Hauptmenü öffnen

Die Amalfiküste, italienisch Costiera amalfitana, liegt an der Westküste Italiens am Golf von Salerno und ist ein Teil der Südküste der Sorrentinischen Halbinsel.

Amalfiküste
UNESCO-Welterbe UNESCO-Welterbe-Emblem

Sentier des dieux-Positano-gb.JPG
Amalfiküste mit Blick auf Positano
Staatsgebiet: ItalienItalien Italien
Typ: Kultur
Kriterien: (ii)(iv)(v)
Fläche: 11,231 ha
Referenz-Nr.: 830
UNESCO-Region: Europa und Nordamerika
Geschichte der Einschreibung
Einschreibung: 1997  (Sitzung 21)
Die Amalfiküste bei Ravello

Neben dem namensgebenden Ort Amalfi liegen Ravello, Atrani, Scala, Cetara, Furore, Conca dei Marini, Maiori, Minori, Vietri sul Mare, Praiano, Positano und Tramonti an der Amalfiküste. Entlang der Küste führt die Küstenstraße Amalfitana.

Inhaltsverzeichnis

Lage und SehenswürdigkeitenBearbeiten

Die Orte Amalfi, Atrani, Maiori, Minori und Vietri sul Mare liegen direkt am Meer, ebenso wie das ehemalige Fischerstädtchen Positano, das als „Perle“ der Amalfiküste gilt. Es ist terrassenartig in Richtung Meer abfallend angelegt. Die Stadt Amalfi ist berühmt durch den Dom aus dem Jahre 937 und eines der wichtigsten Touristenzentren Süditaliens.

Die Amalfiküste war schon im Römischen Reich ein beliebter Sommersitz wohlhabender Römer, die an der Küste zahlreiche Villen wie die Villa Romana Marittima in Minori bauten. Die Kunstwerke und Mosaike in den Villen zeugen von Reichtum und Luxus, wobei solche Werke aus dieser Zeit sonst außer in Rom nur im übrigen Kampanien und in Barcola bei Triest zu finden sind.[1]

WirtschaftBearbeiten

Der Tourismus ist an der Amalfiküste die Haupteinnahmequelle. Ein weiterer Erwerbszweig ist der Anbau von Zitronen, insbesondere der Sorte Femminello sfusato, in kleinflächigem Terrassenanbau; die Schalen werden für die Produktion von Limoncello verwendet.[2]

WeinbauBearbeiten

An der Küste werden Weiß-, Rosé- und Rotweine mit der Bezeichnung Costa d’Amalfi DOC erzeugt, die seit 1995 eine „kontrollierte Herkunftsbezeichnung“ (Denominazione di origine controllata – DOC) besitzen.[3]

  • Die Weißweine (Costa d’Amalfi Bianco) werden hauptsächlich aus den Rebsorten Falanghina und Biancolella erzeugt.
  • Die Rotweine (Costa d’Amalfi Rosso) bestehen überwiegend aus Piedirosso (lokal auch »Per ‘e palummo« genannt) und Sciascinoso.
  • Es können auch Weine mit der Erwähnung einer Unterzone (sottozona) vermarktet werden. Die Unterzonen sind Ravello, Tramonti und Furore.

Im Jahr 2017 wurden auf 66 Hektar Rebfläche 3850 Hektoliter DOC-Wein erzeugt.[4]

WeblinksBearbeiten

  Commons: Amalfiküste – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bencivenga, Ferguson, Melillo Research on Roman villa in Minori in: Annals of the Oriental Institute of Naples, Archaeology and Ancient History, (1/1979), S. 131 ff.
  2. NostraItalia.it: Zitronen und die Amalfiküste Limoncello (sic). Abgerufen am 14. Januar 2017.
  3. Provvedimenti generali relativi ai Disciplinari consolidati dei vini DOP e IGP italiani. (PDF) politicheagricole.it (Italienisches Landwirtschaftsministerium), 27. November 2017, abgerufen am 4. August 2018 (italienisch, Download-Seite mit allen konsolidierten Spezifikationen italienischer DOP- und IGP-Weine).
  4. Weinbau in Zahlen 2018. (PDF) In: V.Q.P.R.D. d’Italia 2018. federdoc.com, abgerufen am 10. Juli 2019 (italienisch).

Koordinaten: 40° 37′ 59,9″ N, 14° 36′ 0″ O