Hauptmenü öffnen
German Football League 2013
Logo der German Football League
Meister New Yorker Lions (8. Titel)
Finale German Bowl XXXV
Absteiger HSV Hamburg Blue Devils
Wiesbaden Phantoms
Mannschaften 16
Spiele 112  + 7 Play-off-Spiele
Zuschauer 139.877  (ø 1.283 pro Spiel)
GFL 2012

Die German Football League 2013 war die 35. Saison der German Football League (GFL), der höchsten Spielklasse des American Football in Deutschland.

Die reguläre Saison startete am 4. Mai 2013 und endete am 15. September 2013. Auf diese folgten die Play-offs, die am 12. Oktober 2013 mit dem Endspiel um den German Bowl XXXV beendet wurden, in dem die New Yorker Lions mit 35:34 gegen die Dresden Monarchs gewannen und ihren achten Meistertitel erringen konnten.

ModusBearbeiten

Insgesamt 16 Mannschaften treten in zwei getrennten Gruppen (GFL Nord und GFL Süd) von jeweils acht Mannschaften an. Jede dieser Gruppen trägt ein Rundenturnier aus, bei dem je zwei Mannschaften zweimal aufeinandertreffen, wobei jedes Team einmal Heimrecht genießt. Nach jeder Partie erhält die siegreiche Mannschaft zwei und die besiegte null Punkte. Bei einem Unentschieden erhält jede Mannschaft einen Punkt. Die Punkte des Gegners werden als Minuspunkte gerechnet. Nach Beendigung des Rundenturniers wird eine Rangliste ermittelt, bei der zunächst die Anzahl der erzielten Punkte entscheidend ist. Bei Punktgleichheit entscheidet der direkte Vergleich.

Nach den Rundenturnieren kämpfen die jeweils besten vier Mannschaften in einer Play-off-Runde um die deutsche Meisterschaft. Das jeweils letzte Team der Nord- bzw. Süd-Staffel kämpft in einer Relegation um den Klassenerhalt.

In den Play-offs um die Meisterschaft wird über Kreuz gespielt. Das heißt, der Gruppenerste spielt gegen den Vierten der anderen Gruppe in einem Viertelfinale. Entsprechend spielt der Gruppenzweite gegen den Dritten der anderen Gruppe. Hierbei genießen die Gruppenersten und -zweiten jeweils Heimrecht. Die siegreichen Teams treten in Halbfinals so gegeneinander an, dass der Sieger aus Gruppe A oder der Vierte aus Gruppe B auf den Zweiten aus Gruppe B oder den Dritten aus Gruppe A trifft. Das im Rundenturnier besser platzierte Team genießt jeweils Heimrecht. Die beiden Sieger der Halbfinals treten im German Bowl XXXV im Berliner Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark gegeneinander an.

In der Relegation spielt der Gruppenletzte der GFL Nord gegen den Meister der GFL 2 Nord in einem Hin- und Rückspiel, wobei jedes Team einmal Heimrecht genießt. Der Sieger aus diesen beiden Spielen qualifiziert sich für die GFL, der Verlierer tritt in der Folgesaison in der GFL 2 Nord an. Entsprechendes gilt für die GFL Süd.

TeamsBearbeiten

Teams 201300  GFL Nord00  GFL Süd

In der Gruppe Nord traten folgende Teams an:

Die Cologne Falcons, die sich in der Relegation gegen die Lübeck Cougars durchsetzen konnten, gehörten nach vierjähriger Abwesenheit wieder der höchsten deutschen Spielklasse an.

In der Gruppe Süd traten folgende Teams an:

Da die Munich Cowboys in der Relegation den Abstieg verhindern konnten, traten in der GFL Süd dieselben Mannschaften wie im Vorjahr an.

SaisonverlaufBearbeiten

Das Eröffnungsspiel am 4. Mai verlor Titelverteidiger Schwäbisch Hall in Rothenburg bei den Franken Knights denkbar knapp mit 35:34.

Gruppe NordBearbeiten

Die Gruppe Nord eröffnete mit dem Berliner Derby, welches die Rebels zum ersten Mal in der GFL-Geschichte für sich entscheiden konnten.

SpieleBearbeiten

1. Spieltag, 4./5. Mai
Berlin Adler – Berlin Rebels 26:29 (3:6, 7:6, 0:7, 16:10)
Cologne Falcons – New Yorker Lions neuer Termin: 20. Juli
 
2. Spieltag, 11./12. Mai
Berlin Adler – Kiel Baltic Hurricanes 15:26 (0:6, 0:7, 7:7, 8:6)
Cologne Falcons – Düsseldorf Panther 38:16 (7:10, 17:0, 7:0, 7:6)
 
3. Spieltag, 18./19. Mai
HSV Hamburg Blue Devils – Dresden Monarchs 0:40 (0:6, 0:17, 0:17, 0:0)
Berlin Rebels – Cologne Falcons 21:14 (7:0, 7:0, 7:6, 0:8)
Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Adler 30:24 (0:3, 17:7, 7:7, 6:7)
 
4. Spieltag, 25./26. Mai
Dresden Monarchs – Düsseldorf Panther 49:0 (14:0, 21:0, 14:0, 0:0)
HSV Hamburg Blue Devils – Cologne Falcons neuer Termin: 13. Juli
Berlin Rebels – New Yorker Lions 10:12 (0:0, 7:0, 0:3, 3:9)
 
5. Spieltag, 1./2. Juni
New Yorker Lions – Berlin Adler neuer Termin: 13. Juli
Cologne Falcons – Berlin Rebels 7:41 (0:14, 0:20, 0:0, 7:7)
Kiel Baltic Hurricanes – Düsseldorf Panther 49:3 (14:0, 21:0, 14:3, 0:0)
 
6. Spieltag, 8./9. Juni
Dresden Monarchs – Cologne Falcons 49:7 (21:0, 21:0, 7:7, 0:0)
Düsseldorf Panther – Berlin Adler 10:27 (0:0, 0:7, 10:6, 0:14)
HSV Hamburg Blue Devils – New Yorker Lions 10:29 (0:0, 3:9, 0:13, 7:7)
Berlin Rebels – Kiel Baltic Hurricanes 34:49 (0:7, 14:21, 0:7, 20:14)
 
7. Spieltag, 15./16. Juni
New Yorker Lions – Düsseldorf Panther 34:0 (7:0, 3:0, 17:0, 7:0)
Berlin Rebels – Dresden Monarchs 6:35 (0:7, 0:14, 0:0, 6:14)
Kiel Baltic Hurricanes – HSV Hamburg Blue Devils 64:7 (27:7, 27:0, 7:0, 3:0)
 
8. Spieltag, 22. Juni
Dresden Monarchs – HSV Hamburg Blue Devils 43:30 (15:7, 7:10, 14:6, 7:7)
New Yorker Lions – Kiel Baltic Hurricanes 9:7 (3:0, 0:7, 6:0, 0:0)
 
9. Spieltag, 29./30. Juni
Berlin Adler – HSV Hamburg Blue Devils 31:0 (7:0, 14:0, 10:0, 0:0)
New Yorker Lions – Dresden Monarchs 24:17 (0:0, 14:7, 7:7, 3:3)
Düsseldorf Panther – Kiel Baltic Hurricanes 10:47 (10:6, 0:28, 0:0, 0:13)
 
10. Spieltag, 6./7. Juli
Kiel Baltic Hurricanes – Berlin Rebels 25:7 (6:0, 12:0, 0:0, 7:7)
Cologne Falcons – HSV Hamburg Blue Devils 14:42 (0:0, 7:21, 7:14, 0:7)
Düsseldorf Panther – Dresden Monarchs 14:42 (0:14, 7:7, 0:21, 7:0)
11. Spieltag, 13. Juli
New Yorker Lions – Berlin Adler 42:6 (7:3, 21:3, 7:0, 7:0)
HSV Hamburg Blue Devils – Cologne Falcons 26:17 (16:0, 3:17, 7:0, 0:0)
 
12. Spieltag, 20. Juli
Cologne Falcons – New Yorker Lions 13:56 (0:14, 7:21, 0:14, 6:7)
 
13. Spieltag, 27./28. Juli
Berlin Adler – Dresden Monarchs 34:14 (6:0, 8:7, 7:7, 13:0)
New Yorker Lions – HSV Hamburg Blue Devils 34:3 (3:0, 14:3, 3:0, 14:0)
Düsseldorf Panther – Berlin Rebels 33:21 (3:0, 7:0, 10:7, 13:14)
 
14. Spieltag, 3. August
Berlin Adler – Düsseldorf Panther 31:28 (0:7, 14:0, 3:14, 14:7)
Dresden Monarchs – Berlin Rebels 49:21 (14:0, 14:7, 14:7, 7:7)
HSV Hamburg Blue Devils – Kiel Baltic Hurricanes 19:41 (0:7, 0:14, 7:7, 12:13)
New Yorker Lions – Cologne Falcons 44:0 (0:0, 23:0, 21:0, 0:0)
 
15. Spieltag, 10./11. August
Kiel Baltic Hurricanes – New Yorker Lions 22:49 (0:7, 6:21, 8:21, 8:0)
Düsseldorf Panther – HSV Hamburg Blue Devils 28:9 (14:0, 0:3, 7:6, 7:0)
Berlin Rebels – Berlin Adler 34:35 (0:0, 24:7, 7:21, 3:7)
Cologne Falcons – Dresden Monarchs 22:55 (0:14, 7:24, 8:7, 7:10)
 
16. Spieltag, 17./18. August
Dresden Monarchs – Berlin Adler 42:25 (7:0, 14:10, 7:7, 14:8)
HSV Hamburg Blue Devils – Düsseldorf Panther 37:14 (7:14, 3:0, 14:0, 13:0)
New Yorker Lions – Berlin Rebels 47:17 (7:0, 5:7, 21:7, 14:3)
Cologne Falcons – Kiel Baltic Hurricanes 6:46 (0:0, 6:26, 0:7, 0:13)
 
17. Spieltag, 24./25. August
Kiel Baltic Hurricanes – Dresden Monarchs 14:21 (0:0, 0:0, 7:7, 7:14)
Berlin Adler – Cologne Falcons 31:13 (14:0, 10:7, 7:0, 0:6)
Berlin Rebels – HSV Hamburg Blue Devils 48:7 (7:0, 14:0, 13:0, 14:7)
Düsseldorf Panther – New Yorker Lions 9:50 (0:14, 2:14, 7:14, 0:8)
 
18. Spieltag, 31. August
Dresden Monarchs – Kiel Baltic Hurricanes 28:20 (0:6, 7:0, 14:0, 7:14)
Berlin Adler – New Yorker Lions 34:26 (7:0, 14:7, 3:7, 10:12)
Düsseldorf Panther – Cologne Falcons 28:21 (21:0, 0:0, 0:14, 7:7)
HSV Hamburg Blue Devils – Berlin Rebels 7:35 (0:14, 0:14, 7:7, 0:0)
 
19. Spieltag, 7./8. September
Dresden Monarchs – New Yorker Lions 29:37 (15:7, 0:10, 7:14, 7:6)
Kiel Baltic Hurricanes – Cologne Falcons 45:17 (7:6, 21:0, 10:7, 7:4)
HSV Hamburg Blue Devils – Berlin Adler 28:10 (0:3, 21:7, 0:0, 7:0)
Berlin Rebels – Düsseldorf Panther 41:14 (14:0, 10:0, 14:7, 3:7)
 
20. Spieltag, 15. September
Cologne Falcons – Berlin Adler 20:3 (0:0, 6:0, 7:3, 7:0)

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Team Gesamt Heim Auswärts Punkte TD Diff.
1 New Yorker Lions 14(13/0/1) 7(7/0/0) 7(6/0/1) 26:02 493:177 +316
2 Dresden Monarchs 14(11/0/3) 7(6/0/1) 7(5/0/2) 22:06 513:254 +259
3 Kiel Baltic Hurricanes 14(10/0/4) 7(5/0/2) 7(5/0/2) 20:08 485:249 +236
4 Berlin Adler 14(7/0/7) 7(5/0/2) 7(2/0/5) 14:14 332:342 010
5 Berlin Rebels 14(6/0/8) 7(3/0/4) 7(3/0/4) 12:16 365:360 +005
6 HSV Hamburg Blue Devils 14(4/0/10) 7(3/0/4) 7(1/0/6) 08:20 225:448 −223
7 Düsseldorf Panther 14(3/0/11) 7(3/0/4) 7(0/0/7) 06:22 207:496 −289
8 Cologne Falcons 14(2/0/12) 7(2/0/5) 7(0/0/7) 04:24 209:503 −294

Quelle:[2]
Erläuterungen:  = Qualifikation für die Play-offs;  = Relegation

Gruppe SüdBearbeiten

Wie schon im Vorjahr starteten die Unicorns als Titelverteidiger mit einer Niederlage in die Saison.

SpieleBearbeiten

1. Spieltag, 4. Mai
Franken Knights – Schwäbisch Hall Unicorns 35:34 (14:7, 7:6, 0:7, 14:14)
Wiesbaden Phantoms – Rhein-Neckar Bandits 21:22 (6:7, 0:3, 0:12, 15:0)
 
2. Spieltag, 11. Mai
Munich Cowboys – Franken Knights 30:14 (0:7, 17:0, 10:7, 3:0)
Schwäbisch Hall Unicorns – Rhein-Neckar Bandits 51:13 (14:0, 27:7, 3:0, 7:6)
Wiesbaden Phantoms – Stuttgart Scorpions 28:35 (14:0, 7:7, 7:21, 0:7)
 
3. Spieltag, 18./19. Mai
Schwäbisch Hall Unicorns – Munich Cowboys 37:3 (0:0, 16:0, 7:3, 14:0)
Marburg Mercenaries – Stuttgart Scorpions 38:27 (7:0, 14:14, 3:7, 14:6)
Saarland Hurricanes – Wiesbaden Phantoms 21:14 (7:14, 7:0, 0:0, 7:0)
 
4. Spieltag, 25. Mai
Rhein-Neckar Bandits – Franken Knights neuer Termin: 14. September
Saarland Hurricanes – Munich Cowboys 13:19 (7:0, 0:10, 0:9, 6:0)
Stuttgart Scorpions – Wiesbaden Phantoms 28:6 (7:3, 14:3, 0:0, 7:0)
 
5. Spieltag, 1./2. Juni
Munich Cowboys – Rhein-Neckar Bandits 20:27 (6:6, 7:14, 0:7, 7:0)
Franken Knights – Stuttgart Scorpions neuer Termin: 24. August
Wiesbaden Phantoms – Saarland Hurricanes 13:14 (7:7, 0:7, 0:0, 6:0)
Marburg Mercenaries – Schwäbisch Hall Unicorns 15:14 (0:0, 0:7, 7:0, 8:7)
 
6. Spieltag, 8. Juni
Schwäbisch Hall Unicorns – Wiesbaden Phantoms 56:33 (14:6, 26:13, 10:0, 6:14)
Saarland Hurricanes – Marburg Mercenaries 13:14 (6:0, 0:6, 7:0, 0:8)
Stuttgart Scorpions – Munich Cowboys 20:20 (7:10, 7:10, 0:0, 6:0)
 
7. Spieltag, 15./16. Juni
Franken Knights – Munich Cowboys 19:29 (13:3, 0:19, 0:7, 6:0)
Marburg Mercenaries – Wiesbaden Phantoms 33:21 (14:0, 6:0, 0:7, 13:14)
 
8. Spieltag, 22./23. Juni
Rhein-Neckar Bandits – Munich Cowboys 14:34 (0:6, 7:7, 7:7, 0:14)
Wiesbaden Phantoms – Schwäbisch Hall Unicorns 14:34 (0:13, 0:14, 7:7, 7:0)
Stuttgart Scorpions – Saarland Hurricanes 28:23 (0:10, 0:7, 14:6, 14:0)
Franken Knights – Marburg Mercenaries 14:40 (7:6, 7:15, 0:3, 0:16)
 
9. Spieltag, 29./30. Juni
Munich Cowboys – Schwäbisch Hall Unicorns 14:30 (7:3, 0:21, 0:0, 7:6)
Franken Knights – Rhein-Neckar Bandits 2:34 (0:14, 2:14, 0:0, 0:6)
Marburg Mercenaries – Saarland Hurricanes 54:27 (20:0, 13:14, 7:7, 14:6)
 
10. Spieltag, 6./7. Juli
Rhein-Neckar Bandits – Saarland Hurricanes 30:24 (3:0, 14:7, 7:3, 6:14)
Wiesbaden Phantoms – Franken Knights 35:0 (14:0, 7:0, 0:0, 14:0)
Stuttgart Scorpions – Marburg Mercenaries 28:31 (0:7, 7:10, 14:7, 7:7)
11. Spieltag, 13. Juli
Schwäbisch Hall Unicorns – Stuttgart Scorpions 38:7 (7:7, 14:0, 10:0, 7:0)
 
12. Spieltag, 27. Juli
Munich Cowboys – Marburg Mercenaries 31:28 (7:0, 0:7, 17:14, 7:7)
Rhein-Neckar Bandits – Wiesbaden Phantoms 41:26 (7:3, 7:17, 14:0, 13:6)
Saarland Hurricanes – Stuttgart Scorpions neuer Termin: 14. September
Schwäbisch Hall Unicorns – Franken Knights 44:14 (14:0, 7:0, 7:0, 16:14)
 
13. Spieltag, 3. August
Franken Knights – Saarland Hurricanes 54:28 (14:7, 20:7, 14:7, 6:7)
Schwäbisch Hall Unicorns – Marburg Mercenaries 21:21 (7:7, 7:14, 0:0, 7:0)
Wiesbaden Phantoms – Munich Cowboys 7:34 (0:7, 7:10, 0:7, 0:10)
Stuttgart Scorpions – Rhein-Neckar Bandits 21:14 (14:0, 0:7, 0:0, 7:7)
 
14. Spieltag, 10./11. August
Munich Cowboys – Wiesbaden Phantoms 29:13 (14:7, 0:6, 0:0, 15:0)
Rhein-Neckar Bandits – Stuttgart Scorpions 47:21 (14:0, 7:7, 15:7, 11:7)
Schwäbisch Hall Unicorns – Saarland Hurricanes 68:21 (28:13, 6:0, 21:0, 13:8)
Marburg Mercenaries – Franken Knights 63:34 (14:7, 28:0, 14:12, 7:15)
 
15. Spieltag, 17./18. August
Saarland Hurricanes – Schwäbisch Hall Unicorns 14:24 (7:0, 7:21, 0:0, 0:3)
Stuttgart Scorpions – Franken Knights 21:22 (7:10, 7:0, 7:0, 0:12)
Marburg Mercenaries – Rhein-Neckar Bandits 38:42 (3:7, 28:6, 7:7, 0:22)
 
16. Spieltag, 24./25. August
Munich Cowboys – Saarland Hurricanes 35:21 (7:14, 7:0, 14:0, 7:7)
Rhein-Neckar Bandits – Marburg Mercenaries 36:31 (0:0, 9:7, 13:15, 14:9)
Franken Knights – Stuttgart Scorpions 32:20 (14:0, 6:0, 12:7, 0:13)
 
17. Spieltag, 31. August/1. September
Franken Knights – Wiesbaden Phantoms 22:33 (6:7, 3:20, 7:0, 6:6)
Saarland Hurricanes – Rhein-Neckar Bandits 18:13 (0:7, 12:3, 0:0, 6:3)
Stuttgart Scorpions – Schwäbisch Hall Unicorns 7:42 (0:7, 7:14, 0:14, 0:7)
Marburg Mercenaries – Munich Cowboys 32:25 (0:0, 26:7, 3:7, 3:11)
 
18. Spieltag, 7. September
Munich Cowboys – Stuttgart Scorpions 57:0 (15:0, 14:0, 14:0, 14:0)
Rhein-Neckar Bandits – Schwäbisch Hall Unicorns 12:56 (3:7, 3:21, 6:7, 0:21)
Saarland Hurricanes – Franken Knights 27:14 (7:0, 0:0, 7:7, 13:7)
Wiesbaden Phantoms – Marburg Mercenaries 20:50 (7:6, 7:0, 0:19, 6:25)
 
19. Spieltag, 14. September
Rhein-Neckar Bandits – Franken Knights 50:26 (14:0, 22:14, 14:12, 0:0)
Saarland Hurricanes – Stuttgart Scorpions 33:9 (2:0, 3:3, 7:6, 21:0)

AbschlusstabelleBearbeiten

Pl. Team Gesamt Heim Auswärts Punkte TD Diff.
1 Schwäbisch Hall Unicorns 14(11/1/2) 7(6/1/0) 7(5/0/2) 23:05 549:223 +326
2 Marburg Mercenaries 14(10/1/3) 7(6/0/1) 7(4/1/2) 21:07 488:353 +135
3 Munich Cowboys 14(9/1/4) 7(5/0/2) 7(4/1/2) 19:09 380:275 +105
4 Rhein-Neckar Bandits 14(9/0/5) 7(5/0/2) 7(4/0/3) 18:10 395:389 +006
5 Saarland Hurricanes 14(5/0/9) 7(4/0/3) 7(1/0/6) 10:18 297:389 092
6 Stuttgart Scorpions 14(4/1/9) 7(3/1/3) 7(1/0/6) 09:19 272:431 −159
7 Franken Knights 14(4/0/10) 7(3/0/4) 7(1/0/6) 08:20 302:488 −186
8 Wiesbaden Phantoms 14(2/0/12) 7(1/0/6) 7(1/0/6) 04:24 284:419 −135

Quelle:[2]
Erläuterungen:  = Qualifikation für die Play-offs;  = Relegation

RelegationBearbeiten

NordBearbeiten

Köln
21. September 2013
18:00 Uhr
Cologne Falcons
42 : 30
Bielefeld Bulldogs Sportpark Höhenberg
Zuschauer: 834
Referee: Tschurer
(8:9, 6:0, 21:0, 7:21)
Spielbericht
Bielefeld
5. Oktober 2013
18:00 Uhr
Bielefeld Bulldogs
17 : 6
Cologne Falcons Stadion Rußheide
Zuschauer: 2.400
Referee: Tschurer
(3:0, 14:3, 0:0, 0:3)
Spielbericht


SüdBearbeiten

Wiesbaden
21. September 2013
17:00 Uhr
  Wiesbaden Phantoms
21 : 37
Allgäu Comets   Helmut-Schön-Sportpark
Zuschauer: 1.200
Referee: Nabinger
(0:6, 7:14, 0:8, 14:9)
Spielbericht
Kempten
6. Oktober 2013
15:00 Uhr
  Allgäu Comets
34 : 44
Wiesbaden Phantoms   Illerstadion
Zuschauer: 2.700
Referee: Plendl
(0:7, 14:13, 13:14, 7:10)
Spielbericht


Play-offsBearbeiten

  Viertelfinale
21./22. September 2013
Halbfinale
28. September / 3. Oktober 2013
German Bowl XXXV
12. Oktober 2013
                           
  1N   New Yorker Lions 28        
4S Rhein-Neckar Bandits 21  
1N   New Yorker Lions 34
  3N   Kiel Baltic Hurricanes 29  
2S   Marburg Mercenaries 9
3N   Kiel Balt. Hurricanes 47  
1N   New Yorker Lions 35
  2N   Dresden Monarchs 34
2N   Dresden Monarchs 59    
3S   Munich Cowboys 14  
2N   Dresden Monarchs 32
  4N   Berlin Adler 21  
1S   Schw. Hall Unicorns 13
  4N   Berlin Adler 42  

ViertelfinaleBearbeiten

Die Playoffs begannen am Wochenende 21./22. September 2013 mit den Viertelfinalspielen. Dabei setzten sich alle vier Mannschaften aus dem Norden erfolgreich gegen die Südmannschaften durch.

Dresden
21. September 2013
14:55 Uhr
  Dresden Monarchs
59 : 14
Munich Cowboys   Heinz-Steyer-Stadion
Zuschauer: 2.185
Referee: Ball
(14:7, 21:0, 10:0, 14:7)
Spielbericht
Schwäbisch Hall
21. September 2013
16:00 Uhr
  Schwäbisch Hall Unicorns
13 : 42
Berlin Adler   Hagenbachstadion
Zuschauer: 1.700
Referee: Plendl
(0:14, 10:21, 3:0, 0:7)
Spielbericht
Braunschweig
21. September 2013
19:00 Uhr
  New Yorker Lions
28 : 21
Rhein-Neckar Bandits   Eintracht-Stadion
Zuschauer: 5.078
Referee: Schwieger
(7:6, 7:8, 14:0, 0:7)
Spielbericht
Marburg
22. September 2013
15:00 Uhr
  Marburg Mercenaries
9 : 47
Kiel Baltic Hurricanes   Georg-Gaßmann-Stadion
Zuschauer: 1.100
Referee: Nabinger
(3:20, 0:6, 0:7, 6:14)
Spielbericht


HalbfinaleBearbeiten

Das erste Halbfinalspiel am 28. September 2013 gewannen die Dresden Monarchs gegen die Berlin Adler und standen damit erstmals in der Vereinsgeschichte im German Bowl. Durch den Sieg über die Kiel Baltic Hurricanes im zweiten Halbfinalspiel am 3. Oktober 2013 zog der Rekordmeister aus Braunschweig zum dreizehnten Mal ins Endspiel um die deutsche Meisterschaft ein.

Dresden
28. September 2013
15:00 Uhr
  Dresden Monarchs
32 : 21
Berlin Adler   Heinz-Steyer-Stadion
Zuschauer: 2.840
Referee: Schrader
(6:0, 13:14, 6:0, 7:7)
Spielbericht
Braunschweig
3. Oktober 2013
14:35 Uhr
  New Yorker Lions
34 : 29
Kiel Baltic Hurricanes   Eintracht-Stadion
Zuschauer: 7.311
Referee: Sauer
(10:0, 14:7, 10:0, 0:22)
Spielbericht


German BowlBearbeiten

Das Finale fand am 12. Oktober 2013 im Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark in Berlin statt. Die New Yorker Lions besiegten dabei die Dresden Monarchs und holten sich ihren achten Meistertitel.

German Bowl XXXV
Berlin
12. Oktober 2013
18:00 Uhr
  New Yorker Lions
35 : 34
Dresden Monarchs   Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark
Zuschauer: 12.157
Referee: Voigtländer
(7:6, 14:13, 0:7, 14:8)
Spielbericht


StatistikBearbeiten

Erfolgreichste ScorerBearbeiten

Pl. Spieler Team Position Spiele TD FG 2PC PAT Punkte Pkt./Sp.
1 Vereinigte Staaten  Trevar Deed   Dresden Monarchs RB 17 57 342 20,1
2 Vereinigte Staaten  Willi Milhouse   Wiesbaden Phantoms WR 16 28 2 170 10,6
3 Deutschland  Jan Hilgenfeldt   Dresden Monarchs WR/K 16 10 8 77 161 10,1

Stand: 12. Oktober 2013

ZuschauerzahlenBearbeiten

Verein Schnitt Heimspiele der regulären Saison Viertelfinale Halbfinale
New Yorker Lions Braunschweig 4.520 6.670 4.122 3.775 4.487 3.888 3.678 5.023 5.078 7.311
Dresden Monarchs 2.137 1.637 917 4.302 952 1.937 2.521 2.690 2.185 2.840
Kiel Baltic Hurricanes 1.852 1.458 1.420 2.221 1.734 2.346 2.245 1.543
Berlin Rebels 1.573 1.123 813 1.204 723 5.037 537 k. A.
Düsseldorf Panther 1.498 1.280 2.109 1.611 895 1.200 1.283 2.107
Schwäbisch Hall Unicorns 1.093 950 1.200 800 1.250 900 1.200 1.350 1.700
HSV Hamburg Blue Devils 1.033 635 1.624 625 1.887 837 587 k. A.
Berlin Adler 1.028 2.108 1.107 988 972 487 505 k. A.
Stuttgart Scorpions 894 650 820 823 935 779 900 1.350
Cologne Falcons 780 1.200 726 752 803 753 712 512
Marburg Mercenaries 780 850 900 1.080 830 70 860 870 1.100
Franken Knights 721 1.100 750 850 400 600 500 850
Munich Cowboys 720 728 524 711 673 803 687 913
Wiesbaden Phantoms 674 750 500 500 720 750 700 800
Saarland Hurricanes 636 800 600 800 1.000 400 450 400
Rhein-Neckar Bandits 563 863 530 400 450 650 900 150
Zuschauerschnitt reguläre Saison GFL 1.283
Zuschauerschnitt reguläre Saison Gruppe Nord 1.836
Zuschauerschnitt reguläre Saison Gruppe Süd 760
Zuschauerschnitt Playoffs 3.369

Stand: 15. September 2013

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Köln Falcons ade. 26. April 2013, abgerufen am 20. Mai 2013.
  2. a b Standings/Schedules auf stats.gfl.info. GFL, abgerufen am 8. August 2019.