Hauptmenü öffnen

Wiha Panthers Schwenningen

deutscher Basketballverein
Wiha Panthers Schwenningen
Gegründet 2006 (Vorgängerverein: 1997)
Halle Deutenberghalle
(1.507 Plätze)
Homepage www.wiha-panthers.de
Vorsitzende Gabriele Cernoch-Reich
Geschäftsführer Markus Käshammer und Frank Singer
Trainer Alen Velčić
Liga 2. Bundesliga Pro A Herren
2018/19: 6. Platz (Pro B Süd) / Playoff-Halbfinale. Platz
Farben Orange / Schwarz
Erfolge
Meister 1. Regionalliga 2009/10
Meister 2. Regionalliga 2013/14
Meister 1. Regionalliga 2016/17
Meister 1. Regionalliga 2017/18
ProB-Halbfinalist 2018/19

Die Wiha Panthers Schwenningen sind eine Basketballmannschaft aus der Stadt Villingen-Schwenningen. Sie spielen derzeit in der 2. Bundesliga ProA. Träger ist der Basketballverein Villingen-Schwenningen.

GeschichteBearbeiten

Bereits in den 80er-Jahren gab es in der Stadt Villingen-Schwenningen unter dem Dach der DJK Villingen eine Basketballabteilung. Die eigentliche Keimzelle des Vereines ist jedoch die KGJ Schwenningen (Klub Gradjana Jugoslawje), unter deren Dach zunächst Jugendliche mit dem Basketballsport begannen. Später erfolgte eine Fusion mit der Basketballabteilung der DJK Villingen. Unter der Federführung des Ex-Profis Alen Velčić (u. a. TVG Trier) wurde in der Folge ein Seniorenbereich aufgebaut. Die erste Mannschaft feierte von Beginn Erfolge und stieg 1998 erstmals auf. Nach dem Aufstieg in die Bezirksliga im Folgejahr formulierte Trainer Velcic das Fernziel Aufstieg in die 2. Bundesliga. In den Folgejahren setzte sich der Aufschwung kontinuierlich fort, der US-Amerikaner Sean Hampton war der prägende Spieler dieser Ära. In der Saison 2004/05 trat das Team als vorläufigem Höhepunkt erstmals in der Regionalliga Südwest/Süd an.

Saison 2004/05: erste RelegationsrundeBearbeiten

Bereits in der ersten Regionalligasaison konnte die KGJ Schwenningen sich im Spitzenfeld etablieren und gewann nach zähem Ringen mit dem MTV Stuttgart die Hauptrunde auf dem ersten Tabellenplatz abschließen. Zusammen mit Stuttgart traten die Schwenninger Korbjäger in der Aufstiegsrunde gegen die zwei Vertreter der Regionalliga Südwest-Nord, den MTV Kronberg und den Tus Treis-Karden, an. Das Auftaktspiel gegen Kronberg konnte in eigener Halle noch mit 90:86 gewonnen werden, es folgten jedoch ein Debakel in Stuttgart sowie eine Heimniederlage gegen Treis-Karden. Durch die folgende Auswärtsniederlage musste die KGJ schließlich die Aufstiegsambitionen begraben und beendete die Aufstiegsrunde letztlich mit 4:8 Punkten als Dritter und blieb somit in der Regionalliga.

Saison 2005/06 – 2008/09: Etablierung in der SpitzengruppeBearbeiten

In den Folgejahren spielte die KGJ konstant in der Spitzengruppe der Regionalliga, konnte den großen Wurf jedoch nicht landen. Stattdessen gelang Konkurrenten wie dem VfL Kirchheim Knights der Aufstieg in die zweite Bundesliga. Die Jahre waren vor allem von der sportlichen Rivalität mit dem TV Konstanz, dem MTV Stuttgart sowie dem BC Weißenhorn geprägt. In der Saison 2005/06 lag die KGJ lange im Rennen um die Aufstiegsrundenplätze, insbesondere nachdem mit Sova Taletovic ein herausragender Aufbauspieler verpflichtet wurde. Eine Niederlage gegen Weißenhorn besiegelte schließlich die Aufstiegsambitionen. Anschließend trennte sich der Verein von seinem langjährigen Trainer Alen Velcic. In die Saison 2006/07 ging die KGJ schließlich mit Spielertrainer Michael Heck. Unter dem neuen Trainer konnte sich die KGJ für die Aufstiegsrunde als Tabellenzweiter qualifizieren, gemeinsam mit dem TV Konstanz, da der Meister MTV Stuttgart auf die Teilnahme verzichtete. Die Gegner in der Aufstiegsrunde hießen Kronberg sowie BIS Baskets Speyer. Die Relegation wurde von einem tragischen Vorfall beim Auswärtsspiel in Kronberg überschattet, als der Schwenninger Flügelspieler Oscar Matongo auf dem Feld einen Herzinfarkt erlitt und wenig später im Bad Homburger Krankenhaus verstarb.[1] Das Trikot mit der Nummer 10 wird in Schwenningen seither in der ersten Mannschaft nicht mehr vergeben.

In der Folgesaison 2007/08 wurden die Staffeln Nord und Süd erstmals zusammengefasst. Durch die Gründung der Basketball Schwenningen GmbH wurde die erste Herrenmannschaft organisatorisch vom Stammverein KGJ Schwenningen entkoppelt. Mit Brandon Lee Adair wurde ein US-Amerikaner verpflichtet, der eine äußerst erfolgreiche Karriere am College hingelegt hatte.[2] Das Team von Trainer Michael Heck spielte weiter vorne mit, musste sich im Aufstiegskampf jedoch dem ASC Theresianum Mainz beugen. In der Saison 2008/09 wurde Oliver Narr Trainer[3] der nun unter dem Namen work.id Panthers firmierenden Basketballer. Nach anfänglicher Schwächephase steigerten sich die Panthers und mauserten sich zum Hauptkonkurrenten des BC Weißenhorn. Insbesondere die Verpflichtung des Distanzschützen Kai-Uwe Kranz stellte sich als Glücksgriff heraus. Am 13. Dezember 2008 empfingen die Panthers in der ausverkauften Deutenberghalle die bis dahin ungeschlagenen Weißenhorner und fügten ihnen beim 88:75 die erste Saisonniederlage bei. Bis zum Saisonende konnte sich keine Mannschaft entscheidend absetzen, sodass die Entscheidung um den Aufstieg beim direkten Aufeinandertreffen am letzten Spieltag in Weißenhorn fiel. Da Weißenhorn am Spieltag zuvor in Konstanz verloren hatte, gingen die Panthers als Favorit in die Partie. Während die eigenen Anhänger auf der Autobahn A8 mit ihrem Fanbus im Stau standen, wurde den Panthers von den gut vorbereiteten Gastgebern von Beginn der Zahn gezogen, sodass Weißenhorn durch ein 88:70 den Aufstieg perfekt machte.[4]

Saison 2009/2010: Aufstieg in die 2. Bundesliga ProBBearbeiten

Zur neuen Saison wurde das Team der Panthers stark verjüngt. Die Abgänge der Leistungsträger Marco Schlafke, Samba Thiam, Brandon Lee Adair, Russos Makris und Johannes Betz wurden durch die Verpflichtung des US-Amerikaners Blake Young sowie der deutschen Perspektivspieler Malte Kramer, Julian Sharma und Max Roser sowie des erfahrenen Spielmachers Mac Dotzauer kompensiert. Nach einer Niederlage zu Saisonbeginn gegen die VfB Gießen Pointers war der Auswärtssieg beim Lokalrivalen Konstanz der Startschuss zu einer erfolgreichen Saison. Die junge Truppe steigerte sich im Saisonverlauf immer weiter und konnte bereits drei Spieltage vor Schluss mit einem Auswärtssieg in Karlsruhe den Aufstieg perfekt machen.

Saison 2010/11 und 2011/12: ProB-Stippvisite und Absturz in die 2. RegionalligaBearbeiten

Mit der Firma Wiha Werkzeuge konnte im Sommer 2010 ein neuer Namenssponsor akquiriert werden. Sportlich mussten die Schwenninger Basketballer für die Saison in der 2. Bundesliga ProB den Kader erneut umbauen, diesmal unfreiwillig. Malte Kramer wechselte ans College, Max Roser und Julian Sharma sagten aus studienbedingten Gründen ab, zudem gab auch Trainer Oliver Narr das Traineramt aus zeitlichen Gründen ab. Bei der Kaderzusammenstellung bewiesen die Panthers kein gutes Händchen, sodass sie von Beginn an gegen den Abstieg spielten, auch ein früher Trainerwechsel von Denis Zheltov auf Sova Taletovic brachte keine Besserung. Die Panthers verpassten um zwar nur einen Sieg die Playoffs, mussten in den Playdowns aber gegen die Zweitvertretung von Alba Berlin antreten. Diese erwies sich unter anderem mit Nationalspieler Lucca Staiger als zu stark, sodass der Abstieg in die Regionalliga folgte.[5]

In der Folgesaison erhielt Trainer Taletovic erneut das Vertrauen, die Mannschaft wurde hingegen weitgehend erneuert. Auch hier hatten die Panthers von Beginn an mit internen Problemen zu kämpfen, auf Grund vieler Abgänge und Nachverpflichtungen und zweier Trainerwechsel fand das Team nicht zusammen. Zum Ende der Saison sanken die Zuschauerzahlen auf teilweise unter 200, das Team stieg als Tabellenletzter sang- und klanglos ab.

Saison 2012/13 und 2013/14: Konsolidierung und Rückkehr in die 1. RegionalligaBearbeiten

Nach dem doppelten Abstieg stand das Projekt Basketball in Villingen-Schwenningen vor einer Zerreißprobe. Vereinsboss Frank Singer konnte Alen Velcic von einer dauerhaften Rückkehr auf den Trainerstuhl überzeugen, mit Georgi Bujukliev kam ein versierter zweiter Trainer hinzu. Mit Kristian Borisov wurde ein klassischer Spielmacher verpflichtet, mit Samba Thiam kehrte eine Identifikationsfigur zurück und mit Mensah Taylor wurde die Position des Nicht-EU-Ausländers stark besetzt. Schnell begeisterte das Team die Anhänger wieder, sodass der Zuschauerschnitt wieder auf knapp 500 Zuschauer angehoben wurde. Im ersten Jahr wurde durch eine Niederlage im Spitzenspiel gegen die SG Heidelberg-Kirchheim der Aufstieg noch verspielt.[6] Im Folgejahr konnten sich die Panthers dann gegen die Konkurrenten SV Oberelchingen und TSG Schwäbisch Hall durchsetzen und feierten am vorletzten Spieltag durch einen 101:80-Heimsieg den die ratiopharm Akademie Ulm vor knapp 1000 Zuschauern Meisterschaft und Aufstieg.[7]

Saison 2014/15: Etablierung als SpitzenteamBearbeiten

Zur Saison 2014/15 spielte das Team wieder in der 1. Regionalliga. Mit Mensah Taylor verließ der Publikumsliebling die Mannschaft. Königstransfer war Semir Smajlovic, ein slowenischer Center, der zuletzt bei KK Rogaska aktiv war. Die Saison begann verheißungsvoll mit Siegen gegen die Spitzenteams ScanPlus Baskets Elchingen und SV 03 Tübingen. Nach Auswärtsniederlagen beim Topfavoriten KIT SC Karlsruhe sowie dem TSV Crailsheim beendete man die Hinserie punktgleich mit Elchingen und Karlsruhe an der Tabellenspitze. Beginnend mit einer knappen Niederlage in Elchingen zum Auftakt konnten die Panthers in der Rückserie nicht mehr an die gute Hinrunde anknüpfen, sodass am Ende nur Rang drei hinter Elchingen und Tübingen, aber immerhin vor Karlsruhe heraussprang.

Saison 2015/16: VizemeisterBearbeiten

Zur Saison 2015/16 wurde der Kader erstmals wieder stärker verändert. Der dominierende Spielmacher Dunovic verließ den Verein ebenso wie die Flügelspieler Damjanovic und Radmanovic sowie Center Mosley. Verpflichtet wurden demgegenüber vorrangig Spieler, die bereits in Deutschland Erfahrung gesammelt hatten (Zurna, Ljoljic, Fekete), ein in Deutschland geborener kroatischer Juniorennationalspieler (Zovko) sowie ein Neuprofi aus der US-Collegeliga NCAA (Adams). Mit Boyko Pangarov Senior wurde ein erfahrener Co-Trainer aus Bulgarien verpflichtet. Die Schwenninger schlossen die Saison hinter dem PS Karlsruhe als Tabellenzweiter ab. Edin Alispahic wurde vom Internetdienst eurobasket.com zum Spieler des Jahres in der Süd-West-Staffel der 1. Regionalliga gekürt.[8] „Mit dem Vizemeistertitel und der Titelentscheidung erst auf der Zielgeraden war es eine der erfolgreichsten Spielzeiten in der Vereinsgeschichte“, wurde auf der Vereinswebseite bilanziert.[9]

Saison 2016/17: Gewinn des Meistertitels, dennoch kein AufstiegBearbeiten

Alispahic als überragender Mann der vorangegangenen Spielzeit[10] und weitere Leistungsträger wurden gehalten.[11] In Person von Jaka Zagorc kehrte ein starker Aufbauspieler zurück, der in der ersten Hälfte der Vorsaison bereits in Schwenningen agierte, dann aber in seine slowenische Heimat wechselte.[12] Als Ziel für die Saison 2016/17 wurde der Aufstieg ausgerufen.[13] Mittels eines 96:60-Heimsieges über Langen krönten sich die Schwenninger Anfang März vorzeitig zum Meister der 1. Regionalliga Süd-West.[14]

In Anbetracht des anstehenden Aufstieges in die 2. Bundesliga ProB und der Tatsache, dass sich ihr Meisterkader zum Großteil aus Spielern aus dem EU-Ausland zusammensetzte, zogen die Schwenninger ein juristisches Vorgehen gegen die bestehende Regelung zum Einsatz von ausländischen Spielern in der Liga in Erwägung.[15] Diese Regelung besagte, dass in der ProB zu jedem Zeitpunkt des Spiels mindestens drei (in der ProA mindestens zwei) deutsche Spieler auf dem Feld stehen müssen. Seitens des Schwenninger Vereins wurde diese Regelung als „offen rechtswidrige 'Deutschenquote'“ bezeichnet.[16] Am 11. Mai 2017 teilte die 2. Bundesliga mit, dass die Schwenninger keine Lizenz für die ProB-Saison 2017/18 erhalten haben.[17] Der Grund hierfür war ein Formfehler.[18] Anfang Juni 2017 gab Schwenningen bekannt, die angedachte Klage gegen die Ausländerbestimmungen der 2. Bundesliga nicht weiterzuverfolgen.[19] „Von einer Klage haben sie in Villingen-Schwenningen Abstand genommen und eingeräumt, dass die Drohung ein Fehler war“, schrieb der Schwarzwälder Bote diesbezüglich in einem Artikel im Juni 2017.[20] Da ProB-Ligist Lich entschloss, sich aus der Liga zurückzuziehen, suchten die Hessen einen Käufer für ihre Lizenz, auch Schwenningen gehörte zu den Interessenten,[21] letztlich erhielt aber der Licher Kooperationspartner, Bundesligist Gießen 46ers, den Zuschlag, der eine zweite Mannschaft in der ProB ins Rennen schicken wollte.[22] Damit schloss sich für Schwenningen die letzte „Hintertür“, trotz der vorherigen Lizenzverweigerung doch noch in die ProB aufzusteigen. Trainer Velcic erhob schwere Vorwürfe gegen die Liga und den TV Lich und erklärte gegenüber der Neckarquelle in Bezug auf Liga-Geschäftsführer Daniel Müller: „Wir waren ihm zu unbequem und deshalb wurde ein Exempel an uns statuiert“.[23] Die Panthers meldeten, in der Saison 2017/18 wie bisher in der ersten Regionalliga an den Start zu gehen.[24]

Saison 2017/18: Erneut MeisterBearbeiten

Für die Spielzeit wurde der abermalige Gewinn des Meistertitels in der 1. Regionalliga Süd-West als Ziel ausgegeben.[25] Mannschaftskapitän Alispahic war in der Sommerpause abgewandert, neuer Spielführer wurde Nikola Fekete. Die angestrebte Verteidigung des Meistertitels wurde erreicht, Trainer Alen Velcic führte seine Mannschaft im Laufe des Spieljahres zu 27 Siegen in 28 Begegnungen.[26] Bester Korbschütze des Meisterkaders war der US-Amerikaner Rasheed Moore mit 21,7 Punkten pro Partie.[27] Nach dem erneuten Meistertitel erhielten die Panthers die Lizenz für die 2. Basketball-Bundesliga Pro B.

Saison 2018/19: Als Liganeuling ins Halbfinale und AufstiegBearbeiten

In der Saison 2018/19 zog Schwenningen im ersten Jahr nach dem Aufstieg als Tabellensechster der Südstaffel in die Meisterrunde der 2. Bundesliga ProB ein.[28] Im Achtelfinale gegen den SC Rist Wedel setzte sich die Mannschaft im dritten und entscheidenden Spiel auswärts mit 86:85 durch.[29] In der Runde der letzten Acht traf Schwenningen auf Gießen II. Nach zwei Partien stand es 1:1, im dritten Spiel hatte Gießen Heimrecht, die Gäste aus Schwenningen gewannen die Begegnung mit 101:100 nach Verlängerung[30] und zogen in die Vorschlussrunde ein. Hier kam es zum Aufeinandertreffen mit Münster, der erstgesetzten Mannschaft aus der Nordstaffel. Wieder fiel die Entscheidung im dritten Spiel. Schwenningen unterlag mit 83:86 und schied somit im Halbfinale aus. Anschließend kündigte der Klub an, in die 2. Bundesliga ProA aufsteigen zu wollen. Halbfinalgegner Münster hatte zuvor erklärt, einen Aufstieg nicht wahrzunehmen.[31] Rasheed Moore war mit 20,8 Punkten je Begegnung im Saisonverlauf erfolgreichster Werfer der Schwenninger Mannschaft, es folgte Bill Borekambi mit 16,6 Punkten pro Spiel.[32] Am 10. Mai 2019 wurde den Schwenningern die ProA-Lizenz für das Spieljahr 2019/20 erteilt.[33]

Saison 2019/20: Erstes Jahr in der zweiten LigaBearbeiten

Ins erste Zweitligaspieljahr 2019/20 ging die Mannschaft mit vielen neuen Gesichtern. Geblieben waren neben dem besten Offensivspieler Rasheed Moore auch Bill Borekambi, Kosta Karamatskos, Leon Friederici und Sergej Tswetkow. Trainer Velcic holte eigener Aussage nach Neuzugänge, die „viele Vereine nicht auf dem Bildschirm“ hatten. Für das erste Zweitligajahr wurde ein Haushalt von rund 550 000 Euro aufgestellt, als Zielsetzung wurde das Erreichen der Endrunde um die Meisterschaft ausgegeben.[34]

Kader 2019/20Bearbeiten

Nummer Name Position Größe Nationalität im Verein seit letzter Verein
Alen Velčić Trainer Deutschland  2012 Manager
Boyko Pangarov Sen. Co-Trainer Bulgarien  2015 Pleven
3 David Dennis Point Guard 1,85 m Vereinigte Staaten  2019 Nova Southeastern University
22 Kosta Karamatskos Point Guard 1,94 m Deutschland  2017 Itzehoe Eagles
4 Filip Kukic Point Guard 1,88 m Deutschland  2019 RheinStars Köln
30 Leon Friederici Shooting Guard 1,86 m Deutschland  2018 FC Schalke 04 (Basketball)
11 Junior Searcy Shooting Guard 1,93 m Deutschland  2019 Saint Leo University
13 Sean Lloyd Shooting Guard 1,96 m Vereinigte Staaten  2019 Southern Illinois University
7 Sergey Tzvetkov Small Forward 1,98 m Bulgarien  2012 Yambol
21 Bill Borekambi Small Forward 1,98 m Deutschland  2018 Rostock Seawolves
17 Noah Kamdem Small Forward 1,95 m Deutschland  2019 PS Karlsruhe Lions
1 Jaren Lewis Power Forward 2,01 m Vereinigte Staaten  2019 Abilene Christian University
23 Rasheed Moore Power Forward 1,98 m Vereinigte Staaten  2017 USA
44 Marko Bacak Center 2,10 m Deutschland  2019 EWE Baskets Oldenburg
31 Yasin Kolo Center 2,08 m Deutschland  2019 RheinStars Köln

Bekannte ehemalige SpielerBearbeiten

  • Deutschland  David Michalczyk (ehem. u. a. Hertener Löwen)
  • Deutschland  Markus Hallgrimson (ehem. u. a. RheinStars Köln)
  • Vereinigte Staaten  Blake Young (Karriereende), führte die Mannschaft 2010 zum ProB-Aufstieg und wurde von eurobasket.com zum Spieler des Jahres der 1. Regionalliga Süd-West gekürt[35]
  • Vereinigte Staaten  Sean Hampton (Karriereende), in den Spieljahren 2003/04 und 2004/05 in Schwenningen
  • Deutschland  Malte Kramer (spielte später an der Pepperdine University / NCAA)
  • Deutschland  Oliver Narr (Karriereende)
  • Vereinigte Staaten  Brandon Adair (später Schiedsrichter in der NBA)
  • Deutschland  Kai-Uwe Kranz (zuletzt Uni-Riesen Leipzig)
  • Slowenien  Dejan Dunovic, in der Saison 2014/15 mit einem Punkteschnitt von 20,1 bester Schwenninger Werfer[36]
  • Vereinigte Staaten  Mensah Taylor, Mannschaftsmitglied von 2012 bis 2014
  • Bosnien und Herzegowina Slowenien  Edin Alispahic, Spieler des Jahres 2016 der 1. Regionalliga Süd-West (benannt von eurobasket.com)[37]
  • Litauen  Darius Pakamanis, von 2016 bis 2019 bei den Panthers, mitbeteiligt am Aufstieg von der Regionalliga in die Pro A

Andere MannschaftenBearbeiten

Im Basketballverein Villingen-Schwenningen sind weitere Teams im Jugend- und Seniorenbereich aktiv. Die Damenmannschaft spielt in der Oberliga Württemberg und konnte 2012, 2013 und 2016 den Meistertitel in der Landesliga erringen. 2016 entschied man die Chance zum Aufstieg wahrzunehmen. Die Damenmannschaft kooperiert mit der SG Schramberg. Die zweite Herrenmannschaft konnte 2014 die Meisterschaft in der Bezirksliga Alb/Bodensee-West erringen und spielte 2014/15 erstmals in der Landesliga[38], wo das Team als Aufsteiger mit Platz 4 überzeugte. Im Jugendbereich stellt der Verein von der U10 bis zur U18 Mannschaften in der Bezirks- oder Landesliga. Höhepunkt der Vereinsgeschichte war ein Sieg der U16 im Februar 2009 gegen den mehrfachen deutschen Meister SG Urspringschule.[39] Die U16 konnte 2014 und 2015 dabei den Bezirkstitel erringen.[40]

2015 wurde die Jugendarbeit weiter professionalisiert und mit Boyko Pangarov Senior ein hauptamtlicher Jugendtrainer verpflichtet, der vor allem junge Spieler an die Regionalligamannschaft heranführen soll. Erstmals verfügt der Basketballverein 2015 über zwei Landesauswahlspieler im Jugendbereich, Daniel Zacek spielte sich in den erweiterten Kreis des U16-Nationalkaders.[41] Für Sommer 2017 peilt der Verein einen weiteren Ausbau der Jugendarbeit mit einem zweiten hauptamtlichen Trainer an.

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Südkurier Medienhaus: Villingen-Schwenningen: Trauer um Matongo | SÜDKURIER Online. In: SÜDKURIER Online. (suedkurier.de [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  2. Schwenningen verstärkt sich unter dem Korb. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  3. NQ Online - Die Neckarquelle: - Vom Spieler zum Coach: Panthers verpflichten Oliver Narr - NQ Online - Die Neckarquelle. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  4. NQ Online - Die Neckarquelle: - Panthers verpassen Aufstieg! - NQ Online - Die Neckarquelle. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  5. NQ Online - Die Neckarquelle: - Panthers nach nur einem Jahr wieder abgestiegen - NQ Online - Die Neckarquelle. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  6. NQ Online - Die Neckarquelle: - Panthers verlieren Spitzenspiel gegen Tabellenführer - NQ Online - Die Neckarquelle. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  7. NQ Online - Die Neckarquelle: - Panthers machen Aufstieg perfekt - NQ Online - Die Neckarquelle. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  8. German Basketball, Teams, Scores, Stats, News, Standings - eurobasket.com. In: www.eurobasket.com. (eurobasket.com [abgerufen am 27. Januar 2017]).
  9. Saisonfazit Panthers. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiha-panthers.de
  10. Schwarzwälder Bote, Oberndorf, Germany: Basketball: Panthers: Alispahic bleibt – Zagorc kehrt zurück - Wiha Panthers Schwenningen - Schwarzwälder Bote. Abgerufen am 27. Januar 2017.
  11. Panthers verlängern mit Leistungsträgern. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiha-panthers.de
  12. Der MVP bleibt - Zagorc kommt zurück. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiha-panthers.de
  13. Saisonziel Aufstieg - Panthers auf Teampräsentation mit klarer Ansage. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 27. Januar 2017; abgerufen am 27. Januar 2017 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiha-panthers.de
  14. Schwarzwälder Bote, Oberndorf, Germany: Villingen-Schwenningen: Wiha Panthers VS sichern sich Regionalliga-Meisterschaft und damit den Aufstieg in die ProB - Villingen-Schwenningen - Schwarzwälder Bote. Abgerufen am 5. März 2017.
  15. Südkurier Medienhaus: Basketball: Klage gegen Ausländerbeschränkung? Schwenninger Basketballer rütteln an den Grundfesten der Liga | SÜDKURIER Online. In: SÜDKURIER Online. (suedkurier.de [abgerufen am 26. März 2017]).
  16. Zukunftskonzept trifft auf Begeisterung. schoenen-dunk.de, abgerufen am 26. März 2017.
  17. http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/lizenzierung-20172018/
  18. dpa-infocom GmbH: Schwenningens Basketballer erhalten keine ProB-Lizenz. In: welt.de. 9. Juni 2017, abgerufen am 7. Oktober 2018.
  19. http://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/regionalsport-schwarzwald/Plan-B-fuer-die-Pro-B;art2816,9281687
  20. http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.basketball-spielen-die-wiha-panthers-doch-in-der-2-bundesliga.bb3d0f5b-e18d-45ab-b826-a03c69d089b1.html
  21. http://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/regionalsport-schwarzwald/Absage-aus-Lich-keine-Pro-B-Lizenz-fuer-Panthers;art2816,9285208
  22. http://www.zweite-basketball-bundesliga.de/uebertragung-teilnahmerecht-licher-basketbaeren/
  23. http://www.nq-online.de/nq_53_39634_Ein-richtiger-Bauernstadl.html
  24. http://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.basketball-wiha-panthers-lich-lizenz-geht-an-giessen.7db51166-b636-4cd6-8925-9ebd47fa38b5.html
  25. https://www.suedkurier.de/sport/regionalsport/regionalsport-schwarzwald/Panthers-Schwenningen-vor-dem-Saisonstart-Der-Titel-steht-ueber-allem;art2816,9426076
  26. https://www.nq-online.de/nq_53_42564_26-Sieg-in-Folge--wiha-Panthers-sind-Meister.html
  27. https://www.basketball-bund.net/statistik.do?reqCode=spielerstatistikScouting&_top=-1&_absolut=1&archiv=0
  28. https://www.wiha-panthers.de/eine-sekunde-vor-dem-ende-aus-den-traeumen-gerissen/
  29. 1. Herren: Erste Heimniederlage besiegelt das Saisonaus. In: SC Rist Wedel. Abgerufen am 28. April 2019.
  30. Maurice Sauter: Regionalsport Schwarzwald: Overtime-Krimi in Gießen: Wiha Panthers stehen im Halbfinale! 6. April 2019, abgerufen am 28. April 2019.
  31. Schwarzwälder Bote, Oberndorf Germany: Basketball: Wiha Panthers verpassen in Münster den Finaleinzug - Schwarzwälder Bote. Abgerufen am 28. April 2019.
  32. 2. Basketball Bundesliga | Kader | wiha Panthers Schwenningen - ProB Süd - 2018/2019. Abgerufen am 28. April 2019.
  33. https://www.2basketballbundesliga.de/lizenzierung-20192020/
  34. https://www.schwarzwaelder-bote.de/inhalt.anzeige-wir-machen-bei-uns-viel-mit-herz.465ef2f3-4015-4571-9a19-2ef04af41d22.html
  35. http://www.eurobasket.com/Germany/basketball-Regionalliga_2009-2010.asp
  36. https://www.basketball-bund.net/statistik.do?reqCode=spielerstatistikScouting&_top=-1&_absolut=1&archiv=1
  37. http://www.eurobasket.com/Germany/basketball-Regionalliga_2015-2016.asp
  38. http://www.nq-online.de/nq_53_25540_Aufstieg-der-zweiten-Mannschaft-in-Landesliga-perfekt.html
  39. http://www.nq-online.de/index.php?&kat=53&artikel=1765
  40. http://www.nq-online.de/nq_53_25670_Panthers--la-FC-Bayern.html
  41. Daniel Zacek zum Nationalmannschaftslehrgang. (Nicht mehr online verfügbar.) Archiviert vom Original am 6. März 2017; abgerufen am 5. März 2017 (deutsch).   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.wiha-panthers.de