Africa Eco Race

Das Africa Eco Race (AER) ist, nach der Absage der Rallye Dakar im Jahr 2008, ein seit 2009 jährlich stattfindendes internationales Rallye Raid. Überwiegend findet die Rallye wie früher die Rallye Dakar in Nordafrika statt, sie startet in verschiedenen europäischen Städten und endet immer im senegalesischen Dakar. Für die Teilnahme ist eine FIA-Lizenz für Autos bzw. FIM-Lizenz für Motorräder erforderlich.

Africa Eco Race
Aktuelle Saison Africa Eco Race 2022
AER Logo.jpg
Fahrzeugtyp Prototypen
Land oder Region International
Aktueller Name Africa Eco Race
Bisherige Namen Africa Race
Erste Saison 2009
Offizielle Website africarace.com
Africa Eco Race 2012
Gewinner in der LKW-Klasse 2009, Jan de Rooy
Africa Eco Race 2012

GeschichteBearbeiten

Der Gründer des Africa Eco Race war Hubert Auriol. Er sowie seine Partner René Metge und Jean-Louis Schlesser sehen das Africa Eco Race als Nachfolger der zwischen 2009 und 2019 nach Südamerika verlegten Rallye Dakar. Jan de Rooy, der 2009 ursprünglich die Rallye Dakar fahren wollte, nannte das Africa Eco Race auf den Routen der ursprünglichen Dakar „ein Geschenk Gottes“.[1] Die Amaury Sport Organisation, Veranstalter der Rallye Dakar, ließ per einstweiliger Verfügung eine weitere Mitarbeit Auriols, des vormaligen Renndirektors der Rallye Dakar, am Africa Eco Race untersagen.[2] Nach dem Ausscheiden Auriols ist Jean-Louis Schlesser der Veranstalter und René Metge der Sportdirektor des Africa Eco Race.[3][4] Die Rallye führt über etwa 6500 km von Europa nach Marokko und weiter über Mauretanien in den Senegal. Die 10. Ausgabe fand vom 31. Dezember 2017 bis zum 14. Januar 2018 mit etwa 200 Teilnehmern und über 100 Fahrzeugen statt.[5] Zur Ausgabe 2020 nahmen 182 Fahrzeuge in allen Klassen teil.[6] Ende 2020 wurde das Algeria Eco Race, mit seiner ersten Ausgabe im Jahr 2021, angekündigt. Das deutlich kürzere und nur 5 Etappen lange Algeria Eco Race sollte als Vorbereitung für das Africa Eco Race dienen. Am 23. Oktober 2020 erklärte Jean-Louis Schlesser, dass das Africa Eco Race 2021 aufgrund Restriktionen im Rahmen der COVID-19-Pandemie nicht durchgeführt werden kann und daher abgesagt wird.[7] Das 14. Africa Eco Race wurde ursprünglich für den 4. Januar bis zum 16. Januar 2022 geplant. Im April 2021 wurde es von Jean-Louis Schlesser erst auf den März 2022 und später auf den 15. bis 30. Oktober 2022 verschoben und soll wieder von Monaco über Marokko, die Westsahara und Mauretanien in das senegalesische Dakar führen.[8] Im Mai 2021 wurde das für den 5. bis 11. Oktober 2021 geplante Algeria Eco Race 2021 von Jean-Louis Schlesser wegen der Covid Restriktionen ebenfalls abgesagt bzw. auf das Jahr 2022 verschoben.[9]

Öffentliche EngagementsBearbeiten

Der Veranstalter will Umweltbewusstsein fördern und verantwortlichen Umgang mit der Natur in die Organisation der Rallye integrieren. So wird ein Teil der Organisationsfahrzeuge durch Solarenergie betrieben und die Rennteilnehmer sind dazu angehalten, keine „Spur der Verwüstung“ hinter sich her zu ziehen. Zudem arbeitet man mit lokalen Unternehmen zusammen, statt wie konventionell mit europäischen Sponsoren.[10]

Seit 2014 und in den folgenden Jahren beteiligten sich die Veranstalter des Africa Eco Race am Millionen-Baum-Projekt in Nouakchott. Im Rahmen dieses Projekts werden auf 2000 Hektar Land rund um die Stadt Nouakchott eine Million Bäume gepflanzt.[11]

Seit 2015 unterstützen die Veranstalter und Teilnehmer des Africa Eco Race die humanitäre Meoni Stiftung des 2005 tödlich verunglückten Motorradrennfahrers Fabrizio Meoni.[12]

Ab 2018 unterstützt das Africa Eco Race jährlich die World Association of Children’s Friends (AMADE). AMADE ist eine Wohltätigkeitsorganisation, die 1963 von Fürstin Gracia Patricia von Monaco gegründet wurde, um die Entwicklung, Bildung und Gesundheit von Kindern weltweit zu unterstützen. Sie hat beratenden Status unter anderem bei UNICEF und der UNESCO. Im Rahmen der Zusammenarbeit mit AMADE transportieren vor allem die am AER beteiligten LKW in Burkina Faso hergestellte Solarlampen, die die bis dahin weit verbreiteten Petroleumlampen in Subsahara-Afrika ersetzen sollen. Die Solarlampen können im Vorfeld der Rallye von Teams, Einzelteilnehmern, Partnern der Rallye, Mitgliedern der Rallyeorganisation sowie allen weiteren Interessierten für 20 Euro erworben werden und werden kostenfrei an Schulen, die in der Nähe der Strecke des AER in Mauretanien und Senegal liegen, geliefert.[13][14]

„It's a race with values , human values, eco-responsable values… A true and efficient aid for the Children of Africa and that is important!
– Es ist ein Rennen mit Werten, menschlichen Werten, umweltbewussten Werten… Eine echte und effiziente Hilfe für die Kinder Afrikas und das ist wichtig!“

Zur Ausgabe 2020 nahm Marcelina Zawadzka als Fahrerin in der LKW-Klasse teil und lieferte in Zusammenarbeit mit der Caritas Polen Milchpulver für kranke und unterernährte senegalesische Kinder aus.[16] Im selben Jahr spendeten die Teilnehmer der Rallye über zehntausend Euro an AMADE.[17]

Sieger der verschiedenen KlassenBearbeiten

Jahr Route PKW Motorräder LKW
Fahrer Fahrzeug Fahrer Fahrzeug Fahrer Fahrzeug
2009 Frankreich  MarseilleMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Arnaud Debron
Schlesser Buggy Spanien  Jose Manuel Pellicer BMW Niederlande  Jan de Rooy
Belgien  Dany Colebunders
Polen  Darek Rodewald
Iveco
2010 Portugal  PortimãoMarokko  AgadirSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Cyril Esquirol
Schlesser Buggy Italien  Marco Capodacqua KTM Ungarn  Miklós Kovács Scania
2011 Frankreich  Châteaux de LastoursSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Cyril Esquirol
Schlesser Buggy Frankreich  Willy Jobard KTM Tschechien  Tomáš Tomeček MAN
2012 Frankreich  Saint-CyprienSpanien  AlmeriaMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Cyril Esquirol
Schlesser Buggy Italien  Oscar Polli KTM Tschechien  Tomáš Tomeček Tatra
2013 Frankreich  Saint-CyprienSpanien  AlmeriaMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Cyril Esquirol
Schlesser Buggy Belgien  Martin Fontyn KTM Russland  Anton Schibalow
Russland  Jewgeni Jakowlew
Russland  Dmitri Sotnikow
KAMAZ
2014 Frankreich  Saint-CyprienSpanien  MotrilMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Louis Schlesser
Frankreich  Thierry Magnaldi
Schlesser Buggy Frankreich  Michael Pisano Honda Tschechien  Tomáš Tomeček
Tschechien  Vojtěch Morávek
Tatra
2015 Frankreich  Saint-CyprienSpanien  MotrilMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Antoine Sabatier
Frankreich  Jean-Luc Rojat
Bugga’One Norwegen  Pål Anders Ullevålseter KTM Russland  Anton Schibalow
Russland  Robert Amatych
Russland  Almaz Khisamiev
KAMAZ
2016 Monaco  MonacoFrankreich  SèteMarokko  NadorSenegal  Dakar Kasachstan  Kanat Shagirov
Kasachstan  Vitaliy Yevtyekhov
Toyota Norwegen  Pål Anders Ullevålseter KTM Russland  Anton Schibalow
Russland  Robert Amatych
Russland  Almaz Khisamiev
KAMAZ
2017 Monaco  MonacoFrankreich  SèteMarokko  NadorSenegal  Dakar Russland  Wladimir Wassiljew
Russland  Konstantin Schilzow
Mini Sudafrika  Gev Sella KTM Russland  Andrei Karginow
Russland  Andrei Mokejew
Russland  Dmitri Nikitin
KAMAZ
2018 Monaco  MonacoFrankreich  SèteMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Mathieu Serradori
Frankreich  Fabian Lurquin
LCR30 Italien  Paolo Ceci KTM Niederlande  Gerard de Rooy
Niederlande  Darek Rodewald
Niederlande  Moisès Torrallardona
Iveco
2019 Monaco  MonacoFrankreich  SèteMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Jean-Pierre Strugo
Frankreich  François Borsotto
Optimus MD Italien  Alessandro Botturi Yamaha Portugal  Elisabete Jacinto
Portugal  José Marques (Rallyefahrer)
Portugal  Marco Cochinho
MAN
2020 Monaco  MonacoItalien  SavonaMarokko  NadorSenegal  Dakar Frankreich  Patrick Martin
Frankreich  Lucas Martin
Mercedes-Benz Italien  Alessandro Botturi Yamaha Ungarn  Miklós Kovács
Ungarn  Laszlo Acs
Ungarn  Peter Czegledi
Scania
2021 aufgrund COVID-19-Pandemie abgesagt
2022 Monaco  MonacoFrankreich  SèteMarokko  NadorSenegal  Dakar

WeblinksBearbeiten

Commons: Africa Eco Race – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. http://www.italiaspeed.com/2009/motorsport/rally/events/africa_rally/1201.html
  2. Africa Eco Race: Zahlreiche Förder-Projekte in Afrika, ein Ruhetag in Marokko. auf .marathonrally.com
  3. Press Kit 2017, S. 6
  4. http://www.marathonrally.com/news/africa_eco_race_ren_metge_und_jean_louis_schlesser_in_portimao.13871.0.html#15594
  5. Recordaantal deelnemers voor 10e editie Africa Eco Race bei RTL GP
  6. https://2020.africarace-live.com/fichiers/engage.php
  7. AER2021 - Cancellation
  8. [1]
  9. 1st EDITION OF THE ALGERIA ECO RACE POSTPONED
  10. Africa Eco Race 2015. In: euro4x4parts.com. Abgerufen am 11. Januar 2015 (englisch).
  11. https://www.africarace.com/en/node/121
  12. https://www.africarace.com/index.php/en/news/meoni-foundation-other-challenge-190.html
  13. https://www.africarace.com/en/news/amade-mondiale-do-donation-128.html
  14. https://blog.sunreef-yachts.com/monaco-africa-eco-race-2020/
  15. Africa Eco Race News 2019. Abgerufen am 27. Januar 2022 (englisch).
  16. Telewizja Polska S.A: Fasten your seatbelts! Former Miss Polonia to take part in African rally. In: tvpworld.com. 9. Dezember 2019, abgerufen am 5. November 2022 (englisch).
  17. Africa Eco Race kicked off to push eco-friendliness. In: hellomonaco.com. 8. Januar 2020, abgerufen am 5. November 2022 (englisch).