Hauptmenü öffnen

Xaver Hutter

österreichischer Schauspieler

LebenBearbeiten

Xaver Hutter ist der Sohn der Kostümbildnerin Birgit Hutter und des Künstlers Wolfgang Hutter.[1] Bevor er Schauspieler wurde, studierte er in seiner Heimatstadt Architektur. 1996 wurde er von Regisseur Stefan Ruzowitzky für die Hauptrolle in dem Film Tempo ausgewählt. Seine Leistung überzeugte, sodass weitere Regisseure auf ihn aufmerksam wurden. Für seine Darstellung in Michael Bindlechners In Heaven[2] gewann er auf dem Filmfestival Max Ophüls Preis 1999 den Darstellerpreis.

Bekanntheit in Deutschland erreichte er 2000 mit dem Horrorfilm Flashback – Mörderische Ferien und der komödiantischen Krimiserie Bronski und Bernstein. 2006 spielte er die Rolle von Wolfgang Amadeus Mozart in der ARD-Produktion Mozart – Ich hätte München Ehre gemacht.

Neben seiner Arbeit für Film und Fernsehen ist er auch auf dem Theater tätig. Für seine Rolle in Amerika am Wiener Volkstheater gewann er 2004 den Nestroy-Theaterpreis und den Karl-Skraup-Preis als bester Nachwuchsschauspieler.[3]

Filmografie (Auswahl)Bearbeiten

AuszeichnungenBearbeiten

  • 2006: TV-Festival Shanghai: Nominierung als bester Darsteller für Mozart – Ich hätte München Ehre gemacht
  • 2004: Nestroy-Theaterpreis in der Kategorie Bester Nachwuchs für Amerika und Mozarts Vision
  • 2003: Karl-Skraup-Preis in der Kategorie Bester Nachwuchs für Amerika
  • 1999: Darstellerpreis beim Filmfestival Max Ophüls Preis Saarbrücken als Bester Nachwuchsdarsteller für In Heaven
  • 1996: Mention Speciale Filmfestival Genf: Anerkennungspreis der Jury für Tempo[4]

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Christina Böck: Xaver Hutter: Rettung auf zwei Rädern. diepresse.com, 23. Jänner 2009
  2. In Heaven - Darstellerliste Internet Movie Database
  3. Starguide Xaver Hutter auf prisma.de, abgerufen am 16. Februar 2014.
  4. Xaver Hutter Awards (Memento vom 21. Februar 2014 im Internet Archive) auf agentur-hahlweg.de, abgerufen am 16. Februar 2014.