Hauptmenü öffnen

Aleksandar Nađfeji

ursprünglich serbischer, inzwischen deutscher Basketballspieler
Basketballspieler
Aleksandar Nađfeji
Aleksandar Nađfeji
Spielerinformationen
Spitzname Pista, Sasa
Geburtstag 27. Oktober 1976
Geburtsort Belgrad, Jugoslawien
Größe 202 cm
Position Power Forward /
Center
Vereinsinformationen
Verein Walter Tigers Tübingen
Liga Basketball-Bundesliga
Vereine als Aktiver
1996–1998 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Put
1998–2001 Serbien und MontenegroSerbien und Montenegro KK Radnički Belgrad
2001–2005 DeutschlandDeutschland Telekom Baskets Bonn
2005–2008 DeutschlandDeutschland Köln 99ers
2008–2009 DeutschlandDeutschland ALBA Berlin
2009–2010 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
2010–2013 DeutschlandDeutschland FC Bayern München
2013–2016 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
Nationalmannschaft1
0000   2001 Jugoslawien
Vereine als Trainer
2013–2018 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen (Assistenztrainer)
2018–2019 DeutschlandDeutschland Walter Tigers Tübingen
1Stand: 15. Mai 2019

Aleksandar Nađfeji (serbisch-kyrillisch Александар Нађфеји, alternative Schreibweise: Aleksandar Nadjfeji; * 27. Oktober 1976 in Belgrad, Jugoslawien) ist ein ursprünglich serbischer, inzwischen deutscher[1] Basketballspieler und -trainer. Seit Mai 2018 ist er Cheftrainer der Tigers Tübingen.

KarriereBearbeiten

Nađfeji wechselte im Jahr 2001 von KK Radnički Belgrad in die Basketball-Bundesliga. Seine Karriere in Deutschland begann er bei den Telekom Baskets Bonn, bei denen er zum absoluten Leistungsträger und einem der besten Spieler der Liga entwickelte. 2005 wechselte er zu den Köln 99ers. Mit Köln gelang es ihm im Finale gegen ALBA Berlin zu besiegen und wurde so zum ersten Mal in seiner Karriere Deutscher Meister. Im Jahr darauf wurde er mit den 99ers deutscher Pokalsieger, da der Verein im Januar 2008 aber Insolvenz anmelden musste, wechselte er zu ALBA Berlin.[2]

In Berlin konnte er 2008 erneut die Deutsche Meisterschaft feiern. Zudem wurde er mit Alba 2009 zum zweiten Mal Pokalsieger. Nach der Saison 2008/2009 wurde sein Vertrag in Berlin allerdings nicht verlängert und Nađfeji wechselte zu den Walter Tigers Tübingen.[3] Nach einer Saison verließ er die Tübinger wieder und unterschrieb beim Pro A-Ligisten FC Bayern München einen Dreijahresvertrag. Mit dem ambitionierte Team vom damaligen Bundestrainer Dirk Bauermann gelang am Ende seiner ersten Saison in München der Aufstieg in die Basketball-Bundesliga. Nachdem er in der Saison 2011/12 noch ein wichtiger Teil der Rotation der Bayern war, absolvierte er unter Trainer Svetislav Pesic 2012/13 nur acht Spiele.[4]

Deshalb entschied sich Nađfeji, zur Saison 2013/14 wieder nach Tübingen zurückzukehren und unterschrieb einen Dreijahresvertrag. An der Seite seines Freundes Igor Perovic war er zunächst Spieler und Assistenztrainer,[5] ab 2016 nur noch Co-Trainer, auch unter den Perovic-Nachfolgern Tyron McCoy und Mathias Fischer.

Im Oktober 2014 erhielt er die deutsche Staatsbürgerschaft, gleichzeitig gab er seine serbische Staatsbürgerschaft ab.[6]

2001 war Nađfeji Mitglied der jugoslawischen Nationalmannschaft unter Svetislav Pesic. In Deutschland wurde er viermal ins All Star Team der BBL gewählt.

Anfang Mai 2018 übernahm er das Cheftraineramt bei den Tübingern, die zuvor aus der Bundesliga in die 2. Bundesliga ProA abgestiegen waren.[7]

ErfolgeBearbeiten

  • 1997: Teilnahme U22-Weltmeisterschaft
  • 1999: Jugoslawisches All Star Team
  • 2001: Jugoslawisches All Star Team
  • 2001: Berufung Jugoslawische Nationalmannschaft
  • 2001: Gewinn der Universiade in Peking
  • 2002: Deutsches All Star Team
  • 2003: Deutsches All Star Team
  • 2004: Deutsches All Star Team
  • 2005: Vizepokalsieger mit den Telekom Baskets Bonn
  • 2006: Deutscher Meister mit den Köln 99ers
  • 2007: Deutscher Pokalsieger mit den Köln 99ers
  • 2008: Deutsches All Star Team
  • 2008: Deutscher Meister mit Alba Berlin
  • 2009: Deutscher Pokalsieger mit Alba Berlin
  • 2011: Meister der Pro A mit dem FC Bayern München

SonstigesBearbeiten

Aleksandar Nađfeji ist verheiratet und hat drei Kinder. Sein Bruder Stevan Nađfeji spielt ebenfalls Basketball, zurzeit bei Panionios Athen.

WeblinkBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Pünktlich zum Saisonauftakt: Nadjfeji erhält deutschen Pass
  2. Nađfeji und McElroy verstärken die Albatrosse (Memento vom 20. April 2008 im Internet Archive)
  3. Sensationswechsel: Aleksandar Nadjfeji kommt nach Tübingen!, Walter-Tigers.de. Abgerufen am 24. Juni 2013.
  4. Aleksandar Nadjfeji (Memento des Originals vom 12. August 2014 im Internet Archive)   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/statistik.beko-bbl.de, statistik.beko-bbl.de. Abgerufen am 24. Juni 2013.
  5. Assistenztrainer und Spieler in Personalunion – Aleksandar Nadjfeji kehrt nach Tübingen zurück!, Walter-Tigers.de. Abgerufen am 24. Juni 2013.
  6. 'Pünktlich zum Saisonauftakt: Nadjfeji erhält deutschen Pass'
  7. https://walter-tigers.de/index.php?id=63&tx_ttnews%5Btt_news%5D=3493&cHash=2776d4f12c087362869363c2309f19af