Hauptmenü öffnen

Łukta [ˈwukta] (deutsch Locken) ist ein Dorf und Sitz einer Landgemeinde in Polen. Der Ort liegt im Powiat Ostródzki der Wojewodschaft Ermland-Masuren.

Łukta
Wappen von Łukta
Łukta (Polen)
Łukta
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Ermland-Masuren
Powiat: Ostróda
Geographische Lage: 53° 48′ N, 20° 5′ OKoordinaten: 53° 48′ 19″ N, 20° 5′ 7″ O
Einwohner: 1000 (2006)
Postleitzahl: 14-105
Telefonvorwahl: (+48) 89
Kfz-Kennzeichen: NOS
Gmina
Gminatyp: Landgemeinde
Gminagliederung: 36 Ortschaften
18 Schulzenämter
Fläche: 184,71 km²
Einwohner: 4515
(31. Dez. 2016)[1]
Bevölkerungsdichte: 24 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 2815042
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Leonowicz
Adresse: ul. Mazurska 2
14-105 Łukta
Webpräsenz: www.lukta.com.pl



Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Aufgrund der Bestimmungen des Versailler Vertrags stimmte die Bevölkerung im Abstimmungsgebiet Allenstein, zu dem Locken gehörte, am 11. Juli 1920 über die weitere staatliche Zugehörigkeit zu Ostpreußen (und damit zu Deutschland) oder den Anschluss an Polen ab. In Locken stimmten 600 Einwohner für den Verbleib bei Ostpreußen, auf Polen entfielen keine Stimmen.[2]

GemeindeBearbeiten

Zur Landgemeinde (gmina wiejska) Łukta gehören 18 Ortsteile (deutsche Namen, amtlich bis 1945)[3] mit einem Schulzenamt (sołectwo):

  • Dąg (Dungen)
  • Florczaki (Eckersdorf)
  • Ględy (Gallinden)
  • Kojdy (Koiden)
  • Komorowo (Kämmersdorf)
  • Kotkowo (Katzendorf)
  • Kozia Góra (Schönhausen)
  • Łukta (Locken)
  • Molza (Moldsen)
  • Mostkowo (Brückendorf)
  • Pelnik (Pulfnick)
  • Plichta (Plichten)
  • Ramoty (Ramten)
  • Sobno (Sooben)
  • Tabórz (Taberbrück)
  • Worliny (Worleinen)
  • Wynki (Wönicken)
  • Zajączkowo (Falkenstein)

Weitere Ortschaften der Gemeinde ohne Schulzenamt sind:

  • Białka (Gehlfeld)
  • Chudy Dwór
  • Dragolice (Draglitz)
  • Gucin
  • Lusajny (Luzeinen)
  • Markuszewo (Markuschöwen, 1938–1945 Markushöfen)
  • Maronie (Magergut)
  • Niedźwiady (Bärenwinkel)
  • Nowaczyzna (Neumannsruh)
  • Nowe Ramoty (Neu Ramten)
  • Orlik (Forsthaus Adlersbude)
  • Pupki (Forsthaus Pupken)
  • Sarni Dół
  • Skwary
  • Spórka (Sporken)
  • Strzałkowo (Hinzbruch)
  • Swojki (Schwoiken)
  • Szeląg (Forsthaus Eckschilling)
  • Trokajny (Trukeinen)

Siehe auchBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Population. Size and Structure by Territorial Division. As of December 31, 2016. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (PDF-Dateien; 5,19 MiB), abgerufen am 29. September 2017.
  2. Herbert Marzian, Csaba Kenez: „Selbstbestimmung für Ostdeutschland – Eine Dokumentation zum 50 Jahrestag der ost- und westpreussischen Volksabstimmung am 11. Juli 1920“; Herausgeber: Göttinger Arbeitskreis, 1970, S. 103
  3. Das Genealogische Orts-Verzeichnis