Willi Tiefel

deutscher Fußballspieler

Willi Tiefel (* 14. Juli 1911 in Frankfurt am Main; † 28. August 1941 in Narva, Estnische SSR, Sowjetunion, heute Estland) war ein deutscher Fußballspieler.

KarriereBearbeiten

VereineBearbeiten

Tiefel begann 1920 beim Frankfurter Stadtteilverein FC Union Niederrad mit dem Fußballspielen. Zur Saison 1932/33 wechselte er zu Eintracht Frankfurt, für die er eine Saison lang in der vom Süddeutschen Fußball-Verband organisierten Meisterschaft in der Bezirksliga Main/Hessen Punktspiele bestritt. Als Zweiter der Gruppe Main nahm er an der Endrunde um die Süddeutsche Meisterschaft teil und schloss die Gruppe Nord/Süd als Zweitplatzierter ab. Da die Qualifikation zur deutschen Meisterschaftsendrunde erfolgreich verlief, nahm er mit Eintracht Frankfurt als Dritter der Süddeutschen Meisterschaft an der Endrunde um die Deutsche Meisterschaft teil. Im Viertel- und Halbfinale eingesetzt, erzielte er am 21. Mai gegen den SV Hindenburg Allenstein beim 12:2-Sieg mit dem Treffer zum 11:1 in der 78. Minute gar ein Tor.

Von 1933 bis 1936 spielte er in der Gauliga Südwest in einer von zunächst 16, später auf 23 aufgestockten Gauligen zur Zeit des Nationalsozialismus als einheitlich höchste Spielklasse im Deutschen Reich. Für Eintracht Frankfurt bestritt er insgesamt 59 Pflichtspiele, davon 48 in der Gauliga, in der er vier Tore erzielte.

Als Angestellter einer Kaufhauskette beruflich bedingt in die Reichshauptstadt gezogen, spielte er von 1936 bis Dezember 1940 für den BTuFC Britannia 1892 in der Gauliga Berlin-Brandenburg, deren Meister er mit der Mannschaft 1938 wurde. Infolgedessen nahm er erneut an der Endrunde um die Deutscher Meisterschaft teil und bestritt alle sechs Spiele in der Gruppe B, in denen er drei Tore erzielte. Zuletzt spielte er von Januar bis Juni 1941 für den Gauligakonkurrenten Brandenburger SC 05.

NationalmannschaftBearbeiten

Tiefel bestritt sieben Länderspiele für die A-Nationalmannschaft, für die er am 8. Mai 1935 in Dortmund beim 3:1-Sieg über die Nationalmannschaft Irlands debütierte. Sein letztes Länderspiel bestritt er am 27. Februar 1936 in Lissabon bei der 1:3-Niederlage gegen die Nationalmannschaft Irlands.

ErfolgeBearbeiten

SonstigesBearbeiten

WeblinksBearbeiten

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Wilhelm Tiefel auf volksbund.de

LiteraturBearbeiten

  • Quelle: Knierim/Grüne, Spielerlexikon 1890–1963.
  • Ulrich Matheja, Eintracht Frankfurt, Schlappekicker und Himmelsstürmer, Verlag Die Werkstatt, Göttingen 1998.