Hauptmenü öffnen

Annesley Catherine Black (* 1979 in Ottawa) ist eine kanadische Komponistin.

Inhaltsverzeichnis

BiografieBearbeiten

Black absolvierte ein Kompositionsstudium bei Brian Cherney an der McGill University in Montreal, das sie 2004 abschloss. Im Anschluss setzte sie ihre Studien in Deutschland fort, zunächst (bis 2006) bei York Höller und Hans Ulrich Humpert an der Hochschule für Musik und Tanz Köln, dann (2006 bis 2008) bei Mathias Spahlinger (Komposition), Orm Finnendahl (Elektronische Musik) und Cornelius Schwehr (Angewandte Musik) an der Hochschule für Musik Freiburg.

Seit 2008 hat sie regelmäßige Auftritte und Aufnahmen mit dem Experimentalstudio des SWR als Assistentin für Klang-Regie und ist als Klangregisseurin für Ensembles und Solisten wie ensemble recherche, canto battuto und Rei Nakamura tätig. Sie unterrichtet Gehörbildung an der Kronberg Academy sowie Elektronischen Medien/Elektronische Komposition an Dr. Hoch’s Konservatorium in Frankfurt am Main.

Blacks Kompositionen wurden bei Festivals wie dem ECLAT Festival Stuttgart, dem Ultraschall-Festival Berlin, den Darmstädter Ferienkursen, den Wittener Tagen für neue Kammermusik und den Donaueschinger Musiktagen aufgeführt. Zu den Interpreten ihrer Werke zählen das Ensemble Modern, Ensemble ascolta, Nouvel Ensemble Modern, ensemble SurPlus, ensemble mosaik, Quintet Boreal, Composers Slide Quartet und hr-Sinfonieorchester. Im Mai 2018 wurde Black als neues Mitglied in die Sektion Musik der Berliner Akademie der Künste gewählt.[1]

Annesley Black lebt in Frankfurt am Main.

AuszeichnungenBearbeiten

KompositionenBearbeiten

SolowerkeBearbeiten

  • maiko für Viola (2006)
  • aorko für Viola, Live-Elektronik (2006/9)
  • 4238 De Bullion für Klavier, liveelektronische Klang- und Videobearbeitung (2007/8)
  • scissors für Posaune (2008)
  • a piece that is a size that is recognised as not a size but a piece für Klavier (2013)
  • stiff upper lip für Bassklarinette (2014)

KammermusikBearbeiten

  • FIGHT für Flöte, Oboe, Klarinette, Fagott, Horn (2002/3)
  • Folds Dependent für Streichquartett (2003)
  • Miniature für Saxophonquartett (2005)
  • LAUF für Flöte, Oboe, Klarinette, Schlagzeug, Klavier, Violine, Viola, Violoncello, Kontrabass (2005)
  • Rock Paper Scissors für Bassklarinette, Posaune, Kontrabass (2006)
  • Smooche de la Rooche II für 3 athletisch begabte Schlagzeuger, Elektronik (2007)
  • Anstalt. Musik zum Film „Kino Eye“ Dziga Vertov (Kapitel 6) für Kammerensemble (Oboe, Klarinette, Horn, Klavier, Schlagzeug, Violine, Violoncello, Kontrabass) (2007)
  • Humans in Motion für Trompete, Posaune, Gitarre/Banjo, Klavier, 2 Schlagzeuger, Violoncello (2007/8)
  • Moment – performatives Spazieren. Musik zum Film von Yukihiro Taguchi für Violine, Percussion, Klavier (2009)
  • tender pink descender für 2 Kontrabassklarinetten (2009)
  • Industrial Drive für Posaunenquartett (2010)
  • Moment – Curitiba – Vorspiel für Flügelhorn, Euphonium, Klavier, 2 Schlagzeuger, Gitarre, Violoncello (2010)
  • Earl Brown’s Forgotten Piece in Moholy-Nagy’s Light-Space-Modulator für Klavier und Live-Elektronik mit live-kontrolliertem Video playback (2012)
  • Jenny’s last Rock für Flöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Percussion, Klavier, Violine, Viola, Violoncello, Zuspielungen (2012/13)
  • GURU GURU – Doppelrequiem für Karlheinz Stockhausen und Steve Jobs für Trompete, Posaune, 2 Schlagzeuger, Klavier/Sampler, E-Gitarre, Violoncello, Live-Elektronik (Gemeinschaftskomposition mit Robin Hoffmann) (2013)

Ensemble- und OrchestermusikBearbeiten

  • Snow Job für Ensemble (Flöte, Oboe, Klarinette, Saxophon, Percussion, Klavier, Violine, Viola, Violoncello), Licht-Sequenzer (2010)
  • misinterpreting the 2008 south sudanese budget reform for the orchestra für Großes Orchester (4 Fl., 3 Ob.,3 Klar., 3 Fg., 4 Hr., 3 Tp., 3 Pos., Pk., 3 Perk., 2 Hfe., Streicher: 14-12-10-8-6) (2012)

MusiktheaterBearbeiten

  • Flowers of Carnage – eine Kung-Fu Performance für Musiker (Profis oder Amateure), Darsteller, Elektronik/Live-Elektronik (2013/14)

Elektronische MusikBearbeiten

  • Don’t spray snow on the other person’s grave Sound Installation für 16 Lautsprecher (2009/10)
  • pull the plug – Las Vegas and Venice, a comparative study Sound- und Videoinstallation mit Sophie Narr (2009/10)

CDsBearbeiten

  • Portrait-CD „Annesley Black: NO USE IN A CENTRE: Humans in Motion / aorko / tender pink descender / Smooche de la Rooche II / misinterpreting the 2008 south sudanese budget reform for the orchestra“ + SPIELE-DVD „THIS FEELS GREAT“ WERGO 2013 (WER 6590 2)

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Akademie der Künste14 neue Mitglieder aufgenommen., Deutschlandfunk vom 10. Juli 2018, abgerufen am 10. Juli 2018.
  2. Profilseite Annesley Black auf den Stipendiaten-Seiten der Akademie Schloss Solitude. Abgerufen am 3. Februar 2015
  3. Informationen zu „Junge Akademie - internationale Stipendiatenprogramme“ auf den Seiten der Akademie die Künste (Berlin). Abgerufen am 2. Februar 2015
  4. Träger des Stuttgarter Kompositionspreises 2009 auf den Seiten der Stadt Stuttgart. Abgerufen am 2. Februar 2015
  5. Porträtseite Annesley Black auf der Website der Ernst von Siemens Musikstiftung. Abgerufen am 14. März 2019.