Hauptmenü öffnen

Alina Schuch

ukrainische Siebenkämpferin
Alina Schuch Leichtathletik

Alina Schuch (2017)
Alina Schuch (M.) in Grosseto 2017

Voller Name Alina Anatolijiwna Schuch
Nation UkraineUkraine Ukraine
Geburtstag 12. Februar 1999 (20 Jahre)
Geburtsort Browary, Ukraine
Größe 175 cm
Gewicht 60 kg
Karriere
Disziplin Siebenkampf, Speerwurf, Hochsprung
Bestleistung 6106 Punkte, 4550 Punkte (WJR), 1,92 m
Trainer Maija Schuch
Status aktiv
Medaillenspiegel
U20-Weltmeisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U20-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
U18-Weltmeisterschaften 0 × Gold 0 × Silber 1 × Bronze
U18-Europameisterschaften 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Logo der IAAF U20-Weltmeisterschaften
0Gold0 Tampere 2018 55,95 m
Logo der EAA U20-Europameisterschaften
0Gold0 Grosseto 2017 6381 Punkte
Logo der IAAF U18-Weltmeisterschaften
0Bronze0 Cali 2015 5896 Punkte
Logo der EAA U18-Europameisterschaften
0Gold0 Tiflis 2016 6186 Punkte
letzte Änderung: 18. Juli 2018

Alina Anatolijiwna Schuch (ukrainisch Аліна Анатоліївна Шух; * 12. Februar 1999 in Browary) ist eine ukrainische Siebenkämpferin und Speerwerferin.

Sportliche LaufbahnBearbeiten

2015 nahm Alina Schuch an den U18-Weltmeisterschaften in Cali teil und gewann dort mit 5896 Punkten die Bronzemedaille. Im Jahr darauf gewann sie die Goldmedaille bei den erstmals ausgetragenen U18-Europameisterschaften knapp gegen die Österreicherin Sarah Lagger mit 6186 Punkten durch.[1] Zudem trat sie auch im Speerwurf an und belegte dort im Finale den sechsten Platz. In der Hallensaison 2017 verbesserte Schuch den Hallenjuniorenrekord der Schwedin Carolina Klüft auf 4550 Punkte[2] und qualifizierte sich somit für die Halleneuropameisterschaften in Belgrad, die sie auf dem elften Platz beendete.[3] Beim Hypomeeting 2017 in Götzis verbesserte sie ihren eigene persönliche Bestmarke auf 6106 Punkte.[4] Bei den U20-Europameisterschaften in Grosseto lieferte sie sich ein packendes Duell mit der Schweizerin Géraldine Ruckstuhl, das sie aber für sich entscheiden konnte und ihre Bestmarke ein weiteres Mal steigern konnte.[5] Bei den Weltmeisterschaften in London belegte sie mit 6075 Punkten den 14. Platz.

2018 gewann sie beim Europäischen Winterwurf-Europacup in Leiria die Bronzemedaille in der U23-Wertung. Bei den Hallenweltmeisterschaften wurde sie Siebte im Fünfkampf. Bei den U20-Weltmeisterschaften in Tampere gewann sie zu Beginn der Meisterschaften in 55,95 m die Goldmedaille im Speerwurf. Sie war auch eine Favoritin auf Gold im Siebenkampf, musste aber ihren Wettkampf nach dem eröffnenden Hürdensprint wegen einer Verletzung vorzeitig beenden.

2016 wurde Schuch ukrainische Meisterin im Siebenkampf sowie 2017 im Hallenfünfkampf.

Persönliche BestleistungenBearbeiten

SiebenkampfBearbeiten

Disziplin Ergebnis Punkte
100 m Hürden 14,46 s 914
Hochsprung 1,87 m 1067
Kugelstoßen 13,87 m 785
200 m 25,97 s 800
Weitsprung 6,33 m 953
Speerwurf 54,51 m 948
800 m 2:13,52 min 914

FünfkampfBearbeiten

Disziplin Ergebnis Punkte
60 m Hürden 8,85 s 941
Hochsprung 1,88 m 1080
Kugelstoßen 14,27 m 812
Weitsprung 6,12 m 887
800 m 2:17,69 min 855
  • Hochsprung: 1,92 m, 18. Juni 2016 in Luzk
  • Speerwurf: 56,54 m, 6. Juni 2017 in Luzk

WeblinksBearbeiten

  Commons: Alina Shukh – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Phil Minshull: Shukh's world U18 heptathlon best highlights European Youth Championships (englisch) IAAF. 17. Juli 2016. Abgerufen am 28. Mai 2017.
  2. Ukrainian Athletics Federation: Shukh breaks world U20 indoor pentathlon record (englisch) IAAF. 28. Januar 2017. Abgerufen am 28. Mai 2017.
  3. Ergebnisliste der Halleneuropameisterschaften in Belgrad 2017
  4. Ergebnisliste vom Hypomeeting in Götzis 2017
  5. Diego Sampaolo: Shukh wins epic heptathlon duel at European U20 Championships (englisch) IAAF. 22. Juli 2017. Abgerufen am 30. August 2017.