Hauptmenü öffnen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Angaben ohne ausreichenden Beleg könnten demnächst entfernt werden. Bitte hilf Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.
Palazzo Bianco in der Via Garibaldi

Als Palazzi dei Rolli werden eine ganz bestimmte Anzahl von historischen Adelspaläste in den sogenannten Strade Nuove in Genua bezeichnet.

Das System der Palazzi dei Rolli besteht aus 163 Palästen[1] die, in der Zeit zwischen 1576 und 1664, in von der Republik Genua aufgestellten und gepflegten Verzeichnissen (die eben Rolli genannt wurden) aufgelistet waren. Da die Republik Genua keine eigenen repräsentativen Gebäude hatte, wurden die Adelspaläste und deren Besitzer gesetzlich gezwungen Staatsgäste zu empfangen (und die dementsprechenden Kosten zu tragen), dazu wurden die Paläste nach Größe und Pracht in Kategorien (die bussoli genannt waren) eingestuft aus denen dann, im Falle eines Staatsbesuches, der Namen des Palastes gezogen wurde in dem der Staatsgast empfangen und untergebracht wurde.

Es gibt fünf Herausgaben der Rolli, die erste ist 1576 datiert und beinhaltet 52 Paläste, die letzte ist vom Jahr 1664 und listet 95 Gebäude auf. Der umfangreichste Rollo ist der vom Jahr 1599 in dem 150 Paläste aufgelistet sind.

2006 sind 42 Paläste und die Strade Nuove, d.H. die vier Straßen der genuesischer Altstadt in denen sich die meisten Paläste befinden, in das Welterbe der UNESCO aufgenommen worden.

Zu den bekanntesten Palazzi gehören der Palazzo Bianco und der Palazzo Rosso (jeweils nach den Farben ihrer Fassaden benannt), in denen Gemäldegalerien untergebracht sind, sowie der Palazzo Doria Tursi, in dem sich heute das Rathaus von Genua befindet. Das ehemalige Jesuitenkollegium, ein Barockbau von 1634 bis 1636, beherbergt seit 1803 die Universität Genua; der Hofraum gilt als der schönste Palasthof in Genua.

Weitere Palazzi sind der Palazzo Balbi-Senàrega, um 1620 von Bartolomeo Bianco (1590–1657) begonnen, Ende des 17. Jahrhunderts von Pietro Antonio Corradi (1613–1683) vergrößert, sowie die Palazzi Adorno, Podestà, Doria, Spinola, Carrega-Cataldi, Parodi, Gambaro, Pallavicini-Cambiaso und andere, sämtlich aus der zweiten Hälfte des 16. Jahrhunderts.

GeschichteBearbeiten

Die Paläste wurden vom 16. bis zum 18. Jahrhundert von den einflussreichsten Genueser Adelsfamilien in Auftrag gegeben und dienten sowohl als Wohnsitz als auch zu repräsentativen Zwecken.

WeblinksBearbeiten

  Commons: Palazzi dei Rolli – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Full list of Palazzi dei Rolli and Strade Nuove (en) Abgerufen am 21. Juli 2019.