Hauptmenü öffnen
American-Football-Bundesliga 1993 (Deutschland)
Cologne Crocodiles
Cologne Crocodiles
Hamburg Silver Eagles
Hamburg Silver Eagles
Berlin Adler / Berlin Rebels
Berlin Adler / Berlin Rebels
Düsseldorf Panther
Düsseldorf Panther
Solingen Hurricanes
Solingen Hurricanes
Monheim Sharks
Monheim Sharks
Dortmund Giants
Dortmund Giants
Munich Cowboys
Munich Cowboys
Noris Rams
Noris Rams
Regensburg Royals
Regensburg Royals
Kempten Comets
Kempten Comets
Badener Greifs
Badener Greifs
Rothenburg Knights
Rothenburg Knights
Hanau Hawks
Hanau Hawks
Bad Homburg Falken
Bad Homburg Falken
Teams 1993   Blue pog.svg:BL Nord   Red pog.svg:BL Süd

German Football League 1993 gibt einen Überblick über die Saison 1993 der American-Football-Bundesliga, die die 15. Saison der 1. Bundesliga/GFL (ab 1999 German Football League) war.

Inhaltsverzeichnis

LigaaufteilungBearbeiten

Es gab zwei Gruppen mit acht Mannschaften, die 1994 auf sieben reduziert werden sollten, und 1995 auf sechs.

Die Hinrunde war zwischen dem 3. April und dem 30. Mai 1993, die Rückrunde zwischen 5. Juni und 8. August 1993, das Viertelfinale am 22. August 1993, das Halbfinale am 5. September 1993 und das Finale am 18. September 1993 terminiert.[1]

GFL Nord GFL Süd
Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis Team Jahre G V U Heim Ausw. TD-Verhältnis
Berlin Adler 14 108 45 2 56 19 1 52 26 1 5148:2336 Munich Cowboys * 14 90 63 4 54 25 1 36 38 3 3408:2245
Cologne Crocodiles 12 107 31 2 55 14 1 52 17 1 4152:1795 Bad Homburg Falken* 11 67 58 2 35 26 2 32 32 0 2326:1887
Düsseldorf Panther (TV) 12 104 29 3 55 12 2 49 17 1 4837:1480 Hanau Hawks (N) 11 77 51 3 43 22 1 34 29 2 2872:1925
Dortmund Giants * 9 50 51 0 26 24 0 24 27 0 2601:2533 Noris Rams 10 73 41 4 42 15 2 31 26 2 2540:1651
Monheim Sharks 8 38 50 2 19 25 1 19 25 1 1544:2292 Kempten Comets 8 46 44 4 27 18 2 19 26 2 1495:1494
Solingen Hurricanes (N) 5 6 42 2 4 19 2 2 23 0 600:1914 Badener Greifs 7 57 21 2 35 4 1 22 17 1 2330:1174
Berlin Rebels 1 4 8 0 3 3 0 1 5 0 215:383 Rothenburg Knights (N) 1(2)[2] 3 6 1 2 3 0 1 3 1 171:275
Hamburg Silver Eagles (N) 1 2 11 1 1 5 1 1 6 0 164:393 Regensburg Royals 1 6 8 0 4 3 0 2 5 0 270:392
  • (N) - Aufsteiger
  • (TV) - Titelverteidiger

* - Daten liegen nicht komplett vor, bzw. sind nicht gesichert.

SaisonverlaufBearbeiten

Reguläre SaisonBearbeiten

Im Norden gaben die dominierenden Teams der letzten Jahre erneut den Ton an und setzten sich vom restlichen Feld ab. Erster wurden die Cologne Crocodiles, die sich nur ein Mal den Berlin Adlern geschlagen geben mussten. Die Adler landeten mit einem Punkt Rückstand auf Platz zwei, sie musste neben einer Niederlage gegen die Kölner noch ein Unentschieden gegen den Titelverteidiger und Tabellendritten, die Düsseldorf Panther, abgeben. Die Panther hatte dann bereits einen komfortablen Fünf-Punkte-Vorsprung auf den Viertplatzierten, den Aufsteiger Hamburg Silver Eagles, die das Mittelfeld anführten und den letzten verbliebenen Play-off-Platz abholten. Jenseits der Play-off-Plätze begann dann auch schon die Zone der Teams mit negativem Punktekonto, die zudem alle gegen den Abstieg spielten. Dabei blieb es bis zum letzten Spieltag spannend. Zwar waren die Dortmund Giants nicht konkurrenzfähig und blieben in der Saison ohne Punkte, aber die Berlin Rebels, die Aufsteiger aus Solingen und die Monheim Sharks wollten den Giants nicht ohne weiteres in die Liga zwei folgen. Am letzten Spieltag kam es zum Showdown in Monheim, wo es für die Sharks galt, die Niederlage aus Berlin (6:21) auszugleichen, um eines der beiden anderen Teams in die Zweitklassigkeit zu schicken. Doch die Berlin Rebels gewannen mit 34:8, was den Abstieg für die Sharks bedeutete.[3]

Im Süden dominierten, wie schon im Vorjahr, die Munich Cowboys die Liga. Mit nur einer Punkteteilung (17:17 gegen die Kempten Comets) gingen die Cowboys aus der regulären Saison in die Play-offs. Dahinter breitete sich das Mittelfeld fast bis zum letzten Tabellenplatz aus. Bezeichnend dafür und absolut kurioserweise erreichten alle weiteren Play-off-Teilnehmer ein negatives Touchdownverhältnis, während die beiden dahinter Platzierten eine leicht positive Touchdowndifferenz verzeichnen konnten. Am letzten Spieltag hatten es die Regensburg Royals in der Hand, die Play-offs noch zu erreichen. Im Spiel gegen die direkten Konkurrenten aus Hanau führten die Royals zwei Minuten vor Schluss noch mit 20:15 und hatten selbst Ballbesitz. Ihr Trainer entschied beim vierten Down kurz vor der eigenen Endzone, aber nur noch Zentimeter zu gehen, gegen einen Punt, doch der Spielzug glückte nicht, Hanau kam in sehr aussichtsreicher Position in Ballbesitz und münzte ihn zum 21:20-Sieg um, was den zweiten Tabellenplatz und ein Play-off-Heimspiel bedeutete, während die Royals aus den Play-off-Rängen fielen.[4] Dritter wurden die Rothenburg Knights vor den Noris Rams. Absteigen mussten die langjährigen Bundesligisten Badener Greifs und Bad Homburg Falken. Die letztgenannte Mannschaft hatte vor Saisonbeginn aufgrund finanzieller Probleme den Verlust von 15 Stammspielern zu beklagen und erst im letzten Moment die nötige Mindestzahl von 45 Spielern sichern können.[5]

Play-offsBearbeiten

In der ersten Runde der Play-offs gab es jeweils klare Ergebnisse. Die Munich Cowboys gewannen souverän gegen die Hamburg Silver Eagles mit 60:0. Ebenso klar gewannen die Cologne Crocodiles, die die Noris Rams mit 66:18 nach Hause schickten. Auch die Berlin Adler setzten sich in ihrem Heimspiel mit 58:26 gegen die Rothenburg Knights sicher durch. Einzig die Hanau Hawks konnten ihren Heimvorteil nicht nutzen und unterlagen den Titelverteidigern, den Düsseldorf Panthern, mit 13:48[6]. Damit empfingen die Cologne Crocodiles die Panther im Halbfinale und die Berlin Adler mussten nach München zu den Cowboys reisen. Wie schon in der regulären Saison fanden die Panther kein Mittel, um gegen die Crocodiles zu bestehen, am Ende hieß es 34:8 für die Kölner. Damit war der Titelverteidiger ausgeschieden. In der bayrischen Hauptstadt gab es dagegen ein Duell auf Augenhöhe, am Ende gewannen die Cowboys knapp mit 19:17 und zogen zum zweiten Mal in Folge in den German Bowl ein.[7] Für die Adler, die den German Bowl zwischen 1987 und 1991 vier Mal gewinnen konnten, war, wie im Vorjahr, im Halbfinale Endstation.

German BowlBearbeiten

Der German Bowl XV fand am 25. September 1993 im Olympia-Reitstadion München vor 9.000 Zuschauern statt. Dort trafen die dominierenden Teams ihrer jeweiligen Gruppen aufeinander. Die Munich Cowboys, Vizemeister des Vorjahres, trafen auf die Cologne Crocodiles, Vizemeister der Jahre 1990 und 1991. Beide Mannschaften hatten den German Bowl aber bisher noch nie gewinnen können.

Zunächst nahmen die Crocodiles das Heft in die Hand. Zweimal RB Markus Finke und einmal QB Michael Davis erreichten die Cowboys-Endzone und sicherten den Kölnern eine 20:7-Halbzeitführung. Dann schlugen die Münchner zurück, zwei Lauftouchdowns durch Ingo Seibert brachten die Cowboys im vierten Viertel 21:20 in Führung. Doch die Mannen um QB Davis gaben sich noch nicht geschlagen und erzielten ihrerseits einen weiteren Touchdown und ein Field Goal zum zwischenzeitlichen 29:21. Aber auch diese Führung glichen die Munich Cowboys erneut aus, QB Phil Hickey, der ein nahezu perfektes Spiel ablieferte, passte, ca. eine Minute vor Ende des Spiels, zunächst über 25 Meter zu WR Stefan Munker zum Touchdown und verwandelte dann auch die notwendige Conversion durch einen Pass auf Jens Gerhard.

Somit stand es 29:29 nach der regulären Spielzeit und zum ersten Mal in der Geschichte des German Bowl musste der Sieger in der Verlängerung ermittelt werden. Hier wurde der Münchner WR Thomas Zeitler zum Helden, er fing zwei Touchdownpässe in der Verlängerung von Phil Hickey, was letztlich den Endstand von 42:36 für die Munich Cowboys bedeutete.[8]

ScoreboardBearbeiten

 
Touchdown Munich Cowboys Finale 1993
 
Die Spieler der Munich Cowboys feiern den Sieg
German Bowl XV - München
Team Punkte Q1 Q2 Q3 Q4 OT
Munich Cowboys 42 0 7 7 15 13
Cologne Crocodiles 36 7 13 0 9 7
Cowboys Crocodiles Spieler Spielzug
0 7 Markus Finke 1-Yard-Lauf (PAT Ralf Kleinmann)
7 7 Stefan Munker 7-Yards-Pass von Phil Hickey (PAT Günther Oeder)
7 14 Markus Finke 66-Yards-Pass von Michael Davis (PAT Ralf Kleinmann)
7 20 Michael Davis 17-Yards-Lauf (PAT nicht gut)
14 20 Ingo Seibert 11-Yards-Lauf (PAT Günther Oeder)
21 20 Ingo Seibert 1-Yards-Lauf (PAT Günther Oeder)
21 26 Michael Davis 1-Yard-Lauf (TPC nicht gut)
21 29 Ralf Kleinmann 34-Yards-Field-Goal
29 29 Stefan Munker 25-Yards-Pass von Phil Hickey (TPC Jens Gerhard, Pass von Hickey)
29 36 Michael Davis 2-Yards-Lauf (PAT Ralf Kleinmann)
36 36 Thomas Zeitler 12-Yards-Pass von Phil Hickey (PAT Günther Oeder)
42 36 Thomas Zeitler 25-Yards-Pass von Phil Hickey

StatistikBearbeiten

Ergebnisse und ZuschauerzahlenBearbeiten

NordBearbeiten

Mannschaft CC BA DP HSE BR SH MS DG Zuschauer gesamt pro Spiel
Cologne Crocodiles --- 23:34 27:13 33:19 28:14 83:7 52:7 76:8 10.050 1.436
Berlin Adler 8:33 --- 28:15 36:7 28:22 40:0 42:0 63:0 14.921 2.132
Düsseldorf Panther 14:29 21:21 --- 35:0 65:7 17:0 20:6 83:0 7.680 1.097
Hamburg Silver Eagles 14:31 14:49 19:20 --- 32:22 21:13 26:6 21:6 39.894 5.699
Berlin Rebels 6:66 6:38 13:24 26:36 --- 21:17 21:6 53:14 4.883 698
Solingen Hurricanes 13:31 28:46 9:22 7:28 13:0 --- 23:14 31:6 6.700 957
Monheim Sharks 0:55 0:31 0:14 15:16 8:34 31:10 --- 19:0 1.650 236
Dortmund Giants 28:68 26:52 0:76 8:49 32:36 6:46 8:53 --- 2.500 357
Liga gesamt[6] 88.278 1.576

SüdBearbeiten

Mannschaft MC HH RK NR RR KC BG BHF Zuschauer gesamt pro Spiel
Munich Cowboys --- 45:0 43:6 41:6 48:6 27:10 62:0 34:0 9.600 1.317
Hanau Hawks 7:28 --- 21:47 30:13 27:27 38:22 31:18 34:20 5.100 729
Rothenburg Knights 18:37 14:29 --- 20:23 19:18 27:20 20:19 42:14 5.600 800
Noris Rams 0:37 13:15 54:29 --- 12:24 14:20 3:17 32:14 3.650 521
Regensburg Royals 7:16 20:21 26:7 12:14 --- 34:27 34:7 21:14 6.000 857
Kempten Comets 17:17 34:8 13:30 0:14 0:18 --- 24:8 55:6 4.300 614
Badener Greifs 6:17 31:23 22:22 21:26 28:21 7:35 --- 33:12 3.570 510
Bad Homburg Falken 7:27 20:36 15:24 19:21 33:28 20:3 20:7 --- 3.485 498
Liga gesamt[6] 41.305 738

AbschlusstabellenBearbeiten

Die vier besten Teams der jeweiligen Gruppe erreichten das Viertelfinale um den German Bowl, die beiden Gruppenletzten jeder Gruppe stiegen ab.

NordBearbeiten

Verein Sp G V U Punkte TD Diff.
1. Cologne Crocodiles 14 13 1 0 26:2 635:185 +450
2. Berlin Adler 14 12 1 1 25:3 516:195 +321
3. Düsseldorf Panther 14 10 3 1 21:7 439:159 +280
4. Hamburg Silver Eagles 14 8 6 0 16:12 302:307 −5
5. Berlin Rebels 14 5 9 0 10:18 281:407 −126
6. Solingen Hurricanes 14 4 10 0 8:20 217:366 −149
7. Monheim Sharks 14 3 11 0 6:22 165:352 −187
8. Dortmund Giants 14 0 14 0 0:28 142:726 −584

SüdBearbeiten

Verein Sp S U N Punkte TD Diff.
1. Munich Cowboys 14 13 1 0 27:1 479:90 +389
2. Hanau Hawks 14 8 1 5 17:11 320:352 −32
3. Rothenburg Knights 14 7 1 6 15:13 325:354 −29
4. Noris Rams 14 7 0 7 14:14 245:299 −54
5. Regensburg Royals 14 6 1 7 13:15 296:273 +23
6. Kempten Comets 14 5 1 8 11:17 290:268 +22
7. Badener Greifs 14 4 1 9 9:19 224:360 −136
8. Bad Homburg Falken 14 3 0 11 6:22 214:397 −183

PlayoffsBearbeiten

  Viertelfinale Halbfinale German Bowl XV - München
                           
  1N Cologne Crocodiles 66        
4S Noris Rams 18  
1N Cologne Crocodiles 34
  3N Düsseldorf Panther 8  
2S Hanau Hawks 13
3N Düsseldorf Panther 48  
1S Munich Cowboys 42 n.
  1N Cologne Crocodiles 36 V.
1S Munich Cowboys 60    
4N Hamburg Silver Eagles 0  
1S Munich Cowboys 19
  2N Berlin Adler 17  
2N Berlin Adler 58
  3S Rothenburg Knights 26  

TopscorerBearbeiten

NordBearbeiten

  • Spieler
Spieler Verein Punkte TD Conv.
QB Michael Davis Crocodiles 136 21 5
RB Markus Finke Crocodiles 118 19 2
WR Patrick Gerigk Rebels 90 14 3
  • Kicker
Spieler Verein Punkte FG PAT
Ralf Kleinmann Crocodiles 66 (incl. 1 TD) 7 39
Andreas Schröder Adler 60 2 54
Norbert Pitzner Panther 42 5 30

SüdBearbeiten

  • Spieler
Spieler Verein Punkte TD Conv.
RB Reginald Williams Knights 184 30 2
RB Derrick Wilson Royals 102 17 --
RB Ingo Seibert Cowboys 94 15 2
  • Kicker
Spieler Verein Punkte FG PAT
Günther Oeder Cowboys 93 15 48
Becker Hawks 56 (incl. 2 TD) 8 20
Ralf Glatzeder Comets 48 6 30

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. "Blamage für Düsseldorf, Siege für Aufsteiger - Bundesliga 1993 American Football", Sport-Bild vom 7. April 1993, S. 40
  2. Alle Spiele der Rothenburg Knights der Saison 1987 wurden aus der Wertung genommen, Quelle: www.football-history.de
  3. Huddle 32/1993
  4. Huddle 29/1993
  5. "Blamage für Düsseldorf, Siege für Aufsteiger - Bundesliga 1993 American Football", Sport-Bild vom 7. April 1993, S. 40
  6. a b c Huddle 38/1993
  7. Huddle 36/1993
  8. Huddle 39/1993

WeblinksBearbeiten