Hauptmenü öffnen
Abkürzung: WP:UF, WP:URF
Willkommen im Urheberrechtsrichtlinienforum
Examine copyright icon.svg
Auf dieser Seite werden Fragen bezüglich der Richtlinien der Wikipedia zum Urheberrecht diskutiert. Möglicherweise wird deine Frage aber bereits auf einer der folgenden Seiten beantwortet:

Bitte beachten:

  • Bitte das Problem möglichst genau erläutern (welches Bild, welcher Text? — bitte unbedingt verlinken!).
  • Es findet keine Rechtsberatung statt, vgl. Wikipedia:Hinweis Rechtsthemen.
Filing cabinet icon.svg Abschnitte, deren jüngster Beitrag mehr als 14 Tage zurückliegt und die mindestens 2 signierte Beiträge enthalten, werden automatisch ins Archiv verschoben. (Unbeantwortete) Abschnitte mit nur 1 signiertem Beitrag werden nach 30 Tagen archiviert. Mit dem Baustein {{erledigt|1=~~~~}} markierte Abschnitte werden nach 2 Tagen archiviert.



Inhaltsverzeichnis

2 D- Regel zu mittelalterlichen Buchmalereien und HandschriftenBearbeiten

Ich habe das leider erst heute gesehen, dass der Passus komplett gestrichen wurde. Vielleicht wäre es sinnvoll den Passus an die aktuelle Rechtsprechung anzupassen?! Gestern und heute habe ich mittelalterliche Handschriften und Buchmalereien aus dem Katalog Historisches Museum der Pfalz Speyer von Alexander Schubert (Hrsg.): Richard Löwenherz: König – Ritter – Gefangener. Katalog zur Ausstellung in Speyer, 2017, Verlag Schnell und Steiner, ISBN 978-3-7954-3165-5 eingescannt und dann hochgeladen. [1], [2], [3], [4], [5], [6], [7]. Nur ist dort nirgendwo ein Fotograf genannt, wenn man von Standort, Entfernung, Blickwinkel, Belichtung und Ausschnitt der Aufnahme ausgeht. Man darf also generell keine mittelalterlichen Handschriften, Buchmalereien mehr einscannen? Das heißt, die müssen alle gelöscht werden? Darf ich sie dann von der British Library [8] direkt entnehmen? Oder geht das auch nicht? --Armin (Diskussion) 10:46, 17. Mär. 2019 (CET)

Commons akzeptiert solche Bilder noch, vgl. Commons:Wann man die PD-Art-Kennzeichnung verwendet. Die Streichung des Passus geht ansonsten auf aktuelle Rechtsprechung zurück: Wikipedia:Urheberrechtsfragen/Zweidimensionale Reproduktionsfotografie#Rechtsprechung. Die Rechtslage scheint auch im Vereinigten Königreich nicht deutlich besser zu sein, vgl. Commons:Reuse of PD-Art photographs#United Kingdom / UK. Wenn ich richtig informiert bin, würde die vorgeschlagene EU-Urheberrechtsreform hier vermutlich eine Verbesserung bringen. Viele Bibliotheken veröffentlichen allerdings ihre (Handschriften-)Digitalisate unter einer freien (und Commons-kompatiblen) Lizenz, auf Commons wäre für solche Dateien die Vorlage Licensed-PD-Art zu verwenden. --HHill (Diskussion) 14:38, 17. Mär. 2019 (CET)
Aber das Urteil oben bezieht sich ja nur auf Reproduktionsfotografien, nicht auf Scans. Scans alter Sachen dürften (da auch hier selbst die handwerklichen Fähigkeiten wie Winkel, Beleuchtung, Positionierung etc. wegfallen) weiterhin wie früher problemlos möglich sein. @Armin P.: Bei dir ist natürlich das Problem, dass hier die Lichtbilder aus dem Buch geschützt sind und daher dein Scan dann auch nicht erlaubt wäre. Ob die jetzt von der British Library mit einem Auflichtscanner gemacht wurden, kann man so direkt nicht sehen. Wenn ja (und danach siehts fast aus), dürfte man die verwenden. --Quedel Disk 15:56, 17. Mär. 2019 (CET)
Mein Scan aus dem Katalog und das Bild bei der British Library. Dann werde ich die löschen und das Digitalisat von der British Library ggf. zuschneiden und dann hier hochladen. @ Benutzer:HHill Wo finde ich denn den Hinweis, dass die Digitalisate der Paris, Bibliotheque Nationale de France oder der British Library unter freier Lizenz stehen? Vielleicht wäre es nach der neuen Rechtsprechung sinnvoll, die Bibliotheken, die unter einen freien Lizenz ihre Bilder zur Verfügung stellen, irgendwo auf einer Seite sammeln. --Armin (Diskussion) 16:16, 17. Mär. 2019 (CET)
Das Digitalisat von Paris, BN, fr. 12473 ist domaine public, also wohl gemeinfrei, siehe den Eintrag Droits unter Informations détaillées beim Digitalisat. Für die British Library habe ich entsprechende exemplarspezifische Angaben noch nicht gefunden, die Chancen dafür stehen aber nicht schlecht, vgl. die Terms of Use. Einiges ist ja auch schon auf Commons z. B. in c:Category:Historia Anglorum (1250-1259) - BL Royal MS 14 C VII. --HHill (Diskussion) 16:42, 17. Mär. 2019 (CET) PS: Zum Beispiel bei der Europeana kannst Du nach Lizenzen filtern. --HHill (Diskussion) 16:53, 17. Mär. 2019 (CET)
Wir sollte da im Moment gar nichts tun. Die EU-Urheberrechtsreform würde - wenn sie denn durchgeht - das BGH-Urteil revertieren und uns künftig das Recht geben, jede Reproduktion gemeinfreier 2D-Werke zu nutzen. Bis Ende März werden wir sehen, was das EU-Parlament tut. Ist die Reform dann durch, können wir die Richtlinie anpassen. Wird sie gestoppt, können wir uns etwas Zeit zum Nachdenken nehmen und eine geeignete Formulierung suchen. Zwei Wochen können wir auf jeden Fall warten. Grüße --h-stt !? 15:21, 19. Mär. 2019 (CET)

Die Anfrage sehe ich nicht als erledigt an. Wäre gut, wenn man sich einig wäre. Aus diesen Gründen setze ich auch einen Baustein, der die Archivierung hier unterbindet. Ich bin Laie in der Thematik. Der Passus war erst durchgestrichen und wurde dann wieder eingefügt von Benutzer:Chaddy [9] und nun wieder gestrichen von Benutzer:H-stt [10]. Ich kann die juristische Kompetenz von den Leuten , die hier mitreden wollen, nicht einschätzen, aber es wirkt halt komisch. Meine Fragen, die sich in diesem Zusammenhang ergeben: Wenn Bilder bzw. Scans aus Kunstbänden nicht mehr erlaubt sein sollen, kann ich die Buchmalereien dann von der Bibliothek, die diese Handschrift aufbewahrt, entnehmen [11]? Was passiert mit den bisherigen Scans aus Kunstbänden in wikipedia? Das sind ja nicht nur eine handvoll, sondern unzählige Bilder. Was ändert sich durch die Urheberrechtsreform der Europäischen Union in der Sache? Diese Antworten sollten auch verständlich auf der Regelseite WP:Bildrechte aufbereitet. --Armin (Diskussion) 22:56, 27. Mär. 2019 (CET)

Die Urheberrechtsreform revidiert das BGH-Urteil zu Reis-Engelhorn und erlaubt uns bei allen 2D-Werken, deren Urheberrechte abgelaufen sind, jede beliebige Reproduktion zu nehmen. Streng genommen tritt das erst in Kraft, wenn die nationale Umsetzung stattgefunden hat - also irgendwann vor dem Mai 2021. Aber vermutlich werden wir das das intern schon vorher zum Standard erklären. Grüße --h-stt !? 22:59, 27. Mär. 2019 (CET)
Dieser Baustein verhindert die automatische Archivierung dieses Abschnitts und seiner Unterabschnitte.
Hallo h-stt, kannst Du bitte kurz die Stelle nennen (bestenfalls verlinken), welche das BGH-Urteil revidiert? --Stepro (Diskussion) 01:53, 28. Mär. 2019 (CET)
Das würde mich auch interessieren? --Armin (Diskussion) 12:02, 31. Mär. 2019 (CEST)
Einstweilen die Stellungnahme der Wikimedia Foundation (leider ohne Link zur einschlägigen Stelle), dort heißt es: A new safeguard for the public domain will ensure that faithful reproductions of public domain works remain uncopyrighted, even as they are digitized. Wenn ich das richtig sehe, ist der Bezugspunkt folgende Formulierung des EU-Parlaments: […] Im Bereich der bildenden Kunst trägt die Verbreitung von originalgetreuen Vervielfältigungen gemeinfreier Werke zum Zugang zur Kultur und ihrer Förderung und zum Zugang zum kulturellen Erbe bei. In einem digitalen Umfeld ist der Schutz solcher Vervielfältigungen durch das Urheberrecht oder verwandte Schutzrechte nicht mit dem Ablauf des urheberrechtlichen Schutzes eines Werks in Einklang zu bringen. Zudem führen Unterschiede zwischen den nationalen Urheberrechtsgesetzen, die den Schutz solcher Vervielfältigungen regeln, zu Rechtsunsicherheit und wirken sich auf die grenzüberschreitende Verbreitung von gemeinfreien Werken der bildenden Kunst aus. Bestimmte Vervielfältigungen von gemeinfreien Werken der bildenden Kunst sollten daher nicht durch das Urheberrecht oder verwandte Schutzrechte geschützt werden. […] (S. 50 im PDF). Aber: IANAL. --HHill (Diskussion) 18:10, 31. Mär. 2019 (CEST)
Das ist der Art. 14 der Urh-RL in der vom EP beschlossenen Fassung. HHill hat nur die "Erwägensgründe" dazu zitiert, die eigentliche Regelung ist im letzten Abschnitt des Dokuments. Wegen dieser und einige anderer kleinerer Änderungen waren die Proteste ja nicht gegen die Richtlinie als ganzes gerichtet, sondern nur gegen die Art. 11 (jetzt 15) und Art. 13 (jetzt 17), sowie vereinzelt auch gegen Art. 12 (16) und die Begriffsbestimmungen in Art 2+3. Grüße --h-stt !? 16:33, 3. Apr. 2019 (CEST)

Frage: Macht es Sinn, diesen Abschnitt durch den Nicht-Archivieren-Baustein noch länger künstlich offen zu halten? Es hat wohl niemand Lust, den betreffenden Text entsprechend des BGH-Urteils zum REM mal vernünftig zu überarbeiten. Das kann man auch mit Nichtarchivierung hier nicht erzwingen. Und Pajz wurde ja leider erfolgreich vergrault. --Stepro (Diskussion) 01:49, 6. Jun. 2019 (CEST)

Erzwingen will und möchte ich nichts. Ich sehe das aber eher pragmatisch. Man kann natürlich dann wieder eine neue Diskussion aufmachen. Aber warum? Stört die Nichtarchivierung denn hier? Der Passus muss ja in absehbarer Zeit überarbeitet werden. Immerhin sind davon sehr viele Bilder bei uns betroffen. Wikipedia:Bildrechte#Nicht_schützbare_Fotos_(Reproduktionen)_–_2-D-Regel Vor allem was passiert mit den bislang in wikipedia hochgeladenen Bildern, wenn die 2-D-Regel obsolet nach BGH-Urteil v. 20.12.2018 ist? Oder wartet man jetzt stillschweigend die nationale Umsetzung der Urheberrechtsreform einfach ab und das Problem erledigt sich dann von selbst? --Armin (Diskussion) 18:20, 10. Jun. 2019 (CEST)
Naja, ich fand meine Frage auch eher pragmatisch. ;-) Bisher hat Wikipedia (und noch mehr Commons) die Rechtslage ignoriert, und sich eine 2D-Regel ausgedacht, die es außerhalb des Wikiversums nicht wirklich gibt. Jetzt wurde die bisherige Rechtslage vom BGH höchstrichterlich bestätigt, und das Wikiversum hat beschlossen, sie trotzdem weiter zu ignorieren. Ich persönlich finde das nach wie vor völlig falsch, aber was will man dagegen machen? --Stepro (Diskussion) 00:56, 11. Jun. 2019 (CEST)
Commons ignoriert "die Rechtslage" nicht, sondern stützt sich halt auf die Rechtslage in Amerika, d.h. Bridgeman Art Library v. Corel Corp.: "a decision by the United States District Court for the Southern District of New York, which ruled that exact photographic copies of public domain images could not be protected by copyright in the United States because the copies lack originality". Und wie Armin oben schreibt: Wenn die Urheberrechtsreform umgesetzt wird, sieht es dann auch in Deutschland wieder anders aus, oder? Das wäre dann zumindest ein erfreuliches Ergebnis der Reform. Gestumblindi 21:57, 18. Jul. 2019 (CEST)
Entschuldige bitte, aber diese Argumentation ist reichlich absurd. Dass die Rechtslage sowohl in der USA als auch im betreffenden Land einzuhalten ist, bedeutet ja nun ganz sicher nicht, dass sich im dabei widersprechenden Fall die für Commons günstigere Rechtssprechung (hier: USA) als Grundlage nehmen lässt. Natürlich ist das Urheberrecht in DE zu beachten, und das ist nun mal sehr verschieden von dem in den USA.
Was die Urheberrechtsreform betrifft: Warten wir's ab. Wir können uns schlicht nicht an Gesetze halten, zu denen es noch nicht einmal eine Idee eines Entwurfes gibt. Und bis es ein in Kraft getretenes Gesetz dazu gibt, dürften eher noch Jahre vergehen. --Stepro (Diskussion) 00:19, 19. Jul. 2019 (CEST)

Datei:Emil Andreas Wulff.jpg, Datei:Augusta Wulff,geb von Voss.jpgBearbeiten

Trotz des Alters der Bilder und des Todes des Künstlers (1869) bin ich aufgrund der Herkunft der Datei unsicher über die Gemeinfreiheit bzw. Unentgeltlichkeit. Ggf. bitte ich um Löschung ( wenn erforderlich, wo muss die Bitte platziert werden?) ——Wildereber (Diskussion) 18:05, 9. Jul. 2019 (CEST)

Wie kommst du zu dieser Annahme? -- Chaddy · D   22:14, 9. Jul. 2019 (CEST)
Solange es sich um Scans handelt und nicht um Fotografien von den Kunstwerken, gibt's da keinerlei Problem @Wildereber:. --Quedel Disk 22:56, 9. Jul. 2019 (CEST)
Die Nutzung der Dateien von der Homepage, von der ich sie heruntergeladen habe, schien mir kostenpflichtig, soweit ich mir dies mit meinen rudimentären Englischkenntnissen nachträglich erschließen konnte. Bei der Datei: Datei:Christina Margaretha Peters, geb. Leidig.jpg (Ein Bild desselben Künstlers) erhielt ich zudem umgehend einen Problembaustein.——Wildereber (Diskussion) 23:45, 9. Jul. 2019 (CEST)
Die Seitenbetreiber können natürlich Geld verlangen für gemeinfreie Dateien. Wenn sich wer findet, der blöd genug ist, dafür zu zahlen, haben sie ein gutes Geschäft gemacht.
Datei:Christina Margaretha Peters, geb. Leidig.jpg ist ein anders gelagerter Fall, da es sich durch den Rahmen um ein 3D-Werk handelt. -- Chaddy · D   00:09, 10. Jul. 2019 (CEST)
Ok, danke. An wen wende ich mich, um es löschen zu lassen ( weiß leider immer noch nicht den korrekten Weg).——Wildereber (Diskussion) 06:54, 10. Jul. 2019 (CEST)
Wobei @Chaddy: wenn der Rahmen auch entsprechend alt ist, dann wäre er ja auch kein Problem, oder? @Wildereber: nicht löschen, sondern mögliche(!) URV heilen (lassen)! Ein Beschnitt reicht aus (habe ich erledigt). Grüße, Grand-Duc ist kein Großherzog (Diskussion) 08:51, 10. Jul. 2019 (CEST)
Super, Danke----Wildereber (Diskussion) 09:04, 10. Jul. 2019 (CEST)
Wobei wir grundsätzlich das mal klären lassen müssten, denn nach der Bestätigung der Lichtbildanwendung, bliebe es ja ein Lichtbild und wird nicht zum rechtefreien Scan. --Quedel Disk 09:13, 10. Jul. 2019 (CEST)
@Grand-Duc: Ich hab mich undeutlich ausgedrückt. Das Problem ist weniger der Rahmen selbst. Durch den Rahmen wird es aber zu einer 3D-Reproduktion, die im Gegensatz zu einer 2D-Reproduktion sehr wohl ein neues Werk entstehen lässt. Wir bräuchten also die Freigabe des Erstellers dieser Reproduktion. Ob das bloße Wegschneiden des Rahmens ausreicht bezweifle ich eher. -- Chaddy · D   14:47, 12. Jul. 2019 (CEST)

Trumps TweetsBearbeiten

Wie ist eigentlich auf Commons der Standpunkt zu Trumps Tweets @realDonaldTrump? Eigentlich sind Werke des US-Präsidenten gemeinfrei (PD-USGov), wenn sie in Ausübung des Amts erfolgen. Zwar sind Trump selbst und auch das Justizministerium der Auffassung, der Account sei Trumps Privatsache, aber ein aktuelles Urteil beim Bundesberufungsgericht für den zweiten Bezirk ist der Auffassung, das sei nicht so (cf. n:Bundesberufungsgericht: Donald Trump darf Social-Media-Follower nicht blockieren). Kann ich einen Screenshot des Tweets nach Commons hochladen? (Oder besser lokal?) --Matthiasb –   (CallMyCenter) 22:13, 11. Jul. 2019 (CEST)

@Matthiasb: Sollte kein Problem sein, siehe commons:Category:Donald Trump tweets. Beliebiges Beispiel aus der Kategorie: File:Donald Trump tweet at 4 47 am on 08 07 2017.png (@realDonaldTrump) mit Lizenzbaustein {{PD-USGov-POTUS}}. So könntest du wohl auch vorgehen. Gestumblindi 22:43, 11. Jul. 2019 (CEST)
Daß es da sogar eine Kategorie gibt, damit habe ich net gerechnet. Wie man sieht, kennen sich sog. "Kategorienpäpste" (Zitat Informationswiedergutmachung) in fremden Gefilden oft gar nicht aus. ;-) Danke für den Hinweis. --Matthiasb –   (CallMyCenter) 23:10, 11. Jul. 2019 (CEST)
@Matthiasb: Ernennst du mich jetzt zum Kategorienkardinal? ;-) Gestumblindi 23:17, 11. Jul. 2019 (CEST)
Ich befürchte, da muß ich IWG konsultieren… --Matthiasb –   (CallMyCenter) 04:22, 12. Jul. 2019 (CEST)

Politiker-Tweets ist aber trotzdem ein interessantes Thema. Ich vertrete die Ansicht, dass Screenshots von Tweets

  1. vom Zitatrecht gedeckt sind, wenn sie in Artikel eingebunden werden
  2. erlaubt sind, da die Anzeige der Tweets (Layout, Schriftart) keine Schöpfungshöhe erreicht

und darüber hinaus jedem, der in seiner Timeline schon mal ein Meme gepostet hat, venire contra factum proprium entgegengehalten werden kann.--Chianti (Diskussion) 19:52, 12. Jul. 2019 (CEST)

So ziemlich alles auf Twitter dürfte wegen Nichtvorliegen der SH gemeinfrei sein, Präsident hin oder her. Nur sehr wenige ausgewählte Werke können in dieser Kürze eine persönliche geistige Schöpfung aufweisen, wie vom Gesetzgeber verlangt. UsGov ist in Kontinentaleuropa für diesen Verwendungszweck falsch. --M@rcela   21:54, 12. Jul. 2019 (CEST)

Nun, für die Trump-Tweets auf Commons ist {{PD-USGov-POTUS}} sicher eine gute Idee (dann muss man da nicht über Schöpfungshöhe, US-Recht usw. diskutieren). Wenn wir hier lokal der Ansicht sind, dass sie aus europäischer Sicht sowieso gemeinfrei sind, binden wir sie einfach davon ausgehend in die Artikel ein, ohne dass man dafür auf Commons etwas ändern müsste. Andere Tweets sind im Einzelfall zu beurteilen (wenn jemand ein Gedicht in Tweet-Länge verfasst, kann es wohl schon ein geschütztes schöpferisches Werk sein... - und ob eine Einbindung dieses Gedichts in einen Artikel dann vom Zitatrecht gedeckt wäre, würde davon abhängen, ob eine Auseinandersetzung mit dem Gedicht erfolgt, die das Vollzitat rechtfertigt...) Gestumblindi 22:41, 12. Jul. 2019 (CEST)
Eines möchte ich (gerade wegen der POTUS-Benennung der Lizenz) in den Raum stellen: Trump twittert (offiziell) als @potus, da sehe ich die Lizenz greifen. Gerade weil er aber zu @realDonaldTrump unterscheidet, könnte (sollte) man dort differenzieren. Oder? --emha db 02:45, 13. Jul. 2019 (CEST)
Das ist genau die Frage, die Matthiasb ursprünglich angesprochen hat. Die gegenwärtige Meinung nicht nur des Bundesberufungsgerichts, sondern auch auf Commons scheint allerdings zu sein, dass auch seine Äusserungen @realDonaldTrump in Ausübung seines Amtes erfolgen. Gestumblindi 03:16, 13. Jul. 2019 (CEST)

Logo von TV ShowBearbeiten

Guten Tag!

Ist es erlaubt, Logos von TV Shows von Fernsehsender, wie beispielsweise ProSieben über https://de.wikipedia.org/wiki/Spezial:Hochladen hochzuladen, wenn ich den Urheber und die Quelle angebe?

Viele Grüße --Schlaumpi (Diskussion) 12:01, 13. Jul. 2019 (CEST)

 
Logo
@Schlaumpi:
Zum speziellen Fall: Nein, es ist schon hochgeladen.
Zum allgemeinen Fall: Siehe WP:Bildrechte#Logos.
Habitator terrae   12:31, 13. Jul. 2019 (CEST)
Er meint nicht das Senderlogo, sondern das Logo von einzelnen Sendungen, die dort laufen. Da muss jeweils im Einzelfall geprüft werden. -- Chaddy · D   12:35, 13. Jul. 2019 (CEST)
Schlaumpi, um zwei konkrete und aktuelle Beispiele zu geben: das Logo von The Masked Singer darfst Du nicht hochladen (es hat Schöpfungshöhe). Das Logo von MOM schon (es besteht nur aus einfachen Buchstaben). Viele Grüße, --emha db 19:19, 15. Jul. 2019 (CEST)
Danke für die Antworten.
@emhaDürfte ich für das Logo für Schlag den Henssler bzw. Schlag den Besten hochladen? Haben diese eine Schöpfungshöhe? Wenn nein, warum existieren dann Logos für Schlag den Raab oder Schlag den Star? LG--Schlaumpi (Diskussion) 23:40, 21. Jul. 2019 (CEST)

Frage zum Urheberrecht an einem von mir selbst fotografierten KunstwerkBearbeiten

Ich habe letzte Woche einen Kreuzweg aus Glasmalerei und Glasmosaiken fotografiert, bestehend aus 14 Votivtafeln sowie einer weiteren Tafel über die Entstehungsgeschichte. Das Werk wurde 1940/41 von dem Glasmalereikünstler Wilhelm Pütz (1875-1957) geschaffen. Darf ich diese Fotos auf eine Wikipediaseite zu Wilhelm Pütz hochladen? (nicht signierter Beitrag von Pablito2015 (Diskussion | Beiträge)) 21:33, 14. Jul. 2019 (CEST)

vermutlich eher nicht, da Herr Pütz erst 1957 verstarb, wenngleich in Wilhelm Pütz (Künstler) bereits ein ähnliches Bild vorhanden ist. --Schnabeltassentier (Diskussion) 21:41, 14. Jul. 2019 (CEST)
Nein, aber deine Bilder wären Kandidaten für WP:CZG. Denn deine Fotos sind ja auch geschützt, und 2028 ist doch realitisch das es dann die WP noch gibt.-Bobo11 (Diskussion) 21:48, 14. Jul. 2019 (CEST)
Da der Kreuzweg nicht im öffentlichen Raum, sondern in der Kirche in Hibu, dargestellt ist, gilt die Panoramafreiheit leider nicht. Eine Genehmigung zur Veröffentlichung könnten die beiden Töchter geben, so sie denn noch leben - ansonsten wiederum deren Erben. Diese ausfindig zu machen dürfte allerdings sehr aufwändig sein.
Mit der Infotafel sieht es allerdings anders aus, deren Urheber ist ja nicht Pütz. Ich vermute, die Katholische Kirchengemeinde St. Leopold hat diese Tafel gestaltet, dementsprechend könnte diese auch die Veröffentlichung genehmigen. Vielleicht einfach mal bei Pfarrer Stefan Götting per Mail nachfragen. --Stepro (Diskussion) 02:02, 15. Jul. 2019 (CEST)

Fotografie der Verpackung eines ObjektesBearbeiten

Hallo! Eine Frage an die Spezialisten hier: Dürfen Fotos von Videospiel-Steckmodulen mit ihren entspechenden Aufklebern (können Grafiken oder Bilder enthalten) in Artikeln gezeigt werden? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 13:50, 15. Jul. 2019 (CEST)

Fotos von Verpackungen jeder Art sind auf Commons stets extrem löschgefährdet, auch wenn da rein gar nichts zu sehen ist. Selbst einfache Papiertüten sollten schon gelöscht werden. Irgendjemand hat wohl irgendwann mal behauptet, daß Verpackungen stets geschützt sind? --M@rcela   14:09, 15. Jul. 2019 (CEST)
Das mit den Verpackungen verstehe ich auch nicht. Ich hätte das gern mal ultimativ geklärt, was nun gezeigt werden darf und was nicht - schwarz auf weiß. Gibt es denn bei der Wikimedia-Stiftung niemanden, der sich um die rechtsverbindliche Klärung solcher Sachen kümmert? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 14:41, 15. Jul. 2019 (CEST)
@Schnurrikowski:
Verbindlich sind nur die Gesetze. Diese sind öffentlich zugänglich. Für die rechtverbindliche Klärung dieser sind Gerichte zuständig.
Eine vollkomen unverbindlicher Versuche von Erklärungen (auf Englisch) findet sich hier. Habitator terrae   15:06, 15. Jul. 2019 (CEST)
(nach BK) @Schnurrikowski: Hier gibt es zwei Fälle:
  1. Das Bild würde auch ohne den Aufkleber auskommen, er ist für das Bild austtauschbar --> Beiwerk.
  2. Der Aufkleber ist für das Bild relevant --> Hier ist im Einzelfall die Schöpfungshöhe zu prüfen.
Habitator terrae   14:11, 15. Jul. 2019 (CEST)
Der Aufkleber ist sozusagen Bestandteil des Steckmoduls. Ohne ihn ist das Steckmodul nur noch ein Gehäuse. Wo ist jetzt der Unterschied zwischen einem Foto, das einen mit Werbung vollgeklatschten Bus oder Ralleyauto zeigt und einem, das ein mit einem Bild versehenes Steckmodul zeigt? Wieso ist das eine uneingeschränkt erlaubt (wenn ich mich recht entsinne) und das andere nicht bzw. nur mit Einschränkungen? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 14:41, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wie sieht er denn aus? Wenn er ein Stadartaufkleber ist, ist es relativ wahrscheinlich, dass keine Schöpfungshöhe vorliegt. Habitator terrae   15:06, 15. Jul. 2019 (CEST)
So hier: https://www.picclickimg.com/d/w1600/pict/192870704647_/Saba-Videoplay-Nordmende-TelePlay-Fairchild-Modul-Nr-4.jpg . Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 15:12, 15. Jul. 2019 (CEST)
Das wird m.E. nach gelöscht. --emha db 15:58, 15. Jul. 2019 (CEST)
Gibt es auch Einschätzungen ohne "m.E.", "imho" usw.? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 16:23, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wird es nicht geben, objektive Einschätzungen zur Rechtslage erhältst du - wie bereits oben ausgeführt - nur, wenn du in einem Gerichtsverfahren klagst/beklagt wirst und es einen Urteilsspruch gibt. Ich persönlich würde es hier ohne Anerkennung einer definitiv fehlenden SChöpfungshöhe lokal belassen, aber ich bin nicht alleine hier. AUf Commons hats keine Chance zu überleben. --Quedel Disk 16:51, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wie macht das denn Wikimedia, bevor sie eine Edition drucken? Da muss doch auch vorher jemand drüberschauen? Wer? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 16:55, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wikipedia wird nicht (offiziell) gedruckt. Und wenn so etwas wie ein Poster oder ein Kalender herausgebrachte werden, dann werden m.E. nur "eigene" Bilder verwendet, zum Beispiel von (Natur)denkmälern. Das ist alles unbedenklich verwendbar. Die Probleme beginnen aber bereits bei Innenaufnahmen zeitgenössischer Architektur oder Glasfenstern. Frag lieber nicht weiter… Sonst wie Quedel. Gruß, --emha db 19:15, 15. Jul. 2019 (CEST)
Soweit ich weiß, wurde sie das und vermutlich wird sie das auch noch. Deswegen ja der ganze Ärger mit der kommerziellen Weiterverwendbarkeit der hochgeladenen Bilder. Früher konnte man kommerzielle Nachnutzung beim Hochladen noch ausschließen, heute geht das wohl nicht mehr. Und, jeder Rechteinhaber wird sich hüten einer solchen kommerziellen Nachnutzung zuzustimmen. Nun steht man als Autor im Computer- und Videospielbereich sozusagen immer "mit einem Bein im Knast", wenn man die Artikel z.B. mit Screenshots oder einem Bild der Verpackung gebührend bebildern will. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 19:43, 15. Jul. 2019 (CEST)
Nein, stehen sie nicht, Hier greift das Zitatprivileg der Berichterstattung mit seinen Einschränkungen (keine Veränderung erlaubt).--Chianti (Diskussion) 22:32, 15. Jul. 2019 (CEST)
Man konnte die kommerzielle Nachnutzung noch nie ausschließen. Rechteinhaber können gute Gründe haben, einer kommerziellen Nachnutzung zuzustimmen. Das kann z. B. kostenlose Werbung sein. --M@rcela   19:46, 15. Jul. 2019 (CEST)
@Schnurrikowski: Nein, und nein. --emha db 14:40, 16. Jul. 2019 (CEST)
@Schnurrikowski: Meine Einschätzung als Commons-Admin: Ich würde das dort im Rahmen der allgemeinen Linie im Sinne von COM:DW löschen. Eine Möglichkeit beim konkreten Bild wäre es vielleicht, die Gestaltung des Aufklebers soweit zu verwischen, dass noch ein Eindruck von der allgemeinen Gestaltung und dem Erscheinungsbild bleibt. Ich würde es mit "zensierten" (verschwommenen) Flugzeugen behalten, der Rest müsste meines Erachtens als nicht schutzfähiger Text durchgehen, auch das Videoplay-Logo, aber andere mögen es anders sehen. - Der "Unterschied zwischen einem Foto, das einen mit Werbung vollgeklatschten Bus oder Ralleyauto zeigt und einem, das ein mit einem Bild versehenes Steckmodul zeigt" liegt übrigens darin, dass für ersteres laut "AIDA-Urteil" des deutschen Bundesgerichtshof die Panoramafreiheit greift, um aus unserem Artikel zu zitieren: "Nicht erforderlich ist nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, dass ein Werk sich an ein und demselben Ort befindet, das heißt ortsfest ist. Es kann sich auch nacheinander an verschiedenen öffentlichen Orten befinden, wie dies zum Beispiel bei einem urheberrechtlich geschützten Fahrzeug oder einem an einem Schiff angebrachten Kunstwerk der Fall sein kann. Dies soll nach Auffassung des Bundesgerichtshofs auch für geschützte Werbedarstellungen auf Straßenbahnen, Omnibussen oder auch Lastkraftwagen gelten, da diese bestimmungsgemäß im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt werden". Gestumblindi 19:59, 15. Jul. 2019 (CEST)
Wenn ich die Verpackung dann an einem öffentlichen Ort fotografiere, greift dann auch Panorama-Freiheit wie beim Bus? Sorry, die Frage mag blöd klingen, aber bei juristischen Dingen frage ich lieber immer ganz genau nach. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 20:16, 15. Jul. 2019 (CEST)
Nein, weil die Verpackung (anders als ein Bus) nicht ständig an öffentlichen Orten zu sehen ist. Ein Bus ist ja zwar nicht immer am selben Ort, aber halt "bestimmungsgemäss im öffentlichen Strassenverkehr" zu sehen. Es reicht also nicht, die Verpackung temporär öffentlich aufzustellen. Wenn du sie an einen Pfosten kleben und diesen für die nächsten Jahre an einem Weg aufstellen würdest, dann vielleicht ;-) Gestumblindi 20:41, 15. Jul. 2019 (CEST)
Vorsicht bei derartig missverständlichen Ratschlägen: eine Produktverpackung oder Produktaufkleber werden eben nicht "bestimmungsgemäß im öffentlichen Straßenverkehr eingesetzt", eine Umgehung des Urheberrechts via "Panoramafreiheit" ist da nicht möglich!--Chianti (Diskussion) 22:42, 15. Jul. 2019 (CEST)
Panoramafreiheit betrifft nicht nur den Strassenverkehr, das ist nur ein Beispiel davon. Erstens war der "Ratschlag" natürlich nicht ernst gemeint, wie das Zwinker-Smiley zeigen sollte, und zweitens stellen sich hier viele Leute durchaus auf den Standpunkt, dass z.B. Fotografien, die in einem Schaukasten oder auf einer Infotafel permanent an einem öffentlichen Standort zu sehen sind, unter die Panoramafreiheit fallen. Wir haben viele Bilder auf Commons, die auf dieser Interpretation der Panoramafreiheit basieren, wobei ich selbst diese "Befreiung" zweidimensionaler Bilder durch Panoramafreiheit skeptisch sehe. Gestumblindi 22:45, 15. Jul. 2019 (CEST)
+1, das den Artikel Sharbat Gula illustrierende Foto fällt z.B. keinesfalls unter die Panoramafreiheit, weil die Bahnen da nur temporär hingen (ich werde mich trotzdem hüten, darauf einen LA zu stellen, und Steve McCurry wird's egal oder sogar recht sein). Und Fotos oder Objekte in Schaukästen sind ebenfalls austauschbar, mithin nicht "bleibend". Bei einer fest installierten Infotafel (Beispiel) ist das ganz anders, das ist eindeutig "bleibend".--Chianti (Diskussion) 18:33, 16. Jul. 2019 (CEST)
Macht die Firma mit einem Verpackungsfoto auf einem Bus Werbung, wäre das durch die Panoramafreiheit gedeckt. --M@rcela   22:47, 15. Jul. 2019 (CEST)
Dann schon (I ZR 247/15), aber hier ging es ja um das Ablichten der Verpackung, nicht eines Werbefotos davon.--Chianti (Diskussion) 18:33, 16. Jul. 2019 (CEST)
Verstehe ich nicht. Die Werbung an Bussen wird doch auch gewechselt und ist daher auch nur temporär. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 18:52, 16. Jul. 2019 (CEST)
Der Begriff "temporär" bezieht sich immer auf die natürliche Lebensdauer. Wenn es seine gesamte Lebensdauer über öffentlich zugänglich ist, fällt das Objekt unter die Panoramafreiheit - so also z. B. auch Eisskulpturen, die natürlicherweise nach einer Weile schmelzen. Umstritten ist, ob dieses Kriterium auch auch auf Werbung wie in deinem Bus-Beispiel angewendet werden kann. In de-WP vertraten wir bisher mehrheitlich die Auffassung, dass diese Definition von "bleibend" auch auf solche Fälle anzuwenden ist, denn es ist ja bestimmungsgemäß vorgesehen, dass die Werbung nur temporär existiert. -- Chaddy · D   19:16, 16. Jul. 2019 (CEST)
Stimmt so nicht ganz, was die Werbung betrifft, siehe das verlinkte BGH-Urteil, ausführlich weiter unten. Was die Lebensdauer angeht, wäre Werbung eher wie der verhüllte Reichstag anzusehen (denn die würde ja länger "leben" und wird nur von vornherein befristet angebracht), daher hat der BGH anders argumentiert.--Chianti (Diskussion) 20:05, 16. Jul. 2019 (CEST)

dass diese Definition von "bleibend" auch auf solche Fälle anzuwenden ist, denn es ist ja bestimmungsgemäß vorgesehen, dass die Werbung nur temporär existiert. Verstehe nur ich das nicht? Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 19:22, 16. Jul. 2019 (CEST)

Es klingt auf den ersten Blick unlogisch bzw. widersprüchlich. Der BGH hat damit argumentiert, dass es in § 59 UrhG darum geht, die Interessen der Urheber gegen die Interessen der Allgemeinheit, die halt auch oft Straßenszenen fotografiert, abzuwägen ("das geschützte Interesse der Allgemeinheit an der Freiheit des Straßenbildes"). Und darum schreibt er im o.g. Urteil: " Nach den Feststellungen des Berufungsgerichts werden Straßenbahnen, Omnibusse oder auch Lastkraftwagen zunehmend als Werbeträger eingesetzt und sind die an solchen Fahrzeugen angebrachten Gestaltungen jedenfalls zu einem nicht unerheblichen Teil als Werke der angewandten Kunst urheberrechtlich geschützt. Das Fotografieren und Filmen im öffentlichen Raum würde erheblich eingeschränkt, wenn die Aufnahme solcher Fahrzeuge urheberrechtliche Ansprüche auslösen könnte. Andererseits muss ein Künstler, der Werke für einen solchen Verwendungszweck schafft, damit rechnen, dass diese an öffentlichen Orten wahrgenommen werden. Eine Abwägung der betroffenen Interessen führt zu dem Ergebnis, dass der Berechtigte es in solchen Fällen grundsätzlich hinnehmen muss, dass das Werk an den öffentlichen Orten ohne seine Einwilligung fotografiert oder gefilmt wird". (Rdnr. 29) Es wäre auch ziemlich widersprüchlich, wenn ein Urheber (z.B. Werbefotograf oder Grafiker), der ein Werk zu dem Zweck schafft (oder Nutzungsrechte an einen Werbetreibenden verkauft), dass es möglichst viel und oft gesehen wird (Werbung), hinterher klagt, weil die Werbung zusätzlich verbreitet und veröffentlicht wird (venire contra factum proprium, wie der juristische Lateiner sagt).--Chianti (Diskussion) 19:51, 16. Jul. 2019 (CEST)
Danke für die ausführliche Antwort. Aber was ist denn eine Verpackung anderes als Werbung für den darin verpackten Inhalt? Der Urheber müßte doch auch hier ein Interesse daran haben, dass noch mehr Leute diese Werbung für's Produkt sehen und damit leben, dass er herumgezeigt/verwendet/in Wikipedia gezeigt wird. (nicht signierter Beitrag von Schnurrikowski (Diskussion | Beiträge)) 19:59, 16. Jul. 2019 (CEST)
Es gibt halt bei Verpackungen sonst kaum ein schutzwürdiges Interesse der Allgemeinheit, das der Freiheit des Straßenbildes gleichkommt. Eines ist die Verkehrsfähigkeit im Gemeinsamen Markt, siehe Urteil I ZR 256/97. Soll heißen: Urheber- und Markenschutz treten außer bei der Panoramafreiheit dann zurück, wenn es um den Weiterverkauf von legal in den Verkehr gebrachten Produkten geht (man darf also z.B. für Kleinanzeigen oder Ebay das Produkt und die Verpackung fotografieren, weil das Anpreisen notwendigerweise zum Weiterverkauf = "Weiterverbreiten" iSd § 17 UrhG gehört). Das Verbreiten von Produktabbildungen im Internet stellt aber kein schutzwürdiges Interesse der Allgemeinheit dar und ist daher bei den Urheberrechtseinschränkungen nicht im Gesetz aufgelistet. Außerdem müssen Urheber (Fotograf z.B.) und Werbetreibender ja nicht identisch sein, ihre Interessen können durchaus differieren (und nicht jedes in der Werbung oder auf Produkten verwendete Foto wurde vom Urheber zielgerichtet für Produktwerbung geschaffen).--Chianti (Diskussion) 20:44, 16. Jul. 2019 (CEST)
 
Lecker Logos frisch aus der Kühlung
Danke für die verständliche Erläuterung. Ich glaube, ich habe das jetzt verstanden. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 21:08, 16. Jul. 2019 (CEST)
Danke für die Blumen. Natürlich ist auf Commons trotzdem die C:Category:Packaging rappelvoll, inclusive Warnhinweis, andererseits auch mit solchen Fotos. Da ist die Schöpungshöhe auch nicht geringer als beim SABA-Aufkleber.--Chianti (Diskussion) 13:08, 17. Jul. 2019 (CEST)
Äh, ich hätte da noch eine Frage ;o) Wie sieht es mit dem folgenden Modul aus: https://www.ebay.de/itm/SABA-Videoplay-Nordmende-Teleplay-Fairchild-Nr-3-Black-Jack-17-4-/253715237396 Erreicht sowas Schöpfungshöhe? Die im ? am ? Aufkleber verwendeten Symbole sind überall anzutreffen. Und natürlich würde ich im Fall der Fälle mein eigenes Modul fotografieren. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 13:48, 17. Jul. 2019 (CEST)
Erreicht für mich keine Schöpfungshöhe, da übliche, einfache Schriftarten und Formen (bzw. nicht schützbare wie die Kartenfarben) verwendet wurden und auch dem Arragement die Originalität fehlt.--Chianti (Diskussion) 20:27, 17. Jul. 2019 (CEST)
Danke für die Info! Ich habe das Bild geknipst und eingefügt. Viele Grüße, Schnurrikowski (Diskussion) 21:17, 17. Jul. 2019 (CEST)

Änderungsverbot bei PanoramafreiheitBearbeiten

Es gilt ja ein Änderungsverbot bei unter Panoramafreiheit erstellten Werken, sofern es sich nicht allein um Größenänderungen oder Beschnitte ausgeht. Wie sieht das bei Datei:Orientierungsplan Carnuntum2.png aus (im Vergleich zu Datei:Orientierungsplan Carnuntum.png)? Hier wurden Schriftgestaltung, Größenverhältnisse etc. angepasst. Also erlaubte Bearbeitung oder nicht? --Quedel Disk 16:10, 17. Jul. 2019 (CEST)

So etwas ist leider verboten. Gruß, --Gnom (Diskussion) 16:51, 17. Jul. 2019 (CEST)

Und wie ist es mit dieser Metamorphose?

das Porträt ist sicher nicht gemeinfrei, kam aber als panoramafrei-rekonstruiert am 15. Mai 2019 auf die WP-Hauptseite. --Goesseln (Diskussion) 17:41, 17. Jul. 2019 (CEST)

Das ist okay. --Gnom (Diskussion) 17:57, 17. Jul. 2019 (CEST)
Das ist ja nur ein normaler Beschnitt, das ist erlaubt. -- Chaddy · D   22:40, 17. Jul. 2019 (CEST)


(Eingerückt, zum oberen Thema)

Möglicher Einwand 1: Carnuntum liegt in Niederösterreich, damit ist wohl doch österreichisches Urheberrecht anzuwenden, also Panoramafreiheit#Österreich. Da sieht die rechtliche Bewertung möglicherweise anders aus.
Möglicher Einwand 2:
  • DUP-Steller Benutzer:Quedel hätte mbMn schon bei der Datei davor mit dem DUP beginnen müssen, denn Carnuntum2.png ist zwar eine verbesserte Version (siehe Andere Versionen = siehe Quelle |Anmerkungen = * Vorlage: Plan auf einer frei und unentgeltlich zugänglichen Infotafel auf dem Parkplatz des Archäologischen Parkes Carnuntum. * Größe der beschriftungen gegenüber der Grafik…) von Carnuntum.png des Benutzers Veleius;
  • doch dessen, Veleius’, Carnuntum.png ist bereits eine Abwandlung des Originals, nämlich der betreffenden Infotafel, siehe Angepasster und für den WP-Artikel erweiteter Orientierungsplan von Carnuntum von der Vorlage: Plan auf einer frei und unentgeltlich zugänglichen Infotafel auf dem Parkplatz des Archäologischen Parkes Carnuntum.
  • … Bemerkenswert dabei, dass Quedel zu dieser Datei kein DUP-Problem sieht und mit "+Panoramafreiheit" ergänzt hat, was ich wohl eher einem Versehen unter vorhergehendem Lichtblick zuschreibe.
--Elisabeth 07:05, 18. Jul. 2019 (CEST)
So, um die Reihenfolge mal einzuhalten, Elisabeths59 Nachricht nach unten kopiert. Zur Frage, warum ich die Vorlage nicht bedüpt habe, ist einfach, dass ich nicht sagen kann, was hier geändert wurde und obs rechtlich okay ist oder nicht. Du @Elisabeth59: darst gerne nachdüppen. Zum ersten Einwand, wenn ich Panoramafreiheit#Erfasste_Werke_und_privilegierte_Nutzungen (letzter Absatz "privilegierte Nutzungen") richtig lese, gilt in Österreich ebenfalls ein Änderungsverbot. --Quedel Disk 09:20, 18. Jul. 2019 (CEST)
1. Nein, es ist in der de.wikipedia sowohl das deutsche, österreichische und schweizerische Recht anzuwenden.
2. Das ist kein Einwand gegen das hier vorgebrachte, sondern würde das Problem nur noch größer machen.
Habitator terrae   09:27, 18. Jul. 2019 (CEST)
  Info: Hier ist die bzw. eine derartige Tafel im Zustand vot Ort in Carnuntum (Flickr, keine CC-Lizenz). Meine Einschätzung:
  1. das Foto auf WP kann von einem öffentlichen Ort aus so aufgenommen worden sein.
  2. das Veränderungsverbot umfasst eine Perspektivenkorrektur ebenso wenig wie das Wählen eines Ausschnitts.
  3. das geschützte Werk der bildenden Kunst ist der gezeichnete Plan, nicht die Infotafel als Ganzes.
  4. weder die Nummerierung noch die Beschriftung erreicht Schöpfungshöhe und ist daher als "Werk der bildenden Kunst" zu betrachten. Diese Angaben dürfen verändert werden. Es wäre analog auch zulässig, die komplette Legende um das Werk (den gezeichneten Plan) zu beschneiden und eine eigene (anderssprachige) zu ergänzen, solange das Werk selbst (der Plan) nicht verändert wird.
Daraus ergibt sich: Datei:Orientierungsplan Carnuntum2.png ist voll von FoP gedeckt, sowohl in Österreich als auch in Deutschland.--Chianti (Diskussion) 10:54, 18. Jul. 2019 (CEST)
Dem ist mEn nicht zuzustimmen (auch Datei:Orientierungsplan Carnuntum.png müsste gelöscht werden), allein da über der Zeihnung mehrere Kreise ergänzt wurden und dies als Änderung interpretiert werden kann. Habitator terrae   10:59, 18. Jul. 2019 (CEST)
Nun, vielleicht solltest du dich zuallererst damit vertraut machen, was unter den Begriff "Werk der bildenden Kunst" fällt. Tipp: simple Legenden sind es nicht. Hier geht es alleine um den gezeichneten Übersichtsplan, und der wurde nicht verändert.--Chianti (Diskussion) 13:22, 18. Jul. 2019 (CEST)
Doch, es wurde Kreise drüber gemalt. Habitator terrae   14:32, 18. Jul. 2019 (CEST)
Bitte den von mir angebotenen Service nutzen und den o.a. Flickr-Link anklicken. Die Kreise sind auch Gestaltungs- und Identifizierungsmittel in den Tafeln vor Ort. Gibt es sonst noch Unklarkeiten?--Chianti (Diskussion) 14:38, 18. Jul. 2019 (CEST)
Dat habje getan, die Kreise 7 und 8 beispielsweise finden sich nicht auf der Orginaltafel, hier wurde mit Kreisen "übermalt". Habitator terrae   15:07, 18. Jul. 2019 (CEST)
Mag sein. Es ist trotzdem ganz was anderes als das, was vom Veränderungsverbot umfasst ist. Siehe Holbeinpferd#Rechtsstreit um Postkarten und "Liebe deine Stadt". Denn es wird hier nicht "ein Abbild der Wirklichkeit vorgespiegelt, das in erheblichem Umfang verfälscht ist." (Rdnr. 26)--Chianti (Diskussion) 16:47, 18. Jul. 2019 (CEST)
Genau das passiert: Es wird vorgespiegelt, dass die Schriftgröße vollkomen anders gewesen ist und die Grafik sehr viel stärker beschriftet ist. Habitator terrae   17:10, 18. Jul. 2019 (CEST)
Ich kann nur meine Bitte wiederholen: mache dich vertraut damit, was genau an der Infotafel ein geschütztes Werk der bildenden Kunst ist und was nicht! Das *geschützte* Werk wurde *nicht* verändert, denn die Beschriftung gehört *nicht* zum geschützten Werk.
Stelle dir hilfsweise einfach mal vor, jemand geht mit ein paar Freunden dorthin, die dann dünne rote Zeigestöcke auf verschiedene Stellen der Grafik in der Tafel halten und es wird fotografiert. Darf man so ein Bild veröffentlichen? Natürlich darf man!
Stelle dir hilfsweise vor, eine Illustrierte veröffentlicht ein Foto einer Straßenszene und legt Text über ein abgebildetes Gebäude, dessen Architekt noch keine 70 Jahre tot ist. Ist das erlaubt? Selbstverständlich! Stelle dir vor, ein Filmregisseur müsste, wenn er einen Ab- oder Vorspann (= Beschriftung) über eine Straßenszene laufen lässt, peinlich darauf achten, dass kein Haus eines Architekten, der noch keine 70 Jahre tot ist, von Buchstaben verdeckt wird [12]. Das ist erkennbar Schwachsinn.
Natürlich darf man panoramafreie Fotos beschriften [13] und Text über das urheberrechtlich geschützte Werk drüberlegen [14][15][16][17] [18] [19], siehe auch die ganzen Wasserzeichen [20][21][22][23][24] usw. usf.
Beide hier diskutierten Bilder sind selbstverständlich völlig unbedenklich, was das Urheberrecht angeht.--Chianti (Diskussion) 23:33, 18. Jul. 2019 (CEST)
Im Vorliegenden Fall wurde nicht das Bild das der Panormafreiheit unterliegt geändert, sondern das fotografierte Werk, was unter anderem daran sichtbar wird, dass der Stil des Werkes immitiert wird. Außerdem ist offensichtlich die Beschriftung ein integraler Bestandteil des Werkes["persönliche geistige Schöpfung"], da diese erst den wesentlichen Teil der Schöpfung ausmacht, deren Absicht es ist zu informieren.
Nebenbei würde es vollkommen den Sinn und Zweck des Änderungsverbotes ad absurdum führen, wenn jegliches Änderung eines Bildes eines Werkes, die durch kurzfristiges absichtliches Überlegen des Werkes mit Schablonen/Stöcken erzielt werden könnten, unter die Panoramafreiheit fallen würden, da so jegliches Änderung möglich wären.
Im Übrigen sind Beispiele der herrschenden Praxis kein Beleg dafür, dass diese korrekt ist.
Habitator terrae   00:26, 19. Jul. 2019 (CEST)
Jetzt verstehe ich deinen Denkfehler: du hältst das gesamte Originalfoto für das der Panoramafreiheit unterliegende "geschützte Werk" . Das ist falsch. Ebenso falsch ist deine Auffassung, die Beschriftung unterliege urheberrechtlichem Schutz. Bitte lies den relevanten Gesetzestext aufmerksam: es geht nur um Werke der bildenden Kunst! Ein in eine Hauswand gemeißeltes urheberrechtlich geschütztes Gedicht oder ein Text auf einer Infotafel, der Schöpfungshöhe aufweist, unterliegt in Österreich nicht der Panoramafreiheit, in Deutschland dagegen schon. Für den Text kann es also nur einen Maßstab geben: erreicht er Schöpfungshöhe? Da er nur aus einer listenartiegen Aufzählung besteht; nein.
Ich kann nnur meine Bitte wiederholen, dich mit den relevanten Urteilen vertraut zu machen und zu verstehen zu versiuchen, was unter Änderungsverbot verstanden wird. Deiner verqueren "Logik" nach wäre es ja verboten, das Foto einer Person, die eine urheberrechtlich geschützte Statue umarmt und dadurch teilweise verdeckt, zu veröffentlichen. Das ist leicht erkennbar Schwachsinn. Um das zu überspielen, gehst du auf meinen Hinweis auf die Überdeckung mit Texten in Filmen, Dokus usw. wohl auch gar nicht erst ein.--Chianti (Diskussion) 12:38, 19. Jul. 2019 (CEST)
Zum ersten Teil: Nein ich halte die Tafel in ihrem Kontext als "geschütztes Werk", nicht das Bild an sich: Nehmen wir in der deutschen Rechtslage (die ja auch eingehalten werden muss) beispielsweise ein Gedicht auf einer Hauswand. Dürfte der Titel, der keine Schöpfungshöhe hat per Bildbearbeitung geändert werden? Nein.
Zum zweiten Teil: Es wäre verboten eine Person mit einem Bildbearbeitungsprogramm so reinzuschneiden, dass es so aussehren würde als wäre sie Teil der Statue. Habitator terrae   17:06, 19. Jul. 2019 (CEST)
Beim ersten Teil liegst du, wie du leicht im dem Gesetz nachlesen kannst, falsch.
Beim zweiten Teil beschreibst du einen völlig anderen Sachverhalt als ich.--Chianti (Diskussion) 14:03, 20. Jul. 2019 (CEST)

@Habitator terrae:Wie in einem solchen Fall (Zitat) „offensichtlich die Beschriftung ein integraler Bestandteil des Werkes“ sein soll, ist mir ein Rätsel. Die beschreibende Beschriftung könnte auch vom Hersteller der Infotafel so angebracht worden sein. Unabhängig davon kann man solche offensichtlich dokumentarischen Anmerkungen auf Infotafeln nur wirklich nicht als „schützenswerte Kunstwerke“ ansehen. (Mangelnde Schöpfungshöhe).--Fornax (Diskussion) 11:27, 19. Jul. 2019 (CEST)

Ihr Lieben – die Diskussion ist müßig. Die „Neubeschriftung“ der Tafel ist ein Verstoß gegen das Änderungsverbot. Nehmt es bitte einfach hin. Gruß, --Gnom (Diskussion) 11:31, 19. Jul. 2019 (CEST)
Auch für dich gilt: bitte mache dich damit vertraut, welcher Teil der Infotafel das geschützte Werk ist. Die Beschriftung ist es nicht, die weiße Fläche erst recht nicht und die zahlreichen Beispiele zeigen, dass eine Beschriftung erlaubt ist [25][26][27][28][29][30][31][32][33][34]. In Zukunft wäre ich dir dankbar, wenn du außer einer Meinung auch Argumente, relevante Urteile oder Beispiele beitragen würdest. Das würde den Wert deiner Postings über Null heben.--Chianti (Diskussion) 12:23, 19. Jul. 2019 (CEST)
Auch wenn Ralfs Wortwahl vielleicht etwas zu harsch war, aber inhaltlich hat er Recht: Du solltest vielleicht besser einen Gang runterschalten.
Zum inhaltlichen Teil der Diskussion: Das Veränderungsverbot der Panoramafreiht betrifft das Werk als Ganzes, auch nicht-geschützte Teile davon. Die Beschriftung hat keine SH, das ist klar. Trotzdem darf sie nicht verändert werden, weil das Werk so dargestellt werden muss, wie es auch in der Realität sichtbar ist. Panoramafreiheit bedeutet vereinfacht gesagt, dass man ein Abbild des öffentlich zugänglichen Raumes machen darf, eben so wie man diesen sehen würde, wäre man direkt vor Ort. Wenn man die Beschriftung der Tafel ändert, ist sie aber nicht mehr in dem Zustand, wie man sie direkt vor Ort sehen würde. -- Chaddy · D   16:31, 19. Jul. 2019 (CEST)
Auch dir wäre ich dankbar, wenn du irgendeinen substantiierten Hinweis geben könntest, der deine Ansicht sützt. Es muss ja nicht gleich so umfassend und fundiert sein wie ich ee getan habe. Andernfalls ist es nur eine Wikifanten-Laienmeinnung.
Du gehst schon irrigerweise davon aus, dass alles, was im öffentlichen Raum sichtbar ist, wegen der Panoramafreiheit vervielfätigt werden dürfe. In Österreich gilt das, wie bereits von mir dargelegt, nur für Werke der Architektur und bildenden Kunst.
Du widersprichst dir sogar selbst, wenn du behauptest, die Beschriftung habe keine Schöpfungshöhe und könne dennoch Werkschutz genießen. Im UrhG wird auf Werke jeodoch nur insoweit Bezug genommen, als sie "eigentümliche geistige Schöpfungen" sinf (§ 1 UrhG Österreich).
Du widersprichst dir selbst wenn du behauptest, eine erklärende Beschrifugn sei ein "Werk der bildenden Kunst. Bitte schlage die Grundbegriffe nach.
Bitte nenne mir
1. ein, auch nur ein Urteil zur Panoramafreiheit, in der eine Infotafel als Ganzes als "Werk der bildenden Kunst" definiert wird.
2. ein, auch nur ein Urteil aus Österreich, das eine Erweiterung einer bereits vorhandenen Beschriftung auf einer Infotafel verbietet.
Abgesehen davon gibt es in Österreich kein totales Änderungsverbot, siehe unten.--Chianti (Diskussion) 14:03, 20. Jul. 2019 (CEST)
Mit deiner arroganten Wortwahl bettelst du aber auch geradezu danach, ignoriert zu werden, ne? -- Chaddy · D   19:15, 20. Jul. 2019 (CEST)
Genau: Das Werk, das hier dem Änderungsverbot unterliegt, ist die gesamte Tafel. --Gnom (Diskussion) 22:04, 19. Jul. 2019 (CEST)
Das heißt, lediglich die Kreise müssten entfernt werden! Klingt nach Bürokratie. Und Gnom, gehst du hier von deutschem Recht aus? --Die Kanisfluh (Kontakt) 12:12, 20. Jul. 2019 (CEST)
Gnom geht hier von gar nichts aus, er verbreitet nur seine völlig unsubstantiierte Meinung. Oder hast du je ein Argument oder Beispiel gelesen von ihm hier?
Abgesehen davon hat er natürlich Unrecht, denn es reicht ins hier anwendbare Gesetz zu blicken: es gibt kein absolutes Änderungsverbot.
                 

§ 57. (1) Die Zulässigkeit von Kürzungen, Zusätzen und anderen Änderungen an dem Werke selbst, an dessen Titel oder an der Urheberbezeichnung ist auch bei freien Werknutzungen nach § 21 zu beurteilen. Sinn und Wesen des benutzten Werkes dürfen in keinem Fall entstellt werden.

§ 21. (1) Wird ein Werk auf eine Art, die es der Öffentlichkeit zugänglich macht, benutzt oder zum Zweck der Verbreitung vervielfältigt, so dürfen auch von dem zu einer solchen Werknutzung Berechtigten an dem Werke selbst, an dessen Titel oder an der Urheberbezeichnung keine Kürzungen, Zusätze oder andere Änderungen vorgenommen werden, soweit nicht der Urheber einwilligt oder das Gesetz die Änderung zuläßt. Zulässig sind insbesondere Änderungen, die der Urheber dem zur Benutzung des Werkes Berechtigten nach den im redlichen Verkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuchen nicht untersagen kann, namentlich Änderungen, die durch die Art oder den Zweck der erlaubten Werknutzung gefordert werden.

Wenn also der Urheber (das ist der Zeichner) des Werkes (das ist der Plan) dem zur Nutzung des Werkes Berechtigten (also dem Designbüro, das die Infotafel erstellt sowie die Archäologische Kulturpark Niederösterreich Betriebsgesellschaft m.b.H.) getattet, über sein Werk markierende Kreise und Hinweislinien zu legen, dann dürfen das auch freie Werknutzer (fotografierende Wikifanten) tun, solange das Werk (das ist der gezeichnete Plan) dadurch nicht entstellt wird.
Denn zu den "im redlichen Verkehr geltenden Gewohnheiten und Gebräuchen" gehört, dass ein mit mit Erklärungen versehener Plan auf einer Infotafel erklären soll.--Chianti (Diskussion) 14:03, 20. Jul. 2019 (CEST)
Zweierlei Dinge: einerseits sind die von Chianti dargestellten Beispiele von Werkänderungen bzw. Drüberlegungen unpassend, da sie auch dem Laien eindeutig nicht der Fotografie, sondern einem neuen Werk zuzuordnen sind. Hier geht es jedoch um Änderungen, die eine Veränderung der Realität vorgaukeln, denn Normalnutzer dürfte davon ausgehen, dass diese Tafel so wie hier abgebildet ist, im öffentlichen Raum steht. Das ist aber nicht so. Zweitens: gerade auch bei Panoramafreiheit galt immer die Anwendung des schärfsten Rechts aus DACH, das war i.d.R. das deutsche Urheberrecht. Das ist zwar nicht gesetzlich, aber projektintern so geregelt. Drittens ist eine Werkbenutzung, die ein Urheber erlaubt nicht gleichermaßen auf Dritte zu übertragen. Denn die Nutzung der Zeichnung ist nicht dadurch geschehen, dass man dies nach "den im redlichen Verkehr geltenden Gewohnheiten" getan hat, sondern sicherlich aufgrund einer Vereinbarung. Desweiteren ist die Werknutzung, die durch das Fotografieren entsteht, eine andere Werknutzung als die der Tafelerstellung, insofern sehe ich keine Notwendigkeit, die ein Fotograf nach "Gewohnheiten oder Gebräuchen" es üblich macht, fotografierte Werke inhaltlich zu verändern, denn Gewohnheit und Gebrauch ist lediglich Beschnitt, perspektische Korrektur, Weißabgleich, Farbtönung, Farbintensität, Farbtemperatur, eventuell noch Retuschierung von Flecken oder Schatten. Ganz davon abgesehen, wenn Chaddy bereits für nicht-behaltbar plädiert, dann muss es dafür schon sehr gewichtige Gründe geben. --Quedel Disk 14:16, 20. Jul. 2019 (CEST)
Wow, einem Juristen an den Kopf zu werfen, er verbreite nur seine völlig unsubstantiierte Meinung, ist schon echt ein starkes Stück. Inzwischen finde ich Ralfs Wortwahl sogar viel zu lasch. -- Chaddy · D   19:18, 20. Jul. 2019 (CEST)
+1 Man kann ja durchaus anderer Meinung sein und diese auch sachlich begründen. Aber der Tonfall von Chianti ist schon mehr als daneben. Und etwas Substantiiertes habe ich von ihm hier noch nicht gelesen, nur arrogante Rechthaberei. --Stepro (Diskussion) 23:35, 20. Jul. 2019 (CEST)

OrdersatzBearbeiten

Die ersten beiden Sätze sind von www.wirtschaftslexikon24.com/e/ordersatz/ordersatz.htm kopiert. Ist das schon eine URV, oder reicht die Schöpfungshöhe nicht aus? DestinyFound (Diskussion) 16:10, 19. Jul. 2019 (CEST)

Keine vorgegebene Formulierung oder reine Aufzählung von Stichworten, sondern individuelle Wortwahl -> Schöpfungshöhe durch Kleine Münze. Als URV eigetragen.--Chianti (Diskussion) 16:29, 19. Jul. 2019 (CEST)
Das sehe ich anders. Die beiden Sätze sind äußerst simpel. Die Informationen, die durch sie wiedergegeben werden ("Ordersatz", "Verzeichnis der von einem Handelsun­ternehmen geführten Artikel", "Bestellung aufgeben", "andere Bezeichnung: Bestell-Liste"), können kaum anders formuliert werden. -- Chaddy · D   16:36, 19. Jul. 2019 (CEST)
Selbstverständich kann man das. Der Wortschatz der deutschen Sprache ist sehr groß.--Chianti (Diskussion) 14:06, 20. Jul. 2019 (CEST)
Ja, dann versuch mal. Die Rechtslage sieht bei solchen einfachen, nicht-literarischen Sätzen aber anders aus. -- Chaddy · D   19:14, 20. Jul. 2019 (CEST)
Was ist an der Wortwahl individuell? Habitator terrae   16:56, 19. Jul. 2019 (CEST)
Eine Wortwahl ist immer dann individuell, wenn man das auch anders hätte formulieren können.--Chianti (Diskussion) 14:06, 20. Jul. 2019 (CEST)