Hauptmenü öffnen

Zwei vom gleichen Schlag (1983)

Film von John Herzfeld (1983)

Zwei vom gleichen Schlag (Originaltitel: Two of a Kind) ist eine US-amerikanische Fantasy-Filmkomödie aus dem Jahr 1983. Regie führte John Herzfeld, der auch das Drehbuch schrieb.

Filmdaten
Deutscher TitelZwei vom gleichen Schlag
OriginaltitelTwo of a Kind
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1983
Länge87 Minuten
AltersfreigabeFSK 12
Stab
RegieJohn Herzfeld
DrehbuchJohn Herzfeld
ProduktionRoger M. Rothstein
Joe Wizan
MusikPatrick Williams
KameraFred J. Koenekamp
SchnittJack Hofstra
Besetzung
Synchronisation

Inhaltsverzeichnis

HandlungBearbeiten

Die Engel Charlie, Ruth, Earl und Gonzales spielen im Himmel eine Partie Golf, die von Gott unterbrochen wird, der seinen Urlaub abbricht. Gott verkündet, er wolle die Menschheit mit einer Sintflut vernichten. Die Engel reden ihm den Plan aus unter der Bedingung, dass sie zwei Menschen finden, die sich verlieben. Die Wahl fällt auf Zack Melon und Debbie Wylder.

Der hoch verschuldete Melon raubt die Bank aus, in der Wylder arbeitet. Er stellt später fest, dass Wylder das Geld der Bank durch etwas anderes ersetzte und die Banknoten für sich selbst behielt. Er findet sie und verliebt sich in sie; seine Liebe wird erwidert.

HintergründeBearbeiten

Der Film wurde in New York City gedreht.[1] Die Premiere war am 16. Dezember 1983. Der Film spielte in den Kinos der USA ca. 23,6 Millionen US-Dollar ein.[2] Kinostart in der Bundesrepublik Deutschland war am 26. Oktober 1984.

SynchronisationBearbeiten

KritikenBearbeiten

  • Roger Ebert schrieb in der Chicago Sun-Times vom 20. Dezember 1983, ein Blitz vom Himmel solle den Film vernichten („This movie should have been struck by a lightning bolt“). Es passiere beinahe nichts. Der Kritiker verspottete den Film und stellte einige Fragen – zum Schluss um den Ort, an dem Gott seinen Urlaub verbringe („(5) Where does God go on vacation?“).[4]
  • Das Lexikon des internationalen Films urteilte: „Anspruchslose Komödie mit sentimentalen Akzenten und naiver Moral, weder spannend noch sonderlich originell; im Umgang mit religiösen Motiven eher einfältig.“[5]
  • „Himmelten Sie John Travolta in Von Augenblick zu Augenblick an? Fielen Sie vor Freude in Ohnmacht, als Sie Olivia Newton-John in Xanadu bewunderten? Dann nämlich sind Sie ein echter Fachmann in puncto Inkompetenz und sollten Zwei vom gleichen Schlag auf keinen Fall versäumen.“ – Time[6]
  • „Ein fader Kino-Bic-Mäc aus der TV-Kantine, angerichtet mit einer kitschigen Love-Story und schwachbrüstigen Kameraspielereien à la Fußball-Ballett (…)“ – Lexikon des Fantasy-Films, 1986[6]

AuszeichnungenBearbeiten

  • Goldene Himbeere 1984
    • Nominierung: Schlechtester Schauspieler John Travolta (zusammen mit seiner Darstellung in Staying Alive)
    • Nominierung: Schlechteste Schauspielerin Olivia Newton-John
    • Nominierung: Schlechtester Regisseur John Herzfeld
    • Nominierung: Schlechtester Film

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten