Hauptmenü öffnen

Redmond (Washington)

Stadt in Washington, Vereinigte Staaten

Redmond ist eine Stadt im King County im US-Bundesstaat Washington mit 60.560 Einwohnern (2016).[1] Die Stadt ist unter anderem bekannt als Unternehmenssitz von Microsoft und als „Fahrradhauptstadt des Nordwestens“.

Redmond
Spitzname: Bicycle Capital of the Northwest
Bicycle Capital of the Northwest.JPG
Siegel von Redmond
Siegel
Redmond im King County
King County Washington Incorporated and Unincorporated areas Redmond Highlighted.svg
Basisdaten
Gründung: 1870
Staat: Vereinigte Staaten
Bundesstaat: Washington
County: King County
Koordinaten: 47° 40′ N, 122° 7′ WKoordinaten: 47° 40′ N, 122° 7′ W
Zeitzone: Pacific (UTC−8/−7)
Einwohner: 60.560 (Stand: 2016[1])
Bevölkerungsdichte: 1.469,9 Einwohner je km2
Fläche: 42,9 km2 (ca. 17 mi2)
davon 41,2 km2 (ca. 16 mi2) Land
Höhe: 13 m
Postleitzahlen: 98000-98099
Vorwahl: +1 425
FIPS: 53-57535
GNIS-ID: 1533331
Website: www.redmond.gov
Bürgermeister: John Marchione

Inhaltsverzeichnis

GeographieBearbeiten

Redmond liegt östlich von Seattle, nördlich des Lake Sammamish und jenseits des Lake Washington. Zusammen mit Bellevue und einigen weiteren Städten bildet diese Region die sogenannte Eastside des Verdichtungsraumes am Puget Sound.

Laut United States Census Bureau hat die Stadt eine Fläche von 42,9 km². 1,7 km² (4 %) davon sind Wasserfläche. Redmond besitzt 47 Parks[2] und ist bekannt für seine bewaldete Schönheit.

GeschichteBearbeiten

Redmond ist nach Luke McRedmond benannt, der am 9. September 1870 dort Land kaufte. Am 31. Dezember 1912 erhielt es die Stadtrechte.

WirtschaftBearbeiten

Rund 40.000 Mitarbeiter werden in Redmond und Umgebung durch Microsoft beschäftigt.[3] Neben dem Softwarehersteller beherbergt Redmond auch den US-Sitz von Nintendo, außerdem hat dort AT&T Wireless (ein Tochterunternehmen von AT&T) sein Hauptquartier.

Wegen des jährlichen Fahrradrennens, das seit 1940 existiert, hat Redmond den Spitznamen „Fahrradhauptstadt des Nordwestens“ (englisch Bicycle Capital of the Northwest). Die Veranstaltung hat sich zu einem mehrtägigen Volksfest namens Derby Days entwickelt, bei dem neben dem Fahrradrennen ein umfangreiches Unterhaltungsprogramm geboten wird, unter anderem mit Parade und Feuerwerk.[4]

Lange verspottet als „die Stadt, in der man keine Unterwäsche kaufen kann“, da es kaum Einzelhandel besaß, durchlief Redmond während der 1990er-Jahre einen regelrechten „Handelsboom“. Das führte 1997 zur Eröffnung des Redmond Town Center, das heute das Haupteinkaufszentrum der Region ist.

EinwohnerentwicklungBearbeiten

Jahr Einwohner1
1980 23.318
1990 35.800
2000 45.256
2005 47.579
2008 51.320
2013 57.530
2016 60.560
1 1980–2000: Volkszählungsergebnisse; 2005: Fortschreibung des US Census Bureau; 2008: Washington State Office of Financial Management, ab 2013: Angaben auf der Website der Stadt

Söhne und Töchter der StadtBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: Redmond (Washington) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

BelegeBearbeiten

  1. a b Redmond's Statistics redmond.gov
  2. Parks & Trails redmond.gov, abgerufen am 29. November 2018.
  3. Top 20 Redmond Employers for 2018 redmond.gov, abgerufen am 29. November 2018. Dort die Zahl in Vollzeitäquivalenten angegeben, die tatsächliche Gesamtzahl der Mitarbeiter ist also höher.
  4. Derby Days redmondderbydays.com