Weinbau in Brandenburg

Wikimedia-Liste

Im Weinbau in Brandenburg werden alle bekannten Weinberge und Weingärten im Land Brandenburg aufgeführt.

Entstehung der Rebkultur in der Mark BrandenburgBearbeiten

Die Einführung einer Weinkultur in der Mark Brandenburg war Bestandteil der deutschen Ostexpansion, die um 1125 durch König Lothar III. vorangetrieben wurde. Im Ergebnis dieser Politik errichtete Albrecht der Bär ab 1150 seine Herrschaft in Brandenburg und im Havelgau. Historische Untersuchungen[1] belegen, dass Reben und Rebkultur aus dem Westen nach Brandenburg eingeführt wurden. Diese Einführung ist Bestandteil einer West-Ost-Ausbreitung der Rebkultur im Mittelalter im Zusammenhang mit der Ausdehnung der fränkischen und deutschen Herrschaft und der Verbreitung des Christentums in Europa.[2] Während der gesamten Zeit des Mittelalters war die römisch-katholische Kirche und ihre Klöster der Förderer der Weinkultur auch in der Mark Brandenburg. Die Kirche förderte den Weinanbau, weil der Wein für die Heilige Messe bei der Christianisierung gebraucht wurde. Neben den fränkischen und den niederrheinisch-flämischen Siedlern haben die Zisterzienser einen entscheidenden Anteil an der Verbreitung der Rebkultur in der Mark gehabt. Dies darf als Ursprung für den Weinbau in Brandenburg angesehen werden.

Aufbau der ListeBearbeiten

Aufgenommen sind nur die in den Quellen (Literatur und Weblinks) dokumentierten Weinberge. Die Nummerierung (Spalte 1) und Sortierung (Spalte 2) erfolgt nach der Lage, begonnen mit der Nördlichsten im Land Brandenburg. Die Spalte drei nennt den Namen des Ortes und die vierte Spalte das Jahr der Wieder-bzw. Neuanlage des Weinberges. Die Spalte fünf gibt Auskunft über die Größe der Anlage bzw. über die Anzahl der Rebstöcke. In der Spalte sechs werden die angepflanzten Rebsorten genannt und in der siebten Spalte die Koordinaten verlinkt.

Nummer Nördliche Breite Ort und Bezeichnung Fotografie Pflanzjahr Größe (ha)
bzw. Anzahl der Rebstöcke
Rebsorten/Bemerkungen Koordinaten
f1  Karte mit allen Koordinaten von Norden nach Süden: OSM | WikiMap
1 53° 18′ Prenzlau, Landwein[3]   2011 99 Regent, Solaris Karten
2 53° 08′ Annenwalde[4] 2003 520 Regent Karten
3 52° 32′ Pillgram, Pillgramer Jacob, Landwein[5] 2017 1,60 ha Kerner, Savignon Blanc, Bachus, Karten
4 52° 26′ Neu-Töplitz, Landwein[6]   2007 3,00 ha Bacchus, Weißburgunder, Grauburgunder, Regent, St. Laurent Karten
5 52° 25′ Phöben,
Kagelwit QbA[7]
  1996 1,00 ha Dornfelder, Regent, Weißburgunder, Merzling, seit 2011 dazu Sauvignon Gris, Trollinger, Riesel Karten
6 52° 24′ Königlicher Weinberg am Klausberg   Erstanlage 1769 ca. 3000 Regent, Phönix, Trollinger, auch als Black Hamburg bezeichnet Karten
7 52° 24′ Winzerberg Potsdam   Erstanlage 1763/64 0,3 ha 20 verschiedene Rebsorten Karten
8 52° 22′ Werder/Havel
Werderaner Galgenberg[8] (im 16. Jh. erstmals mit Reben bepflanzt, ältester Weinberg in Werder)
  2011 2,00 ha Pinotin, Muscaris, Cabernet Blanc Karten
9 52° 22′ Werder/Havel
Werderaner Wachtelberg[9] QbA
  1985, 2019 6,5 ha Dornfelder, Regent, Müller-Thurgau, Kernling, Saphira, Sauvignon Blanc, Solaris; Karten
10 52°21′ Glindow, Strebenberg,
(auch Streben-Berg), Landwein
  2017, 2018 0,5 ha Sauvignon Blanc, Solaris, Cabaret Noir, Cabernet Blanc, Cabernet Jura; Karten
11 52° 20′ Petzow Weinbau und Obstbau Petzow[10] 2016 0,1 ha / 325 Regent, Karten
12 52° 16′ Mittenwalde[11] 2005 140 Regent, Phönix Karten
13 52° 14′ Bestensee
Mühlenberg[12]
  2010 0,75 ha
3500
Cabernet Cortis, Pinotin, Cabernet blanc, Johanniter, Solaris Karten
14 52° 06′ Zesch am See[13]   2013 0,3 ha
1500
Regent, Acolon, Weißburgunder Karten
15 52° 05′ Neuzelle, Reisberg in Neuzelle (Richter)[14] 2000 500 Müller-Thurgau, Phoenix, Domina, Dornfelder Karten
16 52° 05′ Neuzelle,
Klosterberg Scheibe[15]
2002 420 Frühburgunder, Regent, Phoenix, Muskat, Merzling, Solaris, Aron (Tafeltraube) Karten
17 52° 05′ Baruth/Mark,[16]
Mühlenberg
  2006 1,04 ha
4700
Johanniter, Solaris, Helios,
Cabernet Cortis, Muscaris,
Karten
18 51° 58′ Grano,
Langer Rücken[17]
  2004/05 1,03 ha Weißburgunder, Grauburgunder, Riesling, Phoenix, Johanniter, Goldriesling, Gewürztraminer, Spätburgunder, Regent, Acolon, Dornfelder Karten
19 51° 51′ Luckau,[18] 2005/06 0,7  ha / 3500 Regent, Acolon, Solaris, Tafeltrauben: Palatina, Muskat Bleu, Lilla, Fanny, Birstaler Muskat Karten
20 51° 43′ Schlieben,
gehört weinrechtlich zum Bereich Elstertal im Weinbaugebiet Sachsen[19]
Langer Berg QbA
  1992 0,86 ha Müller-Thurgau, Bacchus, Regent Karten
21 51° 42′ Klein Oßnig,
Weinbau Krause[20]
2011 0,4 ha / 2.000 Solaris, Johanniter, Regent Karten
22 51° 36′ Jerischke,
Landhaus Marbach[21]
  2008 4,00 ha Regent, Riesling, Johanniter, Cabernet Cortis Karten
23 51° 36′ Spremberg,
Weinhang Wolkenberg[22][23]
2010 6,00 ha / 26000 Weißburgunder, Grauburgunder, Roter Riesling, Kernling, Schönburger, Cabernet Dorsa, Rondo Karten
24 51° 34′ Großräschen[24]   2012 1,00 ha Pinotin, Solaris, Cabernet blanc Karten
25 51° 31′ Bad Liebenwerda[25] 2011 0,75 ha / 2300 Bronner, Silvaner, Kerner, Cabernet Cortis Karten
26 51° 31′ Bad Liebenwerda / OT Lausitz[26] 2009 0,25 ha
1000 Stöcke
Solaris, Johanniter, Regent, Roter Elbling, Cabernet Cortis Karten
27 51° 22′ Burkersdorf[27] 2003 0,16 ha / 800 Regent, Goldriesling, Traminer Karten

In Brandenburg werden Weinberge meist mit einem Zeilenabstand von 2 Meter und einem Pflanzenabstand in der Reihe von 1,2 Meter angelegt.

Weinbau in anderen BundesländernBearbeiten

Neben den etablierten deutschen Anbaugebieten gibt es auch in anderen Bundesländern entsprechende Lagen, beispielsweise

Eine ausführliche Zusammenstellung findet sich hier.

LiteraturBearbeiten

  • Roland Fröhlich: Am Polarkreis des Weinbaus, Der Werderaner Wachtelberg. Vacat Verlag, Potsdam 2001, ISBN 3-930752-17-4.
  • Heinrich Berghaus: Landbuch der Mark Brandenburg und des Markgrafthums der Niederlausitz in der Mitte des 19. Jahrhunderts, 1. Band 1854 S. 553 ff
  • Baldur Martin: Blütenstadt Werder – Chronik, zum 675-jährigen Jubiläum. 1992, S. 15 ff.
  • Theodor Fontane: Wanderungen durch die Mark Brandenburg. Teil 3. Havelland. (1. Auflage 1873.) Nymphenburger Verlagshandlung, München 1971, Frankfurt/M., Berlin, ISBN 3-485-00293-3, S. 488 (Kapitel Die Werderschen, 1. Abschnitt.)
  • Der Berliner Weinführer 2009. Verlag Medienbüro Norbert Pobbig, ISBN 978-3-9813516-0-6
  • Weinland Brandenburg. Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Dezember 2018, 2. aktualisierte Ausgabe

WeblinksBearbeiten

Commons: Weinberge in Brandenburg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

EinzelnachweiseBearbeiten

  1. Roland Fröhlich: Am Polarkreis des Weinbaus, Der Werderaner Wachtelberg Seite 26
  2. Roland Fröhlich: Am Polarkreis des Weinbaus, Der Werderaner Wachtelberg Seite 12
  3. Weinland Brandenburg Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit; November 2016 Seite 64
  4. Weinberg in Annenwalde, abgerufen am 10. März 2017.
  5. Weingut Patke, abgerufen am 27. Oktober 2018.
  6. Brandenburger Landwein (Memento des Originals vom 5. April 2017 im Internet Archive)  Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.weingut-toeplitz.de abgerufen am 10. März 2017
  7. Phöbener Kagelwitt, abgerufen am 10. März 2017.
  8. wachtelberg.de Seite des Winzers, abgerufen am 10. März 2017
  9. Seite des Winzers, abgerufen am 10. März 2017.
  10. Weinland Brandenburg Ministerium für Ländliche Entwicklung, Umwelt und Landwirtschaft des Landes Brandenburg, Referat Presse und Öffentlichkeitsarbeit; November 2016, Seite 50
  11. Weinbau in Mittenwalde, abgerufen am 10. März 2017.
  12. Mühlen-Weinberg Bestensee, abgerufen am 10. März 2017.
  13. Weinberg Zesch am See, abgerufen am 10. März 2017.
  14. Der Berliner Weinführer 2009, Verlag Medienbüro Norbert Pobbig ISBN 978-3-9813516-0-6
  15. Klosterwein aus Neuzelle (PDF) abgerufen am 23. Januar 2016
  16. Webseite mit Informationen zum Baruther Weinberg, abgerufen am 15. März 2017.
  17. Weinbau in Grano, abgerufen am 27. Oktober 2018.
  18. wein-land-brandenburg.de Weinanbau und Weinhandel Jürgen Rietze bei www.wein-land-brandenburg.de abgerufen am 11. März 2017
  19. Webseite Schlieben, abgerufen am 11. März 2017.
  20. Klein-Oßniger Sonnenhügel bei route-brandenburger-weinkultur.de abgerufen am 13. März 2017
  21. Landhaus Marbach, abgerufen am 13. März 2017.
  22. Webseite über den Weinberg am Wolkenberg, abgerufen am 13. März 2017.
  23. lr-online.de 26.000 Rebstöcke am Wolkenberg im Tagebau Welzow-Süd gepflanzt Lausitzer Rundschau vom 27. April 2010
  24. Weinberg am Großräschener See, abgerufen am 13. März 2017.
  25. Weingut Rico Leonhardt, abgerufen am 12. März 2017.
  26. Webseite Weingut Gunter Schurig, abgerufen am 11. März 2017.
  27. Weinbau Gärtner, Ortrander Weinbautradition an der Pulsnitz wiederbelebt abgerufen am 19. Oktober 2021
  28. Kreuz-Neroberg, abgerufen am 24. Februar 2021
  29. Wilmersdorfer Rheingauperle auf Berlin.de, abgerufen am 24. Februar 2021
  30. Historie des Weinbaus in Berlin auf Wein.de, abgerufen am 24. Februar 2021