Hauptmenü öffnen

AGM-129 ACM

Ehemaliger strategischer Langstrecken-Marschflugkörper der US-Luftwaffe

Die AGM-129 ACM (Advanced Cruise Missile) war ein strategischer Langstrecken-Marschflugkörper der US-Luftwaffe (USAF) mit Tarnkappentechnik (engl. stealth). Er ist mit einem nuklearen Sprengkopf ausgestattet und für den Einsatz auf B-52-Bombern vorgesehen, die jeweils bis zu zwölf Stück tragen können.

AGM-129 ACM

Agm-129 acm.jpg

Allgemeine Angaben
Typ: Marschflugkörper
Hersteller: General Dynamics (ursprünglich)
Raytheon
Entwicklung: 1982
Indienststellung: 1985
Technische Daten
Länge: 6,30 m
Durchmesser: 700 mm
Gefechtsgewicht: 1.680 kg
Spannweite: 3.100 mm
Antrieb:
Erste Stufe:

Williams International F112 Turbofan
Geschwindigkeit: 900 km/h
Reichweite: bis 3.700 km
Ausstattung
Zielortung: Trägheitsnavigationsplattform plus TERCOM auf LIDAR-Basis
Gefechtskopf: W-80 Nukleargefechtskopf 5–150 kt
Waffenplattformen: Bomber
Listen zum Thema

Die AGM-129 ist der Nachfolger der AGM-86 Cruise Missile in der strategischen Rolle und verfügt als erster Marschflugkörper überhaupt über eine Stealth-Technik, ähnlich jener des B-2-Bombers. Die Entwicklung begann ab August 1982, als das neue russische Radar der MiG-31-Kampfflugzeuge über die Look-Down-Fähigkeit verfügte und deswegen anzunehmen war, dass die bisherigen Marschflugkörper relativ leicht abzufangen seien.

Lockheed und General Dynamics haben konkurrierende Prototypen gebaut. Lockheeds Senior Prom (basierend auf Lockheed Have Blue) flog von 1978 bis 1982 in Area 51, verloren aber gegen den Entwurf von General Dynamics. Ein Grund dafür war, dass er aufgrund von Größe und Konfiguration nicht mit einem Bomber-Waffenschacht kompatibel war.[1]

Für die Entwicklung der AGM-129 waren mehrere Tests und Überarbeitungen erforderlich. Der US-Kongress forderte derweil die Absolvierung von sechs erfolgreichen Tests für die Weiterfinanzierung des Programms. Der erste Test erfolgte daraufhin im Juni 1987 in Kalifornien und bis Frühjahr 1988 wurden erst drei Tests beendet. Der Kongress reduziert daraufhin für das Haushaltsjahr 1988/89 das Budget auf 510,7 Millionen US-Dollar.[2] Die Washington Post berichtete im Juni 1988 über Kosten des Advanced Cruise-Missile-Programms in Höhe von 5 Milliarden US-Dollar und mit der Bestückung von Nuklearsprengköpfen bis zu 7 Milliarden US-Dollar. Nach der Produktion von 460 Lenkwaffen wurden 1993 die Produktionslinien geschlossen.

Teile dieses Artikels scheinen seit 2013 nicht mehr aktuell zu sein
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Gemäß dem 2002 ausgelaufenen START-II-Abkommen durften Stealth-Lenkwaffen nicht von Stealth-Bombern getragen werden, weshalb die AGM-129 nur für die B-52 verfügbar ist. Ursprünglich sollte der Marschflugkörper bis zum Jahr 2030 im Dienst bleiben. Am 17. Oktober 2006 wies der Verteidigungsminister Donald Rumsfeld jedoch die USAF an, die AGM-129 auszumustern. Pro Monat werden sechs Stück aus dem Bestand entfernt, im Haushaltsjahr 2013 sollen alle Marschflugkörper dieses Typs stillgelegt sein.[3][4] Allerdings sieht die Air Force in ihrem aktuellen Budgetplan bis 2013 1,1 Millionen US-$ für die Finanzierung von Maßnahmen zur Erhaltung der operativen Einsatzfähigkeit von 38 Marschflugkörpern vor.[5] Beim Abtransport der Marschflugkörper kam es am 30. August 2007 zu einem Zwischenfall, als eine B-52 sechs von zwölf AGM-129 unbemerkt mitsamt ihren nuklearen Sprengköpfen von der Minot Air Force Base (North Dakota) zur Barksdale Air Force Base (Louisiana) flog. Danach blieben die Marschflugkörper für einen Tag unbewacht auf dem Flughafengelände.[6]

LiteraturBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: AGM-129 – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Bill Sweetman: Lockheed Stealth. Zenith Press, St. Paul (Minnesota) 2004, ISBN 0-7603-1940-5, S. 73–74.
  2. William M. Arkin: Bulletin of the Atomic Scientists. Mai 1989, Seite 6–7.
  3. Robert Burns: Air Force Scraps Stealth Missile Fleet. Associated Press, 7. März 2007.
  4. Stellungnahme (PDF; 37 kB) von USAF-General Richard Webber vor dem Streitkräfteausschuss des US-Senats, 12. März 2008, S. 8f.
  5. United States Air Force – Committee Staff Procurement Backup Book – FY 2009 Budget Estimates (Memento vom 28. Februar 2016 im Internet Archive) (PDF; 1,2 MB), Februar 2008. Seite 99f.
  6. Josh White: In error, B-52 flew over U.S. with nuclear-armed missiles. Washington Post, 6. September 2007.