ADAC GT Masters 2007

erste Saison der ADAC GT Masters
(Weitergeleitet von ADAC-GT-Masters-Saison 2007)

Die ADAC GT Masters 2007 war die erste Saison der ADAC GT Masters. Es wurden 12 Läufe an sechs Rennwochenenden ausgetragen. Der erste Lauf dieser Rennserie fand am 8. Juni auf dem Nürburgring statt. Der Finallauf am 14. Oktober wurde auf dem Hockenheimring gefahren. Die Rennen wurden in Deutschland und in Belgien veranstaltet.[1]

ADAC GT Masters 2007
Meister
Fahrer: DeutschlandDeutschland Christopher Haase
Team: DeutschlandDeutschland Reiter Engineering
Saisondaten
Anzahl Rennen: 12

Den ersten verliehenen Fahrertitel gewann Christopher Haase mit 79 Punkten in einem Lamborghini Gallardo GT3. Die Teamwertung ging an das Team Reiter Engineering mit 110 Punkten.[2]

StarterfeldBearbeiten

Folgende Fahrer, Teams und Gaststarter sind in der Saison gestartet:[3][4]

Team Fahrzeug Nr. Fahrer Rennwochenende
Belgien  ARGO Racing Lamborghini Gallardo GT3 1 Deutschland  Wolfgang Kaufmann alle
Niederlande  Alexander van der Lof
Deutschland  SMS Seyffarth Motorsport Porsche 911 GT3 Cup 2 Deutschland  Frank Schmickler alle
Deutschland  Jan Seyffarth
3 Deutschland  Christian Hohenadel 2, 3
Deutschland  Christian Pladwig
Deutschland  MAMEROW Racing Porsche 911 GT3 Cup 4 Deutschland  Christian Mamerow 1, 2
Deutschland  Peter Mamerow
Deutschland  Reiter Engineering Lamborghini Gallardo GT3 6 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis alle
Niederlande  Peter Kox
7 Deutschland  Christopher Haase alle
Italien  Gianni Morbidelli 1-3, 6
Niederlande  Jos Menten 4, 5
8 Deutschland  Achim Winter alle
Italien  Stephano Gabellini 1, 3-6
Deutschland  Patrick Simon 2
53 Niederlande  Marius Ritskes 1, 4, 6
Niederlande  Jeroen Bleekemolen 1
Niederlande  Jan Lammers 4
Niederlande  Jos Menten 6
Deutschland  Waiblinger Motorsport Club Lamborghini Gallardo GT3 9 Deutschland  Andreas Teichmann alle
Schweiz  Benjamin Leuenberger 1, 3
Deutschland  Michael Raja 2, 4, 6
Deutschland  Michael Funke 5
Deutschland  All-inkl.com Racing Lamborghini Gallardo GT3 10 Frankreich  Christophe Bouchut 1, 2, 4
Deutschland  René Münnich
Deutschland  Aero Sport Team / GAG Racing Porsche 911 GT3 Cup 11 Deutschland  Nikolai Krassin alle
Deutschland  Altfrid Heger 1-4
Deutschland  Ruben Zeltner 5
Deutschland  Thomas Riethmüller 6
Schweiz  Carsport Racing Swiss Porsche 911 GT3 Cup 14 Schweiz  Albert Grob 1, 2, 5, 6
Schweiz  Bruno Eichmann 1, 6
Schweiz  Benjamin Leuenberger 2, 5, 6
Deutschland  GS Motorsport Dodge Viper 17 Deutschland  Harald Becker 1-5
Deutschland  Kenneth Heyer
Deutschland  Georg Severich 6
Deutschland  Arvid Steinberg
Deutschland  Martini Callaway Racing Corvette Z06.R GT3 24 Tschechien  Martin Matzke 2, 3
Tschechien  Jiří Skula
25 Schweiz  Toni Seiler 1-3, 5, 6
Schweiz  Patrick Gerling
26 Deutschland  Klaus Ludwig 1, 6
Deutschland  Ulrich Berberich Martini 1
Deutschland  Jürgen von Gartzen 6
Tschechien  MM Racing Corvette Z06.R GT3 24 Tschechien  Martin Matzke 4-6
Tschechien  Jiří Skula
Schweiz  Kessel Racing Schweiz Ferrari F430 Scuderia GT3 27 Deutschland  Freddy Kremer 1-3, 6
Deutschland  Ralf Preßlein
28 Schweiz  Henri Moser 2, 6
Osterreich  Philipp Peter
29 Schweiz  Andrea Chiesa 6
Schweiz  Loris Kessel
Deutschland  CAT Race Team Porsche 911 GT3 Cup 33 Deutschland  Christian Hohenadel 4-6
Deutschland  Christian Pladwig 4, 5
Deutschland  Uwe Alzen 6
34 Deutschland  Dieter Pladwig 5, 6
Deutschland  Jürgen Barth 5
Deutschland  Christian Pladwig 6
Deutschland  Kissling Motorsport Corvette Z06.R GT3 51 Deutschland  Sascha Bert 3
Deutschland  Stefan Kissling
Schweiz  Matech Racing Ford GT GT3 54 Deutschland  Kenneth Heyer 6
Deutschland  Thomas Mutsch
55 Finnland  Mikael Forsten 6
Finnland  Markus Palttala
56 Vereinigte Staaten  George Nolte 6
Deutschland  Rene Wolf
Belgien  Racing for Belgium Porsche 911 GT3 Cup 55 Belgien  David Sterckx 4
Niederlande  Ron Marchal
Vereinigtes Konigreich  In2Racing Porsche 911 GT3 Cup 57 Vereinigtes Konigreich  Michael Donovan 4, 6
Vereinigtes Konigreich  Nick Dudfield 4
Vereinigtes Konigreich  Pete Richings 6
Schweiz  FACH AUTO TECH Porsche 911 GT3 Cup 58 Schweiz  Marcel Fässler 6
Schweiz  Peter Röschmann
Deutschland  Phoenix Racing Aston Martin DBRS9 59 Deutschland  Harald Becker 6
Deutschland  Altfrid Heger
60 Deutschland  Sascha Bert 6
Belgien  Stéphane Lemeret
Deutschland  Sieghard Sonntag Ferrari F430 Scuderia GT3 60 Deutschland  Sieghard Sonntag 5
Deutschland  Bettina Sonntag
Deutschland  G-Private Racing Porsche 911 GT3 Cup 61 Osterreich  Paul Pfefferkorn 6
Osterreich  Martin Sagmeister
62 Osterreich  Otto Dragun 6
Osterreich  Alois Meir
63 Osterreich  Jörg Peham 6
Osterreich  Matthias Schmitterer
Belgien  Daikin Racing Team Porsche 911 GT3 Cup 61 Belgien  Stéphanie Boden 4
Belgien  Alexandra van der Velde
Belgien  A+ Racing Porsche 911 GT3 Cup 62 Belgien  Tom van de Plas 4
Belgien  Wim Lumbeeck
Finnland  Olli Laapalinen Dodge Viper 64 Finnland  Olli Haapalainen 6
Estland  Indrik Sebb
Vereinigtes Konigreich  Apex Racing Jaguar XKR GT3 65 Deutschland  Pierre Kaffer 6
Vereinigtes Konigreich  Michael Neuhoff
Belgien  CEO Racing Porsche 911 GT3 Cup 67 Belgien  Danny de Laet 4
Belgien  Bert van Rossem
Belgien  SpeedLover Porsche 911 GT3 Cup 68 Belgien  Peter van Audenhove 4
Belgien  Günther Raus
Vereinigtes Konigreich  Team Berlanga Ascari KZ1R GT3 69 Vereinigtes Konigreich  Michael Greenhalgh 4
Vereinigtes Konigreich  Erik Zwart

     Gaststarter

Rennkalender und ErgebnisseBearbeiten

Runde Rennstrecke Datum Pole-Position Schnellste Runde Sieger Fahrzeug
1 Lauf 1 Deutschland  Nürburgring 8. Juni Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Lamborghini Gallardo GT3
Lauf 2 9. Juni Niederlande  Jeroen Bleekemolen
Niederlande  Marius Ritskes
Deutschland  Wolfgang Kaufmann
Niederlande  Alexander van der Lof
Lamborghini Gallardo GT3
2 Lauf 1 Deutschland  Oschersleben 7. Juli Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo GT3
Lauf 2 8. Juli Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Lamborghini Gallardo GT3
3 Lauf 1 Deutschland  Lausitzring 4. August Deutschland  Sascha Bert
Deutschland  Stefan Kissling
Schweiz  Patrick Gerling
Schweiz  Toni Seiler
Corvette Z06.R GT3
Lauf 2 5. August Deutschland  Christopher Haase
Italien  Gianni Morbidelli
Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo GT3
4 Lauf 1 Belgien  Zolder 25. August Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Jos Menten
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Jos Menten
Lamborghini Gallardo GT3
Lauf 2 26. August Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Jos Menten
Lamborghini Gallardo GT3
5 Lauf 1 Deutschland  Sachsenring 15. September Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Jos Menten
Deutschland  Christopher Haase
Niederlande  Jos Menten
Lamborghini Gallardo GT3
Lauf 2 16. September Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Niederlande  Peter Kox
Deutschland  Albert von Thurn und Taxis
Lamborghini Gallardo GT3
6 Lauf 1 Deutschland  Hockenheimring 13. Oktober Schweiz  Henri Moser
Osterreich  Philipp Peter
Schweiz  Henri Moser
Osterreich  Philipp Peter
Ferrari F430 Scuderia GT3
Lauf 2 14. Oktober Deutschland  Klaus Ludwig
Deutschland  Jürgen von Gartzen
Schweiz  Henri Moser
Osterreich  Philipp Peter
Ferrari F430 Scuderia GT3

MeisterschaftsergebnisseBearbeiten

PunktesystemBearbeiten

Punkte wurden an die ersten 8 klassifizierten Fahrer in folgender Anzahl vergeben. Gaststarter waren nicht punkteberechtigt:

Platz  1.   2.   3.   4.   5.   6.   7.   8. 
Punkte 10 8 6 5 4 3 2 1

FahrerwertungBearbeiten

Insgesamt kamen 41 Fahrer in die Punktewertung.[2]

Platz Fahrer NÜR
Deutschland 
OSC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
ZOL
Belgien 
SAC
Deutschland 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Christopher Haase 1 2 8 1 2 3 1 1 1 DNF DNF 7 79
2 Niederlande  Peter Kox DNF 8 1 3 6 1 2 3 2 1 2 DNF 74
2 Deutschland  Albert von Thurn und Taxis DNF 8 1 3 6 1 2 3 2 1 2 DNF 74
3 Deutschland  Jan Seyffarth 5 4 6 7 3 4 4 5 5 4 9 4 58
3 Deutschland  Frank Schmickler 5 4 6 7 3 4 4 5 5 4 9 4 58
4 Deutschland  Wolfgang Kaufmann 3 1 3 5 DNF 5 3 2 DNF 9 7 6 56
4 Niederlande  Alexander van der Lof 3 1 3 5 DNF 5 3 2 DNF 9 7 6 56
5 Italien  Gianni Morbidelli 1 2 8 1 2 3 DNF 7 49
6 Schweiz  Toni Seiler 8 DNF 5 4 1 12 3 2 8 5 46
6 Schweiz  Patrick Gerling 8 DNF 5 4 1 12 3 2 8 5 46
7 Tschechien  Jiří Skula DNS DNS 7 11 DNF DNS 4 5 4 2 30
7 Tschechien  Martin Matzke DNS DNS 7 11 DNF DNS 4 5 4 2 30
7 Niederlande  Jos Menten[# 1] WD WD 1 1 1 DNF 6 DNF 30
8 Deutschland  Nikolai Krassin 11 4 DNF 10 8 9 10 12 6 7 11 12 20
9 Deutschland  Harald Becker[# 1] 9 6 12 DNF 5 13 5 4 DNS DNS 26 9 19
9 Deutschland  Kenneth Heyer[# 1] 9 6 12 DNF 5 13 5 4 DNS DNS 5 DNF 19
9 Deutschland  Achim Winter DNF 7 7 6 9 6 16 15 DNF 6 DNF 8 19
10 Deutschland  Andreas Teichmann 10 9 10 9 10 7 7 9 8 3 22 DNF 17
11 Schweiz  Henri Moser[# 1] 2 2 1 1 16
11 Osterreich  Philipp Peter[# 1] 2 2 1 1 16
12 Italien  Stefano Gabellini DNF 7 9 6 16 15 DNF 6 DNF 8 14
13 Deutschland  Christian Mamerow 2 DNF 4 DNF 13
13 Deutschland  Peter Mamerow 2 DNF 4 DNF 13
14 Deutschland  Altfrid Heger[# 1] 11 4 DNF 10 8 9 10 12 26 9 10
15 Schweiz  Benjamin Leuenberger 10 9 DNF DNF 10 7 7 10 15 7
15 Deutschland  Michael Funke 8 3 7
16 Deutschland  René Münnich 6 DNF DNS DNS 9 DNF 6
16 Frankreich  Christophe Bouchut 6 DNF DNS DNS 9 DNF 6
16 Deutschland  Christian Pladwig[# 1] 9 8 11 8 DNF 10 DNF 8 27 18 6
16 Deutschland  Christian Hohenadel[# 1] 9 8 11 8 DNF 10 DNF 8 28 DNF 6
16 Deutschland  Michael Raja 10 9 7 9 22 DNF 6
17 Deutschland  Patrick Simon 7 6 5
17 Deutschland  Ruben Zeltner 6 7 5
17 Deutschland  Thomas Riethmüller 11 12 5
18 Deutschland  Ulrich Berberich Martini 7 DNF 3
18 Deutschland  Klaus Ludwig[# 1] 7 DNF 25 DNF 3
18 Schweiz  Albert Grob 12 10 DNF DNF 7 10 15 15 3
19 Deutschland  Freddy Kremer 13 11 11 11 12 10 13 DNF 2
19 Deutschland  Ralf Preßlein 13 11 11 11 12 10 13 DNF 2
20 Deutschland  Georg Severich 14 DNF 1
20 Deutschland  Arvid Steinberg 14 DNF 1
21 Schweiz  Bruno Eichmann 12 10 15 0
Gastfahrer ohne Meisterschaftspunktewertung
Niederlande  Marius Ritskes 4 3 WD WD 6 DNF 6 DNF 0
Niederlande  Jeroen Bleekemolen 4 3 0
Deutschland  Sascha Bert 4 2 10 13 0
Deutschland  Stefan Kissling 4 2 0
Niederlande  Jan Lammers 6 DNF 0
Vereinigtes Konigreich  Michael Greenhalgh 8 7 0
Vereinigtes Konigreich  Erik Zwart 8 7 0
Belgien  Tom van de Plas 11 8 0
Belgien  Wim Lumbeeck 11 8 0
Belgien  Stéphanie Boden 12 6 0
Belgien  Alexandra van der Velde 12 6 0
Belgien  Danny de Laet 13 11 0
Belgien  Bert van Rossem 13 11 0
Vereinigtes Konigreich  Michael Donovan 14 14 19 14 0
Vereinigtes Konigreich  Nick Dudfield 14 14 0
Belgien  Günther Raus 15 13 0
Belgien  Peter van Audenhove 15 13 0
Belgien  David Sterckx DNF DNS 0
Niederlande  Ron Marchal DNF DNS 0
Deutschland  Dieter Pladwig 9 11 27 18 0
Deutschland  Jürgen Barth 9 11 0
Deutschland  Sieghard Sonntag 10 DNF 0
Deutschland  Bettina Sonntag 10 DNF 0
Finnland  Olli Haapalainen 3 3 0
Estland  Indrik Sebb 3 3 0
Deutschland  Thomas Mutsch 5 DNF 0
Belgien  Stéphane Lémeret 10 13 0
Vereinigtes Konigreich  Michael Neuhoff 12 10 0
Deutschland  Pierre Kaffer 12 10 0
Osterreich  Jörg Peham 16 16 0
Osterreich  Matthias Schmitterer 16 16 0
Schweiz  Andrea Chiesa 17 DNF 0
Schweiz  Loris Kessel 17 DNF 0
Schweiz  Marcel Fässler 18 11 0
Schweiz  Peter Röschmann 18 11 0
Vereinigtes Konigreich  Pete Richings 19 14 0
Finnland  Mikael Forsten 20 DNF 0
Finnland  Markus Palttala 20 DNF 0
Osterreich  Otto Dragoun 21 19 0
Osterreich  Alois Meir 21 19 0
Osterreich  Paul Pfefferkorn 23 20 0
Osterreich  Martin Sagmeister 23 20 0
Vereinigte Staaten  George Nolte 24 17 0
Deutschland  Rene Wolf 24 17 0
Deutschland  Jürgen von Gartzen 25 DNF 0
Deutschland  Uwe Alzen 28 DNF 0
Platz Fahrer NÜR
Deutschland 
OSC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
ZOL
Belgien 
SAC
Deutschland 
HOC
Deutschland 
Punkte
Legende
Farbe Abkürzung Bedeutung
Gold Sieg
Silber 2. Platz
Bronze 3. Platz
Grün Platzierung in den Punkten
Blau Klassifiziert außerhalb der Punkteränge
Violett DNF Rennen nicht beendet (did not finish)
NC nicht klassifiziert (not classified)
Rot DNQ nicht qualifiziert (did not qualify)
DNPQ in Vorqualifikation gescheitert (did not pre-qualify)
Schwarz DSQ disqualifiziert (disqualified)
Weiß DNS nicht am Start (did not start)
WD zurückgezogen (withdrawn)
Hellblau PO nur am Training teilgenommen (practiced only)
TD Freitags-Testfahrer (test driver)
ohne DNP nicht am Training teilgenommen (did not practice)
INJ verletzt oder krank (injured)
EX ausgeschlossen (excluded)
DNA nicht erschienen (did not arrive)
C Rennen abgesagt (cancelled)
  keine WM-Teilnahme
sonstige P/fett Pole-Position
SR/kursiv Schnellste Rennrunde
* nicht im Ziel, aufgrund der zurückgelegten
Distanz aber gewertet
() Streichresultate
unterstrichen Führender in der Gesamtwertung
  1. a b c d e f g h i Im letzten Rennen starteten die Piloten als Gaststarter und waren nicht punkteberechtigt.

TeamwertungBearbeiten

Es kamen 14 Teams in die Punktewertung.[2]

Platz Team NÜR
Deutschland 
OSC
Deutschland 
LAU
Deutschland 
ZOL
Belgien 
SAC
Deutschland 
HOC
Deutschland 
Punkte
1 Deutschland  Reiter Engineering 10 8 10 10 8 10 10 10 10 10 10 4 110
2 Deutschland  SMS Seyffarth Motorsport 5 6 3 4 6 8 6 5 5 5 5 8 66
3 Belgien  ARGO Racing 6 10 6 5 0 6 8 8 0 1 6 5 61
4 Deutschland  Martini Callaway Racing 3 0 4 6 10 2 0 0 8 8 0 6 47
5 Deutschland  Waiblinger Motorsport Club 1 4 2 3 3 5 4 4 2 6 1 0 35
6 Tschechien  MM Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 6 4 8 10 28
7 Deutschland  GS Motorsport 2 5 1 0 5 0 5 6 0 0 3 0 27
8 Schweiz  Kessel Racing Schweiz 0 2 8 8 2 3 0 0 0 0 0 0 23
9 Deutschland  GAG Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 4 3 4 3 14
9 Deutschland  Aero Sport Team / GAG Racing 0 0 0 2 4 4 2 2 0 0 0 0 14
10 Deutschland  MAMEROW Racing 8 0 5 0 0 0 0 0 0 0 0 0 13
11 Schweiz  Carsport Racing Swiss 0 3 0 0 0 0 0 0 3 0 2 2 10
12 Deutschland  All-inkl.com Racing 4 0 0 0 0 0 3 0 0 0 0 0 7
12 Deutschland  CAT Race Team 0 0 0 0 0 0 0 3 1 2 0 1 7
Gaststarter ohne Meisterschaftspunktewertung
Deutschland  Kissling Motorsport 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Schweiz  Matech Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  Racing for Belgium 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  In2Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Schweiz  FACH AUTO TECH 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Deutschland  Phoenix Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Deutschland  Sieghard Sonntag 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Deutschland  G-Private Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  Daikin Racing Team 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  A+ Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Finnland  Olli Laapalinen 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  Apex Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  CEO Racing 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Belgien  SpeedLover 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0
Vereinigtes Konigreich  Team Berlanga 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0 0

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Ergebnisse 2007. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 26. Februar 2020.
  2. a b c ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Wertung 2007. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 26. Februar 2020.
  3. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Fahrer 2007. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 26. Februar 2020.
  4. ADAC-GT-Masters – Internetseite: ADAC GT Masters Teams 2007. Auf: www.adac-gt-masters.de, abgerufen am 26. Februar 2020.