André Bodemann

deutscher Generalmajor und Kommandeur des Zentrums Innere Führung

André Johannes Bodemann (* 13. August 1965 in Hagen) ist ein Generalmajor des Heeres der Bundeswehr und seit dem 27. März 2020 Kommandeur des Zentrums Innere Führung in Koblenz.[1]

André Bodemann

Militärische LaufbahnBearbeiten

Ausbildung und erste VerwendungenBearbeiten

André Bodemann trat 1985 beim Panzergrenadierbataillon 202 in Hemer in die Bundeswehr ein. Er absolvierte die Ausbildung zum Reserveoffizier und Offizier der Panzergrenadiertruppe an der Offizierschule des Heeres in Hannover und der Panzertruppenschule in Munster, danach wurde er als Zugführer in Hemer eingesetzt. Von 1989 bis 1992 studierte er Pädagogik an der Universität der Bundeswehr Hamburg. Von 1992 bis 1998 war er als Zugführer, S6-Offizier (verantwortlich für Führungsunterstützung) und Kompaniechef der 4. Kompanie in Augustdorf beim Panzergrenadierbataillon 212 eingesetzt. Danach wurde er an der Panzertruppenschule in Munster als Ausbilder eingesetzt, bevor er von 1999 bis 2001 am 42. Generalstabslehrgang des Heeres an der Führungsakademie der Bundeswehr in Hamburg teilnahm und zum Offizier im Generalstabsdienst ausgebildet wurde.

Dienst als StabsoffizierBearbeiten

Als Stabsoffizier der Abteilungen G3 (Planung, Befehlsgebung und Führung laufender Operationen) und G4 (logistische Unterstützung) kehrte er daraufhin nach Augustdorf zum Stab der Panzerbrigade 21 zurück. 2004 bis 2005 war er beim Leiter der Stabsabteilung Planung im Führungsstab der Streitkräfte im Bundesministerium der Verteidigung (BMVg) in Bonn eingesetzt, bevor er als Bataillonskommandeur das Panzergrenadierbataillon 332 in Wesendorf übernahm. Im Anschluss ging er erneut nach Bonn, als Referent für Personalstruktur im Führungsstab des Heeres. Von 2008 bis 2011 war er als Referent für die Bereiche Einsätze, Streitkräfte und Personal beim Staatssekretär im BMVg in Bonn und Berlin eingesetzt. Seine nächste Versetzung führte ihn als „Chef de Cabinet“ zum Befehlshaber Allied Joint Force Command in Brunssum, bevor er als Referatsleiter Strategie und Einsatz ein drittes Mal im Verteidigungsministerium eingesetzt wurde.

Dienst als GeneralBearbeiten

Von Juli 2014 bis Oktober 2016 war Bodemann Brigadekommandeur der Panzerbrigade 12. Auf diesem Dienstposten wurde Bodemann zum Brigadegeneral ernannt. Nach Übergabe dieses Kommandos an Oberst Jörg See war Bodemann als Kommandeur des Train, Advise and Assist Command (TAAC) North der Resolute Support Mission in Masar-e Scharif, Afghanistan im Auslandseinsatz. Im Anschluss wurde Bodemann am 3. Oktober 2017 als Nachfolger von Brigadegeneral Wolf-Jürgen Stahl Leiter der Unterabteilung Strategie und Einsatz II „Militärpolitik und Einsatz“ im Bundesministerium der Verteidigung in Berlin.[2] Am 27. März 2020 übernahm Bodemann von seinem Vorgänger Reinhardt Zudrop die Führung des Zentrums Innere Führung in Koblenz und wurde zum Generalmajor befördert.[3]

EinsätzeBearbeiten

  • Mai bis November 2003 J 5/7 Multinationale Brigade Südwest im 7. Deutschen Einsatzkontingent KFOR in Prizren/Kosovo
  • 10. November 2016[4] bis 3. Oktober 2017[5] Kommandeur des Train, Advise and Assist Command (TAAC) North der Resolute Support Mission in Mazar-e Sharif, Afghanistan

PrivatesBearbeiten

Bodemann ist verheiratet, römisch-katholisch und hat ein Kind.

Siehe auchBearbeiten

LiteraturBearbeiten

  • Manfred Sadlowksi (Hrsg.): Handbuch der Bundeswehr und der Verteidigungsindustrie 2020. 22. Auflage. Mönch Verlagsgesellschaft, Bonn 2020, ISBN 978-3-7637-6295-8, S. 128.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wolfgang Kring: Führungswechsel am Zentrum Innere Führung. In: Bundeswehr. 27. März 2020, abgerufen am 29. März 2020.
  2. Personalveränderungen in militärischen und zivilen Spitzenstellen – Oktober 2017. Abgerufen am 12. Oktober 2017.
  3. Zentrum Innere Führung. Abgerufen am 30. April 2020.
  4. Afghanistan-Einsatz der Bundeswehr unter neuer Führung. In: www.einsatz.bundeswehr.de. Abgerufen am 11. November 2016.
  5. Kontingentführerwechsel am Tag der Deutschen Einheit. 3. Oktober 2017, abgerufen am 12. Oktober 2017.