Hauptmenü öffnen
ČD-Baureihe 380
Škoda-Typ 109 E1
380.002-6 Škoda 109E 1.jpg
Nummerierung: 380.001–020
Anzahl: 20
Hersteller: Škoda Transportation
Baujahr(e): 2008–2011
Achsformel: Bo’Bo’
Spurweite: 1435 mm (Normalspur)
Länge über Puffer: 18.000 mm
Höhe: 03.905 mm
Breite: 03.080 mm
Drehzapfenabstand: 08.700 mm
Drehgestellachsstand: 02.500 mm
Gesamtradstand: 11.200 mm
Kleinster bef. Halbmesser: 120 m
Dienstmasse: 88,2 t
Höchstgeschwindigkeit: 200 km/h
Stundenleistung: ca. 7.200 kW[1]
(alle Stromsysteme)
Dauer unbekannt
Dauerleistung: 6.400 kW
(alle Stromsysteme)
Anfahrzugkraft: 274 kN
Treibraddurchmesser: 1.250 mm
Motorentyp: ML 4550 K/6
Stromsystem: 25 kV 50 Hz~
15 kV 16,7 Hz~
3 kV=
Stromübertragung: Oberleitung
Anzahl der Fahrmotoren: 4
Antrieb: Hohlwellenantrieb mit Drehstromasynchronmotoren
Bremse: elektrische Widerstandsbremse,
Dauerleistung 4.700 kW
elektrische Netzbremse,
Dauerleistung 6.963 kW
Zugbeeinflussung: ETCS
PZB / LZB
Mirel VZ1
SHP

Die Fahrzeuge der ČD-Baureihe 380 sind elektrische Mehrsystemlokomotiven des tschechischen Eisenbahnverkehrsunternehmens České dráhy (ČD), die dem Typ 109E des tschechischen Herstellers Škoda Transportation entsprechen.

Inhaltsverzeichnis

GeschichteBearbeiten

Lokomotive 380.011 mit Sonderlackierung „Vlakem na EURO“

Die ČD suchte für den grenzüberschreitenden Schnell- und zweistrombetriebenen Inlandsverkehr in den späten 1990er Jahren einen Nachfolger für die Zweisystemlokomotiven der ČD-Baureihen 371/372, die sowohl im Personen- als auch im Güterverkehr eingesetzt werden kann. Im Jahr 2003 wurden 20 Lokomotiven bei Škoda Transportation in Pilsen in Auftrag gegeben.[2] Da die Baureihen 371/372 nur für den grenzüberschreitenden Verkehr nach Deutschland konzipiert sind und damit nur unter dem im Norden Tschechiens vorhandenen 3000 Volt Gleichspannungsnetz fahren können, sollte die neue Lokomotive zusätzlich das im Süden vorhandene Bahnstromsystem mit 25 Kilovolt 50 Hertz Wechselspannung beherrschen und damit auch nach Österreich fahren können. Die neue Mehrsystemlokomotive sollte außerdem den nun für höhere Geschwindigkeiten ausgebauten Strecken Rechnung tragen und mindestens 200 km/h fahren können, um u. a. die Relation des EC Vindobona Hamburg–Berlin–Prag–Wien ohne Lokwechsel bedienen zu können. Zulassungen für Tschechien, Ungarn, die Slowakei, Österreich, Deutschland und Polen waren geplant.[2] Mit Stand Februar 2014 liegen Zulassungen für Tschechien, die Slowakei, Ungarn, Österreich und Polen vor.[3] Bereits im April 2013 erhielt die Lokomotive eine Zertifizierung nach TSI Highspeed.[4]

Škoda stellte am 24. Juli 2008 die erste Lokomotive, die spätere 380.002, bei einem Pressetermin im Werk vor. Die offizielle Präsentation der Lokomotive fand auf der InnoTrans im September 2008 in Berlin statt.

Im Zuge der Entwicklung gab es Verzögerungen, da zeitweise der Kauf oder Lizenzbau von Bombardier Transportation Mehrsystemlokomotiven in Erwägung gezogen wurde.[5] Dazu kam die Einführung der Crash Norm EN 15227, die das Verhalten von Eisenbahnfahrzeugen bei Kollisionen festlegt, sodass eine Überarbeitung der Konstruktion des Lokomotivkastens nötig wurde. Nach verschiedenen Entwürfen durch Porsche Design wurde das endgültige Design erstmals auf der InnoTrans 2008 gezeigt. Die Testfahrten auf dem Versuchsring Velim sowie die weitere Erprobung dauerten etwa vier Jahre. Für den Dezember 2009 war der erste reguläre Einsatz vor den EC-Zügen der Relation Berlin–Prag–Wien vorgesehen.[6] Die ersten Einsätze auf der Relation Prag–Brünn–Wien erfolgten mit dem Fahrplanwechsel am 15. Dezember 2013.[7]

Im Juni 2010 begannen im Güterverkehr mit der 380.007 die ersten regulären Einsätze. Der Einsatz der Baureihe im Personenverkehr im Inland war für September 2010 vorgesehen und wurde im Dezember umgesetzt.[8][9]

In den Jahren 2010 und 2011 lieferte Škoda die 20 bestellten Serienlokomotiven an die ČD aus. Seitdem kommen sie vorrangig vor den schnellfahrenden Zügen zwischen Prag, Brünn und Bratislava zum Einsatz.

 
Lokomotive 380.011 mit Sonderlackierung „Vlakem na EURO“ vor einem Sonderzug zur Fußball-Europameisterschaft (2012)

Die ursprüngliche Zusammenarbeit mit Bombardier führte zu Rechtsstreitigkeiten, welche dazu führten, dass die für Zulassungsfahrten in Österreich weilende Lokomotive 380.004 von den lokalen Behörden am 18. Mai 2011 (nach anderen Quellen 22. Mai 2011[2]) beschlagnahmt wurde, im November desselben Jahres aber wieder freigegeben wurde.[2][5][10]

Seit dem 27. Juni 2013 vermarktet Škoda die Lokomotiven unter dem Namen des Langstreckenläufers Emil Zátopek (1922–2000), der in den Jahren 1948 und 1952 olympische Goldmedaillen errang und den Spitznamen „Tschechische Lokomotive“ trug.[11]

Vom 5. Oktober bis 20. Oktober 2014 war 380.002 zu Personalschulungsfahrten in Ungarn. Von Budapest Déli pályaudvar bespannte die Lokomotive die Züge nach Székesfehérvár und Siófok. Ziel dieser Fahrten war die durchgehende Bespannung der Expresszüge von Prag nach Budapest als Ersatz für die bisher hier eingesetzten Reihe 350 vom Fahrplanwechsel im Dezember 2014 an.[12]

Ab 13. Dezember 2015 sollten Lokomotiven dieser Baureihe die Eurocity-Züge zwischen Prag, Berlin und Hamburg durchgehend bespannen.[13] Das notwendige Zulassungsverfahren des Eisenbahn-Bundesamt für einen Betrieb bis 200 km/h in Deutschland wurde im Mai 2015 erfolgreich zum Abschluss gebracht.[14] Das für die deutschen Schienenwege zuständige Eisenbahninfrastrukturunternehmen DB Netz verweigerte allerdings zunächst eine uneingeschränkte Zulassung. Als Grund dafür wurden vom Laufwerk verursachte unzulässige Schwingungen beim Befahren von Brücken genannt.[15]

Für die durchgehende Traktion der Eurocityzüge von Prag nach Hamburg wird die ČD ab Dezember 2017 Dreisystemlokomotiven des Typs Siemens Vectron einsetzen. Ein entsprechender Vertrag zum Leasing von zehn Lokomotiven wurde nach einer Ausschreibung im Mai 2017 geschlossen.[16]

Eine uneingeschränkte Zulassung für den Einsatz der Baureihe 380 in Deutschland erteilte DB Netz im November 2017.[17]

Bauartgleiche LokomotivenBearbeiten

Železničná spoločnosť Slovensko

Das slowakische Eisenbahnverkehrsunternehmen Železničná spoločnosť Slovensko (ZSSK) bestellte 2009 zwei Exemplare mit 160 km/h Höchstgeschwindigkeit und GSM-R/ETCS Level 1. Die Lokomotiven wurden im Jahr 2012 ausgeliefert.[2]

DB Regio Oberbayern

DB Regio Oberbayern bestellte im Juni 2013 sechs Lokomotiven als Einsystemversion für das Wechselspannungssystem mit 15 Kilovolt 16,7 Hertz. Sie sollen zusammen mit neuentwickelten Doppelstockwendezügen als München-Nürnberg-Express zum Einsatz kommen.[18][19][20]

Technische MerkmaleBearbeiten

Die Lokomotiven verfügen über zwei wassergekühlte IGBT-Stromrichter mit je vier Vierquadrantenstellern, einem Bremssteller und vier Antriebswechselrichtern für die Einzelachssteuerung der Fahrmotoren, welche in Doppelsternschaltung ausgeführt sind – diese Schaltung wurde sonst nur von Bombardier Transportation für Lokomotiven verwendet. Die Lokomotiven sind für drei Stromsysteme 25 Kilovolt 50 Hertz Wechselspannung, 15 Kilovolt 16,7 Hertz Wechselspannung und 3000 Volt Gleichspannung ausgelegt und für die Ausrüstung mit ETCS vorbereitet,[2] so dass sie in mehreren Ländern Mitteleuropas einsatzfähig ist.

Nach einer Ankündigung im April 2016 sollen die Lokomotiven mit ETCS ausgerüstet werden.[21][22]

Siehe auchBearbeiten

WeblinksBearbeiten

  Commons: ČD-Baureihe 380 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Skoda Transportation (2013): Emil Zátopek is Back on the Tracks (englisch)
  2. a b c d e f Skoda 109E series. In: railcolor.net. Abgerufen am 18. Juni 2013 (englisch).
  3. Railcolor.net (2014): Poland grants Škoda’s 109E electrics full authorisation (englisch)
  4. Škoda Transportation (2013): TSI High Speed RST Zertifikat macht Lokomotive 109E startklar
  5. a b Škodováckou lokomotivu na přání konkurence zabavili Rakušani. In: novinky.cz. Abgerufen am 18. Juni 2013 (tschechisch).
  6. Josef Petrák: 109E představena: nová generace lokomotiv Škoda přichází. Želpage, 24. Juli 2008, abgerufen am 18. Juni 2013 (tschechisch).
  7. Railcolor.net (2014): CD 380 series in service in Austria (englisch)
  8. Přelomová lokomotiva Škoda 109E poprvé táhla vlak s cestujícími. In: lidovky.cz. 16. Dezember 2010, abgerufen am 18. Juni 2013 (tschechisch).
  9. Skoda Lokomotiva 109E. Archiviert vom Original am 10. August 2011; abgerufen am 18. Juni 2013 (tschechisch).
  10. Österreich: Bombardier lässt Skoda-Lok beschlagnahmen. Abgerufen am 18. Juni 2013.
  11. Neue SKODA-Lok 109E nach Tschechiens Olympialegende, Pressemitteilung Škoda Transportation, 27. Juni 2013
  12. Eisenbahn-Kurier 12/2014, Auslandseinsätze, Ungarn, Seite 32
  13. Die blauen Züge der ČD werden Prag und Hamburg auch weiterhin verbinden. České dráhy, 26. Mai 2014, abgerufen am 14. Februar 2015.
  14. "Zátopek" kann in Deutschland fahren – Skoda erhält die Zulassung. In: idnes.cz. 22. Mai 2015, abgerufen am 22. Mai 2015.
  15. Gernot Zielonka: Neue DB-Lok von Porsche Design. (Nicht mehr online verfügbar.) Der Mobilitätsmanager, 14. Juli 2016, archiviert vom Original am 15. September 2016; abgerufen am 11. April 2017.   Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/dmm.travel
  16. Invaze nových lokomotiv. ČD si půjčí deset lokomotiv Siemens
  17. „Zátopek konečně může do Německa.“ auf www.lidovky.cz
  18. DB Regio orders Škoda trainsets for fast regional services. In: railwaygazette.com. 18. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013 (englisch).
  19. DB Regio Oberbayern freut sich über den Gewinn der Ausschreibung Ringzug West / NBS. DB Konzern, 17. Juni 2013, abgerufen am 18. Juni 2013.
  20. Ab 2016 fährt in Bayern High Speed Lok von Škoda. Škoda Transportation, 18. Juni 2013, archiviert vom Original am 3. März 2015; abgerufen am 18. Juni 2013.
  21. Die Züge der ČD erhalten das europäische Zugbeeinflussungssystem ETCS. In: ceskedrahy.cz. České dráhy, 14. April 2016, abgerufen am 23. April 2016.
  22. ČD planen grosse Fahrzeug-Investitionen. In: Eisenbahn-Revue International. Nr. 6, 2016, ISSN 1421-2811, S. 285.