Hauptmenü öffnen

BiografieBearbeiten

Thomalla studierte 1994–1999 Komposition an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst Frankfurt am Main. Im Anschluss war er als Dramaturgieassistent an der Staatsoper Stuttgart tätig und betreute dort als Produktionsdramaturg u. a. Helmut Lachenmanns Musiktheater Das Mädchen mit den Schwefelhölzern. Von 2002 bis 2007 war er als Stipendiat des DAAD und der Stanford University Doktorand in Stanford, wo er seine Studien bei Brian Ferneyhough fortsetzte. Seit 2007 lehrt er an der Northwestern University in Chicago als Kompositionsprofessor, wo er auch Direktor des Institute for New Music ist.[1] Seine Werke wurden bei internationalen Festivals wie den Donaueschinger Musiktagen, dem Huddersfield Contemporary Music Festival, dem ECLAT Festival Stuttgart, dem Pariser Festival d’Automne und den Wittener Tagen für neue Kammermusik aufgeführt. Interpreten seiner Werke waren u. a. Ensemble recherche, Ensemble Ascolta, Ensemble musikFabrik, Arditti Quartett, Spektral Quartet, Ensemble Modern und die Münchner Philharmoniker. Seine erste Oper Fremd wurde im Juli 2011 im Großen Haus der Staatsoper Stuttgart uraufgeführt.[2] Thomallas zweite Oper Kaspar Hauser entstand als Auftragswerk des Theater Freiburg und wurde dort im April 2016 uraufgeführt.[3][4]

AuszeichnungenBearbeiten

Kompositionen (Auswahl)Bearbeiten

SolowerkeBearbeiten

  • Cello Counterpart für Violoncello (2006)
  • Piano Counterpart für Klavier (2008)
  • Percussion Counterpart für Schlagzeug (2009)
  • Ballade.Rauschen für Klavier (2014)

KammermusikBearbeiten

  • wild.thing für verstärktes Klavier, 2 Schlagzeuger (2002–2003)
  • Momentsmusicaux für Flöte, Klarinette, Klavier, Viola, Violoncello (2003–2004)
  • Noema für 2 präparierte Klaviere (2004)
  • Stücke Charakter für Oboe, Klarinette, Klavier, Violine, Viola, Violoncello (2005)
  • Lied für Saxophon, Klavier, Vibraphon (2007–2008/2012)
  • Albumblatt für Streichquartett (2010)
  • Albumblatt II für Saxophonquartett (2011)
  • Wonderblock für Ensemble (Trompete, Posaune, Gitarre [elektr.] Klavier, Schlagzeug [2 Spieler], Violoncello) (2012–2013)
  • Fracking für Saxophon, Streichtrio (2013)
  • Bagatellen für Streichquartett (2015)

Ensemble- und OrchestermusikBearbeiten

  • Ausruff für Kammerorchester oder großes Ensemble (1 Fl, 1 Ob, 2 Klar, 2 Trp, 1 Pos, Hfe, Klav, Git, 2 Perc, Streicher: 6-5-4-4-1, Live-Verstärkung) (2007)
  • The Brightest Form of Absence – Multimedia-Komposition (Video: William Lamson) für Sopran, Ensemble (1 Ob,1 Klar, 1 Hr,1 Trp,1 Pos,1 Tub, Klav, Schlgz, Streicher: 1-1-1-1-1), Live-Elektronik, Video (2011)
  • Flüchtig – Intermezzo für Orchester (2 Perc, elektr Git [ossia: Klar], Streicher: 10-8-8-6-3) (2011)
  • Ballade für Klavier, Orchester (3-0-3-3, 3-4-3-1, 3 Schlgz, Hfe, Str: 14-12-10-8-6) (2016)

VokalmusikBearbeiten

  • Three Desert Songs für Sopran, Klavier (2011)
  • Duett und Traum – aus der Oper "Kaspar Hauser" für Countertenor, Sopran, Klavier (2016)
  • I come near you für Chor (6 Sopran, 6 Alt, 6 Tenor, 6 Bass), Ensemble (Saxophon, Bassklarinette, Fagott, Klavier, Schlagzeug, Violine, Viola, Violoncello) (2016)

MusiktheaterBearbeiten

  • Fremd – Oper in drei Szenen, einem Intermezzo und einem Epilog für dramatischen Sopran, Chor (8 Alti, 16 Tenöre, 16 Bässe), Orchester (2 Fl, 2 Ob, 2 Klar, 2 Fg, 4 Hr, 2 Trp, 2 Pos, 1 Tub, 2 Schlgz, Klav, Git, Str: 10-8-8-6-3), Saal-Instrumente (1 Trp, 1 Sax, 1 Pos, 3 Schlgz), Marching Band (1 Fl, 1 Klar, 4 Trp, 4 Pos), Live-Elektronik (ad lib.) (2005–2011)
  • Kaspar Hauser. Oper in drei Akten (Text vom Komponisten) für Countertenor (Kaspar Hauser), 8 Sängerinnen und Sänger, Orchester (2 Trp, 2 Pos, Tub, Sax, Hfe, Klav, Akk, Gr. Trommel, Str: 8-6-6-4-2), Klangregie (2013–2015). UA. am 9. April 2016 im Theater Freiburg

CDsBearbeiten

  • Fremd – Oper in drei Szenen, einem Intermezzo und einem Epilog von Hans Thomalla. Aufnahme aus der Staatsoper Stuttgart. col legno 2012 (WWE 2SACD 40403)
  • Portrait-CD „Hans Thomalla: Momentmusiceaux / wild.thing / Cello Counterpart / Stücke Charakter“ WERGO 2008 (WER 6571 2)
  • The Brightest Form of Absence. Multimedia-Komposition für Sopran, Ensemble, Live-Elektronik und Video. Auf: Donaueschinger Musiktage 2011, NEOS 2012 (NEOS 11214-16)
  • Ausruff für Kammerorchester. Auf: Donaueschinger Musiktage 2007, Vol. 2, NEOS 2008 (NEOS 10825)

SchriftenBearbeiten

  • Aspekte Analytischen Komponierens. In: Jörn Peter Hiekel (Hrsg.): Komponieren in der Gegenwart. Texte der 42. Internationalen Ferienkurse für Neue Musik 2004. im Auftrag des IMD. (= Darmstädter Diskurse. 1). Pfau-Verlag, Saarbrücken 2006, ISBN 3-89727-337-3, S. 96–112.
  • Counterparts. In: Claus-Steffen Mahnkopf, Frank Cox, Wolfram Schurig (Hrsg.): Facets of the Second Modernity. Wolke Verlag, Hofheim 2008, ISBN 978-3-936000-17-7, S. 229–241.
  • ‚An den Rand des Augenblicks’. Komponieren als Schaffung von Gegenwart. In: Jörn Peter Hiekel (Hrsg.): Vorzeitbelebung. Vergangenheits- und Gegenwarts-Reflexionen in der Musik heute. Wolke Verlag, Hofheim 2010, ISBN 978-3-936000-85-6, S. 71–82.
  • Bedeutungsspuren – Widersprüche im zeitgenössischen Musiktheater. In: Anke Roeder, Klaus Zehelein (Hrsg.): Die Kunst der Dramaturgie. Ein Handbuch. Henschel Verlag, Leipzig 2011, ISBN 978-3-89487-655-5, S. 58–70.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Profilseite Hans Thomalla auf der Homepage der Northwestern University. Abgerufen am 28. Januar 2015.
  2. Informationen zu Hans Thomallas Oper Fremd auf der Homepage der Staatsoper Stuttgart (Memento vom 24. September 2015 im Internet Archive). Abgerufen am 29. Januar 2015.
  3. Informationen zur Uraufführungsinszenierung von Hans Thomallas Oper Kaspar Hauser auf der Homepage des Theaters Freiburg (Memento vom 18. Februar 2016 im Internet Archive). Abgerufen am 19. Januar 2017.
  4. Joachim Lange: Fremd ist er eingedrungen. In: Die Deutsche Bühne. 9. April 2016;. Rezension zur UA von Kaspar Hauser.
  5. Kranichsteiner Musikpreis auf der Homepage des Internationalen Musikinstitutes Darmstadt. Abgerufen am 28. Januar 2015.
  6. Kompositionswettbewerb der Stiftung Christoph Delz. Abgerufen am 28. Januar 2015.
  7. Fellow des Wissenschaftskollegs zu Berlin. Abgerufen am 28. Januar 2015.
  8. John Simon Guggenheim Memorial Foundation: Hans Thomalla. Abgerufen am 13. April 2017.