German Bowl

Finale der German Football League (GFL)

Der German Bowl ist das Finale der German Football League (GFL) um den Titel des Deutschen Meisters im American Football. Die German Bowls I bis III wurden unter dem Dach des American Football Bund Deutschland (AFBD) veranstaltet. Seit dem German Bowl IV ist der American Football Verband Deutschland (AFVD) Ausrichter der Veranstaltung. Am 10. Juni 2021 gab der AFVD bekannt, das der Getränkehersteller „SharkWater“ ab sofort neuer Namenssponsor der GFL und des German Bowl ist.[1]

30. German Bowl im Jahr 2008, das Spiel Braunschweig Lions gegen die Kiel Baltic Hurricanes

Rekordsieger mit zwölf Titeln ist die Mannschaft der New Yorker Lions aus Braunschweig. Die Braunschweiger sind auch gleichzeitig die Mannschaft mit den meisten Endspielteilnahmen (18).

Liste der German BowlsBearbeiten

Nr. Datum Sieger Verlierer Ergebnis Ort Stadion Zuschauer MVP (Team)
I 10. Nov. 1979 Frankfurter Löwen Ansbach Grizzlies 14:80 Frankfurt am Main 300
II 20. Juli 1980 Frankfurter Löwen Ansbach Grizzlies 21:12 Frankfurt am Main 4.000
III 25. Okt. 1981 Ansbach Grizzlies Frankfurter Löwen 27:60 Köln Südstadion 2.500
IV 2. Okt. 1982 Ansbach Grizzlies Cologne Crocodiles 12:60 Essen Grugastadion 8.000
V 25. Sep. 1983 Düsseldorf Panther Ansbach Grizzlies 22:70 Nürnberg 6.200 Markus Becker (RB, DP)
VI 13. Okt. 1984 Düsseldorf Panther Ansbach Grizzlies 27:13 Essen Grugastadion 10.000 Markus Becker (RB, DP) (2)
VII 12. Nov. 1985 Ansbach Grizzlies Düsseldorf Panther 14:70 Köln Südstadion 9.000 Markus Becker (RB, DP) (3)
VIII 27. Juli 1986 Düsseldorf Panther Ansbach Grizzlies 27:40 Würzburg Stadion am Dallenberg 10.000 Bertram Lück (OT, DP)
IX 11. Okt. 1987 Berlin Adler Badener Greifs 37:12 Berlin Mommsenstadion 17.000 Florian Gneist (WR, BA)
X 15. Okt. 1988 Red Barons Cologne Düsseldorf Panther 25:20 Berlin Olympiastadion 11.000 Mel Crandall (QB, RBC)
XI 21. Okt. 1989 Berlin Adler Red Barons Cologne 30:23 Nürnberg Städtisches Stadion 10.500 Mel Crandall (QB, RBC) (2)
XII 20. Okt. 1990 Berlin Adler Cologne Crocodiles 50:38 Düsseldorf Rheinstadion 10.000 Michael Davis (QB, CC)
XIII 5. Okt. 1991 Berlin Adler Cologne Crocodiles 22:21 Hamburg Volksparkstadion 13.000 Michael Davis (QB, CC) (2)
XIV 3. Okt. 1992 Düsseldorf Panther Munich Cowboys 24:23 Hannover Niedersachsenstadion 8.750 Francesco Mavaro (RB DP)
XV 25. Sep. 1993 Munich Cowboys Cologne Crocodiles 42:36 n. V. München Reitstadion Riem 9.000 Michael Davis (QB, CC) (3)
XVI 17. Sep. 1994 Düsseldorf Panther Berlin Adler 27:17 Hanau Herbert-Dröse-Stadion 7.862 Andreas Motzkus (DB, DP)
XVII 16. Sep. 1995 Düsseldorf Panther Hamburg Blue Devils 17:10 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße 12.125 Francesco Mavaro (RB DP) (2)
XVIII 5. Okt. 1996 Hamburg Blue Devils Düsseldorf Panther 31:12 Hamburg Volksparkstadion 19.700 Christoph Malewski (DB, HBD)
XIX 4. Okt. 1997 Braunschweig Lions Cologne Crocodiles 26:23 Hamburg Volksparkstadion 14.800 Jon Horton (WR, BL)
XX 3. Okt. 1998 Braunschweig Lions Hamburg Blue Devils 20:14 Hamburg Volksparkstadion 22.100 Elzie Anderson (DE, BL)
XXI 9. Okt. 1999 Braunschweig Lions Hamburg Blue Devils 25:24 Hamburg Volksparkstadion 30.400 Adrian Rainbow (QB, BL)
XXII 7. Okt. 2000 Cologne Crocodiles Braunschweig Lions 31:29 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße 20.312 Michael Davis (QB, CC) (4)
XXIII 6. Okt. 2001 Hamburg Blue Devils Braunschweig Lions 31:13 Hannover Niedersachsenstadion 23.193 Matthew Cannon (QB, HBD)
XXIV 12. Okt. 2002 Hamburg Blue Devils Braunschweig Lions 16:13 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße 21.097 Estrus Crayton (RB/WR, HBD)
XXV 11. Okt. 2003 Hamburg Blue Devils Braunschweig Lions 37:36 n. V. Wolfsburg Volkswagen Arena 20.517 Marico Gregersen (WR, HBD)
XXVI 9. Okt. 2004 Berlin Adler Braunschweig Lions 10:70 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße 17.200 David Caudill (QB, BA)
XXVII 8. Okt. 2005 Braunschweig Lions Hamburg Blue Devils 31:28 Hannover AWD-Arena 19.512 Marcel Duft (WR, BL)
XXVIII 7. Okt. 2006 Braunschweig Lions Marburg Mercenaries 31:13 Braunschweig Stadion an der Hamburger Straße 15.897 Robert Flickinger (DT, BL)
XXIX 6. Okt. 2007 Braunschweig Lions Stuttgart Scorpions 27:60 Stuttgart Gazi-Stadion auf der Waldau 8.152 Dennis Zimmermann (QB, BL)
XXX 27. Sep. 2008 Braunschweig Lions Kiel Baltic Hurricanes 20:14 Frankfurt am Main Commerzbank-Arena 16.177 Michael Andrew (RB, BL)
XXXI 3. Okt. 2009 Berlin Adler Kiel Baltic Hurricanes 28:21 Frankfurt am Main Commerzbank-Arena 14.234 David McCants (RB, BA)
XXXII 9. Okt. 2010 Kiel Baltic Hurricanes Berlin Adler 17:10 Frankfurt am Main Commerzbank-Arena 11.121 Jeff Welsh (QB, KBH)
XXXIII 8. Okt. 2011 Schwäbisch Hall Unicorns Kiel Baltic Hurricanes 48:44 Magdeburg MDCC-Arena 11.711 Aaron Boehme (QB, SHU)
XXXIV 13. Okt. 2012 Schwäbisch Hall Unicorns Kiel Baltic Hurricanes 56:53 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 11.242 Jake Spitzlberger (QB, SHU)
XXXV 12. Okt. 2013 New Yorker Lions1 Dresden Monarchs 35:34 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 12.157 Casey Therriault (QB, NYL)
XXXVI 11. Okt. 2014 New Yorker Lions Schwäbisch Hall Unicorns 47:90 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 12.531 Casey Therriault (QB, NYL) (2)
XXXVII 10. Okt. 2015 New Yorker Lions Schwäbisch Hall Unicorns 41:31 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 12.051 Evan Landi (WR, NYL)
XXXVIII 8. Okt. 2016 New Yorker Lions Schwäbisch Hall Unicorns 31:20 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 13.047 Casey Therriault (QB, NYL) (3)
XXXIX 7. Okt. 2017 Schwäbisch Hall Unicorns New Yorker Lions 14:13 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 13.502 David McCants (RB, NYL) (2)
XL 13. Okt. 2018 Schwäbisch Hall Unicorns Frankfurt Universe 21:19 Berlin Friedrich-Ludwig-Jahn-Sportpark 15.213 Nikolas Knoblauch (LB, SHU)
XLI 12. Okt. 2019 New Yorker Lions Schwäbisch Hall Unicorns 10:70 Frankfurt am Main Commerzbank-Arena 20.832 Christopher McClendon (RB, NYL)
2020 keine Austragung aufgrund der COVID-19-Pandemie
XLII 9. Okt. 2021 Frankfurt am Main Deutsche Bank Park

1bis 2010: Braunschweig Lions

Liste der German-Bowl-TeilnehmerBearbeiten

Name S N T B P+ P− G
New Yorker Lions 12 6 18 66,7 % 455 362 +93
Düsseldorf Panther 6 3 9 66,7 % 183 144 +39
Berlin Adler 6 2 8 75,0 % 204 166 +38
Hamburg Blue Devils 4 4 8 50,0 % 191 167 +24
Schwäbisch Hall Unicorns 4 4 8 50,0 % 206 259 −53
Ansbach Grizzlies 3 5 8 37,5 % 97 130 −33
Frankfurter Löwen 2 1 3 66,7 % 41 47 −6
Cologne Crocodiles 1 5 6 16,7 % 155 181 −26
Kiel Baltic Hurricanes 1 4 5 20,0 % 149 162 −13
Munich Cowboys 1 1 2 50,0 % 65 60 +5
Red Barons Cologne 1 1 2 50,0 % 48 50 −2
Dresden Monarchs 0 1 1 0,0 % 34 35 −1
Frankfurt Universe 0 1 1 0,0 % 19 21 −2
Marburg Mercenaries 0 1 1 0,0 % 13 31 −18
Stuttgart Scorpions 0 1 1 0,0 % 6 27 −21
Badener Greifs 0 1 1 0,0 % 12 37 −25

TopscorerBearbeiten

Im Folgenden ist die Top Ten der Spieler aufgelistet, die seit 1983 in ihrer Karriere die meisten Punkte in German Bowls erzielt haben. Für jeden Spieler sind seine hauptsächliche Spielposition sowie die Vereine, für die er die Punkte erzielt hat, angegeben.

Ausländische Spieler sind gemäß AFVD-Richtlinien hinter ihrem Namen mit einem (A) für außereuropäische Spieler gekennzeichnet.

Rg. Pkt. Spieler Pos. Verein(e)
1 60 David McCants (A) RB Berlin Adler, New Yorker Lions
2 54 Michael Davis (A) QB Cologne Crocodiles
3 39 Andreas Motzkus QB Düsseldorf Panther
4 37 Steffen Dölger K Braunschweig Lions
5 33 Tobias Goebel K New Yorker Lions
6 32 Kelvin Love (A) WR Braunschweig Lions
Jörg Heckenbach WR Düsseldorf Panther, Cologne Crocodiles, Braunschweig Lions
Markus Becker RB Düsseldorf Panther
9 30 Florian Gneist WR Berlin Adler
10 28 Julian Dohrendorf WR Kiel Baltic Hurricanes
Noch aktive Spieler in fetter Schrift

Spieler mit den meisten Germanbowl-SiegenBearbeiten

Name Team Pos. S T Jahre
Christian Petersen Braunschweig Lions S 8 12 (2002), (2003), (2004), 2005, 2006, 2007, 2008, 2013, 2014, 2015, 2016, (2017)
Ludger Uckermann Braunschweig Lions C 7 12 1997, 1998, 1999, (2000), (2001), (2002), (2003)1, (2004), 2005, 2006, 2007, 2008
Sebastian Reilmann Braunschweig Lions LB 7 12 1997, 19981, 1999, (2000), (2001), (2002), (2003), (2004), 2005, 2006, 2007, 2008
Estrus Crayton DP, BSL, HBD, BA RB/WR 7 10 1995, (1996), 1997, 1998, 1999, (2000), 2001, 2002, 2004, (2008)
Vladimir Ilic BA, HBD, BSL DT 7 9 1990, 1991, (1995), 1996, 1998, (1999), 2001, 2002, 2003
Christian Bollmann Braunschweig Lions WR 7 8 2007, 2008, 2013, 2014, 2015, 2016, (2017), 2019
Steffen Dölger Braunschweig Lions K/P 7 8 1997, 1998, 1999, (2000), 2005, 2006, 2007, 2008
Frank Stahnke Berlin Adler, Braunschweig Lions WR 7 8 1987, 1989, 1990, 1991, (1994), 1997, 1998, 1999
Frank Söhlke 2 Braunschweig Lions OG 6 11 1997, 1998, 1998, (2000), (2001), (2002), (2003), (2004), 2005, 2006, 2007
Ken Steinbiß Düsseldorf Panther DE 6 9 1983, 1984, (1985), 1986, (1988), 1992, 1994, 19951, (1996)
David McCants Berlin Adler, New Yorker Lions RB 6 8 2009, (2010) 2013, 2014, 2015, 2016, (2017) 2019
Jens Sander Berlin Adler, Braunschweig Lions OT 6 8 1989, 1990, 1991, (1994), 1997, 1998, 1999, (2000), (2001)
Patrik Finke Berlin Adler, Braunschweig Lions DE 6 7 2004, 2006, 2007, 2008, 2016, (2017), 2019

1 verletzungsbedingt am Finale nicht teilgenommen 2 Spieler mit den meisten Teilnahmen in Folge - 11

Cheftrainer mit den meisten Germanbowl-SiegenBearbeiten

Name Team S T Jahre
Kent Anderson BSL, HBD, BA 7 10 1997, 1998, 1999, (2000), 2001, 2004, 2005, 2006, (2008), (2009)
Troy Tomlin Braunschweig Lions 5 10 (2001), (2002), (2003), (2004), 2013, 2014, 2015, 2016, (2017), 2019

FernsehübertragungBearbeiten

Der German Bowl wurde erstmals 2004 live im Fernsehen übertragen.

Jahr Sender
2004 rheinmaintv, K28 (Thüringen), TV Magdeburg[2], TV Berlin[3]
2005 rheinmaintv[4]
2006–2007
2008–2010 DSF
2011–2017 Eurosport, Eurosport 2
seit 2018 Sport1

SonstigesBearbeiten

  • Die Deutsche Jugendmeisterschaft wird im Junior Bowl ausgespielt.
  • Die Deutsche Damenmeisterschaft wird im Ladiesbowl ausgespielt.

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

Commons: German Bowl – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. SharkWater wird Namenssponsor der GFL und des German Bowls. AFVD, 10. Juni 2021, abgerufen am 12. Juni 2021.
  2. http://www.afvd.de/text.php?Inhalt=newsmeldung&ID=1365 30. September 2004
  3. http://www.afvd.de/text.php?Inhalt=newsmeldung&ID=1371 7. Oktober 2004
  4. http://www.afvd.de/text.php?Inhalt=newsmeldung&ID=1801 4. Oktober 2005