Hauptmenü öffnen

Algona ist eine Stadt (City) im King County im US-Bundesstaat Washington. Sie liegt in der Metropolregion Seattle, umgeben von den Vorstädten Auburn im Norden und Osten, Pacific im Süden und gemeindefreiem Gebiet des King County im Westen. Zum United States Census 2010 hatte Algona 3.014 Einwohner.[2] Nach der Schätzung des Office of Financial Management waren es 2013 3.075 Einwohner.

Algona
Spitzname: City of the Great Blue Heron (deutsch „Stadt des Kanadareihers“)
Algona (Washington)
Algona
Algona
Lage in Washington
Basisdaten
Gründung: 22. August 1955 (incorporated, d. h. als Gebietskörperschaft anerkannt)
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Washington
County: King
Koordinaten: 47° 17′ N, 122° 15′ WKoordinaten: 47° 17′ N, 122° 15′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner:
– Metropolregion:
3.144 (Stand: 2015[1])
Seattle
Bevölkerungsdichte: 941,3 Einwohner je km2
Fläche: 3,34 km2 (ca. 1 mi2)
davon 3,34 km2 (ca. 1 mi2) Land
Höhe: 25 m
Postleitzahl: 98001
Vorwahl: +1 253
FIPS: 53-01290
GNIS-ID: 1511959
Website: City of AlgonaVorlage:Infobox Ort in den Vereinigten Staaten/Wartung/FormatierteWebsite
Bürgermeister: David Hill
King County Washington Incorporated and Unincorporated areas Algona Highlighted.svg
Lage von Algona im King County

Wegen der engen Nachbarschaft von Algona zur Stadt Pacific werden die beiden Gemeinden gemeinsam als Algona-Pacific oder Algona/Pacific bezeichnet.

GeschichteBearbeiten

Die Gemeinde wurde ursprünglich Algoma genannt (ein Schreibfehler in den Berichten der Postbehörde, welcher niemals korrigiert wurde).[3][4]

Algona wurde am 22. August 1955 offiziell anerkannt.

GeographieBearbeiten

Nach dem United States Census Bureau nimmt die Stadt eine Gesamtfläche von 3,34 km² ein, worunter keine Wasserflächen sind.[5]

DemographieBearbeiten

Bevölkerungsentwicklung
Census Einwohner ± in %
1960 1311
1970 1276 -2,7 %
1980 1467 15 %
1990 1694 15,5 %
2000 2460 45,2 %
2010 3014 22,5 %
Schätzung 2016 3156 [6] 4,7 %
U.S. Decennial Census[7]
2015 estimate[1]

Ein Musterhaus wurde 1981 in Algona gebaut, zur selben Zeit wie das Musterhaus für Washington.[8]

Census 2010Bearbeiten

Nach der Volkszählung von 2010[9] gab es in Algona 3.014 Einwohner, 953 Haushalte und 722 Familien. Die Bevölkerungsdichte betrug 902,1 pro km². Es gab 1.018 Wohneinheiten bei einer mittleren Dichte von 304,7 pro km².

Die Bevölkerung bestand zu 67,1 % aus Weißen, zu 3,3 % aus Afroamerikanern, zu 1,7 % aus Indianern, zu 11,7 % aus Asiaten, zu 2 % aus Pazifik-Insulanern, zu 7,5 % aus anderen „Rassen“ und zu 6,8 % aus zwei oder mehr „Rassen“. Hispanics oder Latinos „jeglicher Rasse“ bildeten 15,9 % der Bevölkerung.

Von den 953 Haushalten beherbergten 46,5 % Kinder unter 18 Jahren, 54,6 % wurden von zusammen lebenden verheirateten Paaren, 12,1 % von alleinerziehenden Müttern und 9,1 % von alleinstehenden Vätern geführt; 24,2 % waren Nicht-Familien. 17 % der Haushalte waren Singles und 3,8 % waren alleinstehende über 65-Jährige Personen. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 3,15 und die durchschnittliche Familiengröße 3,49 Personen.

Der Median des Alters in der Stadt betrug 33,1 Jahre. 28,4 % der Einwohner waren unter 18, 10,4 % zwischen 18 und 24, 27,2 % zwischen 25 und 44, 27,3 % zwischen 45 und 64 und 6,5 % 65 Jahre oder älter. Von den Einwohnern waren 50,8 % Männer und 49,2 % Frauen.

Census 2000Bearbeiten

Nach der Volkszählung von 2000 gab es in Algona 2.460 Einwohner, 845 Haushalte und 643 Familien. Die Bevölkerungsdichte betrug 703,6 pro km². Es gab 878 Wohneinheiten bei einer mittleren Dichte von 251,1 pro km².

Die Bevölkerung bestand zu 84,8 % aus Weißen, zu 1,67 % aus Afroamerikanern, zu 1,87 % aus Indianern, zu 5,93 % aus Asiaten, zu 0,12 % aus Pazifik-Insulanern, zu 2,28 % aus anderen „Rassen“ und zu 3,33 % aus zwei oder mehr „Rassen“. Hispanics oder Latinos „jeglicher Rasse“ bildeten 5,98 % der Bevölkerung.

Von den 845 Haushalten beherbergten 43,3 % Kinder unter 18 Jahren, 56,4 % wurden von zusammen lebenden verheirateten Paaren, 11,7 % von alleinerziehenden Müttern geführt; 23,8 % waren Nicht-Familien. 18,6 % der Haushalte waren Singles und 3,8 % waren alleinstehende über 65-jährige Personen. Die durchschnittliche Haushaltsgröße betrug 2,91 und die durchschnittliche Familiengröße 3,29 Personen.

Der Median des Alters in der Stadt betrug 34 Jahre. 30,7 % der Einwohner waren unter 18, 6,8 % zwischen 18 und 24, 36,6 % zwischen 25 und 44, 19,6 % zwischen 45 und 64 und 6,3 % 65 Jahre oder älter. Auf 100 Frauen kamen 107,6 Männer, bei den über 18-Jährigen waren es 104,8 Männer auf 100 Frauen.

Alle Angaben zum mittleren Einkommen beziehen sich auf den Median. Das mittlere Haushaltseinkommen betrug 50.833 US$, in den Familien waren es 52.462 US$. Männer hatten ein mittleres Einkommen von 40.450 US$ gegenüber 28.370 US$ bei Frauen. Das Pro-Kopf-Einkommen betrug 19.734 US$. Etwa 3,2 % der Familien und 4,5 % der Gesamtbevölkerung lebte unterhalb der Armutsgrenze; das betraf 3,7 % der unter 18-Jährigen und 10,4 % der über 65-Jährigen.

PolitikBearbeiten

Bei der Präsidentenwahl 2004 gab es in Algona drei Wahlkreise. Alle drei gaben dem Demokraten John Kerry die relative Stimmenmehrheit, obwohl es nur in einem (welcher die südliche Hälfte der Stadt umfasst) für ihn eine absolute Mehrheit gab. Der verbleibende Wahlkreis war jedoch hinreichend demokratisch, so dass Kerry eine insgesamt moderate Mehrheit sicher war. Die Ergebnisse der Präsidentenwahl 2004 waren die folgenden:

EventsBearbeiten

Jedes Jahr veranstaltet Algona ein City-Lauf-Festival mit dem Namen „Algona Days“. Das Event umfasst eine Mischung von Lebensmittel-Verkäufern, ein Rasenmäher-Rennen, kleinere Rennen, Live-Musik und weitere Veranstaltungen.

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. a b Population Estimates. United States Census Bureau. Archiviert vom Original am 19. Oktober 2016.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.census.gov Abgerufen am 22. Juni 2016.
  2. 2010 Census Redistricting Data (Public Law 94-171) Summary File. In: American FactFinder. United States Census Bureau. Archiviert vom Original am 21. Juli 2011. Abgerufen am 23. September 2012.
  3. Unusual names, odd spellings found in Washington. In: The Spokesman-Review, 24. Dezember 1977, S. A12. Abgerufen am 20. Mai 2015. 
  4. Edmond S. Meany: Origin of Washington geographic names. University of Washington Press, Seattle 1923, S. 4.
  5. US Gazetteer files 2010. United States Census Bureau. Archiviert vom Original am 24. Januar 2012. Abgerufen am 19. Dezember 2012.
  6. Population and Housing Unit Estimates. Abgerufen am 9. Juni 2017.
  7. U.S. Decennial Census. Census.gov. Archiviert vom Original am 12. Mai 2015. Abgerufen am 24. Mai 2014.
  8. (Memento des Originals vom 5. Januar 2009 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.estately.com
  9. American FactFinder. United States Census Bureau. Abgerufen am 19. Dezember 2012.

WeblinksBearbeiten