stadt Hannover. Band 1: Von den Anfängen bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Schlüter, Hannover 1992, ISBN 3-87706-351-9, S. 199, 246, (books.google.de).
  9. Stadt und Artillerieschule feiern gemeinsam ein großes Bürgerfest. In: https://www.rhein-zeitung.de/. Rhein-Zeitung, 31. Mai 2018, abgerufen am 25. August 2019.
  10. Artillerieschule und Stadt feierten das 25-jährige Bestehen ihrer Patenschaft. In: http://www.idar-oberstein.de/, 21. Juni 2013.
  11. Artillerieschule bleibt Idar-Oberstein erhalten. Rhein-Zeitung, 21. Mai 2014, abgerufen am 24. August 2020.

Koordinaten: 49° 42′ 37,3″ N, 7° 18′ 1,6″ O